(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Remotedesktop-Clientumgebung

Letzte Aktualisierung: Juni 2009

Betrifft: Windows Server 2008 R2

Worin bestehen die wichtigsten Änderungen?

Für Computer unter Windows 7, auf denen Verbindungen mit Remotedesktop-Sitzungshost (RD-Sitzungshost)server unter Windows Server 2008 R2 hergestellt werden, wurde die Verwendung des Remotedesktopverbindungs-Clients verbessert.

Folgende Änderungen sind in Windows Server 2008 R2 verfügbar:

  • Audio- und Videowiedergabe. In Windows Server 2008 R2 wird die Wiedergabe von Audio- und Videoinhalten mit Windows Media Player vom RD-Sitzungshostserver im Originalformat an den Clientcomputer umgeleitet und mithilfe der Ressourcen des Clientcomputers gerendert. Andere Multimediainhalte wie beispielsweise Silverlight und Windows Presentation Foundation werden auf dem Server gerendert. Die Bitmaps werden dann komprimiert und an den Client gesendet.

  • Unterstützung für mehrere Monitore. Mit Remotedesktopverbindung (RDC) 7.0 und Windows Server 2008 R2 können bis zu 16 Monitore unterstützt werden. Dieses Feature unterstützt Verbindungen mit einer Remotesitzung mit jeder auf dem Clientcomputer unterstützten Monitorkonfiguration. Programme können genauso verwendet werden wie bei Ausführung auf dem Clientcomputer.

    CautionVorsicht
    Die Desktopgestaltung wird in einer RD-Sitzungshostsitzung mit mehreren Monitoren nicht unterstützt.

  • Umleitung der Audioaufnahme. Durch RDC 7.0 und Windows Server 2008 R2 werden Audioaufnahmegeräte, beispielsweise Mikrofone, vom Clientcomputer an die Remotedesktopsitzung umgeleitet. Dies ist möglicherweise hilfreich für Organisationen, in denen Voice-Chats oder die Windows-Spracherkennung verwendet werden.

  • Desktopgestaltung. Von RDC 7.0, Windows 7 und Windows Server 2008 R2 wird Windows Aero in einer RD-Sitzungshostsitzung unterstützt.

    CautionVorsicht
    Die Desktopgestaltung wird in einer Remotesitzung von Windows Vista® zu Windows 7 oder in einer Remotesitzung von Windows 7 zu Windows Vista auch dann nicht unterstützt, wenn der RDC 7.0-Client installiert ist. Wenn Sie das Desktopgestaltungsfeature verwenden möchten, müssen Sie Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 verwenden.

  • Umleitung der Sprachenleiste. In RDC 7.0 und Windows Server 2008 R2 können Sie mithilfe der Sprachenleiste auf dem Clientcomputer die Spracheinstellungen in RemoteApp-Programmen steuern.

Durch diese neuen Funktionen, die durch Windows Server 2008 R2 in Kombination mit Windows 7 ermöglicht werden, wird die Verwendung für Remotebenutzer erheblich verbessert und unterscheidet sich weniger vom Zugriff auf lokale Computerressourcen.

Für wen ist dieses Feature von Interesse?

Die Verbesserungen bei der Verwendung des Remotedesktopverbindungs-Clients sind für Organisationen von Interesse, die zurzeit Remotedesktopdienste verwenden oder sich dafür interessieren.

In welchen Editionen ist dieses Feature enthalten?

Die Verbesserungen bei der Verwendung des Remotedesktopverbindungs-Clients stehen in den folgenden Editionen von Windows Server 2008 R2 zur Verfügung:

  • Windows Server 2008 R2 Standard

  • Windows Server 2008 R2 Enterprise

  • Windows Server 2008 R2 Datacenter

Die Verbesserungen bei der Verwendung des Remotedesktopverbindungs-Clients stehen in den folgenden Editionen von Windows Server 2008 R2 nicht zur Verfügung:

  • Windows Web Server 2008 R2

  • Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme

Weitere Verweise

Weitere Informationen zu anderen neuen Features in den Remotedesktopdiensten finden Sie unter Neues zu den Remotedesktopdiensten.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft