(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schrittweise Anleitung zum Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers unter Windows Server 2008

Letzte Aktualisierung: Mai 2008

Betrifft: Windows Server 2008

Der Terminaldienste-Sitzungsbroker (TS-Sitzungsbroker) ist ein Rollendienst im Betriebssystem Windows Server® 2008, der den Sitzungslastenausgleich zwischen Terminalservern in einer Farm ermöglicht und einem Benutzer die Möglichkeit bietet, eine neue Verbindung mit einer bestehenden Sitzung in einer Terminalserverfarm mit Lastenausgleich herzustellen. Der TS-Sitzungsbroker speichert Sitzungsstatusinformationen, d. h., Sitzungs-IDs, ihre zugeordneten Benutzernamen sowie den Namen des Servers, auf dem sich die einzelnen Sitzungen befinden.

In dieser schrittweisen Anleitung wird erläutert, wie das neue Feature Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers konfiguriert wird.

noteHinweis
In Windows Server 2008 wurde der Name des Features Terminaldienste-Sitzungsverzeichnis in TS-Sitzungsbroker geändert.

Welche neue Funktionalität wird mit diesem Feature bereitgestellt?

Mit dem neuen Feature Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers können Sie die Sitzungslast gleichmäßig auf die Server in einer Terminalserverfarm mit Lastenausgleich verteilen. Mit dem Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers werden neue Benutzersitzungen an den Terminalserver mit den wenigsten Sitzungen umgeleitet.

Die Verwendung des TS-Sitzungsbrokers für den Sitzungslastenausgleich besteht aus zwei Phasen. In der ersten Phase werden die Erstverbindungen über einen vorläufigen Lastenausgleichsmechanismus, wie beispielsweise DNS-Roundrobin (Domain Name System), verteilt. Nachdem ein Benutzer authentifiziert wurde, fragt der Terminalserver, der die Erstverbindung akzeptiert hat, den TS-Sitzungsbrokerserver ab, um zu ermitteln, wohin der Benutzer umgeleitet werden soll.

In der zweiten Phase leitet der Terminalserver, auf dem die Erstverbindung hergestellt wurde, den Benutzer zu dem Terminalserver um, der vom TS-Sitzungsbroker angegeben wurde. Das Umleitungsverhalten lässt sich folgendermaßen beschreiben:

  • Ein Benutzer mit einer bestehenden Sitzung wird mit dem Server verbunden, auf dem die Sitzung eingerichtet wurde.

  • Ein Benutzer ohne bestehende Sitzung wird mit dem Terminalserver mit den wenigsten Sitzungen verbunden.

Durch den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers wird die maximale Anzahl ausstehender Anmeldeanforderungen für einen bestimmten Terminalserver auf 16 begrenzt. Dadurch kann ein Szenario vermieden werden, bei dem ein einzelner Server von neuen Anmeldeanforderungen überschwemmt wird, beispielsweise, wenn Sie der Farm einen neuen Server hinzufügen oder wenn Sie Benutzeranmeldungen auf einem Server ermöglichen, auf dem diese zuvor verweigert wurden.

Mit dem Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers können Sie außerdem jedem Server einen relativen Gewichtungswert zuweisen. Durch Zuweisen eines relativen Gewichtungswerts können Sie dazu beitragen, dass die Last zwischen leistungsstarken und weniger leistungsstarken Servern in der Farm verteilt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der Terminaldienstekonfiguration.

Außerdem wird ein neuer Serverausgleichsmechanismus bereitgestellt, mit dem Sie verhindern können, dass sich neue Benutzer bei einem Terminalserver anmelden, dessen Außerbetriebnahme zu Wartungszwecken geplant ist. Mit diesem Mechanismus kann ein Server offline geschaltet werden, ohne dass es zu Unterbrechungen für die Benutzer kommt. Wenn neue Anmeldungen auf einem Terminalserver in der Farm verweigert werden, lässt der TS-Sitzungsbroker neue Verbindungen von Benutzern mit bestehenden Sitzungen zu, während neue Benutzer an Terminalserver umgeleitet werden, deren Konfiguration neue Anmeldungen zulässt. Weitere Informationen finden Sie unter Verweigern von Anmeldungen an einem Terminalserver in einer Farm mit Lastenausgleich.

Sie können den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers über die Terminaldienstekonfiguration, die Gruppenrichtlinie oder die Windows-Verwaltungsinstrumentation ((Windows Management Instrumentation, WMI) aktivieren. Wenn Sie DNS-Roundrobin für die Verteilung von Erstverbindungen verwenden, müssen Sie auch DNS-Einträge für jeden Terminalserver in der Farm konfigurieren.

noteHinweis
Zum Verteilen der Erstverbindungen kann zwar ein beliebiger Lastenausgleichsmechanismus verwendet werden, DNS-Roundrobin ist jedoch der Mechanismus, der am einfachsten bereitgestellt werden kann. Durch Bereitstellen des Lastenausgleichs des TS-Sitzungsbrokers mit einer Lastenausgleichslösung auf Netzwerkebene, wie beispielsweise dem Netzwerklastenausgleich (Network Load Balancing, NLB) oder einem Hardwarelastenausgleich, können Sie die Einschränkungen von DNS umgehen und dennoch den sitzungsbasierten Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers, das Pro-Server-Limit für die Anzahl der ausstehenden Anmeldeanforderungen und das neue Serverausgleichsfeature nutzen. Zu den Einschränkungen von DNS-Roundrobin gehört die Zwischenspeicherung von DNS-Anforderungen auf dem Client, was dazu führen kann, dass Clients für jede Erstverbindungsanforderung die gleiche IP-Adresse verwenden. Außerdem kann es zu einer Zeitüberschreitungsverzögerung von 30 Sekunden kommen, wenn Benutzer an einen Terminalserver umgeleitet werden, der in DNS aufgelistet ist, obwohl er offline ist.

Informationen zur Verwendung von DNS-Roundrobin

Zum Konfigurieren von DNS-Roundrobin müssen Sie einen Hostressourceneintrag für jeden Terminalserver in der Farm erstellen, der dem Terminalserverfarm-Namen in DNS zugeordnet ist. (Der Farmname stellt den virtuellen Namen dar, den Clients verwenden, um eine Verbindung mit der Terminalserverfarm herzustellen.) DNS verwendet Roundrobin, um die Reihenfolge der an den Client zurückgegebenen Ressourceneinträge durch Rotation der Einträge zu verändern. Mithilfe dieser Funktionalität können Erstverbindungen auf die Server in der Farm verteilt werden. Das Verhalten bei der Erstverbindung sieht folgendermaßen aus:

  1. Ein eingehender Terminaldiensteclient fragt DNS ab und erhält eine Liste der IP-Adressen für die Farm.

  2. Der Client versucht, eine Verbindung mit der ersten IP-Adresse in der Liste herzustellen, die von DNS zurückgegeben wurde.

    Falls dieser Versuch scheitert, versucht der Client automatisch, eine Verbindung mit der nächsten IP-Adresse herzustellen (nach einer Zeitüberschreitungsverzögerung von 30 Sekunden). Dies bietet ein gewisses Maß an Fehlertoleranz, falls einer der Terminalserver nicht verfügbar ist.

noteHinweis
Informationen zum Konfigurieren dedizierter Redirectors, die Benutzersitzungen umleiten, jedoch keine Benutzeranmeldungen akzeptieren, finden Sie unter Konfigurieren dedizierter Redirectors (optional).

Systemanforderungen für den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers

Zur Teilnahme am Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers müssen die folgenden Systemanforderungen erfüllt sein:

  • Auf dem TS-Sitzungsbrokerserver und den Terminalservern in der Farm muss Windows Server 2008 ausgeführt werden. Der TS-Sitzungsbroker ist im Lieferumfang des Betriebssystems Windows Server 2008 Standard sowie der Betriebssysteme Windows Server 2008 Enterprise und Windows Server 2008 Datacenter enthalten.

    noteHinweis
    Für Windows Server 2003-basierte Terminalserver kann der Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers nicht verwendet werden.

  • Alle Terminalserver in der Farm mit Lastenausgleich müssen identisch konfiguriert sein und dieselben Programme zur Verfügung stellen.

  • Auf Clients, für die der Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers verwendet werden soll, muss die Remotedesktopverbindung (Remote Desktop Connection, RDC), Version 5.2 oder höher, ausgeführt werden.

Prüfliste: Bereitstellen des Lastenausgleichs des TS-Sitzungsbrokers

Zum Bereitstellen des Lastenausgleichs des TS-Sitzungsbrokers müssen Sie die folgende Aufgaben ausführen.

noteHinweis
In dieser schrittweisen Anleitung erfahren Sie, wie Sie den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers mit DNS-Roundrobin zur Verteilung der Erstverbindungen konfigurieren. Bei Bedarf können Sie NLB oder einen Hardwarelastenausgleich verwenden, um die Erstverbindungs- und Authentifizierungslast auf mehrere Terminalserver in der Farm zu verteilen.

 

 

Aufgabe Verweis

Installieren Sie den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst auf dem Server, den Sie zum Nachverfolgen von Benutzersitzungen für eine Farm verwenden möchten.

Installieren des TS-Sitzungsbroker-Rollendiensts

Fügen Sie die Terminalserver in der Farm zur lokalen Gruppe Sitzungsverzeichnis Computer auf dem TS-Sitzungsbrokerserver hinzu.

Hinzufügen der einzelnen Terminalserver in der Farm zur lokalen Gruppe "Sitzungsverzeichnis Computer"

Konfigurieren Sie die Terminalserver in der Farm, sodass sie Mitglieder einer TS-Sitzungsbrokerfarm werden und am Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers teilnehmen.

Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen für Terminalserver in der Farm

Konfigurieren Sie DNS-Roundrobin-Einträge für Terminalserver in der Farm.

Konfigurieren von DNS für den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers

Installieren des TS-Sitzungsbroker-Rollendiensts

Sie müssen den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst auf dem Server installieren, den Sie zum Nachverfolgen von Benutzersitzungsinformationen für eine Terminalserverfarm mit Lastenausgleich verwenden möchten. Sie können einen einzelnen TS-Sitzungsbrokerserver verwenden, um Benutzersitzungen farmübergreifend nachzuverfolgen, da hiermit nur minimale Leistungseinbußen verbunden sind.

Der Windows Server 2008-basierte Server, auf dem Sie den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst installieren, muss kein Terminalserver sein, und der Remotedesktop muss nicht auf dem Server aktiviert sein. Es hat sich bewährt, den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst auf einem Back-End-Infrastrukturserver, z. B. einem Dateiserver, zu installieren. Falls Sie den Rollendienst auf einem Server installieren, der kein Terminalserver ist, ist der Terminaldienste-Sitzungsbroker-Dienst nicht betroffen, wenn Sie Wartungsarbeiten für Terminalserver in der Farm durchführen müssen.

Wenn Sie den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst installieren, werden die folgenden Änderungen auf dem lokalen Computer vorgenommen:

  • Der Terminaldienste-Sitzungsbroker-Dienst wird installiert. Standardmäßig werden für den Dienst die Einstellungen Gestartet und Automatisch festgelegt.

  • Die lokale Gruppe Sitzungsverzeichnis Computer wird erstellt.

Installationsvoraussetzungen

Der Server, auf dem Sie den TS-Sitzungsbroker installieren, muss Mitglied einer Domäne sein.

noteHinweis
Wenn Sie den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst auf einem Domänencontroller installieren, ist die Gruppe Sitzungsverzeichnis Computer eine lokale Domänengruppe und auf allen Domänencontrollern verfügbar.

Installationsvorgang

Sie müssen mindestens Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren sein, damit Sie dieses Verfahren ausführen können.

So installieren Sie den TS-Sitzungsbroker

  1. Öffnen Sie den Server-Manager. Klicken Sie zum Öffnen von Server-Manager auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  2. Wenn die Terminaldienste-Rolle bereits installiert ist:

    1. Klicken Sie unter Rollenübersicht auf Terminaldienste.

    2. Klicken Sie unter Rollendienste auf Rollendienste hinzufügen.

    3. Aktivieren Sie auf der Seite Rollendienste auswählen das Kontrollkästchen TS-Sitzungsbroker, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Wenn die Terminaldienste-Rolle noch nicht installiert ist:

    1. Klicken Sie unter Rollenübersicht auf Rollen hinzufügen.

    2. Klicken Sie im Assistenten zum Hinzufügen von Rollen auf der Seite Vorbemerkungen auf Weiter.

    3. Aktivieren Sie auf der Seite Serverrollen auswählen das Kontrollkästchen Terminaldienste, und klicken Sie dann auf Weiter.

    4. Überprüfen Sie die Seite Terminaldienste, und klicken Sie dann auf Weiter.

    5. Aktivieren Sie auf der Seite Rollendienste auswählen das Kontrollkästchen TS-Sitzungsbroker, und klicken Sie dann auf Weiter.

  3. Klicken Sie auf der Seite Installationsauswahl bestätigen auf Installieren.

  4. Überprüfen Sie auf der Seite Installationsergebnisse, ob die Installation erfolgreich war, und klicken Sie dann auf Schließen.

Hinzufügen der einzelnen Terminalserver in der Farm zur lokalen Gruppe "Sitzungsverzeichnis Computer"

Damit Terminalserver den TS-Sitzungsbroker verwenden, müssen Sie das Computerkonto jedes Terminalservers in der Farm zur lokalen Gruppe Sitzungsverzeichnis Computer auf dem TS-Sitzungsbrokerserver hinzufügen.

Sie müssen mindestens Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren sein, damit Sie dieses Verfahren ausführen können.

ImportantWichtig
Sie müssen dieses Verfahren auf dem Server ausführen, auf dem der TS-Sitzungsbroker-Rollendienst installiert ist.

So fügen Sie der lokalen Gruppe "Sitzungsverzeichnis Computer" Terminalserver hinzu

  1. Klicken Sie auf dem TS-Sitzungsbrokerserver auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Computerverwaltung.

  2. Erweitern Sie im linken Bereich das Element Lokale Benutzer und Gruppen, und klicken Sie dann auf Gruppen.

  3. Klicken Sie im rechten Bereich mit der rechten Maustaste auf die Gruppe Sitzungsverzeichnis Computer, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  4. Klicken Sie auf Hinzufügen.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzer, Computer oder Gruppen auswählen auf Objekttypen.

  6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Computer, und klicken Sie dann auf OK.

  7. Suchen Sie das Computerkonto für jeden Terminalserver, den Sie hinzufügen möchten, und fügen Sie das Konto hinzu.

  8. Klicken Sie anschließend auf OK.

Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen für Terminalserver in der Farm

Sie können einen Terminalserver mithilfe der Gruppenrichtlinie oder der Terminaldienstekonfiguration so konfigurieren, dass er Mitglied einer TS-Sitzungsbrokerfarm wird und am Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers teilnimmt. Die folgenden Einstellungen müssen jedoch mithilfe der Terminaldienstkonfiguration konfiguriert werden:

  • Die IP-Adressen, die zum Wiederherstellen von Verbindungen verwendet werden.

  • Die relative Gewichtung des Servers, wenn der Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers verwendet wird.

Informationen zum Konfigurieren der Einstellungen mithilfe der Gruppenrichtlinie finden Sie unter Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der Gruppenrichtlinie. Das Konfigurieren der Einstellungen mithilfe der Gruppenrichtlinie ist eine empfohlene bewährte Methode.

Informationen zum Konfigurieren der Einstellungen mithilfe der Terminaldienstekonfiguration finden Sie unter Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der Terminaldienstekonfiguration.

ImportantWichtig
Gruppenrichtlinieneinstellungen haben Vorrang vor den Konfigurationseinstellungen im Snap-In Terminaldienstekonfiguration sowie vor Einstellungen, die mithilfe des Terminaldienste-WMI-Anbieters vorgenommen wurden.

Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der Gruppenrichtlinie

Wenn Sie TS-Sitzungsbrokereinstellungen über die Gruppenrichtlinie zuweisen möchten, empfiehlt es sich, die Terminalserver, die sich in derselben Terminalserverfarm befinden, in einer einzigen Organisationseinheit in den Active Directory-Domänendiensten (Active Directory Domain Services, AD DS) zu gruppieren. Konfigurieren Sie anschließend die TS-Sitzungsbrokereinstellungen in einem Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO), das auf die Organisationseinheit angewendet wird.

noteHinweis
Damit die TS-Sitzungsbrokereinstellungen auf einem Server wirksam werden, muss der Terminalserver-Rollendienst auf dem Server installiert sein.

Im folgenden Verfahren wird beschrieben, wie Gruppenrichtlinieneinstellungen für den TS-Sitzungsbroker mithilfe der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf einem Windows Server 2008-basierten Domänencontroller konfiguriert werden.

Wenn Sie Gruppenrichtlinieneinstellungen für eine Domäne oder eine Organisationseinheit ändern möchten, müssen Sie als Mitglied der Gruppe Domänen-Admins, Organisations-Admins oder Richtlinien-Ersteller-Besitzer angemeldet sein, oder die Verwaltung der Gruppenrichtlinie muss an Sie delegiert worden sein.

So wenden Sie die TS-Sitzungsbrokereinstellungen auf eine Active Directory-Organisationseinheit an

  1. Klicken Sie zum Starten der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Gruppenrichtlinienverwaltung.

  2. Suchen Sie im linken Bereich die Organisationseinheit, die die Terminalserver enthält.

  3. Wenn Sie ein vorhandenes Gruppenrichtlinienobjekt für die Organisationseinheit ändern möchten, erweitern Sie die Organisationseinheit, und klicken Sie dann auf das Gruppenrichtlinienobjekt.

    Führen Sie zum Erstellen eines neuen Gruppenrichtlinienobjekts die folgenden Schritte aus:

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit, und klicken Sie dann auf Gruppenrichtlinienobjekt hier erstellen und verknüpfen.

    2. Geben Sie im Feld Name einen Namen für das Gruppenrichtlinienobjekt ein, und klicken Sie dann auf OK.

    3. Klicken Sie im linken Bereich auf das neue Gruppenrichtlinienobjekt.

  4. Klicken Sie im rechten Bereich auf die Registerkarte Einstellungen.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computerkonfiguration, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.

  6. Erweitern Sie im linken Bereich unter Computerkonfiguration nacheinander die Elemente Administrative Vorlagen, Windows-Komponenten, Terminaldienste und Terminalserver, und klicken Sie dann auf TS-Sitzungsbroker.

  7. Doppelklicken Sie im rechten Bereich auf die Richtlinieneinstellung TS-Sitzungsbroker beitreten, klicken Sie auf Aktiviert, und klicken Sie dann auf OK.

  8. Doppelklicken Sie auf die Richtlinieneinstellung Name der TS-Sitzungsbrokerfarm konfigurieren, und führen Sie dann die folgende Aktion aus:

    1. Klicken Sie auf Aktiviert.

    2. Geben Sie im Feld Name der TS-Sitzungsbrokerfarm den Namen der Farm im TS-Sitzungsbroker ein, der Sie beitreten möchten, und klicken Sie dann auf OK.

      ImportantWichtig
      Der TS-Sitzungsbroker verwendet einen Farmnamen, um zu bestimmen, welche Server sich in derselben Terminalserverfarm befinden. Sie müssen für alle Server, die sich in derselben Terminalserverfarm mit Lastenausgleich befinden, denselben Farmnamen verwenden. Auch wenn der Farmname im TS-Sitzungsbroker nicht in AD DS registriert werden muss, empfiehlt es sich, denselben Namen zu verwenden, den Sie auch in DNS für die Terminalserverfarm verwenden. (Der Terminalserverfarm-Name in DNS stellt den virtuellen Namen dar, den Clients verwenden, um eine Verbindung mit der Terminalserverfarm herzustellen.) Wenn Sie einen neuen Farmnamen eingeben, wird im TS-Sitzungsbroker eine neue Farm erstellt, und der Server wird der Farm hinzugefügt. Wenn Sie einen vorhandenen Farmnamen eingeben, wird der Server der vorhandenen Farm im TS-Sitzungsbroker hinzugefügt.

  9. Doppelklicken Sie auf die Richtlinieneinstellung TS-Sitzungsbroker-Servername konfigurieren, und führen Sie dann die folgende Aktion aus:

    1. Klicken Sie auf Aktiviert.

    2. Geben Sie im Feld Name des TS-Sitzungsbrokerservers den Namen des Servers ein, auf dem der TS-Sitzungsbroker-Rollendienst installiert ist, und klicken Sie dann auf OK.

  10. Doppelklicken Sie auf die Richtlinieneinstellung Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers verwenden, klicken Sie auf Aktiviert, und klicken Sie dann auf OK.

  11. Wenn Sie einen Hardwarelastenausgleich verwenden, der die Tokenumleitung unterstützt, doppelklicken Sie auf IP-Adressumleitung verwenden, und konfigurieren Sie die Einstellung. Weitere Informationen finden Sie in der Gruppenrichtlinienerklärung.

noteHinweis
Verwenden Sie den Editor für lokale Gruppenrichtlinien, wenn Sie die TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der lokalen Gruppenrichtlinie konfigurieren möchten. Klicken Sie zum Starten des Editors für lokale Gruppenrichtlinien auf Start und dann auf Ausführen, geben Sie gpedit.msc ein, und klicken Sie dann auf OK. Zum Konfigurieren der lokalen Gruppenrichtlinieneinstellungen müssen Sie Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem lokalen Computer sein, oder die entsprechenden Berechtigungen müssen an Sie delegiert worden sein.

Konfigurieren der TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der Terminaldienstekonfiguration

Sie können einen Terminalserver mithilfe der Terminaldienstekonfiguration so konfigurieren, dass er Mitglied einer TS-Sitzungsbrokerfarm wird und am Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers teilnimmt.

noteHinweis
Die folgenden Schritte sind nur anwendbar, wenn der Terminalserver-Rollendienst installiert ist.

Sie müssen mindestens Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren sein, damit Sie dieses Verfahren ausführen können.

So konfigurieren Sie die TS-Sitzungsbrokereinstellungen mithilfe der Terminaldienstekonfiguration

  1. Starten Sie die Terminaldienstekonfiguration. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, zeigen Sie auf Terminaldienste, und klicken Sie dann auf Terminaldienstekonfiguration.

  2. Doppelklicken Sie im Bereich Einstellungen bearbeiten unter TS-Sitzungsbroker auf Farmmitglied im TS-Sitzungsbroker.

  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte TS-Sitzungsbroker das Kontrollkästchen Einer Farm im Terminaldienste-Sitzungsbroker beitreten.

  4. Geben Sie im Feld Servername oder -IP-Adresse des TS-Sitzungsbrokers den Namen oder die IP-Adresse des TS-Sitzungsbrokerservers ein.

    noteHinweis
    Der TS-Sitzungsbrokerserver ist der Server, auf dem Sie den TS-Sitzungsbroker-Rollendienst installiert haben.

  5. Geben Sie im Feld Farmname in Terminaldienste-Sitzungsbroker den Namen der Farm ein, der Sie im TS-Sitzungsbroker beitreten möchten.

    ImportantWichtig
    Der TS-Sitzungsbroker verwendet einen Farmnamen, um zu bestimmen, welche Server sich in derselben Terminalserverfarm befinden. Sie müssen für alle Server, die sich in derselben Terminalserverfarm mit Lastenausgleich befinden, denselben Farmnamen verwenden. Auch wenn der Farmname im TS-Sitzungsbroker nicht in AD DS registriert werden muss, empfiehlt es sich, denselben Namen zu verwenden, den Sie auch in DNS für die Terminalserverfarm verwenden. (Der Terminalserverfarm-Name in DNS stellt den virtuellen Namen dar, den Clients verwenden, um eine Verbindung mit der Terminalserverfarm herzustellen.) Wenn Sie einen neuen Farmnamen eingeben, wird im TS-Sitzungsbroker eine neue Farm erstellt, und der Server wird der Farm hinzugefügt. Wenn Sie einen vorhandenen Farmnamen eingeben, wird der Server der vorhandenen Farm im TS-Sitzungsbroker hinzugefügt.

  6. Zur Teilnahme am Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers aktivieren Sie das Kontrollkästchen Teilnahme am Sitzungsbroker-Lastenausgleich.

  7. Falls gewünscht, können Sie im Feld Relative Gewichtung des Servers in der Farm die Gewichtung des Servers ändern. Der Standardwert lautet 100. Die Gewichtung des Servers ist relativ. Wenn Sie also einem Server den Wert 100 und einem anderen Server den Wert 200 zuweisen, werden dem Server mit der relativen Gewichtung 200 zwei Mal so viele Sitzungen zugewiesen.

  8. Überprüfen Sie, ob Sie die IP-Adressumleitung verwenden möchten. Standardmäßig ist die Einstellung IP-Adressumleitung verwenden (empfohlen) aktiviert. Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, wechselt der Server in den Tokenumleitungsmodus.

  9. Aktivieren Sie im Feld Wählen Sie die IP-Adressen für die Verbindungswiederherstellung aus die Kontrollkästchen neben den einzelnen IP-Adressen, die Sie verwenden möchten. Beim Auswählen der zu verwendenden IP-Adressen sollten Sie Folgendes beachten:

    • Nur die erste ausgewählte IPv4-Adresse wird von Clients verwendet, auf denen RDC 5.2 oder eine frühere Version ausgeführt wird.

    • Die Verwendung von IPv6-Adressen wird nicht empfohlen, wenn die Terminalserverfarm Server enthält, auf denen Windows Server 2003 ausgeführt wird.

  10. Klicken Sie anschließend auf OK.

Konfigurieren von DNS für den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers

Zum Konfigurieren von DNS-Roundrobin für den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers müssen Sie die IP-Adresse jedes Terminalservers in der Farm zum Terminalserverfarm-Namen in DNS zuordnen.

Im folgenden Verfahren werden die Schritte zum Konfigurieren von DNS auf einem Windows Server 2008-basierten Domänencontroller erläutert.

Sie müssen Mitglied der Gruppe Domänen-Admins, Organisations-Admins oder DnsAdmins sein, um dieses Verfahren durchführen zu können.

So fügen Sie DNS-Einträge für jeden Terminalserver in der Farm hinzu

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf DNS.

  2. Erweitern Sie den Servernamen, erweitern Sie Forward-Lookupzonen, erweitern Sie den Domänennamen, und klicken Sie dann auf die entsprechende Zone.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zone, und klicken Sie dann auf Neuer Host (A oder AAAA).

  4. Geben Sie im Feld Name (bei Nichtangabe wird übergeordneter Domänenname verwendet) den Terminalserverfarm-Namen ein.

    Der Farmname stellt den virtuellen Namen dar, den Clients verwenden, um eine Verbindung mit der Terminalserverfarm herzustellen. Aus Verwaltungsgründen empfiehlt es sich, denselben Farmnamen zu verwenden, den Sie angegeben haben, als Sie die Terminalserver als Mitglieder einer Farm im TS-Sitzungsbroker konfiguriert haben.

    ImportantWichtig
    Verwenden Sie für den Farmnamen nicht den Namen eines vorhandenen Servers.

  5. Geben Sie im Feld IP-Adresse die IP-Adresse eines Terminalservers in der Farm ein.

  6. Klicken Sie auf Host hinzufügen, und klicken Sie auf OK, wenn Sie in einer Meldung darüber informiert werden, dass der Hosteintrag erfolgreich erstellt wurde.

  7. Wiederholen Sie Schritte 4 bis 6 für jeden Terminalserver in der Farm. Achten Sie darauf, dass Sie für jeden DNS-Eintrag denselben Farmnamen im Feld Name (bei Nichtangabe wird übergeordneter Domänenname verwendet) angeben. Wenn Sie beispielsweise über drei Terminalserver in einer Farm mit dem Namen FARM1 verfügen, die die IP-Adressen 192.168.1.20, 192.168.1.21 und 192.168.1.22 aufweisen, würden die Einträge den folgenden ähneln:

    Farm1 Host(A) 192.168.1.20

    Farm1 Host(A) 192.168.1.21

    Farm1 Host(A) 192.168.1.22

  8. Klicken Sie anschließend auf Fertig.

Zusätzliche Informationen

Konfigurieren dedizierter Redirectors (optional)

Wenn Sie die IP-Adresse jedes Terminalservers in der Farm einem einzigen Terminalserverfarm-Namen in DNS zuordnen, versuchen eingehende Terminaldiensteclients, eine Verbindung mit der ersten von DNS zurückgegebenen IP-Adresse für den Farmnamen herzustellen. Der Terminalserver, der die Erstverbindungsanforderung empfängt, fungiert als Redirector.

Sie können die Leistung der Sitzungsumleitung in einer großen Terminalserverfarm steigern, indem Sie Terminalserver als dedizierte Redirectors konfigurieren. Diese Server verarbeiten eingehende Anforderungen, akzeptieren jedoch keine Benutzersitzungen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um dedizierte Redirectors zu konfigurieren:

  1. Erstellen Sie DNS-Roundrobin-Einträge für die Terminalserver, die Sie als dedizierte Redirectors verwenden möchten. Hierbei müssen Sie die IP-Adresse jedes Terminalservers, den Sie als dedizierten Redirector verwenden möchten, dem Terminalserverfarm-Namen in DNS zuordnen. (Der Farmname stellt den virtuellen Namen dar, den Clients verwenden, um eine Verbindung mit der Terminalserverfarm herzustellen.) Der Farmname darf nicht mit einem vorhanden Servernamen in AD DS identisch sein.

  2. Konfigurieren Sie die Server so, dass sie neue Benutzeranmeldungen verweigern. Weitere Informationen dazu, wie neue Benutzeranmeldungen verweigert werden, finden Sie unter Verweigern von Anmeldungen an einem Terminalserver in einer Farm mit Lastenausgleich.

Da es auf diesen dedizierten Redirectors keine Benutzersitzungen gibt, sind für sie keine servergespeicherten Profile oder installierten Programme erforderlich. Hierdurch wird der Anmeldeprozess beschleunigt und die Verwaltungsfreundlichkeit und Zuverlässigkeit des Servers erhöht.

Verweigern von Anmeldungen an einem Terminalserver in einer Farm mit Lastenausgleich

Unter Windows Server 2008 können Sie einen Terminalserver so konfigurieren, dass Anmeldeanforderungen neuer Benutzer abgelehnt werden. Dank der Möglichkeit, die Anmeldung neuer Benutzer an bestimmten Servern in einer Farm zu verweigern, können Sie Wartungsarbeiten in einer Terminalserverumgebung durchführen, ohne dass es zu Dienstunterbrechungen für die Benutzer kommt. Wenn Sie einen Terminalserver so konfigurieren, dass er neue Anmeldungen verweigert, geschieht Folgendes:

  • Benutzer mit bestehenden Sitzungen können weiterhin neue Verbindungen mit dem Server herstellen. Nur neue Anmeldungen an diesem Server werden verweigert. Ein Administrator kann sich jedoch weiterhin lokal am Server anmelden, um Wartungsarbeiten auf dem Server durchzuführen.

    noteHinweis
    Ein Administrator kann auch eine Remoteverbindung herstellen, indem er den RDC-Client mit der Option /admin über die Befehlszeile (mstsc /admin) startet.

  • Wenn Sie den Lastenausgleich des TS-Sitzungsbrokers verwenden, leitet der TS-Sitzungsbroker neue Benutzer zu anderen Servern in der Farm um, die neue Benutzeranmeldungen zulassen.

Bevor Sie einen Server zu Wartungszwecken offline schalten, können Sie den Terminaldienst-Manager zum Senden einer Nachricht verwenden, in der Sie Benutzer mit bestehenden Sitzungen auffordern, sich vom Server abzumelden.

So verweigern Sie Benutzeranmeldungen

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, zeigen Sie auf Terminaldienste, und klicken Sie dann auf Terminaldienstekonfiguration.

  2. Doppelklicken Sie im Bereich Einstellungen bearbeiten unter Allgemein auf Benutzeranmeldemodus.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf eine der folgenden Optionen:

    • Neue Verbindungen zulassen, doch neue Anmeldungen verweigern

    • Neue Verbindungen zulassen, doch neue Anmeldungen bis zum Neustart des Servers verweigern

  4. Klicken Sie auf OK.

    Sobald Sie mit den Wartungsarbeiten fertig sind, sollten Sie sicherstellen, dass Alle Verbindungen zulassen ausgewählt ist.

Weitere Verweise

  • Informationen zur Konfiguration einer Terminalserverfarm mit Lastenausgleich mithilfe des TS-Sitzungsbrokers und mithilfe von NLB finden Sie in der schrittweisen Anleitung zum Konfigurieren des Netzwerklastenausgleichs mit Terminaldiensten: Windows Server 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=80406, möglicherweise in englischer Sprache).

  • Weitere Informationen zum Terminaldienste-Sitzungsverzeichnis unter Windows Server 2003 finden Sie unter "Sitzungsverzeichnis und Lastenausgleich mithilfe von Terminalserver" (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=80740, möglicherweise in englischer Sprache).

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft