(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Featuresupport für Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme

Letzte Aktualisierung: April 2010

Betrifft: Windows Server 2008

Das Betriebssystem Microsoft® Windows Server® 2008 für Itanium-basierte Systeme bietet ein hohes Maß an Leistung, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit und stellt zudem eine Alternative zu RISC-basierten (Reduced Instruction Set Computer) UNIX-Systemen dar. Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme ist für skalierbare Datenbankauslastungen sowie für benutzerdefinierte Anwendungen und Geschäftsanwendungen vorgesehen.

Nachdem Sie ein System unter einer Itanium-basierten Version von Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme migriert haben, sollten die meisten Anwendungen weiterhin ordnungsgemäß ausgeführt werden. Die meisten Anwendungen sind rückwärtskompatibel. Daher können Sie neue Funktionalitäten inkrementell in bestehende Anwendungen integrieren und die Anwendungen so umschreiben, dass Sie die APIs und Funktionalität von nutzen können.

Wie bei den Itanium-basierten Versionen von Windows Server 2003 wird auch bei Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme die clientseitige Funktionalität für Verwaltung und Servertools unterstützt.

In diesem Dokument werden die in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme unterstützten Features, Serverrollen und optionalen Komponenten beschrieben.

Unterstützte und nicht unterstützte Rollen und Features

Windows Server 2008 kann als Anwendungsserver, aber nicht als Terminalserver konfiguriert werden. Daher müssen Sie möglicherweise einige aktuelle Bereitstellungen Itanium-basierter Systeme zu Systemen migrieren, die andere Prozessoren verwenden. Serverrollen, die auf aktuellen Itanium-basierten Systemen gehostet werden, die bereitgestellt oder horizontal skaliert werden oder die kein hohes Maß an Skalierbarkeit erfordern, müssen möglicherweise migriert werden, da Itanium-basierte Server besser für vertikal skalierte Lasten geeignet sind.

Das Migrieren von Diensten oder Anwendungen von Itanium-basierten Systemen zu x64-Prozessoren ähnelt dem Migrieren eines Diensts oder einer Anwendung, der bzw. die auf einem älteren Betriebssystem gehostet und zu einer neueren Version migriert wird (z. B. Migrieren von Microsoft Windows® 2000 Server zu Windows Server 2003).

Es stehen Tools und Anweisungen zum problemlosen Migrieren der Arbeitsauslastung von Datei-/Druckdiensten und den Active Directory®-Domänendiensten (Active Directory® Domain Services, AD DS) zwischen Servern mit derselben oder verschiedenen Prozessorarchitekturen zur Verfügung. Ein Beispiel finden Sie im Artikel zum Microsoft-Toolkit zur Dateiservermigration (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=43839, möglicherweise in englischer Sprache).

In der folgenden Tabelle werden die in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme unterstützten Rollen beschrieben.

 

Rolle Als Serverrolle unterstützt Unterstützung für Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme als Client Kommentar

Active Directory-Domänendienste

Nein

Ja

Active Directory Lightweight Directory Services

Nein

Ja

Active Directory-Verbunddienste

Nein

Ja

Anwendungsserver

Ja

Ja

Internetinformationsdienste, ASP.NET, Windows Communication Foundation, Windows Workflow Foundation,

Common Language Runtime/.NET Framework, COM+, Message Queuing (auch als MSMQ bezeichnet), Distributed Transaction Coordinator, XML und XrML werden unterstützt.

Die Microsoft .NET-Unterstützung auf Itanium-basierten Betriebssystemen ist für Anwendungen vorgesehen, die kein hohes Maß an Leistung erfordern (z. B. Verwaltungstools und Systemüberwachung).

Für primäre Anwendungen, die auf Itanium-basierten Systemen (z. B. Datenbanksoftware oder Geschäftsanwendungen) ausgeführt werden, sollte die Windows-API verwendet werden.

Replikation für verteilte Dateisysteme

Nein

Ja

DHCP-Server (Dynamic Host Configuration-Protokoll)

Nein

Ja

Faxserver

Nein

Nein

Dateidienste

Ja

Teilweise

DFSR und verzeichnisbasierte Kontingente werden nicht unterstützt. Datenträgerbasierte Kontingente und Network File System (NFS) werden unterstützt.

Druckserver

Nein

Ja

Remote Authentication Dial-In User Service (RADIUS)

Nein

Nein

Itanium-basierte Systeme unterstützen keinen Netzwerkzugriffsschutz.

Wechselmedien (früher als Media-Dienste bezeichnet)

Nein

Nein

Rechteverwaltungsserver

Nein

Ja

Routing- und RAS-Dienste

Nein

Ja

Sie können einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) angehören, aber keine Host- oder Verwaltungsaufgaben ausführen.

Terminaldienste

Nein

Teilweise unterstützt

Die Terminaldiensterolle und ihre zugehörigen Features werden nicht unterstützt. Remotedesktop kann jedoch für Verwaltungszwecke aktiviert werden.

UDDI-Dienste

Nein

Ja

Windows-Bereitstellungsdienste

Nein

Ja

Nicht unterstützte Features

Die folgenden Features werden in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme nicht unterstützt.

 

Clientbezogene Funktionen

Benutzerdefinierte Cursor, Bildschirmschoner und Designs

Spielbezogene Funktionen

Internet Explorer®-E-Mails und -News

Media Player

Microsoft Agent

Microsoft Outlook® Express

Multimedia

Fotos und TV

Scanner und Fax

Video und Kamera

Die folgenden netzwerkbezogenen Features werden auch nicht unterstützt:

 

Netzwerke und zugehörige Tools

ActiveSync®

Bluetooth, Drahtlosverbindungen, sichere Drahtlosverbindungen und Infrared Data Association (IrDA)

Heimnetzwerke

Modems

Peer-zu-Peer (P2P)

RTC Messenger (Real-time Communications)

Suchen

Telephony Application Programming Interface (TAPI)

Windows Messenger

Windows NetMeeting®

Unterstützte optionale Komponenten

Windows Server 2008 umfasst mehrere optionale Komponenten. Die folgenden Features werden in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme unterstützt.

 

Unterstützte optionale Komponenten

Sicherung

Clusterdienst

Diagnoseinfrastruktur

Subsystem für UNIX-basierte Anwendungen

LPR-Anschlussmonitor

Message Queuing

Microsoft Data Access Components (MDAC)

Netzwerklastenausgleich (Network Load Balancing, NLB)

SAN-Verwaltung (Simple Storage Area Network)

Telnet-Client

Telnet-Server

Terminaldienste

Windows Application Platform (WAP)

Windows-Systemressourcen-Manager (WSRM)

noteHinweis
Die Speicheroptionen für WSRM-Ressourcenerfassungsdaten auf Itanium-basierten Systemen schließen Windows Internal Database nicht mit ein, da dieses Feature auf Itanium-basierten Systemen nicht verfügbar ist. Alle anderen Optionen, einschließlich des Remotespeichers und des SQL Server-Speichers, sind verfügbar.

Nicht unterstützte optionale Komponenten

Die folgenden Features werden in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme unterstützt.

 

Nicht unterstützte optionale Komponenten

Features für die Desktopdarstellung (z. B. Windows Aero™ Glass)

Remoteunterstützung

Simple Mail Transfer-Protokoll (SMTP)

Simple Transmission Control Protocol-/Internet Protocol-Dienste (TCP/IP)

Unterstützung für Drahtlosverbindungen

Windows Internet Name Service (WINS)

Anwendungen und Tools für die Infrastruktur und Verwaltung

Mit Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme können Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

  • Sie können lieferantenbezogene und benutzerdefinierte Itanium-basierte Anwendungen entwerfen, bereitstellen und verwalten.

  • Sie können die Hardwareplattform und das Betriebssystem verwalten.

Anwendungen und Tools in Windows Server 2008 mit den folgenden Features werden in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme unterstützt: Installation und Bereitstellung; Sicherungs- und Speicherverwaltung; Ressourcen-, System- und Unternehmensverwaltung; sowie Sicherheit, Emulation, Konnektivität und Clustering.

Daher werden die Terminalserver-Remoteverwaltung und Funktionen auf Clientebene für Datei-, Druck- und Faxserver, DHCP, DNS (Domain Name System), Zertifikate, Microsoft Update, Active Directory-Domänendienste, Rechteverwaltungsdienste (Rights Management Services, RMS) und Bereitstellungen in Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme unterstützt.

Anwendungen und Tools von Drittanbietern mit anderen Funktionalitäten werden möglicherweise auch unterstützt. Wenden Sie sich an den Anwendungs- oder Toolhersteller, um genauere Informationen zu erhalten.

32-Bit-Anwendungen

Anwendungen für 32-Bit-Systeme von Drittanbietern werden auf einem WOW64-Subsystem (Windows on Windows 64) möglicherweise ordnungsgemäß ausgeführt. Sie sollten sich jedoch bei Fragen hinsichtlich der Leistung und Unterstützung der Produkte in dieser Umgebung an den Lieferanten wenden.

Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme umfasst die IA-32-Ausführungsschicht – ein Softwaretreiber, der zum Verbessern der Leistung von 32-Bit-Anwendungen unter Itanium-basierten Versionen von Windows Server 2003 konzipiert wurde. Dieser Treiber übersetzt x86-basierten Code in Code für Itanium-basierte Architekturen, bevor dieser ausgeführt wird.

Es empfiehlt sich jedoch, dass für primäre Anwendungen, die ein hohes Maß an Leistung und Skalierbarkeit erfordern, ausschließlich systemeigener 64-Bit-Code für Itanium-basierte Systeme verwendet wird. Das WOW64-Subsystem und die IA-32-Ausführungsschicht können zum Ausführen von 32-Bit-Anwendungen verwendet werden, bei denen die Leistung keine Rolle spielt.

Bei der Verwendung der IA-32-Ausführungsschicht kann die Leistung der einzelnen Anwendungen unterschiedlich sein. Für 32-Bit-Anwendungen mit verwaltetem Code (z. B. auf Microsoft .NET Framework basierenden Anwendungen) wird die Verwendung von systemeigener 32-Bit-Hardware empfohlen.

Entwicklerinformationen

Microsoft verfügt über zahlreiche Entwicklungsprodukte für Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme. Dazu gehören unter anderem Windows Platform Software Development Kit, Windows Driver Development Kit (DDK) für Windows Server 2008 und die Visual Studio-Produktlinie. Mit diesen Produkten können Lieferanten oder Kunden statischen und dynamischen Webinhalt, Webdienste und Windows API-basierte Anwendungen und Tools entwickeln. Das Windows DDK unterstützt Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme und umfasst Windows Driver Foundation, Kernel- und Benutzermodustreiber-Frameworks, Gerätetreiberschnittstellen-Definitionen, Treiberverifizierungstools und den Hardwarekompatibilitätstest (Hardware Compatibility Test, HCT).

Wenden Sie sich an den Entwicklungsprodukthersteller, wenn Sie Informationen zu den Produkten benötigen.

Produktsupport, Wartung und Produktlebenszyklus

Microsoft bietet für den Support und die Wartung von Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme dieselben Funktionen wie bei entsprechenden Windows-Versionen, die auf anderen Prozessorplattformen ausgeführt werden. Microsoft Update und die automatische Aktualisierung werden für Itanium-basierte Systeme unterstützt. Zudem werden alle erforderlichen Hotfixes und Patches, die für andere Prozessorplattformen verfügbar sind, auch für Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme bereitgestellt. Service Packs für diese Plattform werden in denselben Abständen wie bei anderen Plattformen veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln auf der Microsoft-Website (möglicherweise in englischer Sprache):

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft