(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Erstellen und Bearbeiten einer QoS-Richtlinie

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

Zum Erstellen oder Bearbeiten einer QoS-Richtlinie verwenden Sie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Group Policy Management Console, GPMC). Wenn Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) bearbeiten, finden Sie QoS-Richtlinien unter Computerkonfiguration\Richtlinien\Windows-Einstellungen oder unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Windows-Einstellungen im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor. Unter Computerkonfiguration erstellte QoS-Richtlinien werden unabhängig vom angemeldeten Benutzer auf Computer angewendet. Unter Benutzerkonfiguration erstellte QoS-Richtlinien werden unabhängig vom verwendeten Computer auf eine Benutzersitzung angewendet. Weitere Informationen (möglicherweise in englischer Sprache) finden Sie im Artikel zu Windows Server-Gruppenrichtlinien (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=116313).

Wenn Sie eine neue QoS-Richtlinie erstellen, werden Sie auf Assistentenseiten durch die Richtlinienkonfiguration geführt. Wenn Sie eine QoS-Richtlinie bearbeiten, können Sie auf Registerkarten, die diesen Assistentenseiten entsprechen, Einstellungen ändern.

Richtlinienprofil (Registerkarte) (Seite 1 des Assistenten)

 

Element Details

Richtlinienname

Geben Sie einen Namen für die QoS-Richtlinie ein, der die Richtlinien eindeutig identifiziert.

DSCP-Wert angeben

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um DSCP-Markierung zu aktivieren, und geben Sie dann einen DSCP-Wert zwischen 0 und 63 ein.

Drosselungsrate angeben

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Drosselung für ausgehenden Datenverkehr zu aktivieren, und geben Sie dann einen größeren Wert als 1 in Kilobytes pro Sekunde (KB/s) oder Megabytes pro Sekunde (MB/Sek.) an.

Anwendungsname oder URL (Registerkarte) (Seite 2 des Assistenten)

 

Element Details

Alle Anwendungen

Standard. Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, unabhängig von der Anwendung auf ausgehenden Datenverkehr an.

Nur Anwendungen, bei denen es sich um folgende ausführbare Datei handelt

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, nur auf ausgehenden Datenverkehr der angegebenen Anwendung an. Der Name der ausführbaren Datei muss die Dateinamenerweiterung EXE aufweisen. Sie können zusätzlich zum Anwendungsnamen den Pfad einschließen, und der Pfad kann Umgebungsvariablen enthalten (beispielsweise %ProgramFiles%\Eigener Anwendungspfad\EigeneAnwendung.exe oder C:\Programme\Eigener Anwendungspfad\EigeneAnwendung.exe). Der Anwendungspfad kann keine symbolische Verknüpfung enthalten.

Für die URL antworten nur HTTP-Serveranwendungen auf Anforderungen

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, nur auf ausgehenden Datenverkehr an, der auf eine angegebene URL antwortet. HTTP- und HTTPS-URLs werden unterstützt. Die URL kann Platzhalterzeichen enthalten und einen Hostnamen und eine Portnummer angeben. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Unterverzeichnisse und Dateien einbeziehen, um die Einstellungen für die Datenverkehrsverwaltung auf alle Unterverzeichnisse und Dateien der URL anzuwenden.

IP-Adressen (Registerkarte) (Seite 3 des Assistenten)

 

Element Details

Beliebige Quell-IP-Adresse

Standard. Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, unabhängig von der Quell-IP-Adresse des Datenverkehrs an.

Nur für die folgende Quell-IP-Adresse oder -Präfix

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, nur auf ausgehenden Datenverkehr von einer angegebenen Quell-IP-Adresse an. Sie können die IP-Adresse in einem dieser Formate angeben:

  • IPv4-Adresse (Internetprotokoll, Version 4), beispielsweise 1.2.3.4. Wenn der Bereich dieser Adresse verbindungslokal ist oder durch RFC 1918 definiert wird, muss die Präfixlängenschreibweise verwendet werden.

  • IPv4-Adresspräfix mit Netzwerkpräfix-Längenschreibweise, beispielsweise 192.168.1.0/24.

  • IPv6-Adresse (Internetprotokoll, Version 6), beispielsweise 3ffe:ffff::1. Wenn der Bereich dieser Adresse verbindungslokal oder standortlokal ist, muss die Präfixlängenschreibweise verwendet werden.

  • IPv6-Adresspräfix, beispielsweise fe80::1234/48.

Beliebige Ziel-IP-Adresse

Standard. Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, unabhängig von der Quell-IP-Adresse des Datenverkehrs an.

Nur für die folgende Ziel-IP-Adresse oder -Präfix

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, nur auf ausgehenden Datenverkehr an eine angegebene Ziel-IP-Adresse an. Sie können die IP-Adresse in einem dieser Formate angeben:

  • IPv4-Adresse, beispielsweise 1.2.3.4. Wenn der Bereich dieser Adresse verbindungslokal ist oder durch RFC 1918 definiert wird, muss die Präfixlängenschreibweise verwendet werden.

  • IPv4-Adresspräfix mit Netzwerkpräfix-Längenschreibweise, beispielsweise 192.168.1.0/24.

  • IPv6-Adresse, beispielsweise 3ffe:ffff::1. Wenn der Bereich dieser Adresse verbindungslokal oder standortlokal ist, muss die Präfixlängenschreibweise verwendet werden.

  • IPv6-Adresspräfix, beispielsweise fe80::1234/48.

Protokolle und Ports (Registerkarte) (Seite 4 des Assistenten)

 

Element Details

Wählen Sie das Protokoll aus, auf das diese QoS-Richtlinie angewendet wird

Wählen Sie aus, ob der DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, auf ausgehenden TCP-Datenverkehr und/oder UDP-Datenverkehr angewendet werden sollen.

Von einem beliebigen Quellport

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, unabhängig von der Quellportnummer des Datenverkehrs an.

Von dieser Quellportnummer bzw. diesem -bereich

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, nur auf Datenverkehr mit der angegebenen Quellportnummer bzw. dem angegebenen Quellportbereich an. Sie können eine Portnummer zwischen 1 und 65535 oder einen Portbereich im Format "Niedrig:Hoch" angeben, wobei "Niedrig" und "Hoch" die untere und obere Grenze (einschließlich) des Portbereichs darstellen. Bei "Niedrig" und "Hoch" muss es sich um eine Zahl zwischen 1 und 65535 handeln. Zwischen dem Doppelpunkt (:) und den Zahlen ist kein Leerschritt zulässig.

An einen beliebigen Port

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, unabhängig von der Zielportnummer des Datenverkehrs an.

An diese Zielportnummer bzw. diesen -bereich

Wendet den DSCP-Wert und die Drosselungsrate, die auf der Registerkarte Richtlinienprofil (Seite 1 des Assistenten) angegeben wurden, nur auf Datenverkehr mit der angegebenen Zielportnummer bzw. dem angegebenen Zielportbereich an. Sie können eine Portnummer zwischen 1 und 65535 oder einen Portbereich im Format "Niedrig:Hoch" angeben, wobei "Niedrig" und "Hoch" die untere und obere Grenze (einschließlich) des Portbereichs darstellen. Bei "Niedrig" und "Hoch" muss es sich um eine Zahl zwischen 1 und 65535 handeln. Zwischen dem Doppelpunkt (:) und den Zahlen ist kein Leerschritt zulässig.

Weitere Verweise

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.