(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Veröffentlichen von virtuellen Anwendungen mit ESD (Electronic Software Distribution)

Betrifft: Application Virtualization

Ein elektronisches Softwareverteilungssystem (Electronic Software Distribution, ESD) ist für das effiziente Verschieben von Software auf viele verschiedene Computer über langsame oder schnelle Netzwerkverbindungen gedacht. Mithilfe von Application Virtualization können Sie unter Verwendung eines ESD-Systems eine der folgenden Methoden einsetzen, um Ihre virtuellen Anwendungspakete zu verteilen:

  • Konfigurieren Sie das ESD-System so, dass es die Pakete direkt auf die einzelnen Clientcomputer verteilt, indem es die Windows Installer-Version des Pakets verwendet, das von Application Virtualization Sequencer generiert wurde. Die Windows Installer-Datei enthält die Symbole, Paketdefinitionsinformationen und den Inhalt. Wenn Sie Windows Installer verwenden, veröffentlicht es die Symbole auf dem Windows-Desktop und im Startmenü und lädt den Paketinhalt in den Application Virtualization Client-Cache. Der Benutzer kann die Anwendungen sofort ohne zusätzlichen Einrichtungsbedarf verwenden. Das Aktualisieren eines Pakets auf eine neuere Version wird durch die Verwendung von Windows Installer erreicht, mit dem die Datei "package.msi" deinstalliert und die neue Version installiert wird.

  • Platzieren Sie den Paketinhalt an einen Softwareverteilungspunkt oder auf einem Application Virtualization Streaming Server, auf den die Clientcomputer leicht über eine Netzwerkverbindung mit ausreichender Bandbreite zugreifen können, z. B. über ein LAN. Sie können z. B. die vorhandenen Computer für Verteilungspunkte des ESD-Systems in den einzelnen Filiale verwenden. Durch die Verwendung von Befehlszeilenparametern zum Definieren der Streamingquelle, von der aus Clients das virtuelle Anwendungspaket streamen, würde das ESD-System die Windows Installer-Version des Pakets auf jedem Client bereitstellen. Das ESD-System könnte auch dazu verwendet werden, die SFT-Datei, die den Paketinhalt enthält, in die Dateifreigabe auf allen Streaming Servern zu kopieren. Das Aktualisieren eines Pakets auf eine neuere Version wird durch die Verwendung von Windows Installer erreicht, mit dem die Datei "package.msi" deinstalliert und die neue Version installiert wird.

  • Als Alternative zur Verwendung der eigenständigen Windows Installer-Datei in den beiden vorangegangenen Modi zum Bereitstellen der Pakete können Sie die Bereitstellung wesentlich detaillierter steuern, indem Sie die Application Virtualization-Befehlszeilensprache SFTMIME verwenden. Diese bietet viele Befehle zum Steuern sämtlicher Aspekte der Verwaltung der Pakete. SFTMIME ist leistungsstark, aber ebenso komplex, daher sollten die Administratoren einplanen, alle Befehle als Skripts zu erstellen und diese in einer Testumgebung sorgfältig zu testen, bevor sie in der Produktion eingesetzt werden. Informationen über die verfügbaren SFTMIME-Befehle finden Sie unter SFTMIME-Befehlsreferenz.

Siehe auch

-----
Sie können mehr über MDOP in der TechNet-Bibliothek erfahren, im TechNet Wiki nach Problemlösungen suchen oder uns auf Facebook oder Twitter folgen. Senden Sie Vorschläge und Kommentare zur MDOP-Dokumentation an MDOPdocs@microsoft.com.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft