(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Grundlegendes zu Verschiebungsanforderungen

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-02-28

Wenn Sie ein Postfach verschieben, wird es aus einer Quellpostfachdatenbank in eine Zielpostfachdatenbank verschoben. Die Zielpostfachdatenbank kann sich auf demselben Server, auf einem anderen Server, in einer anderen Domäne, an einem anderen Active Directory-Standort oder in einer anderen Gesamtstruktur befinden.

HinweisAnmerkung:
In diesem Thema wird nicht darauf eingegangen, wie Sie Postfächer von oder zu Microsoft Office Outlook Web App verschieben können.

Inhalt

Achtung

Änderungen in Exchange 2010 SP1

Einschränkungen beim Verschieben von Postfächern in früheren Versionen von Exchange

Vorteile von Verschiebungsanforderungen

Gründe für das Verschieben von Postfächern

Unterstützte Szenarien für das Verschieben von Postfächern

In Verschiebungsanforderungen verwendete Dienste

Grundlegender Prozess zur Verschiebungsanforderung

Verschieben von Remotepostfächern

Postfachverschiebungen mithilfe eines Skripts

Vorläufig gelöschte Postfächer

Persönliche Archive

Freigegebene und Ressourcenpostfächer

Verschieben von Postfächern bei Serverfehlern

Clientversion

Möchten Sie wissen, welche Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit Verschiebungsanforderungen gibt? Informationen hierzu finden Sie unter Verwalten von Verschiebungsanforderungen.

Beachten Sie beim Verschieben von Postfächern folgende Punkte:

  • Sie können weder den Exchange-System-Manager noch Active Directory-Benutzer und -Computer zum Verschieben von Postfächern von Microsoft Exchange Server 2003 zu Exchange Server 2010 verwenden.

  • Sie können das Cmdlet Move-Mailbox in Exchange Server 2007 nicht zum Verschieben von Postfächern von Exchange 2007 zu Exchange 2010 verwenden.

  • Wenn Sie Postfächer verschieben, können die Benutzer ihre Überwachungsinformationen für Nachrichten nicht anzeigen.

Achtung

An der Funktionalität für Verschiebungsanforderungen wurden in Exchange 2010 Service Pack 1 (SP1) die folgenden Änderungen vorgenommen:

  • In Exchange 2010 SP1 wird das Postfach in der Quelldatenbank jetzt vorläufig gelöscht, sodass Sie das Postfach im Fall eines Postfachserverfailovers oder Datenverlusts wiederherstellen können. Sie können ein vorläufig gelöschtes Postfach mithilfe der MailboxRestoreRequest-Cmdlets wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Thema unter Vorläufig gelöschte Postfächer.

    HinweisAnmerkung:
    Für vorläufig gelöschte Postfächer muss auf dem Quellpostfachserver und dem Clientzugriffsserver, der die Anforderung durchführt, Exchange 2010 SP1 ausgeführt werden.
  • Die Cmdlet-Gruppe MoveRequest wurde aktualisiert, sodass das Verschieben von Archiven auf separate Datenbanken unterstützt wird.

Achtung

In Exchange 2007 wird das Cmdlet Move-Mailbox verwendet, um Postfächer zwischen Postfachdatenbanken zu verschieben. Für die Verwendung dieses Cmdlets gibt es Einschränkungen:

  • Postfächer sind während der Verschiebung offline. Während Sie ein Postfach verschieben, was mehrere Stunden dauern kann, kann der Benutzer nicht auf das Postfach zugreifen.

  • Das Verschieben von Postfächern ist ein synchroner Vorgang. Die eigentliche Verschiebung wird mit dem Cmdlet ausgeführt, und Sie können die Sitzung der Exchange-Verwaltungsshell während der Verschiebung nicht schließen.

  • Der Dumpsterordner wird nicht mit dem Postfach verschoben.

  • Die Inhaltsindizierung wird erst nach Abschluss der Verschiebung gestartet. Dies führt zu einer verschlechterten Suchleistung für die Benutzer bis zum Abschluss der Indizierung.

  • Die Verschiebungseinschränkung wird manuell von Administratoren gesteuert.

  • Für das Verschieben von Postfächern zwischen Gesamtstrukturen ist direkter Zugriff auf Active Directory und die Postfachdatenbank erforderlich.

Achtung

Verschiebungsanforderungen sind eine neue Funktion in Exchange 2010. Es gibt mehrere Vorteile bei der Verwendung von Verschiebungsanforderungen:

  • Das Verschieben von Postfächern erfolgt asynchron und wird vom Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst (Mailbox Replication Service, MRS) durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Abschnitt unter Asynchrone Postfachverschiebungen.

  • Postfächer werden während der asynchronen Verschiebungsvorgänge online gehalten. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Abschnitt unter Verschieben von Onlinepostfächern.

  • Die Elemente im Ordner "Wiederherstellbare Elemente" eines Postfachs werden zusammen mit dem Postfach verschoben.

    HinweisAnmerkung:
    Der Ordner "Wiederherstellbare Elemente" steht ausschließlich in Exchange 2010 zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zu wiederherstellbaren Elementen.
  • Beim Start der Postfachverschiebung wird sofort die Inhaltsindizierung für das Postfach gestartet, sodass unmittelbar nach Abschluss des Verschiebungsvorgangs die schnelle Suche verfügbar ist.

  • Sie können die Einschränkung für jede MRS-Instanz, jede Postfachdatenbank oder jeden Postfachserver konfigurieren.

  • Remotepostfächer können mit dem Microsoft Exchange-Proxydienst für die Postfachreplikation (MRSProxy) über das Internet verschoben werden. Sie müssen keinen direkten Back-End-Server und keinen Active Directory-Zugriff zwischen den Gesamtstrukturen einrichten.

  • Das Verschieben von Postfächern kann von jedem Exchange 2010-Server in der Organisation aus verwaltet werden.

  • Die Postfachinhalte werden nicht über einen Administratorcomputer verschoben. Wenn Sie beispielsweise in Exchange 2007 das Cmdlet Move-Mailbox ausführen, wird die Datenverschiebung von dem Computer verwaltet, auf dem Sie das Cmdlet ausführen. Sie können die entsprechende Exchange-Sitzung erst nach Abschluss der Verschiebung herunterfahren.

  • Der Verschiebungsverlauf des Postfachs wird im Postfach verwaltet.

Mit dem Cmdlets für Verschiebungsanforderungen in Exchange 2010 können Sie eine asynchrone Verschiebung durchführen, weil die Cmdlets nicht die tatsächliche Verschiebung durchführen. Die Verschiebung wird von MRS durchgeführt, einem Dienst, der auf allen Clientzugriffsservern in Ihrer Exchange 2010-Organisation ausgeführt wird. Die Verwendung von MRS ist von Vorteil, weil Sie nach dem Start der Verschiebungsanforderung Postfachverschiebungen von jedem Exchange 2010-Server in Ihrer Organisation aus verwalten können. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Thema im Abschnitt Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst.

Bei einer Onlinepostfachverschiebung können die Endbenutzer während des Verschiebungsvorgangs weiterhin auf ihre E-Mail-Konten zugreifen. Der Benutzer wird nur für einen kurzen Moment am Ende des Prozesses aus dem Konto ausgesperrt (wenn die abschließende Synchronisierung erfolgt). Verschiebungen von Onlinepostfächern werden zwischen Exchange 2010-Datenbanken sowie zwischen Exchange 2007 SP3 und Exchange 2010-Datenbanken unterstützt. Sie können die Verschiebung von Onlinepostfächern gesamtstrukturübergreifend oder innerhalb derselben Gesamtstruktur durchführen. Das Verfahren für das Verschieben von lokalen Postfächern und Remotepostfächern unterscheidet sich vom Verfahren für Onlinepostfächer und wird weiter unten in diesem Thema erörtert.

Achtung

Postfächer müssen möglicherweise in folgenden Szenarien verschoben werden:

  • Übergang   Beim Übergang einer vorhandenen Exchange 2007- oder Exchange Server 2003-Organisation zu Exchange 2010 verschieben Sie Postfächer von den vorhandenen Exchange-Servern auf einen Exchange 2010-Postfachserver.

  • Neuausrichtung   Sie können Postfächer zur Neuausrichtung verschieben. Sie können beispielsweise ein Postfach aus einer Datenbank in eine andere verschieben, die einen höheren Grenzwert für die Postfachgröße hat.

  • Problemuntersuchung   Wenn Sie ein Postfachproblem untersuchen müssen, können Sie das betreffende Postfach auf einen anderen Server verschieben. Sie können z. B. alle Postfächer mit hoher Aktivität auf einen anderen Server verschieben.

  • Beschädigte Postfächer   Wenn Sie beschädigte Postfächer entdecken, können Sie die Postfächer auf einen anderen Server oder in eine andere Datenbank verschieben. Die fehlerhaften Nachrichten werden nicht verschoben.

  • Änderungen des physischen Standorts   Sie können Postfächer auf einen Server an einem anderen Active Directory-Standort verschieben. Wenn z. B. ein Benutzer an einen anderen physischen Standort versetzt wird, können Sie das Postfach dieses Benutzers auf einen Server in der Nähe des neuen Arbeitsplatzes des Benutzers verschieben.

  • Trennung von Administratorrollen   Möglicherweise sollten Sie die Verwaltung von Exchange von der Verwaltung der Windows-Betriebssystemkonten trennen. Zu diesem Zweck können Sie Postfächer aus einer einzelnen Gesamtstruktur in ein Ressourcengesamtstrukturszenario verschieben. In diesem Szenario befinden sich die Exchange-Postfächer in einer Gesamtstruktur und die dazugehörigen Windows-Benutzerkonten in einer davon getrennten Gesamtstruktur.

  • Auslagern der E-Mail-Verwaltung   Sie können die E-Mail-Verwaltung auslagern und die Verwaltung von Windows-Benutzerkonten beibehalten. Zu diesem Zweck können Sie Postfächer aus einer einzelnen Gesamtstruktur in ein Ressourcengesamtstrukturszenario verschieben.

  • Integrieren der E-Mail- und Benutzerkontenverwaltung   Sie können von einem getrennten oder ausgelagerten E-Mail-Verwaltungsmodell zu einem Modell wechseln, bei dem E-Mail- und Benutzerkonten innerhalb derselben Gesamtstruktur verwaltet werden. Zu diesem Zweck können Sie Postfächer aus einem Ressourcengesamtstrukturszenario in eine einzelne Gesamtstruktur verschieben. In diesem Szenario befinden sich die Exchange-Postfächer und Windows-Benutzerkonten in derselben Gesamtstruktur.

Achtung

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Szenarien für das Verschieben von Exchange-Postfächern aufgeführt; außerdem enthält es Links zu verwandten Themen.

Unterstützte Szenarien für das Verschieben von Postfächern

Quelle Ziel Unterstützt Onlineverschiebung unterstützt Verwandte Themen

Exchange 2010

Exchange 2010

Ja

Ja

Verwalten von Verschiebungsanforderungen

Exchange 2007 SP3

Exchange 2010

Ja

Ja

Verschieben von Postfächern von Exchange 2007-Servern auf Exchange 2010-Server

Exchange 2007 SP1

Exchange 2010

Nein

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2007-Servern auf Exchange 2010-Server

Exchange 2003 SP2

Exchange 2010

Ja

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2003-Servern auf Exchange 2010-Server

Exchange 2010

Exchange 2007 SP3

Ja

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2010-Servern auf Exchange 2007-Server

Exchange 2010

Exchange 2003 SP2

Ja

Nein

Verschieben von Postfächern von Exchange 2010-Servern auf Exchange 2003-Server

Exchange 2000

Exchange 2010

Nein

Nein

Nicht zutreffend

Exchange 2010

Exchange 2000

Nein

Nein

Nicht zutreffend

Achtung

Verschiebungsanforderungen werden von zwei Diensten verarbeitet:

  • Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst (Mailbox Replication Service, MRS)

  • Microsoft Exchange-Proxydienst für die Postfachreplikation (MRSProxy)

Wenn Sie die Cmdlets der Verschiebungsanforderungen zum Verschieben von Postfächern verwenden, verarbeitet der Postfachreplikationsdienst das Verschieben. Wie bereits erwähnt, befindet sich der Postfachreplikationsdienst auf einem Exchange 2010-Clientzugriffsserver, der Postfächer aus der Quell- in die Zieldatenbank verschiebt. In Exchange 2007 wird die Postfachverschiebung mit dem Cmdlet Move-Mailbox durchgeführt. Indem ein Dienst als Verschiebungs-Agent verwendet wird, können die Postfächer verschoben werden, während der Zugriff für die Benutzer gleichzeitig erhalten bleibt. Während der Verschiebung können Sie die Verschiebungsanforderung von einem beliebigen Exchange 2010-Server in Ihrer Organisation aus anzeigen, abbrechen und verwalten.

Sie können den Postfachreplikationsdienst wie jeden anderen Dienst starten und beenden. MRS überprüft fortlaufend auf alle Verschiebungsanforderungen am jeweiligen Active Directory-Standort. Zusätzlich gibt es einen Freigabemechanismus zwischen allen Instanzen des Postfachreplikationsdiensts, damit dieselbe Verschiebungsanforderung nicht von zwei Servern ausgeführt wird.

Alle MRS-Instanzen an einem Active Directory-Standort arbeiten zusammen, sodass die Einschränkung von Datenbanken und Clientzugriffsservern von allen MRS-Instanzen zusammen verarbeitet wird. Die MRS-Einschränkung wird mithilfe einer Konfigurationsdatei gesteuert. Weitere Informationen zum Ändern der Konfigurationsdatei finden Sie unter Drosselung des Postfachreplikationsdiensts.

Zusätzlich zu MRS wird auf jedem Exchange 2010-Clientzugriffsserver auch der MRSProxy-Dienst installiert. MRSProxy vereinfacht gesamtstrukturübergreifende Verschiebungsanforderungen und wird auf dem Exchange 2010-Clientzugriffsserver der Remotegesamtstruktur ausgeführt. Allerdings ist MRSProxy in der Standardeinstellung deaktiviert. Sie müssen den MRSProxy-Dienst in der Remotegesamtstruktur aktivieren. Es wird empfohlen, dass Sie MRSProxy auf allen Clientzugriffsservern in der Remotegesamtstruktur aktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Starten des MRSProxy-Diensts auf einem Remote-Clientzugriffsserver.

Achtung

In der folgenden Abbildung wird der grundlegenden Vorgang für lokale Verschiebungsanforderungen veranschaulicht.

Grundlegender Vorgang für lokale Verschiebungsanforderungen

Datenfluss für Verschieben eines lokalen Postfachs

In diesem Szenario wird Aylas Postfach von der Quelldatenbank "DB01" auf dem Postfachserver "MBX02" in die Zieldatenbank "DB02" auf dem Postfachserver "MBX01" verschoben. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus.

New-MoveRequest -Identity Ayla@contoso.com -TargetDatabase "DB02"

In den folgenden Schritten wird der grundlegende Vorgang für lokale Verschiebungsanforderungen beschrieben:

  1. Mit dem Befehl wird Active Directory aktualisiert und dann eine spezielle Nachricht in das Systempostfach an diesem Active Directory-Standort platziert, die besagt, dass eine Verschiebungsanforderung initiiert wurde und auf den Status In Warteschlange eingereiht festgelegt wurde. Informationen zu der Verschiebungsanforderung werden an zwei Orten gespeichert: im Systempostfach der Zieldatenbank und in Active Directory. Erfolgt die Verschiebung offline, wird das Postfach gesperrt und ist erst dann wieder zugänglich, wenn die Verschiebung den Status Abgeschlossen aufweist.

  2. Alle Instanzen von MRS überprüfen regelmäßig das Systempostfach in jeder Datenbank am entsprechenden Active Directory-Standort, um zu überprüfen, ob sich Verschiebungsanforderungen in der Warteschlange befinden. In diesem Beispiel findet die MRS-Instanz auf CAS01 Aylas Postfach mit dem Status In Warteschlange eingereiht.

    HinweisAnmerkung:
    Das Cmdlet New-MoveRequest wählt eine Instanz des Postfachreplikationsdiensts aus und fordert die unmittelbare Verarbeitung der Verschiebungsanforderung durch den Dienst an. Wenn die ausgewählte Instanz des Postfachreplikationsdiensts verfügbar ist, wird das Verschieben sofort gestartet. Ist dies nicht der Fall, verbleibt das Postfach im Status In Warteschlange eingereiht, bis die Verschiebungsanforderung vom Postfachreplikationsdienst gefunden wurde.
  3. Der Postfachreplikationsdienst beginnt damit, die Daten von "DB01" nach "DB02" zu verschieben. Der Postfachreplikationsdienst aktualisiert den Status des Postfachs im Systempostfach, der dann In Bearbeitung anzeigt.

  4. Wenn das Verschieben beinahe abgeschlossen ist, wird das Postfach von Ayla für einen kurzen Moment gesperrt, während die abschließende Postfachsynchronisierung beendet wird. Zu diesem Zeitpunkt wechselt der Status der Verschiebungsanforderung zu Fertigstellung wird ausgeführt.

  5. Nach Abschluss der Verschiebung wird Aylas neues Postfach auf "DB02" aktiviert, und das alte Postfach auf "DB01" wird vorläufig gelöscht. Der Status der Verschiebungsanforderung wechselt zu Erledigt. Je nachdem, welchen E-Mail-Client Ayla verwendet, muss sie sich möglicherweise abmelden und erneut anmelden, um auf ihr Postfach zugreifen zu können. Weitere Informationen finden Sie später in diesem Thema im Abschnitt Clientversion.

  6. Der Administrator löscht die Informationen der Verschiebungsanforderung aus Active Directory und aus dem Systempostfach auf "DB02". Bis die Informationen der Verschiebungsanforderungen gelöscht sind, können Sie das Postfach nicht erneut verschieben. Genaue Anweisungen zum Löschen einer Verschiebungsanforderung finden Sie unter Löschen oder Entfernen von Verschiebungsanforderungen.

    Ein Eintrag der Verschiebung wird im Postfach von Ayla gespeichert, auf den durch Ausführen des Cmdlets Get-MailboxStatistics mit dem Parameter IncludeMoveReport zugegriffen werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen der Eigenschaften von Verschiebungsanforderungen.

Achtung

Das Verschieben von Remotepostfächern wird auch als gesamtstrukturübergreifendes Verschieben von Postfächern bezeichnet. Exchange 2010 unterstützt zwei Arten von Verschiebungsvorgängen für Remotepostfächer:

  • Remotepostfachverschiebungen bei Verwendung von Exchange 2010 in beiden Gesamtstrukturen   In diesem Szenario verwenden Sie eine Exchange 2010-Gesamtstruktur und eine andere Gesamtstruktur mit mindestens einem Exchange 2010-Clientzugriffsserver. Zum Verschieben von Postfächern können Sie die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Exchange-Verwaltungsshell verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Remoteverschiebungsanforderung mit Exchange 2010 in beiden Gesamtstrukturen.

  • Verschieben von Remotepostfächern bei Verwendung einer Exchange-Legacygesamtstruktur   In diesem Szenario verwenden Sie eine Gesamtstruktur mit Exchange 2010 und eine zweite Gesamtstruktur mit Exchange 2003 SP2, Exchange 2007 SP3 oder einer Kombination dieser beiden Versionen. In der Legacygesamtstruktur ist kein Exchange 2010-Clientzugriffsserver installiert. Die Exchange-Verwaltungskonsole kann für diese Postfachverschiebungsvorgänge nicht verwendet werden. Sie müssen die Shell verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Remote-Legacyverschiebungsanforderung, wenn eine der Gesamtstrukturen nicht über Exchange 2010 verfügt.

Die Voraussetzungen für das Verschieben von Postfächern zwischen Gesamtstrukturen sind umfangreich. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten von Postfächern für gesamtstrukturübergreifende Verschiebungsanforderungen.

Das Cmdlet New-MoveRequest verwendet die Parameter TargetDatabase und RemoteTargetDatabase, um die Zieldatenbank zu identifizieren, in die Sie Postfächer verschieben.

Der Parameter TargetDatabase gibt die Identität der Datenbank an, in die Sie das Postfach verschieben. Verwenden Sie diesen Parameter, um lokale Postfächer und Remotepostfächer zu verschieben, wenn Sie die Verschiebung von der Zielgesamtstruktur aus initiieren. Wenn Sie die Verschiebung von der Quellgesamtstruktur aus initiieren, verschiebt MRS das Postfach aus der Quellgesamtstruktur in die Zielgesamtstruktur.

HinweisAnmerkung:
Die Verwendung des Parameters TargetDatabase ist optional. Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, wird dessen Verwendung impliziert, und das Lastenausgleichsmodul für die Postfachbereitstellung gibt eine Zieldatenbank an. Wenn Sie nicht möchten, dass vom Lastenausgleich automatisch eine Datenbank ausgewählt wird, verwenden Sie den Parameter TargetDatabase, oder geben Sie die von der Bereitstellung auszuschließenden Datenbanken an, indem Sie im Cmdlet Set-MailboxDatabase den Parameter IsExcludedFromProvisioning auf $true festlegen.

Der Parameter RemoteTargetDatabase gibt die Identität der Zieldatenbank in der Remotegesamtstruktur an. Verwenden Sie diesen Parameter für das Remotepostfach nur, wenn das Verschieben über die Quellgesamtstruktur eingeleitet werden muss. Wenn Sie beispielsweise ein Postfach von einem Server mit Exchange 2010 auf einen Server mit Exchange 2007 oder Exchange 2003 verschieben, initiieren Sie die Verschiebung von der Exchange 2010-Gesamtstruktur aus, bei der es sich um die Quellgesamtstruktur handelt. Wenn Sie eine Verschiebung von der Quellgesamtstruktur aus initiieren, verschiebt MRS das Postfach vom Server mit Exchange 2010 auf den Server mit Exchange 2007 oder Exchange 2003.

In diesem Beispiel wird das Postfach von Thorsten Scholl in die Remotegesamtstruktur verschoben.

New-MoveRequest -Identity 'tony@humongousinsurance.com' -RemoteLegacy -RemoteTargetDatabase DB03 -RemoteGlobalCatalog 'GC01.humongousinsurance.com' -RemoteCredential $Cred -TargetDeliveryDomain 'mail.contoso.com'

Im Folgenden wird ein Szenario beschrieben, in dem ein Remotepostfach verschoben wird:

  • Bei einer Gesamtstruktur handelt es sich um eine Exchange 2010-Gesamtstruktur, während die andere Gesamtstruktur über mindestens einen Exchange 2010-Clientzugriffsserver verfügt. 

  • Der Postfachreplikationsdienst und MRSProxy sind auf allen Exchange 2010-Clientzugriffsservern vorhanden. MRS verarbeitet die gesamtstrukturübergreifenden Verschiebungsvorgänge.

  • Die Gesamtstrukturen "Fourth Coffee" und "Contoso" enthalten beide Exchange 2010-Clientzugriffsserver, doch nur "Contoso" enthält Exchange 2010-Postfachserver. "Fourth Coffee" enthält ausschließlich Exchange 2007 SP3-Postfachserver.

  • "Fourth Coffee" enthält das Postfach für thorsten@fourthcoffee.com. "Contoso" enthält einen E-Mail-aktivierten Benutzer für thorsten@fourthcoffee.com, für den alle erforderlichen Einstellungen konfiguriert sind.

  • Der folgende Befehl wird von der Zielgesamtstruktur "Contoso.com" aus ausgeführt.

    New-MoveRequest -Identity 'tony@fourthcoffee.com' -TargetDatabase DBa  -RemoteHostName 'CAS01.fourthcofee.com' -RemoteCredential (Get-Credential Atlanta\Administrator) -TargetDeliveryDomain 'mail.contoso.com'
    
HinweisAnmerkung:
Wenn Thorstens Postfach von einem Server mit Exchange 2003 aus verschoben würde, würde es sich um eine Offlineverschiebung handeln, und Thorsten könnte erst nach Abschluss der Verschiebung auf sein Postfach zugreifen.

Die folgende Abbildung zeigt dieses Verschiebungsszenario für ein Remotepostfach.

Verschiebung eines Remotepostfachs

Datenfluss für Verschieben eines Remotepostfachs
  1. Das Cmdlet New-MoveRequest fordert den Postfachreplikationsdienst auf dem Clientzugriffsserver in der Gesamtstruktur von "Contoso" auf. Das Cmdlet aktualisiert die Active Directory-Informationen von "Contoso" sowie das Systempostfach in der Zieldatenbank. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status der Verschiebungsanforderung In Warteschlange eingereiht.

  2. Um die Verschiebung zu initiieren, kommuniziert MRS in der Gesamtstruktur "Contoso" über MRSProxy in der Gesamtstruktur "Fourth Coffee". MRSProxy aktualisiert anschließend die Active Directory-Informationen von Fourth Coffee sowie das Systempostfach in der Remotedatenbank. Zu diesem Zeitpunkt ändert sich der Status in Wird ausgeführt.

  3. Der Server des Postfachreplikationsdiensts in der Gesamtstruktur von "Contoso" zieht die Postfachdaten von Thorsten vom Postfachserver über den MRSProxy-Server in der Gesamtstruktur von "Fourth Coffee" zum E-Mail-aktivierten Benutzer thorsten@fourthcoffee.com. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status In Bearbeitung.

  4. Wenn das Verschieben des Postfachs beinahe abgeschlossen ist, wird das Postfach von Thorsten bei "Fourth Coffee" von MRSProxy für einen kurzen Moment gesperrt, während die abschließende Synchronisierung beendet wird. Zu diesem Zeitpunkt ist der Status Fertigstellung wird ausgeführt.

  5. In der Gesamtstruktur "Contoso" konvertiert MRS den E-Mail-aktivierten Benutzer "thorsten@fourthcoffee.com" in das Postfach "thorsten@contoso.com". In der Gesamtstruktur "Fourth Coffee" konvertiert MRSProxy das Postfach "thorsten@fourthcoffee.com" in den E-Mail-aktivierten Benutzer "thorsten@contoso.com", und das Postfach wird vorübergehend gelöscht. Der Status lautet nun Abgeschlossen. Thorsten kann jetzt in der Gesamtstruktur von "Contoso" auf sein Postfach zugreifen. Je nachdem, welchen E-Mail-Client Thorsten verwendet, muss er sich möglicherweise abmelden und erneut anmelden, um auf sein Postfach zugreifen zu können. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in diesem Thema im Abschnitt Clientversion.

  6. Der Administrator löscht die Informationen der Verschiebungsanforderung aus Active Directory und aus dem Systempostfach. Bis die Informationen der Verschiebungsanforderungen gelöscht sind, können Sie das Postfach nicht erneut verschieben. Genaue Anweisungen zum Löschen einer Verschiebungsanforderung finden Sie unter Löschen oder Entfernen von Verschiebungsanforderungen.

    Ein Eintrag der Verschiebung wird im Postfach von Thorsten gespeichert, auf den durch Ausführen des Cmdlets Get-MailboxStatistics mit dem Parameter IncludeMoveReport zugegriffen werden kann.

    HinweisAnmerkung:
    Wenn das Postfach wieder zurück in die Remotegesamtstruktur verschoben werden soll, müssen Sie das Verschieben in der Gesamtstruktur von "Contoso" einleiten. Der Grund hierfür ist, dass auf dem Postfachserver von Contoso die neueste Version von Exchange ausgeführt wird (in diesem Fall Exchange 2010). Außerdem müssen Sie bei der Ausführung des Cmdlets  New-MoveRequest den Parameter RemoteTargetDatabase verwenden.

Wenn Sie Postfächer remote in oder aus Exchange 2007- bzw. Exchange 2003-Organisationen verschieben und diese Organisationen keinen Exchange 2010-Clientzugriffsserver enthalten, greift MRS in der Exchange 2010-Gesamtstruktur direkt auf die Remotedatenbank der Vorgängerversion und auf den Active Directory-Server der Remoteorganisation zu. Bei der Durchführung einer Remoteverschiebungsanforderung der Vorgängerversion müssen Sie im Befehl die folgenden Informationen bereitstellen:

  • Identität des E-Mail-aktivierten Benutzers

  • RemoteLegacy-Option

  • Vollqualifizierter Domänenname (FQDN) des globalen Remotekatalogservers

  • FQDN der externen E-Mail-Adresse, die in der Quellgesamtstruktur für den E-Mail-aktivierten Benutzer erstellt wird, wenn die Verschiebungsanforderung abgeschlossen ist

  • Zieldatenbank beim Verschieben von Postfächern nach Exchange 2010 bzw. Remotezieldatenbank beim Verschieben von Postfächern aus Exchange 2010 in die Remotelegacydatenbank

Im Folgenden wird ein Szenario beschrieben, in dem ein Remotelegacypostfach verschoben wird:

  • Die Legacygesamtstruktur "Humongous Insurance" enthält keinen Exchange 2010-Clientzugriffsserver. Dieses Szenario ähnelt dem Prozess bei der Remoteverschiebungsanforderung. Da in der Remotelegacygesamtstruktur jedoch keine Instanz von MRSProxy vorhanden ist, mit der eine Verbindung hergestellt werden kann, stellt MRS in der Gesamtstruktur "Contoso" eine direkte Verbindung mit dem Active Directory-Server von Humongous Insurance sowie mit dem Systempostfach in der Exchange 2003-Postfachdatenbank her.

  • Beim Verschieben von Exchange 2003-Postfächern nach Exchange 2010 wird der Verschiebungsvorgang offline ausgeführt. Während des Verschiebungsvorgangs können die Benutzer nicht auf ihre Postfächer zugreifen. Das Verschieben von Exchange 2007 SP3- nach Exchange 2010-Postfächern erfolgt online, sodass die Benutzer während des Verschiebens auf ihre Postfächer zugreifen können.

  • Der folgende Befehl wird von der Zielgesamtstruktur "Contoso.com" aus ausgeführt.

    New-MoveRequest -Identity 'tony@humongousinsurance.com' -RemoteLegacy 
    -TargetDatabase DB02  -RemoteGlobalCatalog 'GC01.humongousinsurance.com' -RemoteCredential $Cred -TargetDeliveryDomain 'mail.contoso.com'
    

Die folgende Abbildung zeigt dieses Verschiebungsszenario für ein Remotelegacypostfach.

Verschiebung eines Remotelegacypostfachs

Datenfluss für Verschieben eines Remote-Legacypostfachs

Achtung

Das Skript "MoveMailbox.ps1" in Exchange 2010 verwaltet synchrone Postfachverschiebungen, ähnlich wie das Cmdlet Exchange 2007 Move-Mailbox. Skripts werden standardmäßig im Pfad "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts" installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben von Postfächern mithilfe des Skripts "MoveMailbox.ps1" in der Shell.

HinweisAnmerkung:
Dieses Skript kann nur für lokale Verschiebungen verwendet werden. Es kann nicht für gesamtstrukturübergreifende Verschiebungen verwendet werden.

Mit dem Skript "MoveMailbox.ps1" werden die folgenden Aufgaben ausgeführt:

  1. Das Skript erstellt eine lokale Verschiebungsanforderung.

  2. Das Skript wartet, bis die Postfachverschiebung abgeschlossen ist.

  3. Das Skript entfernt nach Abschluss der Verschiebung die Verschiebungsanforderung.

Achtung

Wenn Postfächer von einer Exchange 2010 SP1-Datenbank in andere Datenbanken verschoben werden, löscht Exchange das Postfach nicht sofort nach dem Verschieben vollständig aus der Quelldatenbank. Stattdessen wird das Postfach der Quellpostfachdatenbank in einen Zustand vorläufiger Löschung versetzt. Während einer Postfachwiederherstellung kann auf Postfachdaten mithilfe der Cmdlet-Gruppe MailboxRestoreRequest zugegriffen werden. Die vorläufig gelöschten Postfächer verbleiben in der Quelldatenbank, bis entweder der Aufbewahrungszeitraum für das gelöschte Postfach abläuft oder bis Sie das Postfach mit dem Cmdlet Remove-StoreMailbox endgültig löschen.

HinweisAnmerkung:
Für vorläufig gelöschte Postfächer muss auf dem Quellpostfachserver und dem Clientzugriffsserver, der die Anforderung durchführt, Exchange 2010 SP1 ausgeführt werden.

Führen Sie zum Anzeigen vorläufig gelöschter Postfächer das Cmdlet Get-MailboxStatistics für eine Datenbank aus, und suchen Sie nach Ergebnissen, deren Eigenschaft DisconnectReason den Wert SoftDeleted aufweist.

Wenn in der RTM-Version (Release to Manufacturing) von Exchange 2010 für ein zu verschiebendes Postfach ein persönliches Archiv vorhanden ist, wird das Archiv zusammen mit dem primären Postfach verschoben. Der Grund hierfür liegt darin, dass das persönliche Archiv und das primäre Postfach sich in derselben Postfachdatenbank befinden müssen. Bevor Sie Postfächer verschieben, die über ein persönliches Archiv verfügen, sollten Sie die Größe des Archivs berücksichtigen. Berücksichtigen Sie die Datenbankgröße und ihre möglichen Auswirkungen auf die Dauer des Verschiebungsvorgangs.

In Exchange 2010 SP1 können persönliche Archive und Postfächer sich in separaten Datenbanken befinden. Die Cmdlets für Verschiebungsanforderungen sowie die Benutzeroberfläche für Verschiebungsanforderungen in der Exchange-Verwaltungskonsole unterstützen das gemeinsame oder getrennte Verschieben von Postfächern und persönlichen Archiven. Standardmäßig werden das primäre Postfach und das Archiv zusammen verschoben. Weitere Informationen zum separaten Verschieben eines Archivs und des entsprechenden primären Postfachs finden Sie unter Erstellen einer lokalen Verschiebungsanforderung.

Beim Verschieben von Postfächern von einem Server mit Exchange 2010 auf einen Server mit Exchange 2007 oder Exchange 2003 müssen Sie zuerst das persönliche Archiv deaktivieren; danach können Sie das Postfach verschieben. Weitere Informationen finden Sie unter Deaktivieren eines persönlichen (lokalen) oder cloudbasierten Archivs für ein Postfach.

Weitere Informationen zu persönlichen Archiven finden Sie unter Grundlegendes zu persönlichen Archiven.

Achtung

Zusätzlich zu den standardmäßigen Benutzerpostfächern können Sie freigegebene und Ressourcenpostfächer verschieben. Ein freigegebenes Postfach ist ein Postfach, an dem sich mehrere Benutzer anmelden können. Ein Ressourcenpostfach ist ein Postfach, das einen Ressourcentyp darstellt, z. B. einen Konferenzraum oder Videoausrüstung. Ressourcenpostfächer weisen in Active Directory zusätzliche Eigenschaften auf, über die Benutzer- und freigegebene Postfächer nicht verfügen, z. B. Kapazität.

Exchange 2003 unterstützt keine Ressourcenpostfächer. Stattdessen müssen Sie zum Abbilden von Ressourcen freigegebene Postfächer verwenden. Wenn Sie ein freigegebenes Postfach von Exchange 2003 nach Exchange 2010 verschieben, erstellt MRS das Postfach als freigegebenes Exchange 2010-Postfach. Nach dem Verschieben des Postfachs nach Exchange 2010 können Sie es in ein Ressourcenpostfach konvertieren. Genaue Anweisungen zum Konvertieren eines freigegebenen Postfachs in ein Ressourcenpostfach finden Sie unter Konvertieren eines Postfachs.

Achtung

Verschiebungsanforderungen können vorübergehende Fehler bewältigen. Der Postfachreplikationsdienst erstellt alle fünf Minuten Prüfpunkte, um sicherzustellen, dass die Datenbank, in die das Postfach verschoben wird, weiterhin betriebsbereit ist. Wenn MRS erkennt, dass die Zieldatenbank nicht betriebsbereit ist, wartet MRS 30 Sekunden lang und startet die Verschiebung dann erneut. Tritt ein Failover auf, schlägt die Verschiebung nicht fehl. Stattdessen erkennt der Postfachreplikationsdienst ein Datenbankfailover, bestimmt den neuen Speicherort der Datenbank und startet das Verschieben erneut.

Ein weiterer möglicher Fehler besteht darin, dass der Clientzugriffsserver, auf dem der Postfachreplikationsdienst ausgeführt wird, nicht mehr antwortet. In diesem Fall wird das Verschieben angehalten, und eine der anderen Instanzen des Postfachreplikationsdiensts setzt den Prozess fort und schließt das Verschieben ab.

Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung für Postfachverschiebungen.

Achtung

In der folgenden Tabelle ist die jeweilige Funktionalität für den Endbenutzer abhängig von den Exchange-Versionen an der Quelle und am Ziel der Postfachverschiebung und abhängig von der beim Start der Verschiebungsanforderung verwendeten Clientanwendung aufgeführt.

Clientfunktionalität abhängig von der Exchange-Version und der Clientanwendung

Quelle Ziel Beim Start der Verschiebung verwendete Clientanwendung Funktionalität für den Endbenutzer

Exchange 2010 oder Exchange 2007 SP2

Exchange 2010

Microsoft Outlook 2010, Office Outlook 2007 oder Office Outlook 2003

Wenn der Status der Verschiebungsanforderung Fertigstellung wird ausgeführt lautet, wird das Postfach für kurze Zeit gesperrt.

Nach Abschluss der Verschiebung wird in Outlook eine Meldung angezeigt, in der der Benutzer aufgefordert wird, Outlook zu schließen und wieder zu starten.

Exchange 2010

Exchange 2010

Outlook Web App

Wenn der Status der Verschiebungsanforderung Fertigstellung wird ausgeführt lautet, ist das Postfach für kurze Zeit gesperrt. Wenn Benutzer an Outlook Web App angemeldet sind oder sich anzumelden versuchen, während das Postfach gesperrt ist, wird ein Fehler ausgegeben, der besagt, dass das Postfach verschoben wird und die Anmeldung erst nach Abschluss dieses Vorgangs möglich ist.

Benutzer, die zu diesem Zeitpunkt nicht angemeldet sind, bemerken die Verschiebung nur dann, wenn die URL für den Zugriff auf Outlook Web App geändert wird. Wenn die URL geändert wurde, erhalten die Benutzer eine Meldung mit sinngemäß folgendem Inhalt:

"Verwenden Sie den folgenden Link, um dieses Postfach mit bester Leistung zu öffnen: https://mail.contoso.com/owa"

Wenn Benutzer auf den Link klicken, werden sie an den neuen Standort weitergeleitet und können sich mit ihren Anmeldeinformationen anmelden.

Exchange 2007 SP3

Exchange 2010

Microsoft Outlook Web Access 

Wenn der Status der Verschiebungsanforderung Fertigstellung wird ausgeführt lautet, ist das Postfach für kurze Zeit gesperrt. Sind Benutzer an Outlook Web Access angemeldet, wenn das Postfach gesperrt wird, werden sie automatisch abgemeldet und müssen sich erneut anmelden, um ihr Postfach anzuzeigen.

Benutzer, die zu diesem Zeitpunkt nicht angemeldet sind, bemerken die Verschiebung nur dann, wenn die URL für den Zugriff auf Outlook Web Access geändert wird. Wenn die URL geändert wurde, erhalten die Benutzer eine Meldung mit folgendem Inhalt:

"Verwenden Sie den folgenden Link, um dieses Postfach mit bester Leistung zu öffnen: https://mail.contoso.com/owa"

Wenn Benutzer auf den Link klicken, werden sie an den neuen Standort weitergeleitet und können sich mit ihren Anmeldeinformationen anmelden.

Exchange 2010 oder Exchange 2007 SP3.

Exchange 2010

Outlook Mobile Access

Wenn der Status der Verschiebungsanforderung Fertigstellung wird ausgeführt lautet, ist das Postfach für kurze Zeit gesperrt. Die Benutzer bemerken nur dann eine Unterbrechung, wenn die von ihnen verwendete URL für Outlook Web App geändert wird. Wenn die URL geändert wurde, müssen die Benutzer sie in den E-Mail-Einstellungen ihres Telefons ändern.

Exchange 2010 oder Exchange 2007 SP3.

Exchange 2010

Clientanwendung eines Drittanbieters

Wenn der Status der Verschiebungsanforderung Fertigstellung wird ausgeführt lautet, ist das Postfach für kurze Zeit gesperrt.

Wenn Benutzer eine Clientanwendung eines Drittanbieters (z. B. Eudora) verwenden, informieren Sie sich beim Hersteller, ob die Benutzer sich nach Abschluss der Verschiebungsanforderung abmelden und wieder anmelden müssen.

Exchange 2003 SP2 oder SP3

Exchange 2010

Outlook 2003 und Outlook Web Access

Es handelt sich um eine Offlineverschiebung, und die Benutzer können während des Verschiebungsvorgangs nicht auf ihre Postfächer zugreifen. Die Benutzer können jedoch mithilfe von Outlook auf lokal archivierte E-Mails zugreifen. Die Benutzer können Outlook Web Access in diesem Zeitraum nicht verwenden.

Nach Abschluss der Verschiebung wird in Outlook eine Meldung angezeigt, in der die Benutzer aufgefordert werden, Outlook zu schließen und wieder zu starten.

Exchange 2003 SP2

Exchange 2010

Outlook Mobile Access

Wenn der Status der Verschiebungsanforderung Fertigstellung wird ausgeführt lautet, ist das Postfach für kurze Zeit gesperrt. Die Benutzer bemerken nur dann eine Unterbrechung, wenn die von ihnen verwendete URL für Outlook Web Access geändert wird. Wenn die URL geändert wurde, müssen die Benutzer sie in den E-Mail-Einstellungen ihres Telefons ändern.

Exchange 2010

Exchange 2007 SP3

Outlook 2007 und Outlook Web Access

Es handelt sich um eine Offlineverschiebung, und die Benutzer können während des Verschiebungsvorgangs nicht auf ihre Postfächer zugreifen. Die Benutzer können jedoch mithilfe von Outlook auf lokal archivierte E-Mails zugreifen. Die Benutzer können Outlook Web Access in diesem Zeitraum nicht verwenden.

Nach Abschluss der Verschiebung wird in Outlook eine Meldung angezeigt, in der die Benutzer aufgefordert werden, Outlook zu schließen und wieder zu starten.

Exchange 2010

Exchange 2003 SP2

Outlook 2003 und Outlook Web Access

Es handelt sich um eine Offlineverschiebung, und die Benutzer können während des Verschiebungsvorgangs nicht auf ihre Postfächer zugreifen. Die Benutzer können jedoch mithilfe von Outlook auf lokal archivierte E-Mails zugreifen. Die Benutzer können Outlook Web Access in diesem Zeitraum nicht verwenden.

Nach Abschluss der Verschiebung wird in Outlook eine Meldung angezeigt, in der die Benutzer aufgefordert werden, Outlook zu schließen und wieder zu starten.

Achtung

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft