(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Prüfliste: Konfigurieren virtueller Computer für die Serverzusammenführung

Betrifft: Windows Server 2008 R2

Sie können die Effizienz der Serverhardware verbessern und die Kosten für den Betrieb und die Wartung dieser Hardware reduzieren, indem Sie die Arbeitslast mehrerer Server auf weniger physikalischen Systemen konsolidieren. In der folgenden Tabelle werden die grundlegenden Aufgaben für die Konsolidierung der Arbeitsauslastungen des Servers mit Hyper-V beschrieben.

 

Aufgabe Beschreibung

Ermitteln Sie die Arbeitsauslastungen, die sich am besten für die Virtualisierung eignen.

Sie können den Microsoft Assessment and Planning Solution Accelerator verwenden, um Leistungsdaten zu sammeln und Berichte über die am besten für die Virtualisierung geeigneten Arbeitsauslastungen zu generieren. Weitere Informationen zu diesem Tool finden Sie im Thema zum Microsoft Assessment and Planning Toolkit unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=111301 (möglicherweise in englischer Sprache).

Bewerten Sie die Hardwareanforderungen basierend auf dem Typ und der Anzahl zu konsolidierender Server.

Zum Ermitteln der Hardwareanforderungen des physikalischen Servers müssen die Verarbeitungs-, Speicher- und Netzwerkanforderungen aller auf einem physikalischen Server ausgeführten Arbeitsauslastungen bewertet werden. Weitere Informationen zu Hardwareanforderungen und maximalen Konfigurationen für Hyper-V finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=129920 (möglicherweise in englischer Sprache).

Ermitteln Sie die geeignete Windows-Edition für Ihre Konsolidierungspläne.

Die Lizenzierung für Windows Server 2008 beinhaltet Nutzungsrechte für virtualisierte Umgebungen. Die gemäß dem Lizenzvertrag ausführbare Anzahl von virtualisierten Instanzen variiert abhängig von der Edition. Weitere Informationen finden Sie in der Lizenzierungsübersicht auf der Microsoft-Website unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=111302 (möglicherweise in englischer Sprache).

Bestimmen Sie das geeignete Verwaltungstool für die Anforderungen Ihrer Organisation.

  • Verwenden Sie den Hyper-V-Manager, das mit der Rolle bereitgestellte Verwaltungs-Snap-In. Mit dem Hyper-V-Manager können Sie jeweils mit einem physikalischen Computer eine Verbindung herstellen. Informationen zur Verwendung des Hyper-V-Managers für Konfigurationsaufgaben finden Sie in den verschiedenen Themen dieser Hilfe.

  • Verwenden Sie System Center Virtual Machine Manager zum Verwalten umfangreicher Konsolidierungen, z. B. eines virtualisierten Rechenzentrums. Virtual Machine Manager ermöglicht die gleichzeitige Verwaltung mehrerer physikalischer Computer. Weitere Informationen finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=111303 (möglicherweise in englischer Sprache).

  • Erstellen Sie mit dem Hyper-V-SDK eine benutzerdefinierte Verwaltungslösung. Informationen zum WMI-Anbieter für Hyper-V finden Sie auf der MSDN-Website unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=108564 (möglicherweise in englischer Sprache).

Installieren Sie die Hyper-V-Rolle auf den dafür vorgesehenen physikalischen Servern.

Anweisungen zum Installieren von Hyper-V finden Sie im Planungs- und Bereitstellungshandbuch für Hyper-V unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=108560 (möglicherweise in englischer Sprache).

Erstellen Sie die virtuellen Computer, oder migrieren Sie sie von den physikalischen Servern.

Anweisungen zum Erstellen virtueller Computer finden Sie unter Erstellen virtueller Computer.

Allgemeine Informationen zum Migrieren physikalischer Server mit System Center Virtual Machine Manager finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=111303 (möglicherweise in englischer Sprache).

Testen Sie die Arbeitsauslastungen, um sicherzustellen, dass Sie wie erwartet funktionieren.

Nehmen Sie die Leistungsdaten und anderen Kriterien zur Hand, die Sie beim Bewerten der physikalischen Server gesammelt haben, um die geeigneten Arbeitsauslastungen für die Virtualisierung zu ermitteln. Sammeln Sie ähnliche Daten für die virtualisierten Arbeitsauslastungen, und vergleichen Sie sie mit den Originaldaten, um festzustellen, ob die Leistung akzeptabel ist.

Weitere Überlegungen

  • Standardmäßig müssen Sie mindestens Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren oder einer entsprechenden Gruppe sein, damit Sie dieses Verfahren ausführen können. Administratoren können jedoch mit dem Autorisierungs-Manager die Autorisierungsrichtlinie ändern, sodass dieses Verfahren von einem Benutzer oder einer Gruppe von Benutzern ausgeführt werden kann. Weitere Informationen finden Sie im Thema zur Verwendung des Autorisierungs-Managers für die Sicherheit von Hyper-V unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=142886 (möglicherweise in englischer Sprache).

Weitere Verweise

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft