(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Planen der Migration von vorherigen Versionen

Letzte Aktualisierung: Februar 2010

Betrifft: Application Virtualization

Bevor Sie versuchen, ein Upgrade auf Microsoft Application Virtualization 4.5 oder höher durchzuführen, muss für jede Version vor 4.1 ein Upgrade auf Version 4.1 durchgeführt werden. Sie sollten zuerst Ihre Clients und dann die Serverkomponenten aktualisieren. Clients, die auf Version 4.5 aktualisiert wurden, funktionieren auch weiterhin mit Application Virtualization Servern, die noch nicht aktualisiert wurden. Frühere Versionen des Clients werden auf Servern nicht unterstützt, die auf Version 4.5 aktualisiert wurden. Weitere Informationen zum Aktualisieren der Systemkomponenten finden Sie unter Überlegungen zur Bereitstellung und zum Upgrade von Application Virtualization.

Zur Gewährleistung einer erfolgreichen Migration müssen die Komponenten des Application Virtualization-Systems in der folgenden Reihenfolge aktualisiert werden:

  1. Microsoft Application Virtualization Clients. Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Aktualisierung finden Sie unter So wird's gemacht: Aktualisieren von Application Virtualization Client.

  2. Microsoft Application Virtualization Server und die Datenbank. Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Aktualisierung finden Sie unter Aktualisieren der Server und Systemkomponenten.

    noteHinweis
    Wenn mehrere Server gemeinsam auf die Application Virtualization-Datenbank zugreifen, müssen alle Server offline geschaltet werden, während die Datenbank aktualisiert wird. Beim Aktualisieren der Datenbank sollten Sie die für Ihr Unternehmen aufgestellten Richtlinien befolgen. Es wird jedoch empfohlen, das Datenbankupgrade mithilfe einer Sicherungskopie der Datenbank zuerst auf einem Testserver zu testen. Dann wählen Sie einen der Server für die erste Aktualisierung aus. Daraufhin wird das Datenbankschema aktualisiert. Nachdem die Produktionsdatenbank erfolgreich aktualisiert wurde, können Sie die anderen Server aktualisieren.

  3. Microsoft Application Virtualization Management Web Service. Dieser Schritt gilt nur, wenn sich der Management Web Service auf einem separaten Server befindet, woraufhin Sie das Serverinstallationsprogramm für diesen separaten Server ausführen müssen, um den Webdienst zu aktualisieren. Andernfalls wird der vorherige Aktualisierungsschritt für den Server automatisch den Management Web Service aktualisieren.

  4. Microsoft Application Virtualization Management Console. Dieser Schritt gilt nur, wenn sich die Management Console auf einem separaten Server befindet, woraufhin Sie das Serverinstallationsprogramm für diesen separaten Server ausführen müssen, um die Konsole zu aktualisieren. Andernfalls wird der vorherige Aktualisierungsschritt für den Server die Management Console aktualisieren.

  5. Microsoft Application Virtualization Sequencer. Schritt-für-Schritt-Anleitungen finden Sie unter So wird's gemacht: Installieren von Application Virtualization Sequencer. Alle mit Version 4.2 sequenzierten virtuellen Anwendungspakete müssen nicht erneut sequenziert werden, damit sie mit Version 4.5 funktionieren. Sie sollten jedoch die Aktualisierung der virtuellen Pakete auf das Microsoft Application Virtualization 4.5-Format erwägen, wenn Sie Standardzugriffssteuerungslisten anwenden oder eine Windows Installer-Datei generieren möchten. Dies ist ein einfacher Prozess und erfordert nur, dass das vorhandene virtuelle Anwendungspaket mit Sequencer 4.5 geöffnet und gespeichert wird. Dieser Vorgang kann mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle von Application Virtualization Sequencer automatisiert werden.

Unterstützung für das App-V 4.6 Client-Paket

In früheren Versionen von App-V erstellte Pakete können auf App-V 4.6-Clients bereitgestellt werden. Dazu müssen Sie jedoch die zugehörige OSD-Datei so bearbeiten, dass sie die erforderlichen Informationen zum Betriebsysstem und zur Chiparchitektur enthält. Verwenden Sie die nachstehend aufgeführten Werte.

 

OS Value

<OS VALUE=”Win2003TS”/>

<OS VALUE=”Win2003TS64”/>

<OS VALUE=”Win2008TS”/>

<OS VALUE=”Win2008TS64”/>

<OS VALUE=”Win2008R2TS64”/>

<OS VALUE=”Win7”/>

<OS VALUE=”Win764”/>

<OS VALUE=”WinVista”/>

<OS VALUE=”WinVista64”/>

<OS VALUE=”WinXP”/>

<OS VALUE=”WinXP64”/>

Zum Ausführen eines neu erstellten 32-Bit-Pakets müssen Sie die Anwendung auf einem Computer sequenzieren, auf dem ein 32-Bit-Betriebssystem mit installiertem App-V Sequencer 4.6 ausgeführt wird. Nachdem Sie die Anwendung sequenziert haben, wählen Sie in der Sequencer-Konsole die Registerkarte Bereitstellung aus, und geben Sie dann wie angefordert das Betriebssystem und die Chiparchitektur an.

ImportantWichtig
Anwendungen, die auf einem Computer sequenziert wurden, auf dem ein 64-Bit-Betriebssystem ausgeführt wird, müssen auf Computern bereitgestellt werden, auf denen ein 64-Bit-Betriebssystem ausgeführt wird. Neue 32-Bit-Pakete, die mithilfe von App-V 4.6 Sequencer erstellt wurden, werden auf Computern, auf denen der App-V 4.5 Client ausgeführt wird, nicht unterstützt.

Wenn Sie neue 64-Bit-Pakete auf dem App-V Client der Version 4.6 ausführen möchten, müssen Sie die Anwendung auf einem Computer sequenzieren, auf dem App-V Sequencer 4.6 und ein 64-Bit-Betriebssystem ausgeführt werden. Nachdem Sie die Anwendung sequenziert haben, wählen Sie in der Sequencer-Konsole die Registerkarte Bereitstellung aus, und geben Sie dann wie angefordert das Betriebssystem und die Chiparchitektur an.

In der nachstehenden Tabelle sind die Clientversionen aufgeführt, auf denen Pakete ausgeführt werden können, die mithilfe der verschiedenen Versionen von Sequencer erstellt wurden.

 

  Mithilfe von App-V Sequencer 4.2 sequenziert Mithilfe von App-V Sequencer 4.5 sequenziert Mithilfe der 32-Bit-Version von App-V Sequencer 4.6 sequenziert Mithilfe der 64-Bit-Version von App-V Sequencer 4.6 sequenziert Mithilfe der 32-Bit-Version von App-V Sequencer 4.6 SP1 sequenziert Mithilfe der 64-Bit-Version von App-V Sequencer 4.6 SP1 sequenziert

4.2 Client

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

4.5 Client 1

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

4.6 Client (32-Bit)

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Nein

4.6 Client (64-Bit)

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

4.6 SP1-Client

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Nein

4.6 SP1-Client (64-Bit)

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

1Gilt für alle Versionen des App-V 4.5 Client, einschließlich App-V 4.5, App-V 4.5 CU1 und App-V 4.5 SP1.

Weitere Überlegungen zur Migration

Eines der Features von App-V Sequencer 4.5 ist die Möglichkeit, Windows Installer-Dateien (MSI) als Kontrollpunkte für die Interoperabilität von virtuellen Anwendungspaketen mit ESD-Systemen wie Microsoft System Center Configuration Manager zu erstellen. Frühere Windows Installer-Dateien, die mit dem MSI-Tool für Application Virtualization erstellt und auf einem App-V-Client der Version 4.1 oder 4.2 installiert wurden, für den anschließend ein Upgrade auf 4.5 durchgeführt wurde, werden weiterhin unterstützt, können jedoch nicht auf dem Client der Version 4.5 installiert werden. Sie können jedoch nicht entfernt oder aktualisiert werden, sofern sie nicht in der Version 4.5 des Sequencers aktualisiert werden. Das mit einer älteren Version als 4.5 erstellte, ursprüngliche virtuelle Anwendungspaket muss in der Version 4.5 des Sequencers geöffnet und dann als Windows Installer-Datei gespeichert werden.

noteHinweis
Wurde ein App-V Client der Version 4.2 bereits auf 4.5 aktualisiert, so ist es möglich, per Skript Pakete der Version 4.2 auf Clients der Version 4.5 beizubehalten bzw. zu verwalten. Das Skript muss die Dateien "msvcp71.dll" und "msvcr71.dll" in den Installationsordner für App-V kopieren und die folgenden Registrierungsschlüsselwerte unter dem Registrierungsschlüssel [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\SoftGrid\4.5\Client\Configuration] festlegen:

"ClientVersion"="4.2.1.20"

"GlobalDataDirectory"="C:\\Dokumente und Einstellungen\\Alle Benutzer\\Dokumente\\" (global beschreibbares Verzeichnis)

Bei von App-V Sequencer 4.5 generierten Windows Installer-Dateien wird beim Versuch, die Dateien auf einem App-V Client der Version 4.6 auszuführen, die Fehlermeldung "Für dieses Paket ist Microsoft Application Virtualization Client 4.5 oder höher erforderlich" angezeigt. Öffnen Sie das alte Paket entweder mit App-V Sequencer 4.5 SP1 oder mit App-V Sequencer 4.6, und generieren Sie eine neue MSI-Datei für das Paket.

Alle Berichte, die mit der Version 4.2 erstellt und gespeichert wurden, werden bei der Aktualisierung des Servers auf Version 4.5 überschrieben. Wenn Sie diese Berichte erhalten möchten, müssen Sie eine Sicherungskopie der Datei "SftMMC.msc" speichern, die sich im Ordner "SoftGrid Management Console" auf dem Server befindet, und diese Kopie dann verwenden, um die neue "SftMMC.msc" zu ersetzen, die während der Aktualisierung installiert wird.

Weitere Informationen zum Aktualisieren von früheren Versionen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zum Aktualisieren auf Microsoft Application Virtualization 4.5 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=120358).

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft