(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Vorgehensweise: Installieren von SQL Server 2008 R2 mithilfe einer Konfigurationsdatei

SQL Server-Setup bietet die Möglichkeit, eine Konfigurationsdatei auf der Grundlage von Systemstandards und Laufzeiteingaben zu generieren. Sie können die Konfigurationsdatei verwenden, um SQL Server im gesamten Unternehmen mit der gleichen Konfiguration bereitzustellen. Außerdem können manuelle Installationen über das gesamte Unternehmen hinweg standardisiert werden, indem eine Batchdatei erstellt wird, die Setup.exe startet.

Setup unterstützt die Verwendung der Konfigurationsdatei nur über die Eingabeaufforderung. Die Verarbeitungsreihenfolge der Parameter während der Verwendung der Konfigurationsdatei wird im Folgenden erläutert:

  • Die Konfigurationsdatei überschreibt die Standards in einem Paket

  • Befehlszeilenwerte überschreiben die Werte in der Konfigurationsdatei

Die Konfigurationsdatei kann zur Nachverfolgung der Parameter und Werte der einzelnen Installationen verwendet werden. Aus diesem Grund ist die Konfigurationsdatei hilfreich beim Überprüfen und Überwachen der Installationen.

Die Datei ConfigurationFile.ini ist eine Textdatei mit Parametern (Name/Wert-Paar) und beschreibenden Kommentaren.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für eine ConfigurationFile.ini-Datei:

;SQLSERVER2008 Configuration File
[SQLSERVER2008]

; Specifies a Setup work flow, like INSTALL, UNINSTALL, or UPGRADE. This is a required parameter. 
ACTION="Install"
; Specifies features to install, uninstall, or upgrade. The list of top-level features include SQL, AS, RS, IS, and Tools. The SQL feature will install the database engine, replication, and full-text. The Tools feature will install Management Tools, Books online, Business Intelligence Development Studio, and other shared components. 

FEATURES=SQL,Tools

So generieren Sie eine Konfigurationsdatei

  1. Legen Sie das SQL Server-Installationsmedium ein. Doppelklicken Sie im Stammordner auf Setup.exe. Wenn Sie eine Installation über eine Netzwerkfreigabe vornehmen möchten, suchen Sie den Stammordner in der Freigabe, und doppelklicken Sie auf setup.exe.

  2. Folgen Sie dem Assistenten durch die Seite Installationsbereit. Der Pfad zur Konfigurationsdatei wird auf der Seite Installationsbereit im Abschnitt mit dem Konfigurationsdateipfad angegeben. Weitere Informationen zum Installieren von SQL Server finden Sie unter Vorgehensweise: Installieren von SQL Server 2008 R2 (Setup).

  3. Brechen Sie das Setupprogramm ab, ohne dabei die Installation abzuschließen, um die INI-Datei zu generieren.

    HinweisHinweis

    Die Setupinfrastruktur schreibt alle entsprechenden Parameter für die Aktionen, die ausgeführt wurden, mit Ausnahme vertraulicher Daten wie Kennwörter. Der /IAcceptSQLServerLicenseTerms-Parameter wird auch nicht in die Konfigurationsdatei geschrieben und erfordert entweder eine Änderung der Konfigurationsdatei oder die Angabe eines Werts an der Eingabeaufforderung. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Installieren von SQL Server 2008 R2 von der Eingabeaufforderung. Zusätzlich wird bei booleschen Parametern, bei denen der Wert normalerweise nicht über die Eingabeaufforderung angegeben wird, ein Wert eingefügt.

Sie können die Konfigurationsdatei nur bei Befehlszeileninstallationen verwenden.

HinweisHinweis

Wenn Sie Änderungen an der Konfigurationsdatei vornehmen müssen, empfiehlt es sich, eine Kopie zu erstellen und mit dieser zu arbeiten.

So installieren Sie eine eigenständige SQL Server-Instanz mithilfe einer Konfigurationsdatei

  • Führen Sie die Installation über die Eingabeaufforderung aus, und geben Sie die ConfigurationFile.ini mithilfe des ConfigurationFile-Parameters an.

So verwenden Sie eine Konfigurationsdatei zum Vorbereiten und Abschließen eines Images einer eigenständigen SQL Server-Instanz (SysPrep)

  1. So bereiten Sie eine oder mehrere Instanzen von SQL Server vor und konfigurieren sie auf dem gleichen Computer.

    • Führen Sie Vorbereiten eines Images von einer eigenständigen Instanz für die SysPrep-Bereitstellung auf der Seite Erweitert des Installationscenters aus, und zeichnen Sie Datei zur Vorbereitung der Imagekonfiguration auf.

    • Verwenden Sie die gleiche Datei zur Vorbereitung der Imagekonfiguration als Vorlage für weitere Instanzen von SQL Server.

    • Führen Sie Abschließen eines Images von einer vorbereiteten eigenständigen Instanz auf der Seite Erweitert des Installationscenters aus, um auf dem Computer eine vorbereitete Instanz zu konfigurieren.

  2. So bereiten Sie ein Image des Betriebssystems, einschließlich einer nicht konfigurierten vorbereiteten Instanz von SQL Server, mit dem Windows-Tool SysPrep vor.

    • Führen Sie Vorbereiten eines Images von einer eigenständigen Instanz für die SysPrep-Bereitstellung auf der Seite Erweitert des Installationscenters aus, und zeichnen Sie Datei zur Vorbereitung der Imagekonfiguration auf.

    • Führen Sie Abschließen eines Images von einer vorbereiteten eigenständigen Instanz auf der Seite Erweitert des Installationscenters aus, brechen Sie den Befehl jedoch auf der Seite Das Image kann jetzt abgeschlossen werden ab, nachdem Sie die vollständige Konfigurationsdatei aufgezeichnet haben.

    • Die abgeschlossene Imagekonfigurationsdatei kann mit dem Windows-Image zum Automatisieren der Konfiguration der vorbereiteten Instanzen gespeichert werden.

So installieren Sie einen SQL Server-Failovercluster mithilfe der Konfigurationsdatei

  1. Option für die integrierte Installation (Erstellen Sie auf einem Knoten einen Failovercluster mit einem einzelnen Knoten, und führen Sie für zusätzliche Knoten AddNode auf den Knoten aus):

    • Führen Sie die Option zum Installieren eines Failoverclusters aus, und zeichnen Sie die Konfigurationsdatei auf, in der alle Installationseinstellungen aufgelistet sind.

    • Führen Sie die Failovercluster-Installation über die Befehlszeile aus, indem Sie den ConfigurationFile-Parameter angeben.

    • Führen Sie für zusätzliche Knoten, die hinzugefügt werden sollen, AddNode aus, um die für den vorhandenen Failovercluster zutreffende Datei ConfigurationFile.ini aufzuzeichnen.

    • Führen Sie AddNode an der Befehlszeile für alle zusätzlichen Knoten aus, die Teil des Failoverclusters werden, indem Sie mithilfe des ConfigurationFile-Parameters die gleiche Konfigurationsdatei angeben.

  2. Option für die erweiterte Installation (Bereiten Sie den Failovercluster für alle Failoverclusterknoten vor, und führen Sie danach für den Knoten, der den freigegebenen Datenträger besitzt, die Option zum Abschließen aus):

    • Führen Sie Vorbereiten für einen der Knoten aus, und zeichnen Sie die Datei ConfigurationFile.ini auf.

    • Geben Sie beim Setupvorgang für alle Knoten, die für den Failovercluster vorbereitet werden, die gleiche ConfigurationFile.ini-Datei an.

    • Nachdem alle Knoten vorbereitet wurden, führen Sie einen vollständigen Failoverclustervorgang für den Knoten aus, der den freigegebenen Datenträger besitzt, und zeichnen Sie die Datei ConfigurationFile.ini auf.

    • Sie können dann diese ConfigurationFile.ini-Datei angeben, um den Failovercluster abzuschließen.

So fügen Sie mithilfe der Konfigurationsdatei einen Knoten zu einem SQL Server-Failovercluster hinzu oder entfernen diesen

  • Wenn Sie über eine Konfigurationsdatei verfügen, mit der bereits ein Knoten zu einem Failovercluster hinzugefügt oder daraus entfernt wurde, können Sie diese Datei erneut zum Hinzufügen oder Entfernen zusätzlicher Knoten verwenden.

So aktualisieren Sie einen SQL Server-Failovercluster mithilfe der Konfigurationsdatei

  1. Führen Sie das Update für den passiven Knoten aus, und zeichnen Sie die Datei ConfigurationFile.ini auf. Sie können dazu entweder das tatsächliche Update ausführen oder am Ende den Vorgang beenden, ohne das tatsächliche Update auszuführen.

  2. Geben Sie für alle zusätzlichen Knoten, die aktualisiert werden sollen, die Datei ConfigurationFile.ini an, um den Vorgang abzuschließen.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für das Verwenden der Konfigurationsdatei:

  • Angeben der Konfigurationsdatei an der Eingabeaufforderung:

Setup.exe /ConfigurationFile=MyConfigurationFile.INI
  • Angeben von Kennwörtern an der Eingabeaufforderung und nicht in der Konfigurationsdatei:

Setup.exe /SQLSVCPASSWORD="************" /AGTSVCPASSWORD="************" /ASSVCPASSWORD="************" /ISSVCPASSWORD="************" /RSSVCPASSWORD="************" /ConfigurationFile=MyConfigurationFile.INI
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft