(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Drucken über Terminaldienste

Letzte Aktualisierung: Juli 2008

Betrifft: Windows Server 2008

Das Drucken über Terminaldienste wurde in Windows Server® 2008 erweitert durch Hinzufügen des Easy Print-Druckertreibers der Terminaldienste und eine Gruppenrichtlinieneinstellung, mit der Sie nur den Standardclientdrucker umleiten können.

Der Easy Print-Treiber der Terminaldienste ist ein Feature, mit dem Benutzer zuverlässig aus einem RemoteApp-Programm oder über eine Terminalserver-Desktopsitzung auf dem richtigen Drucker des Clientcomputers drucken können. Außerdem gestalten sich die Druckvorgänge für die Benutzer zwischen lokalen und Remotesitzungen einheitlicher.

Mit der Richtlinieneinstellung Nur Standardclientdrucker umleiten können Sie angeben, ob der Standardclientdrucker als einziger Drucker in Terminaldienstesitzungen umgeleitet wird. Auf diese Weise können Sie die Anzahl der Drucker begrenzen, die vom Spooler aufgezählt werden müssen, und dadurch die Skalierbarkeit des Terminalservers verbessern.

Gibt es spezielle Überlegungen?

Zum Verwenden des Easy Print-Treibers der Terminaldienste in Windows Server 2008 muss auf den Clients Folgendes ausgeführt werden:

  • Remotedesktopverbindung (Remote Desktop Connection, RDC) 6.1

    noteHinweis
    Der RDC 6.1-Client (6.0.6001) unterstützt das Remotedesktopprotokoll 6.1.

  • Microsoft .NET Framework 3.0 Service Pack 1 (SP1)

Windows Server 2008 und Windows Vista® mit Service Pack 1 (SP1) enthalten beide die erforderlichen Komponenten. Standardmäßig unterstützt Windows Vista mit SP1 den Easy Print-Treiber der Terminaldienste mit keiner zusätzlichen Konfiguration.

Windows XP mit Service Pack 3 (SP3) Beta oder Windows XP mit SP3 Release Candidate (RC) unterstützen auch den Easy Print-Treiber der Terminaldienste. Sie müssen jedoch .NET Framework 3.0 SP1 separat instalieren. (RDC 6.1 ist im Windows XP SP3 integriert.)

Zum Verwenden des Easy Print-Treibers der Terminaldienste auf einem Windows Server 2008-basierten Server (der als Client dient) müssen Sie zuerst .NET Framework 3.0 SP1 hinzufügen. Die Komponente .NET Framework 3.0 SP1 ist als installierbares Feature verfügbar. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Thema zum Drucken über Terminaldienste im Handbuch für Neuigkeiten in den Terminaldiensten für Windows Server 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=87440, möglicherweise in englischer Sprache).

Welche neue Funktionalität wird mit diesem Feature bereitgestellt?

Der Easy Print-Treiber der Terminaldienste bietet die folgende Funktionalität:

  • Erhöhte Zuverlässigkeit beim Drucken über Terminaldienste für RemoteApp und Remotedesktopsitzungen

  • Unterstützung für Legacydruckertreiber und neue Druckertreiber, ohne dass diese Treiber auf dem Terminalserver installiert werden müssen

  • Verbesserungen bei der Skalierbarkeit gegenüber Windows Server 2003 im Hinblick auf die Leistung bei der Druckeraufzählung. Während des Winlogon-Prozesses werden vom Spooler anstelle aller umgeleiteten Drucker nur Drucker aufgezählt, die für Benutzer in einer bestimmten Sitzung verfügbar sind. Daher werden die Drucker nicht auf Benutzerbasis, sondern auf Sitzungsbasis aufgezählt.

  • Erweiterte Funktionen verfügbarer Drucker. Mit dem Easy Print-Treiber der Terminaldienste werden umfassende und vollständige Druckerfunktionen in Remotesitzungen bereitgestellt. Alle Funktionen des physischen Druckertreibers sind zur Verwendung verfügbar, wenn ein Benutzer die Druckeinstellungen anzeigt.

Mit der Gruppenrichtlinieneinstellung Nur Standardclientdrucker umleiten können Sie steuern, ob der Standardclientdrucker als einziger Drucker in Terminaldienstesitzungen umgeleitet wird oder ob alle Drucker in einer Sitzung umgeleitet werden.

Welche vorhandene Funktionalität wurde geändert?

Der Terminalserver-Fallbackdruckertreiber ist in Windows Server 2008 nicht enthalten. Die Gruppenrichtlinieneinstellung Verhalten des Terminalserver-Fallbackdruckertreibers angeben ist zwar noch vorhanden, kann jedoch nur für Computer unter Windows Server 2003 mit SP1 verwendet werden.

Wie sollte diese Änderung vorbereitet werden?

Der Easy Print-Treiber der Terminaldienste ist in Windows Server 2008 standardmäßig aktiviert. Zum Verwenden des Easy Print-Treibers der Terminaldienste müssen die Clientcomputer die Anforderungen im Abschnitt "Gibt es spezielle Überlegungen zu diesen Features" erfüllen.

Wenn Clientcomputer vorhanden sind, auf denen der Easy Print-Treiber der Terminaldienste nicht unterstützt wird, und der Druckertreiber nicht auf dem Terminalserver verfügbar ist, müssen Sie eine der folgenden Aktionen ausführen, um das Drucken auf den Clients zu unterstützen:

  • Stellen Sie sicher, dass auf dem Terminalserver Clientdruckertreiber für lokale und Netzwerkdrucker installiert sind. Wenn Sie einen Drittanbietertreiber installieren, stellen Sie sicher, dass es sich um einen von den Windows Hardware Quality Labs (WHQL) signierten Treiber handelt.

  • Fügen Sie die Clientdruckertreiber für lokale und Netzwerkdrucker einer benutzerdefinierten Druckerzuordnungsdatei auf dem Terminalserver hinzu. Weitere Informationen zum Erstellen einer benutzerdefinierten Druckerzuordnungsdatei finden Sie im Abschnitt "Lösung" im Artikel 239088 in der Microsoft Knowledge Base (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=82784).

Welche Einstellungen wurden hinzugefügt oder geändert?

Gruppenrichtlinieneinstellungen

Die folgenden Gruppenrichtlinieneinstellungen wurden für Drucken über Terminaldienste hinzugefügt:

  • Zuerst Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste verwenden

    Diese Richtlinieneinstellung befindet sich im folgenden Knoten des Editors für lokale Gruppenrichtlinien:

    Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Terminaldienste\Terminalserver\Druckerumleitung

    Die folgenden Werte sind möglich:

    • "Aktiviert" oder "Nicht konfiguriert": Wenn diese Richtlinieneinstellung aktiviert oder nicht konfiguriert ist, versucht der Terminalserver zuerst, den Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste zum Installieren aller Clientdrucker zu verwenden. Wenn der Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste aus irgendeinem Grund nicht verwendet werden kann, wird ein Druckertreiber auf dem Terminalserver verwendet, der dem Clientdrucker entspricht. Wenn auf dem Terminalserver kein Druckertreiber vorhanden ist, der dem Clientdrucker entspricht, ist der Clientdrucker für die Terminaldienstesitzung nicht verfügbar. Standardmäßig ist diese Richtlinieneinstellung nicht konfiguriert.

    • Deaktiviert: Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, versucht der Terminalserver, einen geeigneten Druckertreiber zum Installieren des Clientdruckers zu finden. Wenn auf dem Terminalserver kein Druckertreiber vorhanden ist, der dem Clientdrucker entspricht, versucht der Server, den Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste zum Installieren des Clientdruckers zu verwenden. Wenn der Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste aus irgendeinem Grund nicht verwendet werden kann, ist der Clientdrucker für die Terminaldienstesitzung nicht verfügbar.

  • Nur Standardclientdrucker umleiten

    Diese Richtlinieneinstellung befindet sich im folgenden Knoten des Editors für lokale Gruppenrichtlinien:

    Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Terminaldienste\Terminalserver\Druckerumleitung

    Die folgenden Werte sind möglich:

    • Aktiviert: Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, wird nur der Standardclientdrucker in Terminaldienstesitzungen umgeleitet.

    • "Deaktiviert" oder "Nicht konfiguriert": Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, werden alle Clientdrucker in Terminaldienstesitzungen umgeleitet. Standardmäßig ist diese Richtlinieneinstellung nicht konfiguriert.

Weitere Verweise

Weitere Informationen zu anderen Features in den Terminaldiensten finden Sie im Thema Terminaldiensterolle.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft