(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Befehlszeilenparameter von Application Virtualization Client Installer

Letzte Aktualisierung: September 2010

Betrifft: Application Virtualization

In der folgenden Tabelle sind alle verfügbaren Befehlszeilenparameter des Microsoft Application Virtualization Client Installers, ihre Werte und eine kurze Beschreibung der einzelnen Parameter aufgeführt. Bei den Parametern wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden und sie müssen komplett in Großbuchstaben eingegeben werden. Alle Parameterwerte müssen in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen werden.

noteHinweis
  • Bei App-V, Version 4.6, können für die Clientaktualisierung keine Befehlszeilenparameter verwendet werden.

  • Die Befehlszeilenparameter SWICACHESIZE und MINFREESPACEMB können nicht kombiniert werden. Werden beide gleichzeitig verwendet, wird der Parameter SWICACHESIZE ignoriert.

 

Parameter Werte Beschreibung

ALLOWINDEPENDENTFILESTREAMING

TRUE

FALSE

Gibt an, ob das Streaming aus einer Datei unabhängig davon ermöglicht wird, wie der Client mit dem Parameter APPLICATIONSOURCEROOT konfiguriert wurde. Wenn FALSE festgelegt wurde, ermöglicht der Transport das Streaming aus Dateien auch dann nicht, wenn der Parameter OSD HREF oder APPLICATIONSOURCEROOT einen Dateipfad enthält.

Mögliche Werte:

  • TRUE — Manuell bereitgestellte Anwendung kann vom Datenträger geladen werden.

  • FALSE — Alle Anwendungen müssen vom Quell-Streaming Server stammen.

APPLICATIONSOURCEROOT

RTSP:// URL (für die dynamische Paketübermittlung)

File:// URL oder UNC (für das Laden aus der Dateipaketübermittlung)

Ermöglicht, dass OSD CODEBASE für das HREF-Element der Anwendung (der Quellspeicherort) außer Kraft gesetzt wird, damit ein Administrator oder ein ESD-System (Electronic Software Distribution) sicherstellen kann, dass das Laden von Anwendungen unter Einhaltung des Topologieverwaltungsschemas erfolgt. Wenn der Wert "" lautet (Standardwert), werden die vorhandenen OSD-Dateieinstellungen verwendet.

Eine URL verfügt über verschiedene Teile:

<Protokoll>://<Server>:<Port>/<Pfad>/<?Abfrage><#Fragment>

Ein UNC-Pfad besteht aus drei Teilen:

\\<Computername>\<Freigabeordner>\<Ressource>

Wenn der Parameter APPLICATIONSOURCEROOT für einen Client angegeben ist, unterteilt der Client die URL oder den UNC-Pfad aus einer OSD-Datei in seine Bestandteile und ersetzt die OSD-Abschnitte durch die entsprechenden APPLICATIONSOURCEROOT-Abschnitte.

ImportantWichtig
Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Format verwenden, wenn Sie "file://" mit einem UNC-Pfad verwenden. Das richtige Format lautet "file://\\<Server>\<Freigabe>".

ICONSOURCEROOT

UNC

HTTP://URL oder HTTPS://URL

Ermöglicht es einem Administrator, einen Quellspeicherort zum Abrufen eines Symbols für ein sequenziertes Anwendungspaket während der Veröffentlichung anzugeben. Icon Source Roots unterstützen UNC-Pfade und URLs (HTTP oder HTTPS). Wenn der Wert "" lautet (Standardwert), werden die vorhandenen OSD-Dateieinstellungen verwendet.

Eine URL verfügt über verschiedene Teile:

<Protokoll>://<Server>:<Port>/<Pfad>/<?Abfrage><#Fragment>

Ein UNC-Pfad besteht aus drei Teilen:

\\<Computername>\<Freigabeordner>\<Ressource>

ImportantWichtig
Achten Sie auf das richtige Format, wenn Sie einen UNC-Pfad verwenden. Die Formate "\\<Server>\<Freigabe>" und "<Laufwerkbuchstabe>:\<Ordner>" sind zulässig.

OSDSOURCEROOT

UNC

HTTP://URL oder HTTPS://URL

Ermöglicht es einem Administrator, einen Quellspeicherort zum Abrufen der OSD-Datei für ein Anwendungspaket während der Veröffentlichung anzugeben. OSD Source Roots unterstützen UNC-Pfade und URLs (HTTP oder HTTPS). Wenn der Wert "" lautet (Standardwert), werden die vorhandenen OSD-Dateieinstellungen verwendet.

Eine URL verfügt über verschiedene Teile:

<Protokoll>://<Server>:<Port>/<Pfad>/<?Abfrage><#Fragment>

Ein UNC-Pfad besteht aus drei Teilen:

\\<Computername>\<Freigabeordner>\<Ressource>

ImportantWichtig
Achten Sie auf das richtige Format, wenn Sie einen UNC-Pfad verwenden. Die Formate "\\<Server>\<Freigabe>" und "<Laufwerkbuchstabe>:\<Ordner>" sind zulässig.

AUTOLOADONLOGIN

AUTOLOADONLAUNCH

AUTOLOADONREFRESH

[0|1]

Die AutoLoad-Trigger, die die Ereignisse definieren, die das automatische Laden von Anwendungen einleiten. AutoLoad verwendet implizit das Hintergrundstreaming, damit die Anwendung vollständig in den Cache geladen werden kann.

Der primäre Featureblock wird so schnell wie möglich geladen. Verbleibende Featureblocks werden im Hintergrund geladen, um Vorgänge im Vordergrund zu ermöglichen, z. B. die Benutzerinteraktion mit Anwendungen, damit eine Priorität zugeordnet und eine optimale Leistung erzielt wird.

noteHinweis
Der Parameter AUTOLOADTARGET bestimmt, welche Anwendungen automatisch geladen werden. Standardmäßig werden verwendete Pakete automatisch geladen, sofern AUTOLOADTARGET nicht festgelegt ist.

Die einzelnen Parameter wirken sich wie folgt auf das Ladeverhalten aus:

  • AUTOLOADONLOGIN — Der Ladevorgang beginnt, wenn sich der Benutzer anmeldet.

  • AUTOLOADONLAUNCH — Der Ladevorgang beginnt, wenn der Benutzer eine Anwendung startet.

  • AUTOLOADONREFRESH — Der Ladevorgang beginnt, wenn die Aktualisierung einer Veröffentlichung auftritt.

Die drei Werte können kombiniert werden. Im folgenden Beispiel werden die AutoLoad-Trigger sowohl bei der Anmeldung des Benutzers als auch bei der Veröffentlichungsaktualisierung aktiviert:

AUTOLOADONLOGIN AUTOLOADONREFRESH

noteHinweis
Wenn der Client mit diesen Werten bei der ersten Installation konfiguriert ist, wird AutoLoad nicht ausgelöst, bis sich der Benutzer das nächste Mal abmeldet und dann wieder anmeldet.

AUTOLOADTARGET

NONE

ALL

PREVUSED

Gibt an, was beim Auftreten eines beliebigen angegebenen AutoLoad-Triggers automatisch geladen wird.

Mögliche Werte:

  • NONE — Kein automatisches Laden, unabhängig davon, welche Trigger festgelegt sind.

  • ALL — Wenn ein beliebiger AutoLoad-Trigger aktiviert ist, werden alle Pakete automatisch geladen, unabhängig davon, ob diese jemals gestartet wurden.

    noteHinweis
    Diese Einstellung wird für einzelne Pakete mithilfe der SFTMIME-Befehle ADD PACKAGE und CONFIGURE PACKAGE konfiguriert. Weitere Informationen zu diesen Befehlen finden Sie unter SFTMIME-Befehlsreferenz.

  • PREVUSED — Wenn ein beliebiger AutoLoad-Trigger aktiviert ist, werden nur Pakete geladen, bei denen mindestens eine Anwendung im Paket zuvor verwendet wurde (d. h. gestartet oder zuvor in den Cache geladen).

noteHinweis
Wenn Sie den App-V Client so installieren, dass die Verwendung von schreibgeschütztem Cache unterstützt wird (beispielsweise in einer VDI-Serverimplementierung), müssen Sie den Parameter AUTOLOADTARGET auf „NONE“ setzen, um zu verhindern, dass vom Client versucht wird, die Anwendungen im schreibgeschützten Cache zu aktualisieren.

DOTIMEOUTMINUTES

29600 (Standardwert)

1–1439998560 Minuten (Bereich)

Gibt an, wie viele Minuten eine Anwendung bei unterbrochenem Betrieb verwendet werden kann.

INSTALLDIR

<Pfadname>

Gibt das Installationsverzeichnis für App-V Client an.

Beispiel: INSTALLDIR="C:\Programme\Microsoft Application Virtualization Client"

OPTIN

“TRUE”

“”

Microsoft Application Virtualization Client-Komponenten können über Microsoft Update aktualisiert werden, wenn Updates der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Der unter Windows-Betriebssystemen installierte Microsoft Update-Agent erfordert, dass ein Benutzer der Verwendung dieses Dienstes ausdrücklich zustimmt. Diese ausdrückliche Zustimmung ist nur ein Mal für alle Anwendungen auf dem Gerät erforderlich. Wenn Sie der Verwendung von Microsoft Update bereits ausdrücklich zugestimmt haben, nutzen die Microsoft Application Virtualization-Komponenten auf dem Gerät den Dienst automatisch.

Bei einer Befehlszeileninstallation ist die Verwendung von Microsoft Update standardmäßig aufgrund der Anforderung zur manuellen Zustimmung zu Microsoft Update nicht aktiviert (sofern die ausdrückliche Zustimmung nicht bereits von einer vorherigen Anwendung für das Gerät erfolgt ist). Daher muss die Zustimmung für Befehlszeileninstallationen explizit erfolgen. Wenn für den Befehlszeilenparameter OPTIN der Wert TRUE festgelegt wird, erzwingt dies die Zustimmung zu Microsoft Update.

REQUIREAUTHORIZATIONIFCACHED

TRUE

FALSE

Gibt an, ob die Autorisierung immer erforderlich ist, wenn sich eine Anwendung bereits im Cache befindet.

Mögliche Werte:

  • TRUE — Anwendungen müssen beim Start immer autorisiert werden. Für Anwendungen, die über RTSP gestreamt werden, wird der Benutzerautorisierungstoken zur Autorisierung an den Server gesendet. Für dateibasierte Anwendungen geben Dateizugriffssteuerungslisten an, ob ein Benutzer auf die Anwendung zugreifen darf.

  • FALSE — Es wird immer versucht, die Verbindung zum Server herzustellen. Wenn die Verbindung zum Server nicht hergestellt werden kann, ermöglicht es der Client dem Benutzer weiterhin, eine Anwendung zu starten, die zuvor in den Cache geladen wurde.

SWICACHESIZE

Cachegröße in MB

Gibt die Größe des Clientcaches in Megabyte an. Die Standardgröße ist 4096 MB, und die maximale Größe beträgt 1.048.576 MB (1 TB). Das System überprüft bei der Installation den verfügbaren Speicherplatz, aber der Speicherplatz wird nicht reserviert.

Beispiel: SWICACHESIZE="1024"

SWIPUBSVRDISPLAY

Anzeigename

Gibt den angezeigten Namen des Veröffentlichungsservers an. Dieser ist erforderlich, wenn SWIPUBSVRHOST verwendet wird.

Beispiel: SWIPUBSVRDISPLAY="PRODUKTIONSUMGEBUNG"

SWIPUBSVRTYPE

[HTTP|RTSP]

Gibt den Typ des Veröffentlichungsservers an. Der Standardservertyp ist Application Virtualization Server. Bei dem Schalter /secure wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

  • HTTP — Standard-HTTP-Server

  • HTTP /secure — HTTP-Server mit verstärkter Sicherheit

  • RTSP — Application Virtualization Server

  • RTSP /secure — Application Virtualization Server mit verstärkter Sicherheit

Beispiel: SWIPUBSVRTYPE="HTTP /secure"

SWIPUBSVRHOST

IP-Adresse|Hostname

Gibt entweder die IP-Adresse des Application Virtualization Servers oder einen Hostnamen des Servers an, der in die IP-Adresse des Servers aufgelöst wird. Dies ist erforderlich, wenn SWIPUBSVRDISPLAY verwendet wird.

Beispiel: SWIPUBSVRHOST="SERVER01"

SWIPUBSVRPORT

Portnummer

Gibt den logischen Port an, den dieser Application Virtualization Server auf Anforderungen des Clients überwacht (Standardwert = 554).

  • Standard-HTTP-Server — Standardwert = 80.

  • HTTP-Server mit verstärkter Sicherheit — Standardwert = 443.

  • Application Virtualization Server — Standardwert = 554.

  • Application Virtualization Server mit verstärkter Sicherheit — Standardwert = 322.

Beispiel: SWIPUBSVRPORT="443"

SWIPUBSVRPATH

Pfadname

Gibt den Speicherort auf dem Veröffentlichungsserver für die Datei an, die Dateitypzuordnungen definiert (Standardwert = /). Dieser ist erforderlich, wenn für den Parameterwert SWIPUBSVRTYPE HTTP angegeben wurde.

Beispiel: SWIPUBSVRPATH="/AppVirt/appsntypes.xml"

SWIPUBSVRREFRESH

[ON|OFF]

Gibt an, ob der Client den Veröffentlichungsserver automatisch auf Dateitypzuordnungen und Anwendungen abfragt, wenn sich ein Benutzer beim Client anmeldet (Standardwert = ON).

Beispiel: SWIPUBSVRREFRESH="off"

SWIGLOBALDATA

Globales Datenverzeichnis

Gibt das Verzeichnis an, in dem Daten gespeichert werden, die nicht für bestimmte Benutzer gelten (Standardwert = "C:\Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Dokumente\").

Beispiel: SWIGLOBALDATA="D:\Microsoft Application Virtualization Client\Global"

SWIUSERDATA

Benutzerdatenverzeichnis

Gibt das Verzeichnis an, in dem Daten gespeichert werden, die für bestimmte Benutzer gelten (Standardwert = %APPDATA%).

Beispiel: SWIUSERDATA="H:\Windows\Microsoft Application Virtualization Client"

SWIFSDRIVE

Bevorzugter Laufwerkbuchstabe

Entspricht dem Laufwerkbuchstaben, den Sie für das virtuelle Laufwerk ausgewählt haben.

Beispiel: SWIFSDRIVE="S"

SYSTEMEVENTLOGLEVEL

0–4

Gibt die Protokollierungsebene an, auf der Protokollmeldungen in das NT-Ereignisprotokoll geschrieben werden. Der Wert gibt einen Schwellenwert für die Protokollierung an, d. h., es wird alles protokolliert, das gleich dem oder kleiner als der Wert ist. Der Wert 0x3 (Warnung) gibt z. B. an, dass Warnungen (0x3), Fehler (0x2) und schwerwiegende Fehler (0x1) protokolliert werden.

Mögliche Werte:

  • 0 == Keine

  • 1 == Kritisch

  • 2 == Fehler

  • 3 == Warnung

  • 4 == Information

MINFREESPACEMB

In MB

Gibt die Menge des freien Speicherbereichs (in Megabyte) an, der auf dem Host verfügbar sein muss, bevor die Cachegröße erhöht werden kann. Bei dem folgenden Beispiel wird der Client so konfiguriert, dass mindestens 5 GB freier Speicherplatz auf dem Datenträger verfügbar sein müssen, bevor die Größe des Caches erhöht werden darf. Der Standardwert beträgt 5000 MB freien Speicherplatz auf einem Datenträger zur Installationszeit.

Beispiel: MINFREESPACEMB ="5000" (5 GB)

KEEPCURRENTSETTINGS

[0|1]

Diese Option wird verwendet, wenn Sie vor der Bereitstellung eines Clients Registrierungseinstellungen angewendet haben, z. B. durch Verwendung einer Gruppenrichtlinie. Wenn ein Client bereitgestellt wird, legen Sie für diesen Parameter den Wert 1 fest, damit die Registrierungseinstellungen nicht überschrieben werden.

ImportantWichtig
Folgende Befehlszeilenparameter des Clientinstallationsprogramms werden ignoriert, wenn der Parameter auf 1 gesetzt ist:

SWICACHESIZE, MINFREESPACEMB, ALLOWINDEPENDENTFILESTREAMING, APPLICATIONSOURCEROOT, ICONSOURCEROOT, OSDSOURCEROOT, SYSTEMEVENTLOGLEVEL, SWIGLOBALDATA, DOTIMEOUTMINUTES, SWIFSDRIVE, AUTOLOADTARGET, AUTOLOADTRIGGERS und SWIUSERDATA.

Weitere Informationen zum Festlegen dieser Werte nach der Installation finden Sie unter "So wird's gemacht: Konfigurieren der Registrierungseinstellungen für App-V Client über die Befehlszeile" im Application Virtualization (App-V)-Betriebshandbuch (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=122939).

Siehe auch

-----
Sie können mehr über MDOP in der TechNet-Bibliothek erfahren, im TechNet Wiki nach Problemlösungen suchen oder uns auf Facebook oder Twitter folgen. Senden Sie Vorschläge und Kommentare zur MDOP-Dokumentation an MDOPdocs@microsoft.com.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft