(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Schritt 5: Verwenden von Anwendungsverzeichnispartitionen (Übungen)

Letzte Aktualisierung: September 2007

Betrifft: Windows Server 2008

Der Active Directory Lightweight Directory Services-Verzeichnisspeicher (AD LDS) ist in logische Verzeichnispartitionen unterteilt. Drei Typen von Verzeichnispartitionen werden unterschieden:

  • Konfigurationsverzeichnispartitionen

  • Schemaverzeichnispartitionen

  • Anwendungsverzeichnispartitionen

Jeder Verzeichnisspeicher in AD LDS muss eine einzelne Konfigurationsverzeichnispartition und eine einzelne Schemaverzeichnispartition enthalten. Der Verzeichnisspeicher kann keine oder mehrere Anwendungsverzeichnispartitionen enthalten.

Anwendungsverzeichnispartitionen enthalten die Daten, die von den Anwendungen verwendet werden. Sie können eine Anwendungsverzeichnispartition in AD LDS-Setup oder jederzeit nach der Installation erstellen. Weitere Informationen zum Erstellen von Anwendungsverzeichnispartitionen beim AD LDS-Setup finden Sie in der Anleitung zum Erstellen einer neuen AD LDS-Instanz mit dem Setup-Assistenten für Active Directory Lightweight Directory Services unter Schritt 2: Verwenden von AD LDS-Instanzen (Übungen).

Manuell ausgeführte Aufgaben für die Verwaltung von Anwendungsverzeichnispartitionen umfassen Folgendes:

Erstellen einer Anwendungsverzeichnispartition

Sie können einer vorhandenen AD LDS-Instanz eine Anwendungsverzeichnispartition mithilfe von Ldp.exe hinzufügen.

Sie müssen mindestens Mitglied der Gruppe Administratoren der AD LDS-Instanz sein, um dieses Verfahren ausführen zu können. Weitere Informationen zum Verwenden der passenden Konten und Gruppenmitgliedschaften finden Sie unter Lokale und Domänenstandardgruppen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=83477). Der Sicherheitsprinzipal, den Sie beim AD LDS-Setup als AD LDS-Administrator angeben, wird standardmäßig Mitglied der Gruppe Administratoren in der Konfigurationspartition.

So fügen Sie einer vorhandenen AD LDS-Instanz eine Anwendungsverzeichnispartition hinzu

  1. Öffnen Sie Ldp.exe, und stellen Sie dann eine Verbindung und eine Bindung mit einer AD LDS-Instanz her. Weitere Informationen zum Herstellen einer Verbindung und Bindung mit einer AD LDS-Instanz mithilfe von Ldp.exe finden Sie in der Vorgehensweise zum Verwalten einer AD LDS-Instanz mithilfe von Ldp.exe unter Schritt 3: Verwenden von AD LDS-Verwaltungsprogrammen (Übungen).

  2. Klicken Sie im Menü Durchsuchen auf Untergeordnetes Objekt hinzufügen.

  3. Geben Sie unter Definierter Name einen definierten Namen für die Anwendungspartition ein.

    Geben Sie für diese Übung cn=test,o=testpartition,c=us als definierten Namen der neuen Anwendungsverzeichnispartition an.

  4. Geben Sie unter Eingabe bearbeiten die Zeichenfolge ObjectClass im Feld Attribut und container im Feld Werte ein. Klicken Sie dann auf Eingabe.

  5. Geben Sie unter Eingabe bearbeiten die Zeichenfolge instanceType im Feld Attribut und 5 im Feld Werte ein. Klicken Sie dann auf Eingabe.

  6. Klicken Sie auf Ausführen.

    Nachdem die neue Anwendungsverzeichnispartition hinzugefügt wurde, werden im Detailbereich die folgenden Informationen angezeigt:

    Added {cn=test,o=testpartition,c=us}.
    
  7. Klicken Sie auf Schließen.

  8. Zum Aktualisieren von Ldp.exe und zum Anzeigen der neuen Verzeichnispartition müssen Sie die Verbindung mit der AD LDS-Instanz trennen und anschließend erneut herstellen. Klicken Sie im Menü Verbindung auf Trennen.

  9. Stellen Sie die Verbindung mit der AD LDS-Instanz mit demselben Verfahren wie zuvor her.

  10. Klicken Sie zum Anzeigen der Verzeichnisstruktur in Ldp.exe im Menü Ansicht auf Struktur.

  11. Lassen Sie Basis-DN zum Anzeigen aller Verzeichnispartitionen in der Instanz von AD LDS leer, und klicken Sie dann auf OK.

  12. Doppelklicken Sie zum Anzeigen der neuen Verzeichnispartition mit den Standardcontainern und -objekten in der Konsolenstruktur auf CN=test,O=testpartition,C=US.

Sie können AD LDS-Anwendungsverzeichnispartitionen auch mithilfe von Dsmgmt.exe erstellen. Weitere Informationen zu Dsmgmt finden Sie im Artikel zu Dsmgmt (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=96303, möglicherweise in englischer Sprache).

Löschen einer Anwendungsverzeichnispartition

Sie können Anwendungsverzeichnispartitionen in einer vorhandenen AD LDS-Instanz mithilfe von Ldp.exe löschen.

Sie müssen mindestens Mitglied der Gruppe Administratoren der AD LDS-Instanz sein, um dieses Verfahren ausführen zu können. Weitere Informationen zum Verwenden der passenden Konten und Gruppenmitgliedschaften finden Sie unter Lokale und Domänenstandardgruppen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=83477). Der Sicherheitsprinzipal, den Sie beim AD LDS-Setup als AD LDS-Administrator angeben, wird standardmäßig Mitglied der Gruppe Administratoren in der Konfigurationspartition.

So löschen Sie eine Anwendungsverzeichnispartition in einer vorhandenen AD LDS-Instanz

  1. Öffnen Sie Ldp.exe, und stellen Sie dann eine Verbindung und eine Bindung mit einer AD LDS-Instanz her. Weitere Informationen zum Herstellen einer Verbindung und Bindung mit einer AD LDS-Instanz mithilfe von Ldp.exe finden Sie in der Vorgehensweise zum Verwalten einer AD LDS-Instanz mithilfe von Ldp.exe unter Schritt 3: Verwenden von AD LDS-Verwaltungsprogrammen (Übungen).

  2. Doppelklicken Sie in der Konsolenstruktur auf die Konfigurationsverzeichnispartition CN=Configuration,CN={GUID}. Dabei ist GUID die von AD LDS zugewiesene GUID (Global Unique Identifier).

  3. Doppelklicken Sie zum Anzeigen der Querverweisobjekte für die Verzeichnispartitionen der AD LDS-Instanz in der Konsolenstruktur auf den Partitionscontainer CN=Partitions.

  4. Doppelklicken Sie in der Konsolenstruktur im Partitionscontainer CN=Partitions auf die Querverweisobjekte, und suchen Sie nach dem Objekt, für das der Wert für nCName (wie im Detailbereich angezeigt) gleich CN=test,O=testpartition,C=US ist.

  5. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf das Querverweisobjekt, um dieses (und damit die zugehörige Verzeichnispartition) zu löschen. Klicken Sie auf Löschen und dann auf OK.

    CautionVorsicht
    Nachdem Sie auf OK geklickt haben, können Sie das Löschen von Partitionen nicht mehr rückgängig machen.

  6. Nach dem Löschen des Querverweisobjekte wird im Detailbereich eine Ausgabe ähnlich der folgenden angezeigt:

    ldap_delete_s(ld, "CN=56c5aea2-5cb1-450a-96f0-5622cd949791,CN=Partitions,CN=Configuration,CN={90BF4692-0FF5-4410-8835-DCBBEE6E08B1}"); Deleted "CN=56c5aea2-5cb1-450a-96f0-5622cd949791,CN=Partitions,CN=Configuration,CN={90BF4692-0FF5-4410-8835-DCBBEE6E08B1}"
    
  7. Wenn Sie Ldp.exe aktualisieren und sicherstellen möchten, dass die Testverzeichnispartition erfolgreich gelöscht wurde, müssen Sie die Verbindung mit der AD LDS-Instanz trennen und anschließend erneut herstellen. Klicken Sie im Menü Verbindung auf Trennen.

  8. Stellen Sie die Verbindung mit der AD LDS-Instanz mit demselben Verfahren wie zuvor her.

  9. Klicken Sie zum Anzeigen der Verzeichnisstruktur in Ldp.exe im Menü Ansicht auf Struktur.

  10. Lassen Sie Basis-DN zum Anzeigen aller Verzeichnispartitionen in der Instanz von AD LDS leer, und klicken Sie dann auf OK. CN=test,O=testpartition,C=US sollte in der Konsolenstruktur nicht mehr angezeigt werden.

Sie können AD LDS-Anwendungsverzeichnispartitionen auch mithilfe von Dsmgmt.exe entfernen. Weitere Informationen zu Dsmgmt finden Sie im Artikel zu Dsmgmt (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=96303, möglicherweise in englischer Sprache).

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.