(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Technologien für das Bereitstellen der Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit

Veröffentlicht: November 2007

Letzte Aktualisierung: Dezember 2009

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows Vista

In der Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen werden eine hostbasierte Firewall und eine IETF-konforme (Internet Engineering Task Force) Implementierung von IPsec (Internet Protocol security, IP-Sicherheit) kombiniert.

Als hostbasierte Firewall wird die Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen auf jedem Computer unter Windows Vista® oder einer späteren Version von Windows ausgeführt und bietet Schutz vor Netzwerkangriffen, die die Firewall des Umkreisnetzwerks umgehen oder aus Ihrer eigenen Organisation stammen.

Die Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen bietet auch einen IPsec-basierten Computer-zu-Computer-Verbindungsschutz, mit dem Sie Netzwerkdaten durch das Festlegen von Regeln schützen. Diese Regeln erzwingen beim Datenaustausch zwischen Computern eine Authentifizierung, Integritätsprüfungen oder die Verschlüsselung.

Die Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen kann für IPv4- (Internet Protocol Version 4) und IPv6-Datenverkehr verwendet werden.

In diesem Abschnitt finden eine kurze Übersicht über diese Features, die Ihnen dabei helfen sollen, die Szenarios in den späteren Abschnitten dieser Anleitung besser zu verstehen.


Nächstes Thema:  NLA (Network Location Awareness)

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft