(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

about_Commonparameters

THEMA
    about_CommonParameters

KURZBESCHREIBUNG
    Beschreibt die Parameter, die mit jedem Cmdlet verwendet werden 
    können.


DETAILBESCHREIBUNG
    Die allgemeinen Parameter bilden einen Satz von Cmdlet-Parametern,
    den Sie mit jedem Cmdlet verwenden können. Diese werden von 
    Windows PowerShell, nicht vom Cmdlet-Entwickler, implementiert, 
    und sie sind für jedes Cmdlet automatisch verfügbar.


    Die allgemeinen Parameter können Sie mit jedem Cmdlet verwenden, 
    doch haben diese nicht in jedem Fall Auswirkungen auf alle 
    Cmdlets. Wenn z. B. von einem Cmdlet keine ausführliche Ausgabe 
    generiert wird, hat der allgemeine Verbose-Parameter keine 
    Auswirkungen.


    Mehrere allgemeine Parameter überschreiben Systemstandards oder 
    Einstellungen, die Sie mit den Windows PowerShell-Einstellungs-
    variablen festgelegt haben. Im Gegensatz zu den Einstellungsvariablen 
    wirken sich die allgemeinen Parameter auf nur die Befehle aus, in 
    denen sie verwendet werden.
 
    
    Zusätzlich zu den allgemeinen Parametern bieten viele Cmdlets den 
    WhatIf-Risikominderungsparameter und den -Risikominderungsparameter. 
    Solche Parameter werden meist von Cmdlets geboten, die Risiken 
    für das System für oder Benutzerdaten darstellen.


    Die gängigsten Parameter sind folgende:


       -Verbose
       -Debug
       -WarningAction
       -WarningVariable
       -ErrorAction
       -ErrorVariable
       -OutVariable
       -OutBuffer  

 
    Folgende Risikominderungsparameter sind verfügbar:


       -WhatIf
       -Confirm


    Weitere Informationen zu Einstellungsvariablen finden Sie, indem 
    Sie Folgendes eingeben:

  
       help about_preference_variables


  Beschreibungen allgemeiner Parameter       

    -Verbose[:{$true | $false}]

        Zeigt ausführliche Informationen zu dem Vorgang an, der mit 
        dem Befehl ausgeführt wird. Diese Informationen ähneln den 
        Informationen in einem Ablaufverfolgungs- oder Transaktions-
        protokoll. Dieser Parameter kann nur verwendet werden, wenn vom 
        Befehl eine ausführliche Meldung generiert wird. 
        Beispielsweise kann dieser Parameter verwendet werden, wenn 
        ein Befehl das Cmdlet "Write-Verbose" enthält.
        
        Der Verbose-Parameter überschreibt den Wert der Variablen 
        "$VerbosePreference" für den aktuellen Befehl. Da der Standardwert 
        der Variablen "$VerbosePreference" "SilentlyContinue" lautet, werden 
        ausführliche Meldungen standardmäßig nicht angezeigt.

        Gültige Werte:

            $true (-Verbose:$true) hat die gleichen Auswirkungen wie 
            -Verbose.

            $false (-Verbose:$false) unterdrückt die Anzeige 
            ausführlicher Meldungen. Verwenden Sie diesen Parameter, 
            wenn der Wert von $VerbosePreference nicht 
            "SilentlyContinue" (Standard) ist. 



    -Debug[:{$true | $false}]

        Zeigt Details auf Programmierebene zu dem Vorgang an, der vom 
        Befehl ausgeführt wird. Dieser Parameter kann nur verwendet 
        werden, wenn vom Befehl eine Debugmeldung generiert wird. 
        Beispielsweise kann dieser Parameter verwendet werden, wenn 
        ein Befehl das Cmdlet "Write-Debug" enthält.
    
        Der Debug-Parameter überschreibt den Wert der Variablen 
        "$DebugPreference" für den aktuellen Befehl. Da der 
        Standardwert der Variablen "$DebugPreference" "SilentlyContinue" 
        lautet, werden Debugmeldungen standardmäßig nicht angezeigt.
       
        Gültige Werte:

            $true (-Debug:$true). Hat die gleichen Auswirkungen wie 
            -Debug.

            $false (-Debug:$false). Unterdrückt die Anzeige von 
            Debugmeldungen, wenn der Wert vom $DebugPreference nicht 
            "SilentlyContinue" (Standard) ist. 



    -WarningAction[:{SilentlyContinue | Continue | Inquire | Stop}]  

        Bestimmt, wie das Cmdlet auf eine Warnung im Befehl reagiert.
        Der Standardwert ist "Continue". Dieser Parameter kann nur 
        verwendet werden, wenn vom Befehl eine Warnmeldung generiert 
        wird. Beispielsweise kann dieser Parameter verwendet werden, 
        wenn ein Befehl das Cmdlet "Write-Warning" enthält.

        Der WarningAction-Parameter überschreibt den Wert der Variablen 
        "$WarningPreference" für den aktuellen Befehl. Da der Standardwert 
        der Variablen "$WarningPreference" "Continue" ist, werden Warnungen 
        angezeigt, und die Ausführung wird fortgesetzt, sofern Sie nicht den 
        WarningAction-Parameter verwenden. 

         Gültige Werte:

            SilentlyContinue. Unterdrückt die Warnmeldung und setzt 
            die Ausführung des Befehls fort.

            Continue. Zeigt die Warnmeldung an und setzt die 
            Ausführung des Befehls fort. Der Standardwert ist "Continue".
 
            Inquire. Zeigt die Warnmeldung an und fordert Sie vor dem 
            Fortsetzen der Ausführung zum Bestätigen auf. Dieser Wert 
            wird selten verwendet.

            Stop. Zeigt die Warnmeldung an und beendet die Ausführung 
            des Befehls.



    -WarningVariable [+]<Variablenname>

        Speichert Warnungen zum Befehl in der angegebenen Variable.

        Wenn Sie die Warnungen an den Variableninhalt anfügen 
        möchten, anstatt bereits dort gespeicherte Warnungen zu 
        ersetzen, geben Sie vor dem Variablennamen ein Pluszeichen 
        (+) ein. 

        Beispielsweise wird mit dem folgenden Befehl die Variable 
        "$a" erstellt, und sämtliche Warnungen werden darin gespeichert:

            get-process -id 6 -WarningVariable a  

        Mit dem folgenden Befehl werden alle Warnungen der Variablen 
        "$a" hinzugefügt:

            get-process -id 2 -WarningVariable +a 

        Mit dem folgenden Befehl wird der Inhalt von $a angezeigt:

            $a                                     

        Mit diesem Parameter können Sie eine Variable erstellen, die nur 
        Warnungen aus bestimmten Befehlen enthält. Für Verweise auf bestimmte 
        in der Variablen gespeicherte Warnungen können Sie die Arraynotation 
        verwenden, z. B. "$a[0]" oder "$warning[1,2]".


    -ErrorAction[:{SilentlyContinue | Continue | Inquire | Stop)]  

        Bestimmt, wie das Cmdlet auf einen Fehler ohne Abbruch im 
        Befehl reagiert. Dieser Parameter kann nur verwendet werden, 
        wenn vom Befehl eine Debugmeldung generiert wird. 
        Beispielsweise kann dieser Parameter verwendet werden, wenn 
        ein Befehl das Cmdlet "Write-Error" enthält.

        Der ErrorAction-Parameter überschreibt den Wert der Variablen 
        "$ErrorActionPreference" für den aktuellen Befehl. Da der 
        Standardwert der Variablen "$ErrorActionPreference" "Continue" ist, 
        werden Fehlermeldungen angezeigt, und die Ausführung wird 
        fortgesetzt, sofern Sie nicht den ErrorAction-Parameter verwenden. 

        Der ErrorAction-Parameter hat keine Auswirkungen auf Fehler 
        mit Abbruch (z. B. fehlende Daten, ungültige Parameter oder 
        ungenügende Berechtigungen), die den erfolgreichen Abschluss 
        eines Befehls verhindern.

        Gültige Werte:

            SilentlyContinue. Unterdrückt die Fehlermeldung und setzt 
            die Ausführung des Befehls fort.

            Continue. Zeigt die Fehlermeldung an und setzt die 
            Ausführung des Befehls fort. Der Standardwert ist "Continue".
 
            Inquire. Zeigt die Fehlermeldung an und fordert Sie vor dem 
            Fortsetzen der Ausführung zum Bestätigen auf. Dieser Wert 
            wird selten verwendet.

            Stop. Zeigt die Fehlermeldung an und beendet die 
            Ausführung des Befehls.

            
    -ErrorVariable [+]<Variablenname>

        Speichert Fehlermeldungen zum Befehl in der angegebenen 
        Variable und in der automatischen Variablen "$Error". Geben 
        Sie den folgenden Befehl ein, um weitere Informationen zu 
        erhalten:

            get-help about_automatic_variables

        Standardmäßig überschreiben neue Fehlermeldungen andere 
        Fehlermeldungen, die bereits in der Variable gespeichert 
        sind. Wenn Sie die Fehlermeldung an den Variableninhalt 
        anfügen möchten, geben Sie vor dem Variablennamen ein 
        Pluszeichen (+) ein. 

        Beispielsweise wird mit dem folgenden Befehl die Variable 
        "$a" erstellt, und sämtliche Fehler werden darin gespeichert:

            get-process -id 6 -ErrorVariable a

        Mit dem folgenden Befehl werden sämtliche Fehlermeldungen der 
        Variablen "$a" hinzugefügt:


            get-process -id 2 -ErrorVariable +a

        Mit dem folgenden Befehl wird der Inhalt von $a angezeigt:

            $a                                     

        Mit diesem Parameter können Sie eine Variable erstellen, die nur 
        Fehlermeldungen aus bestimmten Befehlen enthält. Die automatische 
        Variable "$Error" enthält Fehlermeldungen aus allen Befehlen in der 
        Sitzung.
        Für Verweise auf bestimmte in den Variablen gespeicherte 
        Fehler können Sie die Arraynotation verwenden, z. B. "$a[0]" oder 
        "$error[1,2]".


    -OutVariable [+]<Variablenname>

        Speichert Ausgabeobjekte des Befehls in der angegebenen 
        Variablen und zeigt diese in der Befehlszeile an.

        Wenn Sie die Ausgabe der Variablen hinzufügen möchten, 
        anstatt bereits dort gespeicherte Ausgaben zu ersetzen, geben 
        Sie vor dem Variablennamen ein Pluszeichen (+) ein. 

        Beispielsweise wird mit dem folgenden Befehl die Variable "$out" 
        erstellt, und das Prozessobjekt wird darin gespeichert:

            get-process powershell -OutVariable out   

        Mit dem folgenden Befehl wird das Prozessobjekt der Variablen 
        "$out" hinzugefügt:

            get-process iexplore -OutVariable +out 

        Mit dem folgenden Befehl wird der Inhalt der Variablen "$out" 
        angezeigt:

            $out                                         


    -OutBuffer <Int32>

        Bestimmt die Anzahl der Objekte, die in einem Puffer 
        akkumuliert werden, bevor Objekte über die Pipeline übergeben 
        werden. Wenn Sie diesen Parameter weglassen, werden Objekte 
        gesendet, sobald sie generiert wurden. 

        Dieser Ressourcenverwaltungsparameter ist für fortgeschrittene 
        Benutzer vorgesehen.
        Wenn Sie diesen Parameter verwenden, ruft Windows PowerShell 
        das nächste Cmdlet in der Pipeline erst auf, wenn die Anzahl 
        der generierten Objekte gleich OutBuffer+1 ist. Danach werden 
        sämtliche Objekte gesendet, sobald sie generiert wurden.

        
  Beschreibungen von Risikoverwaltungsparametern         

    -WhatIf[:{$true | $false}]
        Zeigt eine Meldung an, in der die Auswirkungen des Befehls 
        beschrieben werden, statt den Befehl auszuführen.

        Der WhatIf-Parameter überschreibt den Wert der Variablen 
        "$WhatIfPreference" für den aktuellen Befehl. Da der 
        Standardwert der Variablen "$WhatIfPreference" 0 
        (deaktiviert) ist, wird das WhatIf-Verhalten nicht ohne den 
        WhatIf-Parameter ausgeführt. Geben Sie den folgenden Befehl 
        ein, um weitere Informationen zu erhalten:

            get-help about_preference_variables



        Gültige Werte:

            $true (-WhatIf:$true). Hat die gleichen Auswirkungen wie 
            -WhatIf.           

            $false (-WhatIf:$false). Unterdrückt das automatische 
            Verhalten von WhatIf, das ausgeführt wird, wenn der Wert 
            der Variablen "$WhatIfPreference" 1 ist. 

        Beispielsweise verwendet der folgende Befehl den 
        WhatIf-Parameter im Befehl "Remove-Item":

            PS> remove-item date.csv -whatif

        Statt das Element zu entfernen, führt Windows PowerShell die 
        potenziell auszuführenden Vorgänge sowie die dann betroffenen 
        Elemente auf. Dieser Befehl erzeugt die folgende Ausgabe:

            WhatIf: Ausführen des Vorgangs "Datei entfernen" für das 
            Ziel "C:\ps-test\date.csv".

        
    -Confirm[:{$true | $false}]
        Fordert Sie vor der Ausführung des Befehls zum Bestätigen auf.

        Der Confirm-Parameter überschreibt den Wert der Variablen 
        "$ConfirmPreference" für den aktuellen Befehl. Der 
        Standardwert lautet "High". Geben Sie den folgenden Befehl 
        ein, um weitere Informationen zu erhalten:

            get-help about_preference_variables 

        Gültige Werte:

            $true (-WhatIf:$true). Hat die gleichen Auswirkungen wie 
            -Confirm.          

            $false(-Confirm:$false). Unterdrückt die automatische 
            Bestätigung, die erfolgt, wenn der Wert der Variablen 
            "$ConfirmPreference" kleiner oder gleich dem geschätzten 
            Risiko des Cmdlet ist. 

        Beispielsweise verwendet der folgende Befehl den 
        Confirm-Parameter mit dem Befehl "Remove-Item". Vor dem 
        Entfernen des Elements führt Windows PowerShell die potenziell 
        auszuführenden Vorgänge sowie die dann betroffenen Elemente 
        auf und fordert Sie zum Bestätigen auf.

            PS C:\ps-test> remove-item tmp*.txt -confirm

        Dieser Befehl erzeugt die folgende Ausgabe:

            Bestätigung
            Möchten Sie diese Aktion wirklich ausführen?
            Ausführen des Vorgangs "Datei entfernen" für das Ziel "C:\ps-test\tmp1.txt 
            [Y] Ja [A] Ja, alle [N] Nein [L] Nein, keine [S] Anhalten 
            [?] Hilfe (Standard ist "Y"):


SIEHE AUCH
    about_Preference_Variables
    Write-Debug
    Write-Warning
    Write-Error
    Write-Verbose

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft