(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Grundlegendes zu Verschiebungsanforderungen

Gilt für: Exchange Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2010-02-04

Wenn Sie ein Postfach verschieben, wird es aus einer Quellpostfachdatenbank in eine Zielpostfachdatenbank verschoben. Die Zielpostfachdatenbank kann sich auf demselben Server, auf einem anderen Server, in einer anderen Domäne, an einem anderen Active Directory-Standort oder in einer anderen Gesamtstruktur befinden.

Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
In diesem Thema wird das Verschieben von Postfächern zu oder von Outlook Live nicht behandelt.

Hier folgen einige wichtige Punkte, die beim Verschieben von Postfächern zu beachten sind:

  • Sie können weder Exchange-System-Manager noch Active Directory-Benutzer und -Computer zum Verschieben von Postfächern aus Exchange 2003 nach Exchange 2010 verwenden.
  • Sie können das Cmdlet Move-Mailbox in Exchange 2007 nicht zum Verschieben von Postfächern aus Exchange 2007 zu Exchange 2010 verwenden.
  • Wenn Sie Postfächer verschieben, ist der Benutzer nicht in der Lage, seine Informationen zur Nachrichtenverfolgung anzuzeigen.

Verschiebungsanforderungen sind eine neue Funktion in Exchange 2010. Es gibt mehrere Vorteile bei der Verwendung von Verschiebungsanforderungen:

  • Postfachverschiebungen sind asynchron und werden vom Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst (Mailbox Replication Service, MRS) durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Abschnitt unter Asynchrone Postfachverschiebungen.
  • Postfächer werden während der asynchronen Verschiebevorgänge online gehalten. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Abschnitt unter Verschieben von Onlinepostfächern.
  • Die Elemente im Ordner "Wiederherstellbare Elemente" eines Postfachs werden zusammen mit dem Postfach verschoben.
    Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
    Der Ordner "Wiederherstellbare Elemente" steht nur in Exchange 2010 zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Understanding Recoverable Items.
  • Sobald das Postfach verschoben wird, beginnt die Inhaltsindizierung mit dem Durchsuchen des Postfachs, damit die Schnellsuche am Ende des Verschiebevorgangs zur Verfügung steht.
  • Sie können die Einschränkung für jede MRS-Instanz, jede Postfachdatenbank oder jeden Postfachserver konfigurieren.
  • Verschiebevorgänge von Remotepostfächern funktionieren mithilfe des Proxydiensts für die Microsoft Exchange-Postfachreplikation (Mailbox Replication Proxy Service, MRSProxy) über das Internet. Sie müssen keinen direkten Back-End-Server und keinen Active Directory-Zugriff zwischen den Gesamtstrukturen einrichten.
  • Postfachverschiebungen können über einen beliebigen Exchange 2010-Server innerhalb der Organisation verwaltet werden.
  • Postfachinhalte werden nicht über ein administratives System verschoben. Wenn Sie in Exchange 2007 z. B. das Cmdlet Move-Mailbox ausgeführt haben, wurde das Verschieben der Daten von dem Computer übernommen, auf dem das Cmdlet ausgeführt wurde. Sie konnten diese Sitzung von Exchange nicht beenden, bis der Verschiebungsvorgang abgeschlossen war.
  • Der Verschiebungsverlauf des Postfachs wird im Postfach verwaltet.

Wenn Sie in Exchange Server 2007 das Cmdlet Move-Mailbox zum Verschieben eines Postfachs verwendet haben, dann hat sich das Cmdlet sowohl bei der Quell- als auch bei der Zieldatenbank angemeldet und die Inhalte von einem Postfach in ein anderes verschoben. Die Shell kann nicht geschlossen werden, bis der Befehl abgeschlossen ist. Wenn Sie während des Verschiebevorgangs die Shell schließen, schlägt das Verschieben fehl. Das Verschieben kann mehrere Stunden dauern.

Mithilfe der Cmdlets für die Verschiebungsanforderung in Exchange 2010 können Sie eine asynchrone Verschiebung durchführen, da die Cmdlets nicht den eigentlichen Verschiebevorgang ausführen. Die Verschiebung erfolgt durch den Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst, einen neuen Dienst, der auf allen Clientzugriffsservern in Ihrer Exchange 2010-Organisation ausgeführt wird. Die Verwendung des Postfachreplikationsdiensts ist vorteilhaft, da Sie dadurch Postfachverschiebungen von einem beliebigen Exchange 2010-Server innerhalb der Organisation verwalten können, nachdem die Verschiebungsanforderung gestartet wurde. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Thema im Abschnitt Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst.

Bei einer Onlinepostfachverschiebung können die Endbenutzer während des Verschiebevorgangs weiterhin auf ihre E-Mail-Konten zugreifen. Der Benutzer wird nur für einen kurzen Moment am Ende des Prozesses aus dem Konto ausgesperrt (wenn die abschließende Synchronisierung erfolgt). Verschiebungen von Onlinepostfächern werden zwischen Exchange 2010-Datenbanken sowie zwischen Exchange 2007 SP2 und Exchange 2010-Datenbanken unterstützt. Sie können das Verschieben von Onlinepostfächern über Gesamtstrukturen hinweg oder in derselben Gesamtstruktur durchführen. Der Prozess für das Verschieben von lokalen Postfächern und Remotepostfächern unterscheidet sich von Onlineverschiebungen und wird später in diesem Thema beschrieben.

Hier folgen einige Szenarien, in denen Postfächer verschoben werden müssen:

  • Übergang   Wenn Sie eine vorhandene Exchange 2007- oder Exchange Server 2003-Organisation zu Exchange 2010 überführen, müssen Sie Postfächer von den vorhandenen Exchange-Servern auf einen Exchange 2010-Postfachserver verschieben.
  • Neuausrichtung   Sie können Postfächer zur Neuausrichtung verschieben. Sie können beispielsweise ein Postfach aus einer Datenbank in eine andere verschieben, die einen höheren Grenzwert für die Postfachgröße hat.
  • Problemuntersuchung   Wenn Sie ein Postfachproblem untersuchen müssen, können Sie das betreffende Postfach auf einen anderen Server verschieben. Sie können z. B. alle Postfächer mit hoher Aktivität auf einen anderen Server verschieben.
  • Beschädigte Postfächer   Wenn Sie beschädigte Postfächer entdecken, können Sie die Postfächer auf einen anderen Server oder in eine andere Datenbank verschieben. Die fehlerhaften Nachrichten werden nicht verschoben.
  • Änderungen des physikalischen Standorts   Sie können Postfächer auf einen Server an einem anderen Active Directory-Standort verschieben. Wenn z. B. ein Benutzer an einen anderen physikalischen Standort versetzt wird, können Sie das Postfach dieses Benutzers auf einen Server an einen Standort in der Nähe des neuen Arbeitsplatzes des Benutzers verschieben.
  • Trennung von Administratorrollen   Sie können die Exchange-Verwaltung von der Verwaltung der Windows Server-Konten trennen. Zu diesem Zweck können Sie Postfächer aus einer einzelnen Gesamtstruktur in ein Ressourcengesamtstrukturszenario verschieben. Bei diesem Szenario befinden sich die Exchange-Postfächer in einer Gesamtstruktur und die dazugehörigen Windows-Benutzerkonten in einer davon getrennten Gesamtstruktur.
  • Auslagern der E-Mail-Verwaltung   Sie können die E-Mail-Verwaltung auslagern und die Verwaltung von Windows-Benutzerkonten beibehalten. Zu diesem Zweck können Sie Postfächer aus einer einzelnen Gesamtstruktur in ein Ressourcengesamtstrukturszenario verschieben.
  • Integrieren der E-Mail- und Benutzerkontenverwaltung   Sie können von einem getrennten oder ausgelagerten E-Mail-Verwaltungsmodell zu einem Modell wechseln, bei dem E-Mail- und Benutzerkonten innerhalb derselben Gesamtstruktur verwaltet werden. Zu diesem Zweck können Sie Postfächer aus einem Ressourcengesamtstrukturszenario in eine einzelne Gesamtstruktur verschieben. In diesem Szenario befinden sich die Exchange-Postfächer und Windows-Benutzerkonten in derselben Gesamtstruktur.

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Szenarien zum Verschieben von Exchange-Postfächern aufgeführt, einschließlich der Links zu verwandten Themen.

Verschieben von

Verschieben zu

Unterstützt?

Wird die Onlineverschiebung unterstützt?

Verwandte Themen

Exchange 2010

Exchange 2010

Ja

Ja

Verwalten von Verschiebungsanforderungen

Exchange 2007 SP2

Exchange 2010

Ja

Ja

Verschieben von Postfächern von Exchange 2007-Servern auf Exchange 2010-Server

Exchange 2007 SP1

Exchange 2010

Nein

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2007-Servern auf Exchange 2010-Server

Exchange 2003 SP2

Exchange 2010

Ja

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2003-Servern auf Exchange 2010-Server

Exchange 2010

Exchange 2007 SP2

Ja

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2010-Servern auf Exchange 2007-Server

Exchange 2010

Exchange 2003 SP2

Ja

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2010-Servern auf Exchange 2003-Server

Exchange 2000

Exchange 2010

Nein

Nein

Nicht zutreffend

Exchange 2010

Exchange 2000

Nein

Nein

Nicht zutreffend

Verschiebungsanforderungen werden von zwei Diensten verarbeitet:

  • Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst (MRS)
  • Proxydienst für die Microsoft Exchange-Postfachreplikation (MRSProxy)

Wenn Sie die Cmdlets der Verschiebungsanforderungen zum Verschieben von Postfächern verwenden, verarbeitet der Postfachreplikationsdienst das Verschieben. Wie bereits erwähnt, befindet sich der Postfachreplikationsdienst auf einem Exchange 2010-Clientzugriffsserver, der Postfächer aus der Quell- in die Zieldatenbank verschiebt. In Exchange 2007 wurde das Verschieben von Postfächern vom Cmdlet Move-Mailbox ausgeführt. Indem ein Dienst als Verschiebungs-Agent verwendet wird, können die Postfächer verschoben werden, während der Zugriff für die Benutzer gleichzeitig erhalten bleibt. Beim Verschieben können Sie die Verschiebungsanforderung von einem beliebigen Exchange 2010-Server in der Organisation anzeigen, abbrechen und verwalten.

Sie können den Postfachreplikationsdienst wie jeden anderen Dienst starten und beenden. Der Postfachreplikationsdienst prüft regelmäßig auf alle Verschiebungsanforderungen am eigenen Active Directory-Standort. Zusätzlich gibt es einen Freigabemechanismus zwischen allen Instanzen des Postfachreplikationsdiensts, damit dieselbe Verschiebungsanforderung nicht von zwei Servern ausgeführt wird.

Alle Instanzen des Postfachreplikationsdiensts an einem Active Directory-Standort arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass die Einschränkung für die Datenbank und Clientzugriffsserver in allen Instanzen des Postfachreplikationsdiensts respektiert wird. Die Einschränkung des Postfachreplikationsdiensts wird über eine Konfigurationsdatei gesteuert. Standardmäßig befindet sich die Konfigurationsdatei im gleichen Ordner, in dem auch Exchange installiert ist:

<Exchange Installation Path>\V14\Bin\MSExchangeMailboxReplication.exe.config

Sie können die folgenden Eigenschaften des Postfachreplikationsdiensts steuern:

  • MaxActiveMovesPerSourceMDB   Diese Eigenschaft gibt die Anzahl der Postfächer an, die in der Quellpostfachdatenbank auf ein Mal verschoben werden können. Der Standardwert sind 5 gleichzeitige Verschiebungen.
  • MaxActiveMovesPerTargetMDB   Diese Eigenschaft gibt die Anzahl der Postfachverschiebungen an, die in der Zielpostfachdatenbank auf ein Mal verschoben werden können. Der Standardwert sind 5 gleichzeitige Verschiebungen.
  • MaxTotalMovesPerMRS   Diese Eigenschaft gibt die Anzahl der Postfächer an, die von einer einzelnen Instanz des Postfachreplikationsdiensts verschoben werden können. Der Standardwert sind 100 gleichzeitige Verschiebungen.
  • MaxActiveMovesPerTargetServer   Diese Eigenschaft gibt die Gesamtanzahl der Verschiebungen an, die zu einem gegebenen Zeitpunkt auf dem Zielserver auftreten können. Der Standardwert sind 5 gleichzeitige Verschiebungen.
  • MaxActiveMovesPerSourceServer   Diese Eigenschaft gibt die Gesamtanzahl der Verschiebungen an, die zu einem gegebenen Zeitpunkt auf dem Quellserver auftreten können. Der Standardwert sind 5 gleichzeitige Verschiebungen.
  • MaxMoveHistoryLength   Diese Eigenschaft gibt die maximale Anzahl von Verschiebungsverläufen an, die im Postfach verwaltet werden. Der Standardwert sind 2 Verschiebungsverläufe pro Postfach.
  • FullScanMoveJobsPollingPeriod   Diese Eigenschaft gibt an, in welchen Abständen die einzelnen Instanzen des Postfachreplikationsdiensts auf neue Verschiebungsanforderungen prüfen. Der Standardwert beträgt 10 Minuten.

Zusätzlich zum Postfachreplikationsdienst wird der Proxydienst für die Postfachreplikation auf jedem Exchange 2010-Clientzugriffsserver installiert. MRSProxy vereinfacht gesamtstrukturübergreifende Verschiebungsanforderungen und wird auf dem Exchange 2010-Clientzugriffsserver der Remotegesamtstruktur ausgeführt. Allerdings ist MRSProxy in der Standardeinstellung deaktiviert. Sie müssen den MRSProxy-Dienst in der Remotegesamtstruktur aktivieren, indem Sie die Datei web.config für den Clientzugriffsserver ändern, auf dem MRSProxy aktiviert werden soll. Es wird empfohlen, dass Sie MRSProxy auf allen Clientzugriffsservern in der Remotegesamtstruktur aktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Starten des MRSProxy-Diensts auf einem Remote-Clientzugriffsserver.

In der folgenden Abbildung und den weiterführenden Schritten wird der grundlegende Prozess für lokale Verschiebungsanforderungen beschrieben.

Datenfluss für Verschiebung des lokalen Postfachs

In diesem Szenario wird das Postfach von Ayla aus der Quelldatenbank "DB01" auf dem Postfachserver "MBX02" in die Zieldatenbank "DB02" auf dem Postfachserver "MBX01" verschoben. Dazu wird der folgende Befehl ausgeführt:

New-MoveRequest -Identity Ayla@contoso.com -TargetDatabase "DB02"
  1. Der Befehl aktualisiert Active Directory und hinterlässt dann eine spezielle Nachricht im Systempostfach innerhalb dieses Active Directory-Standorts, dass eine Verschiebungsanforderung gestartet wurde und diese den Status In Warteschlange eingereiht erhalten hat. Informationen zur Verschiebungsanforderung werden an zwei Orten gespeichert: im Systempostfach der Zieldatenbank und in Active Directory. Wenn es sich um eine Offlineverschiebung handelt, wird das Postfach gesperrt und der Zugriff nicht ermöglicht, bis die Verschiebung den Status Erledigt erreicht hat.
  2. Alle Instanzen des Postfachreplikationsdiensts prüfen regelmäßig das Systempostfach in jeder Datenbank seines Active Directory-Standorts, um zu ermitteln, ob sich Verschiebungsanforderungen in der Warteschlange befinden. In diesem Beispiel wird von der Instanz des Postfachreplikationsdiensts auf "CAS01" für das Postfach von Ayla ermittelt, dass dieses den Status In Warteschlange eingereiht aufweist.
    Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
    Das Cmdlet New-MoveRequest wählt eine Instanz des Postfachreplikationsdiensts aus und fordert die unmittelbare Verarbeitung der Verschiebungsanforderung durch den Dienst an. Wenn die ausgewählte Instanz des Postfachreplikationsdiensts verfügbar ist, wird das Verschieben sofort gestartet. Ist dies nicht der Fall, verbleibt das Postfach im Status In Warteschlange eingereiht, bis die Verschiebungsanforderung vom Postfachreplikationsdienst gefunden wurde.
  3. Der Postfachreplikationsdienst beginnt damit, die Daten von "DB01" nach "DB02" zu verschieben. Der Postfachreplikationsdienst aktualisiert den Status des Postfachs im Systempostfach, der dann In Bearbeitung anzeigt.
  4. Wenn das Verschieben beinahe abgeschlossen ist, wird das Postfach von Ayla für einen kurzen Moment gesperrt, während die abschließende Postfachsynchronisierung beendet wird. Zu diesem Zeitpunkt wechselt der Status der Verschiebungsanforderung zu Fertigstellung wird ausgeführt.
  5. Nachdem das Verschieben abgeschlossen wurde, wird das neue Postfach von Ayla auf "DB02" aktiviert und das alte Postfach auf "DB01" gelöscht. Der Status der Verschiebungsanforderung wechselt zu Erledigt. Je nach ihrem E-Mail-Client muss sich Ayla möglicherweise abmelden und erneut anmelden, um auf ihr Postfach zugreifen zu können.
  6. Der Administrator löscht die Informationen der Verschiebungsanforderung aus Active Directory und aus dem Systempostfach auf "DB02". Bis die Informationen der Verschiebungsanforderungen gelöscht sind, können Sie das Postfach nicht erneut verschieben. Genaue Anweisungen zum Löschen einer Verschiebungsanforderung finden Sie unter Entfernen oder Löschen von Verschiebungsanforderungen.
    Ein Eintrag der Verschiebung wird im Postfach von Ayla gespeichert, auf den durch Ausführen des Cmdlets Get-MailboxStatistics mit dem Parameter IncludeMoveReport zugegriffen werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen der Eigenschaften von Verschiebungsanforderungen.

Das Verschieben von Remotepostfächern wird auch als gesamtstrukturübergreifendes Verschieben von Postfächern bezeichnet. Exchange 2010 unterstützt zwei Arten von Verschiebevorgängen für Remotepostfächer:

  • Verschieben von Postfächern innerhalb von Exchange 2010-Gesamtstrukturen
    In diesem Szenario verfügen Sie über eine Exchange 2010-Gesamtstruktur und eine zweite Gesamtstruktur mit mindestens einem Exchange 2010-Clientzugriffsserver. Zum Verschieben von Postfächern können Sie die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Exchange-Verwaltungsshell verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Remoteverschiebungsanforderung mit Exchange 2010 in beiden Gesamtstrukturen.
  • Verschieben von Postfächern bei Verwendung einer Exchange-Legacygesamtstruktur
    In diesem Szenario verfügen Sie über eine Exchange 2010-Gesamtstruktur und eine zweite Gesamtstruktur mit Exchange 2003 Service Pack 2 (SP2), Exchange 2007 SP2 oder einer Kombination dieser beiden Versionen. In der Legacygesamtstruktur ist kein Exchange 2010-Clientzugriffsserver installiert. Die Exchange-Verwaltungskonsole kann nicht zum Verschieben der Postfächer verwendet werden. Sie müssen dazu die Shell verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Remote-Legacyverschiebungsanforderung, wenn eine der Gesamtstrukturen nicht über Exchange 2010 verfügt.

Die Voraussetzungen für das Verschieben von Postfächern zwischen Gesamtstrukturen sind umfangreich. Weitere Informationen finden Sie unter Prepare Mailboxes for Cross-Forest Move Requests.

Das Cmdlet New-MoveRequest verwendet die Parameter TargetDatabase und RemoteTargetDatabase zum Identifizieren der Zieldatenbank, in die Sie die Postfächer verschieben.

Dieser Parameter gibt die Identität der Datenbank an, in die das Postfach verschoben wird. Verwenden Sie diesen Parameter, um das Verschieben von lokalen und Remotepostfächern auszuführen, wenn Sie das Verschieben über die Zielgesamtstruktur einleiten. Wenn Sie das Verschieben über die Quellgesamtstruktur einleiten, "zieht" der Postfachreplikationsdienst das Postfach aus der Quellgesamtstruktur in die Zielgesamtstruktur.

Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
Die Verwendung des Parameters TargetDatabase ist optional. Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, wird dessen Verwendung impliziert, und das Lastenausgleichsmodul für die Postfachbereitstellung gibt eine Zieldatenbank an. Wenn das Lastenausgleichsmodul keine Datenbank auswählen soll, müssen Sie entweder den Parameter TargetDatabase verwenden oder die von der Bereitstellung auszuschließenden Datenbanken angeben, indem Sie für den Parameter IsExcludedFromProvisioning den Wert $true im Cmdlet Set-MailboxDatabase festlegen.

Dieser Parameter gibt die Identität der Zieldatenbank in der Remotegesamtstruktur an. Verwenden Sie diesen Parameter für das Remotepostfach nur, wenn das Verschieben über die Quellgesamtstruktur eingeleitet werden muss. Wenn Sie ein Postfach z. B. von einem Exchange 2010-Server auf einen Exchange 2007- oder Exchange 2003-Server verschieben, leiten Sie das Verschieben von der Exchange 2010-Gesamtstruktur aus ein, bei der es sich um die Quellgesamtstruktur handelt. Wenn Sie das Verschieben über die Quellgesamtstruktur einleiten, "schiebt" der Postfachreplikationsdienst das Postfach vom Exchange 2010-Server auf den Exchange 2007- oder Exchange 2003-Server.

Im folgenden Beispiel wird das Postfach von Thorsten Scholl in die Remotegesamtstruktur geschoben:

New-MoveRequest -Identity 'tony@humongousinsurance.com -RemoteLegacy -RemoteTargetDatabase DB03 -RemoteGlobalCatalog 'GC01.humongousinsurance.com' -RemoteCredential $Cred -TargetDeliveryDomain 'mail.contoso.com'

In der folgenden Abbildung wird dieses Szenario zum Verschieben von Remotepostfächern veranschaulicht:

  • Bei einer Gesamtstruktur handelt es sich um eine Exchange 2010-Gesamtstruktur, während die andere Gesamtstruktur über mindestens einen Exchange 2010-Clientzugriffsserver verfügt. 
  • Der Postfachreplikationsdienst und MRSProxy sind auf allen Exchange 2010-Clientzugriffsservern vorhanden. Der Postfachreplikationsdienst verarbeitet die gesamtstrukturübergreifenden Verschiebungen.
  • Die Gesamtstrukturen "Fourth Coffee" und "Contoso" enthalten beide Exchange 2010-Clientzugriffsserver, doch nur "Contoso" enthält Exchange 2010-Postfachserver. "Fourth Coffee" enthält nur Exchange 2007 SP2-Postfachserver.
  • "Fourth Coffee" enthält das Postfach für thorsten@fourthcoffee.com. "Contoso" enthält einen E-Mail-aktivierten Benutzer für thorsten@fourthcoffee.com, für den alle erforderlichen Einstellungen konfiguriert sind.
  • Der folgende Befehl wird von der Zielgesamtstruktur, Contoso.com, aus ausgeführt:
    New-MoveRequest -Identity 'tony@fourthcoffee.com' -TargetDatabase DBa  -RemoteHostName 'CAS01.fourthcofee.com' -RemoteCredential (Get-Credential Atlanta\Administrator) -TargetDeliveryDomain 'mail.contoso.com'
    
Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
Wenn das Postfach von Thorsten von einem Exchange 2003-Server verschoben wird, erfolgt das Verschieben offline, woraufhin Thorsten nicht in der Lage wäre, auf sein Postfach zuzugreifen, bis dieser Vorgang abgeschlossen ist.
Datenfluss für Verschiebung des Remotepostfachs
  1. Das Cmdlet New-MoveRequest fordert den Postfachreplikationsdienst auf dem Clientzugriffsserver in der Gesamtstruktur von "Contoso" auf. Das Cmdlet aktualisiert die Active Directory-Informationen von "Contoso" und das Systempostfach in der Zieldatenbank. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status der Verschiebungsanforderung In Warteschlange eingereiht.
  2. Damit das Verschieben eingeleitet wird, kommuniziert der Postfachreplikationsdienst in der Gesamtstruktur von "Contoso" über MRSProxy in der Gesamtstruktur von "Fourth Coffee". Die Active Directory-Informationen von "Fourth Coffee" und das Systempostfach in der Remotedatenbank werden dann von MRSProxy aktualisiert. Zu diesem Zeitpunkt wechselt der Status zu In Bearbeitung.
  3. Der Server des Postfachreplikationsdiensts in der Gesamtstruktur von "Contoso" zieht die Postfachdaten von Thorsten vom Postfachserver über den MRSProxy-Server in der Gesamtstruktur von "Fourth Coffee" zum E-Mail-aktivierten Benutzer thorsten@fourthcoffee.com. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status In Bearbeitung.
  4. Wenn das Verschieben des Postfachs beinahe abgeschlossen ist, wird das Postfach von Thorsten bei "Fourth Coffee" von MRSProxy für einen kurzen Moment gesperrt, während die abschließende Synchronisierung beendet wird. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status Fertigstellung wird ausgeführt.
  5. In der Gesamtstruktur von "Contoso" konvertiert der Postfachreplikationsdienst den E-Mail-aktivierten Benutzer thorsten@fourthcoffee.com in das Postfach thorsten@contoso.com. In der Gesamtstruktur von "Fourth Coffee" konvertiert MRSProxy das Postfach thorsten@fourthcoffee.com in den E-Mail-aktivierten Benutzer thorsten@contoso.com. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status Erledigt. Thorsten kann jetzt in der Gesamtstruktur von "Contoso" auf sein Postfach zugreifen. Je nach seinem E-Mail-Client muss sich Thorsten möglicherweise abmelden und erneut anmelden, um auf sein Postfach zugreifen zu können.
  6. Der Administrator löscht die Informationen der Verschiebungsanforderung aus Active Directory und aus dem Systempostfach. Bis die Informationen der Verschiebungsanforderungen gelöscht sind, können Sie das Postfach nicht erneut verschieben. Genaue Anweisungen zum Löschen einer Verschiebungsanforderung finden Sie unter Entfernen oder Löschen von Verschiebungsanforderungen.
    Ein Eintrag der Verschiebung wird im Postfach von Thorsten gespeichert, auf den durch Ausführen des Cmdlets Get-MailboxStatistics mit dem Parameter IncludeMoveReport zugegriffen werden kann.
    Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
    Wenn das Postfach wieder zurück in die Remotegesamtstruktur verschoben werden soll, müssen Sie das Verschieben in der Gesamtstruktur von "Contoso" einleiten. Das liegt daran, dass der Postfachserver von "Contoso" die aktuelle Version von Exchange ausführt (in diesem Fall Exchange 2010). Zusätzlich müssen Sie den Parameter RemoteTargetDatabase verwenden, wenn Sie das Cmdlet New-MoveRequest ausführen.

Wenn Sie Postfächer remote zu oder von Exchange 2003- oder Exchange 2007-Organisationen verschieben und diese Organisationen keinen Exchange 2010-Clientzugriffsserver enthalten, greift der Postfachreplikationsdienst in der Exchange 2010-Gesamtstruktur direkt auf die Remote-Legacydatenbank und den Active Directory-Server der Remoteorganisation zu. Zum Durchführen von Remote-Legacyverschiebungsanforderungen müssen Sie im Befehl die folgenden Informationen bereitstellen:

  • Identität des E-Mail-aktivierten Benutzers
  • Option RemoteLegacy
  • FQDN des globalen Remotekatalogservers
  • FQDN der externen E-Mail-Adresse, die in der Quellgesamtstruktur für den E-Mail-aktivierten Benutzer erstellt wird, wenn die Verschiebungsanforderung abgeschlossen ist
  • Zieldatenbank beim Verschieben von Postfächern nach Exchange 2010 bzw. Remotezieldatenbank beim Verschieben von Postfächern von Exchange 2010 in die Remote-Legacydatenbank

In der folgenden Abbildung wird dieses Szenario zum Verschieben des Remote-Legacypostfachs veranschaulicht:

  • Die Legacygesamtstruktur "Humongous Insurance" enthält keinen Exchange 2010-Clientzugriffsserver. Dieses Szenario ähnelt dem Prozess bei der Remoteverschiebungsanforderung. Da die Remote-Legacygesamtstruktur jedoch über keine Instanz von MRSProxy verfügt, zu der eine Verbindung hergestellt werden kann, stellt der Postfachreplikationsdienst in der Gesamtstruktur von "Contoso" eine direkte Verbindung zum Active Directory-Server und dem Systempostfach von "Humonguous Insurance" in der Exchange 2003-Postfachdatenbank her.
  • Beim Verschieben von Exchange 2003-Postfächern nach Exchange 2010 wird der Verschiebungsvorgang offline ausgeführt. Während des Verschiebungsvorgangs können die Benutzer nicht auf ihre Postfächer zugreifen. Das Verschieben von Exchange 2007 SP2- nach Exchange 2010-Postfächern erfolgt online, sodass die Benutzer während des Verschiebens auf ihre Postfächer zugreifen können.
  • Der folgende Befehl wird von der Zielgesamtstruktur, Contoso.com, ausgeführt:
    New-MoveRequest -Identity 'tony@humongousinsurance.com -RemoteLegacy 
    -TargetDatabase DB02  -RemoteGlobalCatalog 'GC01.humongousinsurance.com' -RemoteCredential $Cred -TargetDeliveryDomain 'mail.contoso.com'
    
Datenfluss für Verschiebung des Remotelegacypostfachs

Das Verwalten der synchronen Postfachverschiebung ist beim Skript MoveMailbox.ps1 in Exchange 2010 ähnlich wie beim Exchange 2007-Cmdlet Move-Mailbox. Skripts werden standardmäßig im Pfad "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts" installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben von Postfächern mithilfe des Skripts "MoveMailbox.ps1" in der Shell.

Dd298174.note(de-de,EXCHG.140).gifHinweis:
Dieses Skript kann nur für lokale Verschiebungen verwendet werden. Es kann nicht für gesamtstrukturübergreifende Verschiebungen verwendet werden.

Mit dem Skript "MoveMailbox.ps1" werden die folgenden Aufgaben ausgeführt:

  1. Das Skript erstellt eine neue lokale Verschiebungsanforderung.
  2. Das Skript wartet, bis die Postfachverschiebung abgeschlossen ist.
  3. Das Skript entfernt nach Abschluss der Verschiebung die Verschiebungsanforderung.

Wenn für ein zu verschiebendes Postfach ein persönliches Archiv vorhanden ist, wird das Archiv zusammen mit dem primären Postfach verschoben. Der Grund dafür ist, dass sich das Archivpostfach und das primäre Postfach in derselben Postfachdatenbank befinden müssen. Bevor Sie Postfächer verschieben, die über ein persönliches Archiv verfügen, sollten Sie die Größe des Archivs nicht nur hinsichtlich der Datenbankgröße, sondern auch hinsichtlich der Dauer zum Ausführen der Verschiebung berücksichtigen.

Wenn Sie Postfächer von einem Exchange 2010-Server auf einen Exchange 2003- oder Exchange 2007-Server verschieben, müssen Sie das persönliche Archiv deaktivieren, bevor das Postfach verschoben werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Deaktivieren eines persönlichen Archivs für ein Postfach.

Weitere Informationen zu persönlichen Archiven finden Sie unter Grundlegendes zu persönlichen Archiven.

Zusätzlich zu den standardmäßigen Benutzerpostfächern können Sie freigegebene und Ressourcenpostfächer verschieben. Ein freigegebenes Postfach ist ein Postfach, an dem sich mehrere Benutzer anmelden können. Ein Ressourcenpostfach ist ein Postfach, das einen Ressourcentyp darstellt, z. B. einen Konferenzraum oder Videoausrüstung. Ressourcenpostfächer weisen in Active Directory zusätzliche Eigenschaften auf, über die Benutzer- und freigegebene Postfächer nicht verfügen, z. B. Kapazität.

Exchange 2003 unterstützt keine Ressourcenpostfächer. Stattdessen müssen Sie zum Abbilden von Ressourcen freigegebene Postfächer verwenden. Wenn Sie ein freigegebenes Postfach von Exchange 2003 nach Exchange 2010 verschieben, erstellt der Postfachreplikationsdienst das Postfach als freigegebenes Exchange 2010-Postfach. Nach dem Verschieben des Postfachs nach Exchange 2010 können Sie es in ein Ressourcenpostfach konvertieren. Genaue Anweisungen zum Konvertieren eines freigegebenen Postfachs in ein Ressourcenpostfach finden Sie unter Konvertieren eines Postfachs.

Verschiebungsanforderungen können vorübergehende Fehler bewältigen. Der Postfachreplikationsdienst erstellt alle fünf Minuten Prüfpunkte, um sicherzustellen, dass die Datenbank, in die das Postfach verschoben wird, weiterhin betriebsbereit ist. Wenn der Postfachreplikationsdienst die Zieldatenbank als nicht betriebsbereit einstuft, wird eine Pause von 30 Sekunden eingelegt und anschließend ein erneuter Verschiebungsversuch gestartet. Tritt ein Failover auf, schlägt die Verschiebung nicht fehl. Stattdessen erkennt der Postfachreplikationsdienst ein Datenbankfailover, bestimmt den neuen Speicherort der Datenbank und startet das Verschieben erneut.

Ein weiterer möglicher Fehler besteht darin, dass der Clientzugriffsserver, auf dem der Postfachreplikationsdienst ausgeführt wird, nicht mehr antwortet. In diesem Fall wird das Verschieben angehalten, und eine der anderen Instanzen des Postfachreplikationsdiensts setzt den Prozess fort und schließt das Verschieben ab.

Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung für Postfachverschiebungen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft