(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Exchange-Remoteverbindungsuntersuchung

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-11-05

Dieser Inhalt bezieht sich auf spezielle Probleme, die bei Verwendung der Exchange-Remoteverbindungsuntersuchung auftreten können. Die Lösungen gelten nur für Systeme, auf denen die Exchange-Remoteverbindungsuntersuchung ausgeführt wurde und das beschriebene Problem aufgetreten ist.

Die Exchange-Remoteverbindungsuntersuchung ist unter (möglicherweise in englischer Sprache) http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=154308 verfügbar. Das Tool ist webbasiert und soll IT-Administratoren bei der Behebung von Verbindungsproblemen in Verbindung mit Exchange Server-Bereitstellungen unterstützen. Mit dem Tool werden mehrere Szenarien zur Clientanmeldung und Nachrichtenübermittlung simuliert. Bei Fehlern in einem Test enthalten viele Fehlermeldungen Tipps zur Problembehandlung, die dem IT-Administrator beim Korrigieren des Problems helfen.

Die Artikel in diesem Abschnitt entsprechen den jeweiligen Fehlerbedingungen, die beim Ausführen der Exchange-Remoteverbindungsuntersuchung identifiziert werden. Die einzelnen Artikel enthalten jeweils eine Beschreibung der Fehlerbedingung und Links für IT-Administratoren zur Lösung des Problems.

Wenn Sie den Internetverkehr zu Ihrer Organisation auf bestimmte IP-Adressen beschränken und mit der Exchange-Remoteverbindungsuntersuchung Tests für Ihre Organisation ausführen möchten, müssen Sie die folgenden IP-Adressen zur Liste der sicheren IP-Adressen hinzufügen:

  • 65.55.150.61
  • 65.55.150.158
  • 65.55.150.160
  • 207.46.14.52
  • 207.46.14.62
  • 207.46.14.63
 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft