(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Häufig gestellte Fragen

Veröffentlicht: Juni 2009

Letzte Aktualisierung: Juni 2010

Betrifft: Windows 7

In diesem Thema werden häufig gestellte Fragen bei der Migration mit Windows® User State Migration Tool (USMT) 4.0 beantwortet.

General

Files and Settings

USMT .xml Files

Conflicts and Precedence

Allgemein

Wie viel Speicherplatz ist auf dem Zielcomputer erforderlich?

Auf dem Zielcomputer muss für Folgendes ausreichend Speicherplatz verfügbar sein:

  • Betriebssystem

  • Anwendungen

  • Unkomprimierter Speicher

Können die Dateien und Einstellungen direkt auf dem Zielcomputer gespeichert werden, oder ist ein Server erforderlich?

Sie müssen die Dateien nicht auf einem Server speichern. Wenn Sie den Benutzerzustand auf einen neuen Computer übertragen, können Sie den Speicher in einem freigegebenen Ordner, auf Wechselmedien wie USB-Flashlaufwerken oder direkt auf dem Zielcomputer erstellen. Erstellen Sie dafür auf dem Zielcomputer beispielsweise das Verzeichnis C:\Speicher, und geben Sie dieses frei. Führen Sie anschließend das Tool ScanState auf dem Quellcomputer aus, und speichern Sie die Dateien und Einstellungen unter \\Zielcomputername\Speicher. Führen Sie danach auf dem Zielcomputer das Tool LoadState aus, und geben Sie als Speicherort C:\Speicher an.

Können Daten zwischen Betriebssystemen mit unterschiedlichen Sprachen migriert werden?

Nein. USMT 4.0 unterstützt nicht das Migrieren von Daten zwischen Betriebssystemen mit unterschiedlicher Sprache. Die Sprache des Betriebssystems des Quellcomputers muss mit der des Zielcomputers übereinstimmen.

Ist es möglich, den Speicherort des temporären Verzeichnisses auf dem Zielcomputer zu ändern?

Ja. Sie können die Umgebungsvariable "USMT_WORKING_DIR" ändern, um ein anderes temporäres Verzeichnis anzugeben. Es gibt einige Situationen bei Offlinemigrationen, bei denen dies erforderlich ist. Ein Beispiel hierfür ist, wenn sich die Binärdateien von USMT auf einem schreibgeschützten Startmedium von Windows PE befinden.

Wie installiere ich USMT?

Da USMT 4.0 Teil des Windows AIK ist, müssen Sie das Paket Windows AIK auf mindestens einem Computer in Ihrer Umgebung installieren. Sie können die Binärdateien von USMT aber mit xcopy bereitstellen. Das bedeutet, dass Sie sie einfach auf einem Computer installieren können, indem Sie das USMT-Verzeichnis rekursiv von dem Computer mit dem Windows AIK auf jeden Clientcomputer kopieren.

Wie deinstalliere ich USMT?

Wenn Sie das Windows AIK auf dem Computer installiert haben, können USMT entfernen, indem Sie das Windows AIK deinstallieren. Auf Clientcomputern, auf denen das Windows AIK nicht installiert ist, können Sie einfach das USMT-Verzeichnis löschen, um USMT zu deinstallieren.

Dateien und Einstellungen

Wie wird ein Ordner oder ein bestimmter Dateityp von der Migration ausgeschlossen?

Mit dem <unconditionalExclude>-Element können Sie Daten global von der Migration ausschließen. Sie können mit diesem Element z. B. alle MP3-Dateien auf dem Computer oder alle Dateien im Ordner C:\Benutzerdaten ausschließen. Dieses Element schließt diese Objekte unabhängig von anderen <include>-Regeln in den XML-Dateien aus. Ein Beispiel finden Sie unter <unconditionalExclude> im Thema Ausschließen von Dateien und Einstellungen (möglicherweise in englischer Sprache). Weitere Informationen zur Syntax dieses Elements finden Sie unter XML Elements Library (möglicherweise in englischer Sprache).

Was passiert mit Dateien auf einem Laufwerk, das auf dem Zielcomputer nicht vorhanden ist?

USMT 4.0 migriert die Dateien nach %SystemDrive% und behält dabei die richtige Ordnerhierarchie bei. Wenn auf dem Quellcomputer z. B. die Datei E:\Daten\Datei.pst vorhanden ist, der Zielcomputer aber kein Laufwerk E:\ besitzt, wird die Datei nach C:\Daten\Datei.pst migriert, sofern C:\ das Systemlaufwerk ist. Dies gilt auch dann, wenn Daten aufgrund der <locationModify>-Regeln auf ein Laufwerk verschoben werden sollen, das auf dem Zielcomputer nicht vorhanden ist.

XML-Dateien von USMT

Wo finde ich Beispiele für die XML-Dateien von USMT?

Kann ich benutzerdefinierte XML-Dateien verwenden, die für USMT 3.0 erstellt wurden?

Ja. Sie können mit USMT 4.0 benutzerdefinierte XML-Dateien verwenden, die für USMT 3.0 erstellt wurden. Wenn Sie jedoch die neuen Funktionen von USMT nutzen möchten, müssen Sie Ihre benutzerdefinierten USMT-Dateien überprüfen und mit den neuen Befehlszeilenoptionen und XML-Elementen aktualisieren.

Wie kann ich die XML-Dateien validieren?

Sie können das XML-Schema von USMT (MigXML.xsd) als Unterstützung beim Schreiben und Validieren von XML-Dateien verwenden.

Warum müssen die XML-Dateien sowohl beim Befehl "ScanState" als auch beim Befehl "LoadState" aufgeführt werden?

Im Gegensatz zu früheren Versionen von USMT werden die XML-Dateien nicht in den Speicher kopiert. Da die Tools ScanState und LoadState die XML-Dateien für die Steuerung der Migration benötigen, müssen Sie denselben Satz von XML-Dateien für die Befehle ScanState und LoadState angeben. Sie müssen die Datei Config.xml jedoch nur dann angeben, wenn Sie einige der Dateien und Einstellungen ignorieren möchten, die Sie in den Speicher migriert haben. Sie können z. B. den Ordner Eigene Dateien in den Speicher, aber nicht auf den Zielcomputer migrieren. Ändern Sie dafür die Datei Config.xml, und geben Sie beim Befehl LoadState die aktualisierte Datei an. Das Tool LoadState wird dann nur die gewünschten Dateien und Einstellungen migrieren.

Wenn Sie eine der XML-Dateien beim Befehl LoadState auslassen, werden alle Daten migriert, die mit der fehlenden XML-Datei in den Speicher migriert wurden. Die Migrationsregeln, die mit dem Befehl ScanState angegeben wurden, werden jedoch nicht angewendet. Wenn Sie z. B. die Datei MigApp.xml, die eine Umleitungsregel wie MigsysHelperFunction.RelativeMove(“c:\data”, “%CSIDL_PERSONAL%”) enthält, ausschließen, leitet USMT die Dateien nicht um. Die Dateien werden stattdessen nach C:\data migriert.

Welche Dateien können angepasst und an der Befehlszeile angegeben werden?

Wenn auf dem Zielcomputer Windows Vista® oder Windows® 7 ausgeführt wird, geben Sie an der Befehlszeile die Dateien MigUser.xml und MigApp.xml an. Sie können diese Dateien bearbeiten. Die Migration von Betriebssystemeinstellungen wird durch Manifeste gesteuert, die Sie nicht ändern können. Wenn Sie bestimmte Betriebssystemeinstellungen oder andere Komponenten ausschließen möchten, erstellen Sie die Datei Config.xml und passen sie entsprechend an.

Was passiert, wenn ich die XML-Dateien nicht an der Befehlszeile angebe?

  • ScanState: Wenn Sie beim Befehl ScanState keine Dateien angeben, werden alle Benutzerkonten und Standardbetriebssystemkomponenten migriert.

  • LoadState: Wenn Sie beim Befehl LoadState keine Dateien angeben, werden alle Daten im Speicher migriert. Für den Zielcomputer spezifische Migrationsregeln, die in XML-Dateien mit dem Befehl ScanState angegeben wurden, werden jedoch nicht angewendet. Wenn Sie z. B. die Datei MigApp.xml, die eine Umleitungsregel wie MigsysHelperFunction.RelativeMove(“c:\data”, “%CSIDL_PERSONAL%”) enthält, ausschließen, leitet USMT die Dateien nicht um. Die Dateien werden stattdessen nach C:\data migriert.

Konflikte und Prioritäten

Was passiert bei Konflikten zwischen XML-Regeln oder mit Objekten auf dem Zielcomputer?

Weitere Informationen finden Sie unter Konflikte und Prioritäten.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.