(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Definieren und Bereitstellen eines Cubes (SQL Server-Video)

SQL Server 2008

Betrifft: Microsoft SQL Server Analysis Services

Autoren: Mary Brennan, Microsoft Corporation

Länge: 00:07:56

Größe: 9,9 MB

Typ: WMV-Datei

Video ansehen

Verwandte Hilfethemen:

Lektion 2: Definieren und Bereitstellen eines Cubes

Weitere Videos:

Erstellen eines Analysis Services-Projekts (SQL Server-Video)

Ändern von Measures, Attributen und Hierarchien (SQL Server-Video)

Dieses Video zeigt, wie ein OLAP-Cube mit Analysis Services definiert und bereitgestellt wird.

Guten Tag, mein Name ist Mary Brennan. Ich bin technische Redakteurin für Microsoft SQL Server.

In diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie Sie einen OLAP-Cube mit Analysis Services definieren und bereitstellen.

Als Erstes definiere ich mithilfe des Dimensions-Assistenten eine Date-Dimension:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Dimensionen (Dimensions), und wählen Sie Neue Dimension (New Dimension) aus.
    Wir verwenden eine bereits vorhandene Tabelle.
  • Wählen Sie Datum (Date) aus.
  • Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Attributen Date Key, Full Date Alternate Key, English Month Name, Calendar Quarter, Calendar Year und Calendar Semester.
  • Nun ändere ich den Attributtyp für Full Date Alternate Key von Regular zu Date, den Attributtyp für English Month Name zu Month, für Calendar Quarter zu Quarter, für Calendar Year zu Year und für Calendar Semester zu Half Year.
    Hier können Sie die Date-Dimension und ihre Attribute sehen.

Um Measuregruppen und Dimensionen für einen Cube zu definieren, verwenden Sie den Cube-Assistenten:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Cubes, und wählen Sie Neuer Cube (New Cube) aus.
    Wir verwenden wieder vorhandene Tabellen.
  • Klicken Sie auf Vorschlagen (Suggest), damit der Cube-Assistent Tabellen zum Erstellen von Measuregruppen vorschlägt.
    Der Assistent wählt ganz korrekt InternetSales aus, das ist die Measuregruppentabelle. Manchmal werden Measuregruppentabellen auch als Faktentabellen bezeichnet. Sie enthalten Measures wie zum Beispiel die Anzahl verkaufter Einheiten. Der Assistent wählt standardmäßig alle numerischen Spalten in der Faktentabelle, die nicht mit Dimensionen verknüpft sind.
  • Bei vier dieser Spalten handelt es sich jedoch nicht um Measures. Deaktivieren Sie daher die Kontrollkästchen für: Promotion Key, Currency Key, Sales Territory Key und Revision Number.
  • Wählen Sie die Date-Dimension aus, die Sie am Anfang erstellt haben.
  • Wählen Sie nun die neuen Dimensionen aus, die erstellt werden sollen: Customer, Geography und Product.
    Ich nenne den Cube "Analysis Services Tutorial." Die InternetSales-Measuregruppe und ihre Measures werden angezeigt. Sie sehen hier auch die Dimensionen Date, Customer und Product. Der Cube wird im Ordner Cubes angezeigt und die Datenbankdimensionen im Ordner Dimensionen (Dimensions).
  • Stellen Sie den Zoomwert auf 50 Prozent ein.
    Die Faktentabelle ist gelb und die Dimensionstabellen sind blau.

Um Attribute zu den Dimensionen Customer und Product hinzuzufügen, verwenden wir den Dimensions-Designer:

  • Öffnen Sie den Dimensions-Designer für die Customer-Dimension.
    Die Attribute Customer Key und Geography Key wurden bereits vom Cube-Assistenten erstellt.
  • Stellen Sie den Zoomwert für die Ansicht der Tabellen mit dem Zoomsymbol auf 100 Prozent ein.
  • Um Attribute zu erstellen, ziehe ich Spalten aus der Customer-Tabelle in den Bereich Attribute (Attributes). Halten Sie die STRG-TASTE gedrückt, um mehrere Elemente auszuwählen.
  • Als Nächstes ziehe ich Spalten aus der Geography-Tabelle in den Bereich Attribute (Attributes), um Attribute zu erstellen.

Anschließend fügen wir Attribute zur Product-Dimension hinzu:

  • Öffnen Sie den Dimensions-Designer für die Product-Dimension.
    Der Cube-Assistent hat bereits das Attribut Product Key erstellt.
  • Ich ziehe nun Spalten aus der Products-Tabelle in den Bereich Attribute (Attributes), um Attribute zu erstellen. Um mehrere Elemente auszuwählen, halte ich die STRG-TASTE gedrückt.

Nachdem Sie einen Cube definiert haben, können Sie die Ergebnisse mit dem Cube-Designer überprüfen:

  • Öffnen Sie den Cube-Designer.
  • Erweitern Sie die Internet Sales-Measuregruppe, um die definierten Measures sehen zu können.
    Im Bereich Dimensionen (Dimensions) können wir die Cubedimensionen des Analysis Services-Tutorial-Cubes sehen. Obwohl auf der Datenbankebene nur drei Dimensionen erstellt wurden, sind im Cube fünf Cubedimensionen vorhanden, weil die Date-Dimension als Grundlage für drei Dimensionen mit unterschiedlichen Rollen genutzt wird. Durch das Wiederverwenden einer einzelnen Datenbankdimension für mehrere Cubedimensionen sorgt Analysis Services für die Vereinfachung der Dimensionsverwaltung und reduziert sowohl den verwendeten Speicherplatz als auch die Gesamtverarbeitungszeit.
  • Erweitern Sie Customer, und klicken Sie dann auf Customer bearbeiten (Edit Customer).
    Der Dimensions-Designer enthält folgende Registerkarten: Dimensionsstruktur (Dimension Structure), Attributbeziehungen (Attribute Relationships), Übersetzungen (Translations) und Browser. Die Registerkarte Dimensionsstruktur (Dimension Structure) enthält drei Bereiche: Attribute (Attributes), Hierarchien (Hierarchies) und die Datenquellen (Data Source)-Sicht. Die Attribute, die die Dimension enthält, werden im Bereich Attribute (Attributes) angezeigt.
  • Wechseln Sie zum Cube-Designer.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Dimensionsverwendung (Dimension Usage).
    Sie können die Cubedimensionen sehen, die von der Internet Sales-Measuregruppe verwendet werden. Außerdem können Sie den Typ der Beziehung zwischen jeder Dimension und den einzelnen Measuregruppen definieren.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Partitionen (Partitions).
    Vom Cube-Assistenten wurde eine einzelne Partition für den Cube definiert. Dabei wurde der MOLAP-Speichermodus ohne Aggregationen verwendet. MOLAP bedeutet "Multidimensional Online Analytical Processing". Mit MOLAP werden alle Daten der Blattebene und alle Aggregationen innerhalb des Cubes gespeichert. Dies optimiert die Leistung. Aggregationen sind im Voraus berechnete Zusammenfassungen von Daten, mit denen die Abfrageantwortzeit verbessert werden kann, da die Antworten schon vorhanden sind, wenn Fragen gestellt werden. Auf der Registerkarte Partitionen (Partitions) können Sie zusätzliche Partitionen, Speichereinstellungen und Rückschreibeeinstellungen definieren.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Browser.
    Der Cube kann noch nicht durchsucht werden, da er noch nicht bereitgestellt wurde. Beim Bereitstellen und Verarbeiten eines Cubes erstellen Sie die definierten Objekte in einer Instanz von Analysis Services und füllen sie mit Daten aus den zugrunde liegenden Datenquellen auf.
  • Klicken Sie auf Code anzeigen (View Code).
    Der XML-Code für den Analysis ServicesTutorial-Cube wird angezeigt. Es handelt sich um den tatsächlichen Code, mit dem der Cube bei der Bereitstellung in einer Instanz von Analysis Services erstellt wird.

Um Cube- und Dimensionsdaten für den Cube anzuzeigen, müssen Sie das Projekt bereitstellen und dann den Cube und seine Dimensionen verarbeiten. Durch das Bereitstellen eines Projekts werden die Objekte in einer Instanz von Analysis Services erstellt. Beim Verarbeiten werden die Daten von den zugrunde liegenden Datenquellen in den Cube kopiert.

Überprüfen wir nun die Bereitstellungseigenschaften des Projekts. Dieses Dialogfeld zeigt die Eigenschaften der aktiven Bereitstellungskonfiguration an. Der Wert für die Eigenschaft Ausgabepfad (Output Path) gibt den Speicherort für die XMLA-Bereitstellungsskripte an.

  • Klicken Sie auf Bereitstellen (Deploy).
    Das Analysis Services Tutorial-Projekt wird nun von Business Intelligence Development Studio erstellt und dann für die angegebene Instanz von Analysis Services bereitgestellt.

Ich überprüfe den Inhalt der Fenster Ausgabe (Output) und Bereitstellungsstatus (Deployment Progress), um sicherzustellen, dass der Cube fehlerfrei erstellt, bereitgestellt und verarbeitet wurde. Wir haben erfolgreich den Analysis Services Tutorial-Cube für die lokale Instanz von Analysis Services bereitgestellt und dann den bereitgestellten Cube verarbeitet.

Nach dem Bereitstellen eines Cubes können die Cubedaten im Cube-Designer auf der Registerkarte Browser und die Dimensionsdaten im Dimensions-Designer auf der Registerkarte Browser angezeigt werden:

  • Wechseln Sie zum Dimensions-Designer, um zur Product-Dimension zu gelangen.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Browser, um das Element Alle (All) der Product Key-Attributhierarchie anzuzeigen.
    Später werden wir eine Benutzerhierarchie für die Product-Dimension definieren, mit der Sie die Dimension durchsuchen können.
  • Wechseln Sie zum Cube-Designer.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Browser, und klicken Sie dann auf der Symbolleiste des Designers auf das Symbol zum Wiederherstellen der Verbindung.
    Im linken Bereich des Designers werden die Objekte für den Analysis Services Tutorial-Cube angezeigt. Auf der rechten Seite der Registerkarte Browser finden Sie zwei Bereiche. Der obere Bereich ist der Filterbereich, der untere der Datenbereich.

Vielen Dank, dass Sie sich dieses Video angesehen haben. Ich hoffe, Sie fanden es hilfreich.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft