(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schrittweise Anleitung für Server-Manager-Szenarien

Betrifft: Windows Server 2008

Der Server-Manager ist ein neues, mit Windows Server® 2008 bereitgestelltes Tool, das IT-Administratoren bei der Installation, Konfiguration und Verwaltung von Serverrollen und Features unterstützt, die Teil von Windows Server 2008 sind.

Diese schrittweise Anleitung bietet eine Übersicht zum Server-Manager und exemplarische Vorgehensweisen für verschiedene gängige Szenarien im Rahmen der Verwendung des Server-Managers im Unternehmen. Der Schwerpunkt liegt hier auf neuen und verbesserten Features im Server-Manager. In dieser Anleitung erhalten Sie Informationen zur Funktionsweise des Server-Managers als Tool für die Serverrollenbereitstellung, die Außerbetriebsetzung und die Verwaltung. Darüber hinaus wird beschrieben, wie die Produktivität mithilfe des Server-Managers gesteigert werden kann. Auf diese Weise müssen IT-Professionals weniger Zeit für die Bereitstellung, Verwaltung und Wartung von Infrastrukturen aufwenden und können sich mehr auf die Frage konzentrieren, wie sich durch die Verwendung von Windows Server 2008-Softwarepakten einen Mehrwert für das Unternehmens erzielen lässt.

Die in dieser schrittweisen Anleitung beschriebenen Szenarien umfassen Aufgaben im Rahmen der Erstkonfiguration von Servern sowie das Bereitstellen, Verwalten und Entfernen von Serverrollen und -features.

Inhalt dieser Anleitung

An wen richtet sich diese schrittweise Anleitung?

Diese schrittweise Anleitung richtet sich an die folgenden Zielgruppen:

  • IT-Administratoren, -Planer oder -Analytiker, die Windows Server 2008 evaluieren.

  • IT-Planer oder -Designer in Unternehmen.

  • Personen, die Windows Server 2008 früh einsetzen.

  • IT-Architekten, die für die Computerverwaltung und -sicherheit in der gesamten Organisation zuständig sind.

  • IT-Systemtechniker, die für die tägliche Verwaltung und Wartung von Netzwerken, Servern, Betriebssystemen oder Anwendungen verantwortlich sind.

  • IT-Systemverantwortliche, die für die Netzwerk- und Serververwaltung, IT-Hardware- und Softwarebudgets und technische Entscheidungen verantwortlich sind.

Übersicht zum Server-Manager

Mit dem Server-Manager wird die Serververwaltung effizienter, da Administratoren folgende Vorgänge mithilfe eines einzigen Tools ausführen können:

  • Anzeigen und Ändern der auf dem Server installierten Serverrollen und Features.

  • Ausführen von Verwaltungsaufgaben, die mit dem Serverbetrieb in Zusammenhang stehen, z. B. das Starten oder Beenden von Diensten und das Verwalten von lokalen Benutzerkonten.

  • Ausführen von Verwaltungsaufgaben, die mit dem Betrieb der auf dem Server installierten Rollen, Rollendienste und Features in Zusammenhang stehen.

  • Bestimmen des Serverstatus, Identifizieren kritischer Ereignisse sowie Analyse und Behandlung von Konfigurationsproblemen oder -fehlern.

Anforderungen für den Server-Manager

Vor der Verwendung des Server-Managers sollten Sie sich mit den Funktionen, der Terminologie, den Anforderungen und den täglichen Verwaltungstasks aller Rollen vertraut machen, die auf dem Server installiert werden sollen. Weitere Informationen zu Serverrollen finden Sie im Windows Server TechCenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=48541, möglicherweise in englischer Sprache).

Der Server-Manager wird während des Setupprozesses von Windows Server 2008 standardmäßig installiert. Sie müssen als Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren am Computer angemeldet sein, um den Server-Manager verwenden zu können.

Szenario (Übersicht)

Anhand der folgenden Szenarien werden gängige Verwendungsmöglichkeiten für den Server-Manager und die zugehörigen Technologien (Aufgaben zur Erstkonfiguration und Remoteserver-Verwaltungstools) beschrieben.

Szenario 1: Abschließen der Konfiguration einer neuen Windows Server 2008-Installation mithilfe der Aufgaben zur Erstkonfiguration

Nach der Beendigung von Windows Server 2008 Setup meldet sich ein Administrator erstmalig am Server an. Das Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" wird automatisch geöffnet. Der Administrator verwendet die Befehle im Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration", um die Konfiguration des neuen Servers abzuschließen.

noteHinweis
Falls Sie die Aufgaben zur Erstkonfiguration versehentlich schließen, müssen Sie auf Start und dann auf Ausführen klicken. Geben Sie oobe in das Textfeld Öffnen ein, und klicken Sie dann auf OK, oder drücken Sie die EINGABETASTE.

So schließen Sie die Konfiguration eines Servers ab

  1. Klicken Sie im Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" im Bereich Computerinformationen bereitstellen auf Computername und -domäne festlegen.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Computername des Dialogfelds Systemeigenschaften auf Ändern, um den Computernamen zu ändern.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Computernamen- bzw. -domänenänderungen einen Namen für diesen Computer ein, und geben Sie den Namen einer Domäne oder Arbeitsgruppe an, der Sie den Computer hinzufügen möchten. Klicken Sie auf OK.

  4. Sie müssen den Computer neu starten, damit Änderungen am Computernamen und an der Domäne wirksam werden. Sie können mit dem Neustart warten, bis Sie alle gewünschten Aufgaben zur Erstkonfiguration abgeschlossen haben.

  5. Konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen für diesen Server, z. B. das Verfahren, mit dem der Server eine IP-Adresse erhält. Sie können z. B. Einstellungen konfigurieren, die festlegen, wie die IP-Adresse zugewiesen wird. Klicken Sie im Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" im Bereich Computerinformationen bereitstellen auf Netzwerk konfigurieren.

  6. Klicken Sie im Fenster Netzwerkverbindungen auf Datei und dann auf Neue eingehende Verbindung, um eine neue Netzwerkverbindung für diesen Computer zu erstellen.

  7. Konfigurieren Sie die Einstellung Automatische Aktualisierung und Feedback aktivieren gemäß den Richtlinien Ihrer Organisation.

  8. Konfigurieren Sie die Verwendung des Remotedesktops durch den Server gemäß den Richtlinien Ihrer Organisation.

  9. Wenn das Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" nicht bei jeder Anmeldung eines Administrators am Computer geöffnet werden soll, können Sie die Option Dieses Fenster bei der Anmeldung nicht anzeigen auswählen und das Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" dann schließen.

Szenario 2: Durchführen von Aufgaben zur Erstkonfiguration in der Server-Manager-Konsole

Die Aufgaben zur Erstkonfiguration sind abgeschlossen, und das Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" wurde geschlossen. Doch nun beschließt ein Administrator, dass auf dem Computer unter Windows Server 2008 die Funktionen für automatische Updates und Feedback aktiviert werden sollen. Anstatt das Fenster "Aufgaben zur Erstkonfiguration" erneut aufzurufen, verwendet der Administrator den Server-Manager, um die gewünschten Einstellungen zu ändern. Der Administrator registriert den Server im Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (Customer Experience Improvement Program, CEIP) und aktiviert die Funktion für automatische Updates und die Windows-Fehlerberichterstattung.

Teilnehmen am CEIP mithilfe des Server-Managers

So nehmen Sie mithilfe des Server-Managers am CEIP teil

  1. Klicken Sie auf Start. Zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Erweitern Sie den Bereich Ressourcen und Support, falls er noch nicht geöffnet ist.

  3. Klicken Sie auf CEIP konfigurieren, um das Dialogfeld Konfiguration des Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit zu öffnen.

  4. Wählen Sie Ja, ich möchte am Windows Server-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnehmen aus. Klicken Sie auf OK.

Ändern der Einstellungen für automatische Updates mithilfe des Server-Managers

So ändern Sie mithilfe des Server-Managers die Einstellungen für automatische Updates

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Erweitern Sie den Bereich Serverübersicht, falls er noch nicht geöffnet ist.

  3. Erweitern Sie den Bereich Sicherheitsinformationen, falls er noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie auf Updates konfigurieren.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Windows Update eine der folgenden Optionen aus:

    • Klicken Sie auf Windows Updates automatisch installieren, um Updates herunterzuladen und zu installieren, sobald sie verfügbar sind. Diese Einstellung wird empfohlen.

    • Klicken Sie auf Jetzt auswählen, um das Fenster Einstellungen ändern zu öffnen. In diesem Fenster können Sie Updates deaktivieren oder festlegen, wie Updates heruntergeladen und auf dem Server installiert werden, falls Sie automatische Updates aktivieren möchten.

  5. Wenn Sie das Fenster Einstellungen ändern durch Klicken auf Jetzt auswählen geöffnet haben, klicken Sie nach Abschluss der Änderungen auf OK.

Teilnehmen an der Windows-Fehlerberichterstattung mithilfe des Server-Managers

So nehmen Sie mithilfe des Server-Managers an der Windows-Fehlerberichterstattung teil

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, indem Sie auf Start klicken, dann auf Verwaltung zeigen und schließlich auf Server-Manager klicken.

  2. Erweitern Sie den Bereich Ressourcen und Support, falls er noch nicht geöffnet ist.

  3. Klicken Sie auf Windows-Fehlerberichterstattung einschalten.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Windows Server-Fehlerberichterstattungs-Konfiguration eine der folgenden Optionen aus:

    • Ja, automatisch ausführliche Berichte senden.

    • Ja, automatisch Zusammenfassungsberichte senden.

    Durch die übrigen Einstellungen — Bei jedem Fehler zum Senden von Berichten auffordern und Ich möchte nicht teilnehmen und auch nicht mehr zur Teilnahme aufgefordert werden — wird die Windows-Fehlerberichterstattung deaktiviert. Die Einstellung Bei jedem Fehler zum Senden von Berichten auffordern bewirkt, dass eine Aufforderung zum Melden von Fehlern nur dann angezeigt wird, wenn ein Fehler auftritt.

  5. Klicken Sie auf OK.

Szenario 3: Hinzufügen der Terminaldienste und Anzeigen des Status

In einem Unternehmen wurde soeben ein neuer Server gekauft. Auf dem neuen Computer müssen die Terminaldienste ausgeführt werden, um den zentralen Zugriff auf einzelne Anwendungen zu ermöglichen, ohne den Remotedesktopzugriff für jeden Mitarbeiter zulassen zu müssen.

Der Administrator führt die folgenden Schritte aus, um die Terminaldienste hinzuzufügen und zu konfigurieren.

Hinzufügen der Terminaldienste und des Terminaldienste-Webzugriffs

Der Systemadministrator installiert die Terminaldienste-Rolle auf dem neuen Computer.

So fügen Sie die Terminaldienste und den Terminaldienste-Webzugriff hinzu

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Verwenden Sie den im Server-Manager bereitgestellten Assistenten zum Hinzufügen von Rollen, um die Terminaldienste hinzuzufügen. Wählen Sie auf der Seite Rollendienste auswählen des Assistenten zum Hinzufügen von Rollen die Rollendienste Terminalserver und Terminaldienste-Webzugriff aus.

    noteHinweis
    Der Terminaldienste-Webzugriff-Rollendienst hängt vom Webserver (IIS) und dem Windows-Systemressourcen-Manager (WSRM) ab. Der Server-Manager fordert Sie auf, IIS und WSRM zu installieren, falls diese Komponenten noch nicht auf dem Computer installiert sind.

  3. Im Rahmen der Installation der Terminaldienste muss ein Administrator verschiedene Konfigurationsoptionen angeben. Vervollständigen Sie die Seiten des Assistenten zum Hinzufügen von Rollen, und wählen Sie hierbei die Einstellungen aus, die für Ihre Organisation am besten geeignet sind. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Terminaldienste und ausführliche schrittweise Anleitungen finden Sie auf der Seite "Terminaldienste" im Windows Server TechCenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=48555, möglicherweise in englischer Sprache).

Verwalten der Terminaldienste mithilfe des Server-Managers

Der Administrator öffnet die Terminaldienste-Snap-Ins und führt Terminaldienste-Verwaltungsaufgaben im Fenster "Server-Manager" aus.

So verwalten Sie die Terminaldienste mithilfe des Server-Managers

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Erweitern Sie im Hierarchiebereich das Element Rollen und dann das Element Terminaldienste.

  3. Falls die Terminaldienste installiert sind, die Terminaldienste-Snap-Ins und Verwaltungstools jedoch nicht im Hierarchiebereich angezeigt werden, sollten Sie den Server-Manager schließen und erneut öffnen.

  4. Öffnen Sie nacheinander die Snap-Ins Terminaldienstekonfiguration und Terminaldiensteverwaltung, indem Sie die entsprechenden Objekte im Hierarchiebereich auswählen.

  5. Öffnen Sie auf der Rollenstartseite der Terminaldienste die Bereiche Zusammenfassung und Systemdienste, falls sie noch nicht geöffnet sind.

  6. Klicken Sie im Bereich Systemdienste auf Beenden und dann auf Neu starten, um die Terminaldienste zu beenden und erneut zu starten.

  7. Erweitern Sie im Hierarchiebereich des Server-Managers das Element Diagnose.

  8. Erweitern Sie Ereignisanzeige, dann Benutzerdefinierte Ansichten und schließlich Serverrollen.

  9. Falls die Terminaldienste nicht als untergeordnetes Objekt von Serverrollen angezeigt werden, drücken Sie F5, um die Server-Manager-Konsole zu aktualisieren. Falls die Terminaldienste weiterhin nicht angezeigt werden, sollten Sie den Server-Manager schließen und erneut öffnen.

  10. Drücken Sie F5, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Ereignisanzeige, und klicken Sie dann auf Aktualisieren, um zu prüfen, ob neue Ereignismeldungen verfügbar sind. Prüfen Sie, ob kritische Ereignisse, Warnungsereignisse und Informationsereignisse für die Terminaldienste vorliegen, zeigen Sie Ereigniseigenschaften an, und ändern Sie die Filtereinstellungen für Ereignisse.

Entfernen der Terminaldienste mithilfe des Server-Managers

Nach mehreren Monaten möchte der Systemadministrator die Terminaldienste auf einem leistungsfähigeren Computer installieren und die Terminaldienste vollständig von dem Server entfernen, auf dem sie momentan ausgeführt werden.

So entfernen Sie die Terminaldienste mithilfe des Server-Managers

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Öffnen Sie den Bereich Rollenübersicht, falls er noch nicht geöffnet ist.

  3. Klicken Sie auf Rollen entfernen.

  4. Deaktivieren Sie auf der Seite Serverrollen entfernen des Assistenten zum Entfernen von Rollen das Kontrollkästchen neben Terminaldienste. Klicken Sie auf Weiter.

  5. Nachdem Sie das Entfernen der Terminaldienste auf der Seite Entfernungsauswahl bestätigen bestätigt haben, klicken Sie auf Entfernen.

Szenario 4: Verwenden der Remoteserver-Verwaltungstools für die Remoteverwaltung der Druckdienste

Ein Administrator führt eine Server Core-Installation von Windows Server 2008 aus. Der Administrator installiert die Druckdienste-Rolle auf dem Server. Danach möchte der Administrator den Server von einem Remotecomputer aus verwalten, auf dem eine vollständige Installation von Windows Server 2008 ausgeführt wird.

Hinzufügen der Remoteserver-Verwaltungstools für die Druckdienste

Damit die Druckdienste-Rolle vom Remotecomputer aus verwaltet werden kann, auf dem die vollständige Installation von Windows Server 2008 ausgeführt wird, installiert der Administrator die Remoteserver-Verwaltungstools.

So fügen Sie die Remoteserver-Verwaltungstools für die Druckdienste hinzu

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, indem Sie auf Start klicken, dann auf Verwaltung zeigen und schließlich auf Server-Manager klicken. Klicken Sie im Abschnitt Features der Startseite des Server-Managers auf Features hinzufügen.

  2. Erweitern Sie auf der Seite Features auswählen des Assistenten zum Hinzufügen von Features das Element Remoteserver-Verwaltungstools.

  3. Erweitern Sie das Element Rollenverwaltungstools, und wählen Sie dann Tools für Druckdienste aus.

    noteHinweis
    Bei der Installation der Remoteserver-Verwaltungstools werden keine Rollen, Rollendienste oder Features auf dem Computer installiert. Für alle Rollen, Rollendienste oder Features, die Sie in den Remoteserver-Verwaltungstools auswählen, werden nur die Verwaltungstools und Snap-Ins installiert, mit denen Sie Verwaltungsaufgaben für die angegebenen Rollen, Rollendienste oder Features ausführen können, die auf anderen Computern installiert sind.

  4. Klicken Sie auf Weiter und dann auf Installieren.

  5. Schließen Sie den Assistenten nach Abschluss der Installation.

Damit die Verwaltung des Remotedruckservers möglich und der Server im Netzwerk sichtbar ist, führt der Administrator auf dem Server, auf dem die Server Core-Installation von Windows Server 2008 ausgeführt wird, einen Neustart des Druckerspoolerdiensts aus. Geben Sie für den Neustart des Spoolerdiensts auf dem Computer, auf dem die Druckdienste-Rolle ausgeführt wird, nacheinander die Befehle net stop spooler und net start spooler an der Eingabeaufforderung ein.

Remoteverwaltung der Druckdienste mithilfe des Snap-Ins "Druckverwaltung"

Nach dem Neustart des Spoolerdiensts kann der Administrator die Druckdienste von dem Remotecomputer aus verwalten, auf dem die vollständige Installation von Windows Server 2008 ausgeführt wird.

So verwalten Sie die Druckdienste mithilfe des Snap-Ins "Druckverwaltung" von einem Remotecomputer aus

  1. Öffnen Sie das Snap-In Druckverwaltung, indem Sie auf Start klicken, dann auf Verwaltung zeigen und schließlich auf Druckverwaltung klicken.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Druckverwaltung am Anfang des Hierarchiebereichs, und klicken Sie dann auf Server hinzufügen/entfernen.

  3. Fügen Sie den Namen des Servers hinzu, auf dem die Druckdienste-Rolle ausgeführt wird, oder suchen Sie nach dem Namen.

  4. Klicken Sie auf OK.

Entfernen der Remoteserver-Verwaltungstools für die Druckdienste

Zu einem späteren Zeitpunkt beschließt der Administrator, dass die Druckdienste nicht mehr über diesen Computer verwaltet werden sollen. Der Administrator entfernt die Remoteverwaltungstools für die Druckdienste von dem Computer, auf dem die vollständige Installation von Windows Server 2008 ausgeführt wird.

So entfernen Sie die Remoteserver-Verwaltungstools für die Druckdienste

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, indem Sie auf Start klicken, dann auf Verwaltung zeigen und schließlich auf Server-Manager klicken. Klicken Sie im Abschnitt Features der Startseite des Server-Managers auf Features entfernen.

  2. Erweitern Sie auf der Seite Features auswählen des Assistenten zum Entfernen von Features das Element Remoteserver-Verwaltungstools und dann das Element Rollenverwaltungstools.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Tools für Druckdienste. Klicken Sie auf Weiter.

  4. Klicken Sie auf der Seite Entfernungsauswahl bestätigen auf Entfernen.

    noteHinweis
    Beim Entfernen der Remoteserver-Verwaltungstools werden keine Rollen, Rollendienste oder Features vom Computer entfernt. Für alle Rollen, Rollendienste oder Features, die Sie in den Remoteserver-Verwaltungstools auswählen, werden nur die Verwaltungstools und Snap-Ins entfernt, mit denen Sie Verwaltungsaufgaben für die angegebenen Rollen, Rollendienste oder Features ausführen können, die auf anderen Computern installiert sind.

  5. Schließen Sie den Assistenten nach Abschluss der Deinstallation.

Szenario 5: Hinzufügen und Entfernen der Druckdienste-Rolle mithilfe der Server-Manager-Befehlszeile

In einem Unternehmen wurde ein neuer Server gekauft. Auf dem neuen Computer müssen die Druckdienste für die Konstruktionsabteilung ausgeführt werden. Nachdem Windows Server 2008 auf dem Computer installiert und die Aufgaben der Erstkonfiguration ausgeführt wurden, fügt ein Systemadministrator die Druckdienste-Rolle zum Server hinzu. Hierzu wird die Server-Manager-Befehlszeile verwendet.

Hinzufügen der Druckdienste mithilfe der Server-Manager-Befehlszeile

Der Administrator kann die Server-Manager-Befehlszeile starten und die Druckdienste von jedem beliebigen Verzeichnis auf dem lokalen Computer hinzufügen. Der Administrator fügt zuerst nur den Druckserver-Rollendienst hinzu, beschließt dann jedoch, auch die Rollendienste LPD-Dienst und Internetdrucken hinzuzufügen.

noteHinweis
Die Groß- und Kleinschreibung wird bei Server-Manager-Befehlen nicht beachtet.

So fügen Sie die Druckdienste mithilfe der Server-Manager-Befehlszeile hinzu

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten. Klicken Sie hierzu im Startmenü mit der rechten Maustaste auf die ausführbare Datei der Eingabeaufforderung oder auf das Objekt Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  2. Geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ServerManagerCmd.exe -install Print-Server

    noteHinweis
    Durch ServerManagerCmd.exe werden automatisch alle erforderlichen Rollen, Rollendienste und Features installiert. In diesem Szenario werden der Webserver (IIS) und der Windows-Prozessaktivierungsdienst automatisch vom Server-Manager installiert.

  3. Nach Abschluss der Installation wird im Eingabeaufforderungsfenster die folgende Meldung angezeigt.

    Erfolg: Die Installation war erfolgreich.

  4. Überprüfen Sie, ob der Druckserver-Rollendienst der Druckdienste installiert wurde, indem Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung eingeben:

    ServerManagerCmd.exe -query

    Vergewissern Sie sich, dass der Eintrag "Druckdienste" in den Ergebnissen des Befehls -query aktiviert und hervorgehoben ist und dass das untergeordnete Objekt Druckserver ebenfalls aktiviert und hervorgehoben ist. Stellen Sie außerdem sicher, dass kein anderer Druckdienste-Rollendienst aktiviert ist.

  5. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ServerManagerCmd.exe -install Print-Internet Print-LPD-Service

    noteHinweis
    Sie können jeden weiteren Rollendienst einzeln installieren oder die Option
    –allSubFeatures verwenden, um alle untergeordneten Elemente einer Rolle oder eines Features zu installieren. Elemente, die bereits auf dem Computer installiert sind (in diesem Fall der Druckserver-Rollendienst), werden automatisch vom Server-Manager übersprungen.

  6. Nach Abschluss der Installation wird im Eingabeaufforderungsfenster die folgende Meldung angezeigt.

    Erfolg: Die Installation war erfolgreich.

  7. Überprüfen Sie, ob die Rollendienste LPD-Dienst und Internetdrucken installiert wurden, indem Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung eingeben:

    ServerManagerCmd.exe -query

    Vergewissern Sie sich, dass der Eintrag "Druckdienste" in den Ergebnissen des Befehls -query aktiviert und hervorgehoben ist und dass alle Druckdienste-Rollendienste jetzt ebenfalls aktiviert und hervorgehoben sind.

Entfernen von Druckdienste-Rollendiensten mithilfe der Befehlszeile

Nach einigen Tagen beschließt der Administrator, einen anderen Computer zu verwenden, um die Druckanforderungen UNIX-basierter Computer zu erfüllen. Er entfernt den LPD-Dienst vom aktuellen Computer. Der Administrator möchte den aktuellen Computer jedoch weiterhin als Basisdruckserver verwenden. Der Druckserver-Rollendienst soll daher auf dem aktuellen Computer verbleiben. Der Administrator verwendet die Server-Manager-Befehlszeile, um ausschließlich den LPD-Dienst zu entfernen.

So entfernen Sie Druckdienste-Rollendienste mithilfe der Befehlszeile

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten, falls noch kein Eingabeaufforderungsfenster geöffnet ist. Klicken Sie dazu im Startmenü mit der rechten Maustaste auf die ausführbare Datei der Eingabeaufforderung oder auf das Objekt Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ServerManagerCmd.exe -remove Print-LPD-Service -restart

    Durch das Hinzufügen von -restart zur Befehlszeile wird der Computer nach Abschluss des Vorgangs automatisch neu gestartet, sofern die Software, die Sie entfernen, einen Neustart erfordert. Im vorliegenden Fall ist ein Neustart des Servers erforderlich, um den LPD-Dienst vollständig zu entfernen.

  3. Überprüfen Sie, ob der LPD-Dienst vom Computer entfernt wurde, indem Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung eingeben:

    ServerManagerCmd.exe -query

    Vergewissern Sie sicher, dass das Druckdienste-Objekt in den Abfrageergebnissen aktiviert und hervorgehoben ist, dass dies für den LPD-Dienst jedoch nicht mehr zutrifft.

Entfernen der Druckdienste mithilfe der Befehlszeile

Nach mehreren Monaten verlagert der Administrator die zentralen Druckdienste auf einen anderen Server, sodass diesem Server eine neue Funktion zugewiesen werden kann. Der Administrator verwendet die Befehlszeile, um die Druckdienste-Rolle vollständig von diesem Computer zu entfernen.

So entfernen Sie die Druckdienste mithilfe der Befehlszeile

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten, falls noch kein Eingabeaufforderungsfenster geöffnet ist. Klicken Sie dazu im Startmenü mit der rechten Maustaste auf die ausführbare Datei der Eingabeaufforderung oder auf das Objekt Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ServerManagerCmd.exe -remove Print-Services -restart

    Durch das Hinzufügen von -restart zur Befehlszeile wird der Computer nach Abschluss des Vorgangs automatisch neu gestartet, sofern die Software, die Sie entfernen, einen Neustart erfordert. Im konkreten Fall ist ein Neustart des Servers nicht erforderlich, um die Druckdienste zu entfernen.

  3. Überprüfen Sie, ob die Druckdienste vom Computer entfernt wurden, indem Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung eingeben:

    ServerManagerCmd.exe -query

    Vergewissern Sie sich, dass das Druckdienste-Objekt in den Abfrageergebnissen weder aktiviert noch hervorgehoben ist.

noteHinweis
Die Rollen, Rollendienste und Features, die aufgrund von Abhängigkeiten installiert wurden, z. B. der Webserver (IIS) und der Windows-Prozessaktivierungsdienst, werden nicht zusammen mit den Druckdiensten entfernt.

Szenario 6: Hinzufügen der Dateidienste und der Windows Server-Sicherung mithilfe einer Antwortdatei

Ein Administrator möchte einen DFS-Namespace erstellen, um die gemeinsame Nutzung von Dateien durch Mitarbeiter im Unternehmen zu vereinfachen. Da sich auf dem Server, auf dem die Dateidienste ausgeführt werden, wichtige Daten befinden, muss der Server mithilfe der Windows-Server-Sicherung gesichert werden.

noteHinweis
Das vollständige Schema für die Server-Manager-Befehlszeile finden Sie auf der Microsoft-Website (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=81203, möglicherweise in englischer Sprache).

Hinzufügen der Dateidienste und der Windows Server-Sicherung mithilfe einer Antwortdatei

Der Administrator erstellt eine XML-Antwortdatei, die in der Server-Manager-Befehlszeile verwendet werden kann, um die Dateidienste-Rolle und das untergeordnete Feature Windows Server-Sicherung auf dem Server zu installieren.

So installieren Sie die Dateidienste und die Windows Server-Sicherung mithilfe einer Antwortdatei

  1. Erstellen Sie die folgende Antwortdatei für die Server-Manager-Befehlszeile, und speichern Sie die Datei als XML-Dokument in einem geeigneten Verzeichnis:

    <?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?> <ServerManagerConfiguration Action="Install" xmlns="http://schemas.microsoft.com/sdm/Windows/ServerManager/Configuration/2007/1" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema"> <RoleService Id="FS-DFS-Namespace" /> <Feature Id="Backup" />
    
    noteHinweis
    Obwohl der DFS-Namespace der einzige Rollendienst der Dateidienste ist, der durch diese Antwortdatei installiert wird, wird die Dateidienste-Rolle installiert.

  2. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten, falls noch kein Eingabeaufforderungsfenster geöffnet ist. Klicken Sie dazu im Startmenü mit der rechten Maustaste auf die ausführbare Datei der Eingabeaufforderung oder auf das Objekt Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  3. Geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ServerManagerCmd.exe -inputPath < Antwortdatei .xml> -whatIf -restart

    Der Platzhalter Antwortdatei steht für den Pfad und den Namen der XML-Antwortdatei, die Sie in Schritt 1 erstellt haben. Durch den Parameter -whatIf wird eine Liste aller Softwareprogramme angezeigt, die durch den Befehl installiert werden, einschließlich aller abhängigen Rollen, Rollendienste und Features.

    Durch das Hinzufügen von -restart zur Befehlszeile wird der Computer nach Abschluss der Installation automatisch neu gestartet, sofern die Software, die Sie installieren, einen Neustart erfordert. Im vorliegenden Fall ist ein Neustart des Servers erforderlich, um die Windows Server-Sicherung zu installieren.

  4. Nach Abschluss der Installation wird im Eingabeaufforderungsfenster die folgende Meldung angezeigt.

    Erfolg: Die Installation war erfolgreich.

  5. Öffnen Sie die Server-Manager-Konsole, indem Sie auf Start klicken, dann auf Verwaltung zeigen und schließlich auf Server-Manager klicken.

  6. Überprüfen Sie, ob die Dateidienste-Rolle zusammen mit dem DFS-Namespace-Rollendienst und auch das untergeordnete Feature der Windows Server-Sicherungsfeatures installiert wurden.

Verwalten der Dateidienste und der Windows Server-Sicherung

Nach der Installation des DFS-Namespaces und der Windows Server-Sicherung verwendet der Administrator die im Server-Manager bereitgestellten Tools für die Dateidienste und die Windows Server-Sicherung, um den Server zu verwalten.

So verwalten Sie die Dateidienste und die Windows Server-Sicherung

  1. Sichern Sie den Server. Weitere Informationen zum Sichern eines Servers finden Sie in der Hilfe, die mit den Windows Server-Sicherungsfeatures bereitgestellt wird.

  2. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  3. Erweitern Sie im Hierarchiebereich des Server-Managers das Element Rollen, und wählen Sie dann Dateidienste aus, um die Rollenverwaltungs-Startseite für die Dateidienste anzuzeigen.

  4. Überprüfen Sie den Status von Dateidienste-bezogenen Ereignismeldungen und Diensten. Erweitern Sie im Hierarchiebereich den Knoten Dateidienste.

  5. Wählen Sie den Knoten DFS-Verwaltung aus, um das Snap-In DFS-Verwaltung zu öffnen. Hier können Sie nach Bedarf Namespaces hinzufügen, entfernen oder ändern. Fügen Sie eine neue Replikationsgruppe hinzu, und folgenden Sie dabei den Schritten des Assistenten.

Entfernen aller Rollen und Features mithilfe einer Antwortdatei

Sechs Monate später möchte der Administrator diesen Computer verwenden, um eine andere Serverrolle auszuführen. Der Administrator ändert die Antwortdatei, um alle auf dem Computer installierten Rollen, Rollendienste und Features zu entfernen. Zu diesem Zweck ersetzt er den Parameter –install durch den Parameter –remove. Der Administrator fügt am Ende der Befehlszeile den Parameter -whatIf hinzu, um eine vollständige Liste der Rollen, Rollendienste und Features zu generieren, die durch den Befehl entfernt werden.

So entfernen Sie alle Rollen und Features mithilfe einer Antwortdatei

  1. Erstellen Sie die folgende Antwortdatei für die Server-Manager-Befehlszeile, und speichern Sie die Datei als XML-Dokument in einem geeigneten Verzeichnis:

    <?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?> <ServerManagerConfiguration Action="Remove" xmlns="http://schemas.microsoft.com/sdm/Windows/ServerManager/Configuration/2007/1" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema"> <RoleService Id="FS-DFS-Namespace" /> <Feature Id="Backup-Features" />
    
  2. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten, falls noch kein Eingabeaufforderungsfenster geöffnet ist. Klicken Sie dazu im Startmenü mit der rechten Maustaste auf die ausführbare Datei der Eingabeaufforderung oder auf das Objekt Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  3. Geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    ServerManagerCmd.exe -inputPath < Antwortdatei .xml> -whatIf -restart

    Der Platzhalter Antwortdatei steht für den Pfad und den Namen der XML-Antwortdatei, die Sie in Schritt 1 erstellt haben. Durch den Parameter -whatIf wird eine Liste aller Softwareprogramme angezeigt, die durch den Befehl entfernt werden, einschließlich aller abhängigen Rollen, Rollendienste und Features.

    Durch das Hinzufügen von -restart zur Befehlszeile wird der Computer nach Abschluss des Vorgangs automatisch neu gestartet, sofern die Software, die Sie entfernen, einen Neustart erfordert.

  4. Nach Abschluss des Vorgangs wird im Eingabeaufforderungsfenster die folgende Meldung angezeigt.

    Erfolg: Die Deinstallation war erfolgreich.

  5. Öffnen Sie die Server-Manager-Konsole, indem Sie auf Start klicken, dann auf Verwaltung zeigen und schließlich auf Server-Manager klicken.

  6. Vergewissern Sie sich, dass die Dateidienste-Rolle und die Windows Server-Sicherung nicht mehr auf dem Computer installiert sind.

Szenario 7: Hinzufügen von Hyper-V

In einem Unternehmen soll Hyper-V™ zum Ausführen virtueller Computer verwendet werden. Der Systemadministrator installiert Hyper-V auf dem Computer und verwendet anschließend Snap-Ins im Server-Manager, um Hyper-V zu verwalten.

ImportantWichtig
Das Hyper-V-Szenario bezieht sich nur auf Computer, auf denen die 64-Bit-Edition von Windows Server 2008 ausgeführt wird und die die Virtualisierung auf Prozessorebene unterstützen. Ausführlichere Informationen zu den Hardwareanforderungen für Hyper-V finden Sie in der schrittweisen Anleitung zu Hyper-V im Windows Server TechCenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98822, möglicherweise in englischer Sprache). Es wird nachdrücklich empfohlen, diese Hardwareanforderungen zu lesen, bevor Sie eine der in diesem Szenario beschriebenen Aufgaben ausführen.

Installieren von Hyper-V

Die erste Aufgabe des Administrators besteht darin, das Setupprogramm für die beiden Hyper-V-Updatepakete auszuführen. Nach Abschluss der Aktualisierung kann Hyper-V mithilfe des Server-Managers installiert werden.

So installieren Sie Hyper-V

  1. Doppelklicken Sie auf die beiden folgenden Updatepakete, die unter %windir%\WSV gespeichert sind. Anschließend kann Hyper-V mithilfe des Server-Managers installiert werden:

    • Windows6.0-KB939854-x64.msu

    • Windows6.0-KB939853-x64.msu

  2. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  3. Klicken Sie im Bereich Rollenübersicht auf Rollen hinzufügen.

  4. Wählen Sie auf der Seite Serverrollen auswählen des Assistenten zum Hinzufügen von Rollen die Option "Hyper-V" aus.

  5. Führen Sie die verbleibenden Schritte des Assistenten zum Hinzufügen von Rollen aus. Weitere Informationen zu den einzelnen Konfigurationsseiten und -einstellungen für Hyper-V finden Sie in der schrittweisen Anleitung zu Hyper-V im Windows Server TechCenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98822, möglicherweise in englischer Sprache).

Verwalten von Hyper-V mithilfe des Server-Managers

Nach der Installation von Hyper-V verwendet der Administrator die im Server-Manager verfügbaren Snap-Ins, um die Rolle zu verwalten.

So verwalten Sie Hyper-V mithilfe des Server-Managers

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Erweitern Sie im Hierarchiebereich das Element Rollen und dann das Element Hyper-V.

  3. Wenn Hyper-V installiert wurde, die Hyper-V-Snap-Ins und -Verwaltungstools jedoch nicht im Hierarchiebereich angezeigt werden, müssen Sie (während das Fenster des Server-Managers aktiv ist) F5 drücken, um die Konsole zu aktualisieren.

Entfernen von Hyper-V mithilfe des Server-Managers

Nach einigen Monaten ist es nicht mehr erforderlich, diesen Server als virtuellen Computer zu verwenden, auf dem mehrere Betriebssysteme ausgeführt werden. Aus diesem Grund wird die Hyper-V-Rolle vom Systemadministrator entfernt.

So entfernen Sie die Windows Server-Virtualisierung mithilfe des Server-Managers

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, falls der Server-Manager noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Öffnen Sie den Bereich Rollenübersicht, falls er noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie auf Rollen entfernen.

  3. Deaktivieren Sie auf der Seite Serverrollen entfernen des Assistenten zum Entfernen von Rollen das Kontrollkästchen neben Hyper-V. Klicken Sie auf Weiter.

  4. Nachdem Sie das Entfernen von Hyper-V auf der Seite Entfernungsauswahl bestätigen bestätigt haben, klicken Sie auf Entfernen.

  5. Überprüfen Sie, ob Hyper-V vom Server entfernt wurde, indem Sie die Anzeige des Server-Managers aktualisieren und den Bereich Rollenübersicht anzeigen.

Weitere Ressourcen

  • "Server-Manager" im Windows Server TechCenter (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=48541, möglicherweise in englischer Sprache)

  • Server-Manager – Technische Übersicht (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=85101, möglicherweise in englischer Sprache)

  • Server-Manager – Befehlszeilenschema (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=81203, möglicherweise in englischer Sprache)

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft