(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Grundlegendes zu Verbindungssicherheitsregeln

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008

Die Verbindungssicherheit umfasst die Authentifizierung von zwei Computern vor dem Beginn der Kommunikation und das Schützen der Informationen, die zwischen den beiden Computern gesendet werden. Die Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen verwendet IPsec (Internet Protocol Security, Internetprotokollsicherheit), um die Verbindungssicherheit durch Schlüsselaustausch, Authentifizierung, Datenintegrität und – optional – Datenverschlüsselung zu erreichen.

noteHinweis
Im Gegensatz zu Firewallregeln, die einseitig funktionieren, setzen Verbindungssicherheitsregeln voraus, dass jeder der beiden kommunizierenden Computer über eine Richtlinie mit Verbindungssicherheitsregeln oder eine andere kompatible IPsec-Richtlinie verfügt.

Verbindungssicherheitsregeln verwenden IPsec, um den im Netzwerk gesendeten Datenverkehr zu sichern. Mithilfe von Verbindungssicherheitsregeln geben Sie an, dass Verbindungen zwischen zwei Computern authentifiziert oder verschlüsselt werden müssen. Es kann weiterhin notwendig sein, eine Firewallregel zu erstellen, um den von einer Verbindungssicherheitsregel geschützten Netzwerkverkehr zuzulassen.

Weitere Informationen finden Sie in der TechNet Library unter Grundlegendes zu Verbindungssicherheitsregeln (möglicherweise in englischer Sprache)(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=137809).

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft