(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

DNS-Tools

Betrifft: Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2

Für die Verwaltung, Überwachung und Problembehandlung von DNS-Servern und -Clients stehen Ihnen eine Reihe von Dienstprogrammen zur Verfügung. Hierzu gehören die folgenden Dienstprogramme:

  • DNS-Manager (DNS im Menü Verwaltung)

  • Befehlszeilenprogramme wie Nslookup, die Sie zur Behandlung von DNS-Problemen verwenden können

  • Protokollierfunktionen wie das DNS-Serverprotokoll, das Sie mithilfe des DNS-Managers oder der Ereignisanzeige anzeigen können. Außerdem können Sie dateibasierte Protokolle vorübergehend als erweiterte Debugoption verwenden, um ausgewählte Dienstereignisse zu protokollieren und nachzuverfolgen.

  • Dienstprogramme zur Leistungsüberwachung wie Statistikzähler zur Messung und Überwachung der DNS-Serveraktivität mithilfe des Systemmonitors

  • Windows Management Instrumentation (WMI), eine Standardtechnologie für den Zugriff auf Verwaltungsinformationen in einer Unternehmensumgebung

  • Platform Software Developer Kit (SDK)

DNS-Manager

Das primäre Tool, das zur Verwaltung von DNS-Servern verwendet wird, ist der DNS-Manager, das DNS-Snap-In der Microsoft Management Console (MMC), das im Startmenü unter Verwaltung als DNS angezeigt wird. Verwenden Sie den DNS-Manager nach Möglichkeit zusammen mit anderen Snap-Ins von MMC, um die DNS-Verwaltung stärker in die allgemeine Netzwerkverwaltung zu integrieren. Auf Computern, auf denen die DNS-Serverrolle installiert ist, steht Ihnen der DNS-Manager auch im Server-Manager zur Verfügung.

Mithilfe des DNS-Managers können Sie die folgenden grundlegenden Serververwaltungsaufgaben ausführen:

  • Erstkonfiguration eines neuen DNS-Servers

  • Herstellen einer Verbindung mit und Verwaltung eines lokalen DNS-Servers auf demselben Computer bzw. von Remote-DNS-Servern auf anderen Computern

  • Hinzufügen und Entfernen von Forward- und Reverse-Lookupzonen nach Bedarf

  • Hinzufügen, Entfernen und Aktualisieren von Ressourceneinträgen in Zonen

  • Ändern der Speicherung und Replikation von Zonen zwischen Servern

  • Ändern der Verarbeitung von Abfragen und dynamischen Updates durch die Server

  • Ändern der Sicherheit für bestimmte Zonen oder Ressourceneinträge

Darüber hinaus können Sie mithilfe des DNS-Managers folgende Aufgaben ausführen:

  • Wartung des Servers. Sie können den Server starten, beenden, anhalten oder fortsetzen oder die Serverdatendateien manuell aktualisieren.

  • Überwachung des Inhalts des Servercache und dessen Bereinigung, falls erforderlich

  • Abstimmung erweiterter Serveroptionen

  • Konfiguration und Durchführung von Alterungs- und Aufräumvorgängen für veraltete Ressourceneinträge, die vom Server gespeichert werden

Darüber hinaus können Sie den DNS-Manager auf einer Arbeitsstation zur Remoteverwaltung von DNS-Servern verwenden.

ImportantWichtig
Sie können den DNS-Manager ausschließlich zur Verwaltung von DNS-Servern mit Windows Server-Betriebssystemen verwenden. Die Konsole kann nicht für die Verwaltung anderer DNS-Server, z. B. von BIND-Servern, eingesetzt werden.

Befehlszeilenprogramme

Für die Verwaltung und Problembehandlung von DNS-Servern und -Clients stehen Ihnen zahlreiche Befehlszeilenprogramme zur Verfügung. In der folgenden Tabelle werden die Dienstprogramme beschrieben, die Sie entweder durch Eingabe von Befehlen an einer Eingabeaufforderung oder durch Eingabe in Batchdateien als Skripts ausführen können.

 

Befehl Beschreibung

Nslookup

Führt Abfragetests im DNS-Domänennamespace durch.

Dnscmd

Eine Befehlszeilenschnittstelle für die DNS-Serververwaltung. Dieses Dienstprogramm erleichtert Ihnen das Verfassen von Skripts für Batchdateien zur Automatisierung von routinemäßigen DNS-Verwaltungsaufgaben oder zur Durchführung einfacher unbeaufsichtigter Installations- und Konfigurationsschritte für neue DNS-Server im Netzwerk.

Ipconfig

Dient zum Anzeigen und Ändern der IP-Konfigurationsdetails, die vom Computer verwendet werden. Dieses Dienstprogramm bietet zusätzliche Befehlszeilenoptionen für die Problembehebung und zur Unterstützung von DNS-Clients.

Dienstprogramme zur Ereignisüberwachung

In der Produktfamilie von Windows Server 2008 werden zwei Optionen für die Überwachung von DNS-Servern bereitgestellt:

  • Standardmäßige Protokollierung von DNS-Serverereignismeldungen im DNS-Serverprotokoll.

    DNS-Serverereignismeldungen werden in einem eigenen Systemereignisprotokoll, dem DNS-Serverprotokoll, aufgezeichnet, das Sie mithilfe des DNS-Managers oder der Ereignisanzeige anzeigen können.

    Das DNS-Serverprotokoll enthält Ereignisse, die vom DNS-Serverdienst protokolliert werden. Wenn der DNS-Server beispielsweise gestartet oder gestoppt wird, wird eine entsprechende Ereignismeldung in dieses Protokoll geschrieben. Die meisten wichtigen DNS-Serverdienstereignisse werden ebenfalls hier protokolliert, beispielsweise wenn der Server gestartet wird, aber die Initialisierungsdaten und die Zonen- oder Startinformationen nicht gefunden werden, die in der Registrierung oder (in einigen Fällen) in Active Directory-Domänendiensten (Active Directory Domain Services, AD DS) gespeichert sind.

    Mithilfe der Ereignisanzeige können Sie clientbezogene DNS-Ereignisse anzeigen und überwachen. Diese Ereignisse werden im Systemprotokoll angezeigt und vom DNS-Clientdienst auf Computern unter Windows (alle Versionen) gespeichert.

  • Optionale Debugoptionen für die Ablaufverfolgungsprotokollierung in einer Textdatei auf dem DNS-Servercomputer.

    Außerdem können Sie den DNS-Manager zur selektiven Aktivierung zusätzlicher Debugprotokollieroptionen für die temporäre Ablaufverfolgungsprotokollierung in einer textbasierten Datei für die DNS-Serveraktivität verwenden. Die Datei, die für dieses Feature erstellt und verwendet wird, Dns.log, ist im Ordner %systemroot%\System32\Dns gespeichert.

Dienstprogramme zur Leistungsüberwachung

Mithilfe zusätzlicher dienstspezifischer Zähler zur Messung der DNS-Serverleistung können Sie die Leistung der DNS-Server überwachen. Diese Zähler sind über den Systemmonitor verfügbar, der im Snap-In für die Leistungsüberwachung bereitgestellt wird.

Wenn Sie den Systemmonitor verwenden, können Sie Diagramme und Grafiken der Serverleistungstrends für Ihre DNS-Server erstellen. Diese können genau untersucht und analysiert werden, um festzustellen, ob eine zusätzliche Serverabstimmung erforderlich ist.

Durch die Messung und Überprüfung der Servermetrik in einem bestimmten Zeitraum können Benchmarks für die Leistung bestimmt und Entscheidungen über künftige Anpassungen zur Optimierung des Systems getroffen werden.

Windows Management Instrumentation

WMI (Windows Management Instrumentation) ist die Microsoft-Implementierung von WBEM (Web-Based Enterprise Management), einer Brancheninitiative zur Entwicklung einer Standardtechnologie für den Zugriff auf Verwaltungsinformationen in einer Unternehmensumgebung. WMI verwendet den CIM-Industriestandard (Common Information Model) zur Darstellung von Systemen, Anwendungen, Netzwerken, Geräten und anderen verwalteten Komponenten in einer Unternehmensumgebung. Weitere Informationen zu WMI finden Sie auf der Microsoft-Website unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=80947 (möglicherweise in englischer Sprache).

Platform Software Developer Kit

Computer, auf denen ein Produkt der Produktfamilie von Windows Server 2008 ausgeführt wird, bieten Funktionen, die Anwendungsprogrammierern die Verwendung von DNS ermöglichen, beispielsweise zum programmgesteuerten Erstellen von DNS-Abfragen, Vergleichen von Einträgen oder Suchen von Namen.

Programmierbare DNS-Komponenten sind für die Verwendung durch C/C++-Programmierer bestimmt. Voraussetzung hierfür sind Netzwerk- und DNS-Kenntnisse. Programmierer sollten mit der IP-Protokollsuite sowie mit dem DNS-Protokoll und den Prozessen in DNS vertraut sein.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft