(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

BranchCache-Migrationsanleitung

Letzte Aktualisierung: April 2009

Betrifft: Windows Server 2008 R2

BranchCache-Migration (Übersicht)

BranchCache ist ein Feature von Windows Server® 2008 R2 und Windows® 7, mit dem Clients in einer Zweigstelle lokal zwischengespeicherte Dateien sicher abrufen können, anstatt die Dateien von einem Server der Zentrale abrufen zu müssen. Da Zweigstellen in der Regel langsame WAN-Verbindungen (Wide Area Network) aufweisen, wird dadurch die Auslastung der WAN-Verbindungen verringert und die Reaktionsfähigkeit von Anwendungen für Clients erhöht.

In dieser Anleitung wird die Migration eines Servers, der BranchCache-Funktionen verwendet, zu einem anderen Computer unter Windows Server 2008 R2 beschrieben. Im Rahmen der Migration werden aktuelle BranchCache-Cachedaten und Registrierungseinstellungen eines Quellservers auf einen Zielserver verschoben.

BranchCache kann in einem von zwei Modi ausgeführt werden.

  • Im Modus für gehostete Caches werden die zwischengespeicherten Dateien von einem dedizierten BranchCache™-Server unter Windows Server 2008 R2 in der Zweigstelle gehostet. Clients behalten ihren eigenen lokalen Cache für Dateien bei, die von Servern der Zentrale oder Zweigstellenservern heruntergeladen werden. Durch den dedizierten BranchCache-Server in der Zweigstelle verringert sich die WAN-Auslastung jedoch in diesem Modus.

  • Im Modus für verteilte Caches ist ein Zweigstellenserver nicht erforderlich, da Kopien der Dateien direkt auf den Computern in der Zweigstelle zwischengespeichert und nach Bedarf für andere Windows 7-Clients erkennbar gemacht werden können. In diesem Szenario empfängt der BranchCache™-Server in der Zentrale eine Dateianforderung des Clients. Wurde die Datei schon einmal am Remotestandort angefordert, gibt der Server eine Reihe von Hashverweisen zum Speicherort der Datei im Remotenetzwerk zurück. In der Regel ist das der Computer eines anderen Benutzers. Dateien sind dann an diesem Speicherort erkennbar. Bei verschiedenen Dateiversionen erhalten die Dateien einen unterschiedlichen Hash, damit keine veralteten Dateien innerhalb der Zeigstelle heruntergeladen werden. Wenn die Datei bisher noch nicht angefordert wurde oder der Benutzer nicht anwesend ist, der die Datei zuvor anforderte, wird die Anfoderung allgemein im WAN erfüllt.

BranchCache stellt Dateien nur für Benutzer bereit, die über die entsprechenden Berechtigungen verfügen. Anhand von Überprüfungen wird sichergestellt, dass die neueste Version der Datei bereitgestellt wird.

Informationen zu diesem Handbuch

In dieser Anleitung wird die Migration eines Servers, der BranchCache-Funktionen verwendet, zu einem anderen Computer unter Windows Server 2008 R2 beschrieben.

Migrationsdokumente und -tools erleichtern die Migration von Serverrolleneinstellungen und Daten von einem vorhandenen Server zu einem Zielserver unter Windows Server 2008 R2. Verwenden Sie die Tools, die in dieser Anleitung beschrieben werden. Damit können Sie die Migration vereinfachen, die Migrationsdauer verkürzen, die Genauigkeit des Migrationsprozesses erhöhen und mögliche Konflikte besser umgehen, die sonst bei der Migration auftreten könnten. Weitere Informationen zum Installieren und Verwenden der Migrationstools auf Quell- und Zielservern finden Sie unter Installieren, Aufrufen und Deinstallieren der Windows Server-Migrationstools (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=134763).

Zielgruppe

Dieses Dokument richtet sich an IT-Administratoren, IT-Professionals und andere Büroanwender, die für den Betrieb und die Bereitstellung von Datei- oder Webservern oder dedizierten gehosteten Cacheservern in einer verwalteten Umgebung verantwortlich sind. Für einige Migrationsschritte in dieser Anleitung sind gegebenenfalls gewisse Kenntnisse in der Skripterstellung erforderlich.

Nicht im Handbuch enthaltene Informationen

Diese Anleitung enthält keine Beschreibung der Architektur oder der einzelnen Funktionen von BranchCache. Folgende Szenarien werden in diesem Dokument nicht behandelt:

  • Verfahren für ein direktes Upgrade, bei denen das neue Betriebssystem beim Setup mit der Option Upgrade auf der vorhandenen Serverhardware installiert wird.

  • Clusterszenarien.

Unterstützte Migrationsszenarien

Sie erhalten hier Anweisungen für die Migration eines BranchCache-fähigen Dateiservers oder eines BranchCache-Servers der im Modus für gehostete Caches unter Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird.

Unterstützte Betriebssysteme

Die unterstützten Plattformen für diese Migration werden in der folgenden Tabelle aufgeführt.

 

Quellserverprozessor Quellserver-Betriebssystem Zielserver-Betriebssystem Zielserverprozessor

x64-basiert

Windows Server 2008 R2

Windows Server 2008 R2 und Server Core

x64-basiert

x64-basiert

Windows Server 2008 R2 Server Core-Installation

Windows Server 2008 R2 und Server Core

x64-basiert

Migrationen zwischen physikalischen und virtuellen Betriebssystemen werden unterstützt.

Die Editionen Foundation, Standard, Enterprise und Datacenter von Windows Server werden als Quell- oder Zielserver unterstützt.

noteHinweis
Die Funktionalität für den gehosteten Cache ist auf Servern mit der Standard Edition nicht verfügbar.

Die Migration von einem Quellserver zu einem Zielserver unter einem Betriebssystem, bei dem sich die Sprache der Benutzeroberfläche von der des Quellservers unterscheidet, wird nicht unterstützt. Die Sprache der Benutzeroberfläche des Betriebssystems entspricht der Sprache des lokalisierten Installationspakets, mit dem das Windows-Betriebssystem eingerichtet wurde. Sie können z. B. keine Rollen, Betriebssystemeinstellungen, Daten oder Freigaben mithilfe der Windows Server-Migrationstools von einem Computer unter Windows Server 2008 mit einer französischen Benutzeroberfläche zu einem Computer unter Windows Server 2008 R2 mit einer deutschen Benutzeroberfläche migrieren.

Übersicht über die BranchCache-Migration

Die BranchCache-Migration ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

Übersicht über den Migrationsprozess für das BranchCache-Feature

BranchCache ist ein Feature von Windows Server 2008 R2 und Windows 7, mit dem Clients in einer Zweigstelle verfügbare Dateien sicher innerhalb der Zweigstelle abrufen können, anstatt die Dateien vom Server abrufen zu müssen. Es gibt keine abhängigen Rollen, die migriert werden müssen.

Die Migration des dedizierten BranchCache-Servers und -Features beansprucht zwei bis drei Stunden, einschließlich der Tests.

Migrationsdiagramm zum BranchCache-Feature

Wie in der folgenden Abbildung gezeigt, müssen zur Vorbereitung auf die Migration manuell Daten gesammelt und anschließend Verfahren auf dem Ziel- und dem Quellserver ausgeführt werden. Der Migrationsprozess beinhaltet Verfahren auf dem Ziel- und dem Quellserver, bei denen mit Export- und Import-Cmdlets automatisch Serverrolleneinstellungen erfasst, gespeichert und anschließend migriert werden. In den Verfahren nach der Migration wird überprüft, ob der Quellserver fehlerfrei durch den Zielserver ersetzt wurde. Anschließend wird der Quellserver deaktiviert oder einem neuen Zweck zugeführt. Wenn die Überprüfung Fehler bei der Migration aufzeigt, beginnt die Problembehandlung. Gelingt die Problembehandlung nicht, werden Rollbackanweisungen bereitgestellt, um das Netzwerk wieder auf die Verwendung des ursprünglichen Quellservers zurückzusetzen.

Serverrollen-Migrationsvorgang

Auswirkungen der Migration

In den folgenden Abschnitten werden die Auswirkungen der Migration beschrieben.

Auswirkungen der Migration auf den Quellserver

Der BranchCache-Dienst muss auf dem Quellserver beendet werden, damit die Migration ausgeführt werden kann. Die BranchCache-Funktionen sind deshalb bis zum Abschluss der Migration nicht auf dem Quellserver verfügbar.

Auswirkungen der Migration auf andere Computer im Unternehmen

Während und nach der Migration ergeben sich zwar keine Auswirkungen auf andere Server im Unternehmen, doch entstehen während des Herunterladens von Dateien bei der Migration Leistungseinschränkungen für Clients. Außerdem sind die Vorteile des BranchCache-Features erst verfügbar, nachdem der Zielserver nach Abschluss der Migration neu gestartet wurde.

Wenn die Migration abgeschlossen wurde, ohne dass der Servername und die IP-Adresse vom Quellserver zum Zielserver migriert wurden, müssen Clients auf den neuen gehosteten Cache verwiesen werden. Anweisungen dazu finden Sie im Thema BranchCache-Migration: Aufgaben nach der Migration im Abschnitt "Neustarten und Neukonfigurieren des Diensts".

Für den Abschluss der Migration erforderliche Berechtigungen

Die folgenden Berechtigungen sind auf dem BranchCache-Quellserver und dem BranchCache-Zielserver erforderlich:

  • Lokale Administratorrechte sind zum Installieren und Verwalten des BranchCache-Features erforderlich.

  • Schreibberechtigungen sind für den Migrationsspeicherort erforderlich, wie im Thema BranchCache-Migration: Vorbereiten der Migration im Abschnitt zur Migrationsplanung beschrieben.

Geschätzte Dauer

Die Migration beansprucht ungefähr folgende Zeit:

  • Vorbereitung – Einige Minuten.

  • Migration – Bei einem als gehosteter Cache konfiguriertem Server kann die Migration zwischen einigen Minuten und einigen Stunden dauern, je nach Größe des zu migrierenden Datencaches Standardmäßig ist die Cachegröße bei einem gehosteten Cache auf 5 % der Größe des Festplattenlaufwerks konfiguriert. Administratoren sollten diesen Standardwert bei der ersten Bereitstellung von BranchCache auf einen höheren Prozentsatz festlegen. Bei einem Webserver mit aktiviertem BranchCache dauert der Vorgang einige Minuten.

  • Überprüfen der Migration – Einige Minuten.

  • Aufgaben nach der Migration – Einige Minuten.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft