(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen grundlegender Einstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien

Veröffentlicht: November 2007

Letzte Aktualisierung: Dezember 2009

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows Vista

Sie können mit Gruppenrichtlinien spezielle Konfigurationen für Gruppen von Benutzern und Computern definieren und bereitstellen. Diese Konfigurationen werden im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor erstellt und dann in einem oder in mehreren Gruppenrichtlinienobjekten (Group Policy objects, GPOs) in Active Directory gespeichert. Zum Bereitstellen der Einstellungen wird das Gruppenrichtlinienobjekt einem oder mehreren Active Directory-Containern zugeordnet, z. B. einem Standort, einer Domäne oder einer Organisationseinheit. Die Einstellungen im Gruppenrichtlinienobjekt werden automatisch auf die Benutzer und Computer angewendet, deren Objekte in diesen Active Directory-Containern gespeichert sind. Sie können die Arbeitsumgebung für Ihre Benutzer einmal konfigurieren und Ihre Einstellungen dann mit Gruppenrichtlinien erzwingen.

Eine Übersicht über Gruppenrichtlinien finden Sie im Abschnitt Gruppenrichtlinien in dieser Anleitung. Weitere Informationen zu Gruppenrichtlinien finden Sie unter Windows Server-Gruppenrichtlinien (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=93542, möglicherweise in englischer Sprache).

Schritte für das Bereitstellen grundlegender Einstellungen mit Gruppenrichtlinien

In diesem Abschnitt erstellen Sie einen Satz von Organisationseinheiten für Ihre Computerkonten. Anschließend erstellen Sie Gruppenrichtlinienobjekte für die Einstellungen, die Sie auf bestimmte Computer anwenden möchten. Sie konfigurieren mit dem Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor ein Gruppenrichtlinienobjekt mit grundlegenden Firewalleinstellungen und weisen dieses Gruppenrichtlinienobjekt dann der Organisationseinheit mit dem Testcomputer zu. Zum Abschluss erstellen Sie einen WMI-Filter (Windows Management Instrumentation, Windows-Verwaltungsinstrumentation) und wenden diesen an, um die Anwendung des Gruppenrichtlinienobjekts auf die Computer zu beschränken, auf denen eine bestimmte Windows-Version ausgeführt wird. Dadurch können Sie auf mehrere Computergruppen in einem Active Directory-Container (Organisationseinheit, Standort oder Domäne) unterschiedliche Einstellungen anwenden und sicherstellen, dass alle Computer das richtige Gruppenrichtlinienobjekt erhalten.

Die von Ihnen konfigurierten Gruppenrichtlinienobjekte enthalten einige grundlegende Einstellungen der Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen, die häufig für Unternehmensfirewalls verwendet werden.

Schritt 1: Erstellen von Organisationseinheit und Zuordnen von Computern

Schritt 2: Erstellen der Gruppenrichtlinienobjekte für Ihre Einstellungen

Schritt 3: Hinzufügen der Einstellung des Gruppenrichtlinienobjekts zur Aktivierung der Firewall auf Mitgliedsclientcomputern

Schritt 4: Bereitstellen des anfänglichen Gruppenrichtlinienobjekts mit Testeinstellungen für die Firewall

Schritt 5: Hinzufügen der Einstellung, die verhindert, dass Administratoren Regeln anwenden, die zu Konflikten führen könnten

Schritt 6: Konfigurieren der restlichen Firewalleinstellungen für Clientcomputer

Schritt 7: Erstellen von WMI- und Gruppenfiltern

Schritt 8: Aktivieren der Firewallprotokollierung


Nächstes Thema:  Schritt 1: Erstellen von Organisationseinheit und Zuordnen von Computern

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft