(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

New-DatabaseAvailabilityGroup

 

Gilt für: Exchange Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-10-01

Dieses Cmdlet ist nur lokal Exchange Server 2013 verfügbar.

Verwenden Sie das Cmdlet New-DatabaseAvailabilityGroup, um eine Database Availability Group (DAG) zu erstellen.

Informationen zu den Parametersätzen im Abschnitt zur Syntax weiter unten finden Sie unter Syntax.

New-DatabaseAvailabilityGroup -Name <String> [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-DagConfiguration <DatabaseAvailabilityGroupConfigurationIdParameter>] [-DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses <IPAddress[]>] [-DomainController <Fqdn>] [-ThirdPartyReplication <Disabled | Enabled>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]] [-WitnessDirectory <NonRootLocalLongFullPath>] [-WitnessServer <FileShareWitnessServerName>]

In diesem Beispiel wird die DAG namens "DAG1" erstellt, die für die Verwendung eines Zeugenservers von "CAS1" und eines lokalen Verzeichnisses unter "C:\DAG1" konfiguriert ist. Die DAG "DAG1" wird zudem für die Verwendung von DHCP für ihre IP-Adressen konfiguriert.

New-DatabaseAvailabilityGroup -Name DAG1 -WitnessServer CAS1 -WitnessDirectory C:\DAG1

In diesem Beispiel wird die Database Availability Group namens "DAG2" erstellt. Das System wählt automatisch einen Clientzugriffsserver ohne die Postfachserverrolle in derselben Website wie die DAG als Zeugenserver aus. "DAG2" wird eine einzelne statische IP-Adresse zugewiesen, da das MAPI-Netzwerk für "DAG2" ein einzelnes Subnetz (10.0.0.x) enthält oder enthalten wird.

New-DatabaseAvailabilityGroup -Name DAG2 -DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses 10.0.0.8

In diesem Beispiel wird eine Datenbankverfügbarkeitsgruppe "DAG3" erstellt. "DAG3" wird für die Verwendung von "CAS1" als Zeugenserver und eines Zeugenverzeichnisses auf "CAS1" unter "C:\DAG3" konfiguriert. "DAG3" werden mehrere statische IP-Adressen zugewiesen, da das MAPI-Netzwerk für die Database Availability Group (DAG) mehrere Subnetze (10.0.0.x und 192.168.0.x) enthält oder enthalten wird.

New-DatabaseAvailabilityGroup -Name DAG3 -WitnessServer CAS1 -WitnessDirectory C:\DAG3 -DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses 10.0.0.8,192.168.0.8

In diesem Beispiel wird die Database Availability Group namens "DAG4" für die Verwendung von DHCP konfiguriert. Der Zeugenserver wird darüber hinaus durch das System automatisch ausgewählt, und das Standardzeugenverzeichnis wird erstellt.

New-DatabaseAvailabilityGroup -Name DAG4

In diesem Beispiel wird die DAG namens "DAG5" ohne einen Cluster-Administratorzugriffspunkt erstellt (nur Windows Server 2012 R2 uns spätere DAG-Mitglieder). "DAG5" wird für die Verwendung von "CAS1" als Zeugenserver und eines Zeugenverzeichnisses auf "CAS1" unter "C:\DAG5" konfiguriert.

New-DatabaseAvailabilityGroup -Name DAG5 -WitnessServer CAS1 -WitnessDirectory C:\DAG5 -DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses ([System.Net.IPAddress])::None

Beim Erstellen einer DAG müssen Sie einen gültigen Computernamen für die DAG angeben, der maximal 15 Zeichen lang und innerhalb der Active Directory-Gesamtstruktur eindeutig ist. Darüber hinaus wird jede DAG mit einem Zeugenserver und einem Zeugenverzeichnis konfiguriert. Der Zeugenserver und sein Verzeichnis werden nur zu Quorumzwecken verwendet, wenn eine ungerade Anzahl von Mitgliedern in der DAG vorliegt. Sie müssen das Zeugenverzeichnis nicht im Voraus erstellen. Exchange erstellt und sichert das Verzeichnis automatisch für Sie auf dem Zeugenserver. Das Verzeichnis sollte ausschließlich für den Zeugenserver der DAG verwendet werden.

Der Zeugenserver muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Der Zeugenserver darf kein Mitglied der DAG sein.

  • Der Zeugenserver muss sich in derselben Active Directory-Gesamtstruktur wie die DAG befinden.

  • Auf dem Zeugenserver muss das Betriebssystem Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008, Windows Server 2003 R2 oder Windows Server 2003 ausgeführt werden.

  • Ein einzelner Server kann als Zeuge für mehrere DAGs fungieren. Für jede DAG ist jedoch ein eigenes Zeugenverzeichnis erforderlich.

Sie sollten an dem Exchange Server 2013-Standort, an dem sich die DAG befindet, einen Clientzugriffsserver unter Microsoft Active Directory verwenden. Auf diese Weise können Zeugenserver und -verzeichnis unter der Kontrolle eines Exchange-Administrators verbleiben.

Die folgenden Kombinationen von Optionen und Verhalten sind verfügbar:

  • Sie können nur einen Namen für die DAG angeben. In diesem Szenario sucht der Task nach einem Clientzugriffsserver am lokalen Active Directory-Standort, für den die Postfachserverrolle nicht installiert ist, und erstellt automatisch das Standardverzeichnis und die Standardfreigabe auf diesem Server. Dieser Clientzugriffsserver wird dann als Zeugenserver verwendet.

  • Sie können einen Namen für die DAG, den Zeugenserver, den Sie verwenden möchten, sowie das Verzeichnis, das Sie erstellen und auf dem Zeugenserver freigeben möchten, angeben.

  • Sie können einen Namen für die DAG und den Zeugenserver, den Sie verwenden möchten, angeben. In diesem Szenario erstellt der Task das Standardverzeichnis auf dem angegebenen Zeugenserver.

  • Sie können einen Namen für die DAG und das Verzeichnis angeben, das Sie erstellen und auf dem Zeugenserver freigeben möchten. In diesem Szenario sucht der Task nach einem Clientzugriffsserver am lokalen Active Directory-Standort, für den die Postfachserverrolle nicht installiert ist, und erstellt automatisch das angegebene Verzeichnis auf diesem Server, gibt das Verzeichnis frei und verwendet diesen Clientzugriffsserver als Zeugenserver.

WichtigWichtig:
Wenn der von Ihnen angegebene Zeugenserver kein Exchange 2013-Server ist, müssen Sie der lokalen Administratorgruppe auf dem Zeugenserver die universelle Exchange-Sicherheitsgruppe (USG) "Trusted Subsystem" hinzufügen. Wenn der von Ihnen angegebene Zeugenserver ein Verzeichnisserver ist, müssen Sie der Gruppe "VORDEFINIERT\Administratoren" die universelle Sicherheitsgruppe "Exchange Trusted Subsystem" hinzufügen. Diese Sicherheitsrechte sind erforderlich, um sicherzustellen, dass bei Bedarf mithilfe von Exchange ein Verzeichnis und eine Freigabe auf dem Zeugenserver erstellt werden kann.

Zusätzlich zur Bereitstellung eines Namens für den DAG müssen noch eine oder mehrere E-Mail-Adressen dem DAG zugewiesen werden, sofern Sie keinen DAG ohne einen Cluster-Administratorzugriffspunkt erstellen, was nur mit DAG-Mitgliedern mit Windows Server 2012 R2 durchgeführt werden kann. Sie können der DAG statische IP-Adressen mit dem Parameter DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses zuweisen. Wenn Sie diesen Parameter auslassen oder den Parameter mit einem Wert 0.0.0.0 konfigurieren, versucht der Task, DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) zum Abrufen der erforderlichen IP-Adressen zu verwenden. Wenn Sie den Parameter mit einem Wert 255.255.255.255 konfigurieren, versucht die Aufgabe, einen DAG ohne einen Cluster-Administratorzugriffspunkt zu erstellen.

Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. In diesem Thema sind zwar alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt, aber Sie verfügen möglicherweise nicht über Zugriff auf einige Parameter, falls diese nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Database Availability Groups" im Thema Berechtigungen für hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit von Standorten.

 

Parameter Erforderlich Typ Beschreibung

Name

Erforderlich

System.String

Der Parameter Name gibt einen eindeutigen Namen für die neue DAG mit bis zu 15 Zeichen an. Der Name darf mit keinem Computernamen in der Organisation im Konflikt stehen.

Confirm

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option Confirm bewirkt eine Unterbrechung der Befehlsausführung und erfordert, dass Sie die Aktion des Befehls bestätigen, bevor die Verarbeitung fortgesetzt wird. Für die Option Confirm muss kein Wert angegeben werden.

DagConfiguration

Optional

Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.DatabaseAvailabilityGroupConfigurationIdParameter

Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses

Optional

System.Net.IPAddress[]

Der Parameter DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses gibt mindestens eine statische IPv4-Adresse für die DAG an, wenn ein Postfachserver zu einer DAG hinzugefügt wird. Wenn Sie den Parameter DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses beim Erstellen einer DAG auslassen, versucht das System, mindestens eine IPv4-Adresse vom DHCP-Server in Ihrer Organisation zu leasen, um diesen der DAG zuzuweisen. Wenn Sie den Parameter DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses auf den Wert 0.0.0.0 festlegen, wird die DAG auch für die Verwendung von DHCP konfiguriert. Wenn Sie den Parameter DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses auf den Wert 255.255.255.255 festgelegt wird, wird ein DAG ohne einen Cluster-Administratorzugriffspunkt erstellt.

DomainController

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Fqdn

Der Parameter DomainController gibt den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Domänencontrollers an, der diese Konfigurationsänderung in Active Directory schreibt.

ThirdPartyReplication

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Directory.SystemConfiguration.ThirdPartyReplicationMode

Der Parameter ThirdPartyReplication wird für die Konfiguration und Aktivierung einer DAG verwendet, um eine Replikation von Drittanbietern zu verwenden, die anstelle einer integrierten fortlaufenden Replikation die Replikations-API von Exchange-Drittanbieterlösungen nutzt. Nachdem dieser Modus aktiviert wurde, kann er nicht mehr geändert werden.

WhatIf

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option WhatIf weist den Befehl an, die für das Objekt ausgeführten Aktionen zu simulieren. Durch Verwendung der Option WhatIf können Sie eine Vorschau der Änderungen anzeigen, ohne diese Änderungen wirklich übernehmen zu müssen. Für die Option WhatIf muss kein Wert angegeben werden.

WitnessDirectory

Optional

Microsoft.Exchange.Data.NonRootLocalLongFullPath

Der Parameter WitnessDirectory gibt den Namen des Verzeichnisses auf dem Zeugenserver an, der zum Speichern der Daten von Dateifreigabenzeugen verwendet wird. Das Verzeichnis und die Freigabe müssen auf einem anderen Exchange-Server als auf den Postfachservern, die sich in der DAG befinden, gehostet sein. Dadurch kann ein Exchange-Administrator die Betriebskontrolle über das Verzeichnis behalten. Das angegebene Verzeichnis darf nicht von anderen DAGs oder für einen anderen Zweck als den eines Zeugenservers verwendet werden. Wenn Sie diese Option auslassen, wird das Standardzeugenverzeichnis verwendet.

WitnessServer

Optional

Microsoft.Exchange.Data.FileShareWitnessServerName

Der Parameter WitnessServer gibt den Namen eines Servers an, der als Quorumzeuge verwendet wird, wenn die DAG eine gerade Zahl an Mitgliedern enthält. Der ausgewählte Server darf kein Mitglied der DAG sein, die für die Verwendung konfiguriert ist. Wenn Sie den Parameter WitnessServer auslassen, versucht der Task, einen Clientzugriffsserver ohne die Postfachrolle am selben Active Directory-Standort wie die DAG automatisch als Zeugenserver auszuwählen.

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Rückgabetypen bzw. Ausgabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft