(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren einer automatischen Installation von Office 2013

 

Gilt für: Office 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-12-18

Zusammenfassung: Hier finden Sie Informationen zum Konfigurieren einer automatischen Installation der Windows Installer-basierten (MSI-basierten) Version von Office 2013.

Zielgruppe: IT-Spezialisten

Mithilfe der Datei "Config.xml" oder des Office-Anpassungstools (OAT) können Sie eine automatische (unbeaufsichtigte) Installation der MSI-basierten Version von Office 2013 konfigurieren. Mit der Datei "Config.xml" werden Installationsaufgaben konfiguriert, und sie wird ausschließlich beim Ausführen des Setups verwendet. Diese Datei wird nicht auf den Computern der Benutzer installiert oder zwischengespeichert. Zum Anpassen einer Installation können Sie die Datei "Config.xml" bearbeiten.

Bei einer automatischen Installation eines Office 2013-Produkts ist kein Benutzereingriff erforderlich. Sie können die Datei "Config.xml" manuell für das zu installierende Produkt bearbeiten und dabei Optionen für Elementattribute vom Typ Display angeben, sodass die Installation automatisch erfolgt. Das bedeutet, der Benutzer wird nicht zur Eingabe von Informationen aufgefordert, und es wird nicht auf Benutzereingaben gewartet. Mithilfe des Display-Elements wird die Benutzeroberflächenebene angegeben, die den Benutzern angezeigt wird.

Standardmäßig wird das Setup durch die im Hauptproduktordner ("Name_des_Hauptproduktordners.WW") gespeicherte Datei vom Typ "Config.xml" angewiesen, das betreffende Produkt zu installieren. So wird durch die Datei "Config.xml" im Ordner "ProPlus.WW" beispielsweise Office Professional Plus 2013 installiert.

Alternativ können Sie die Optionen für eine automatische Installation auch mithilfe des OAT festlegen.

Inhalt dieses Artikels:

Wenn Sie die Schlüsselverwaltungsdienst-Aktivierung (KMS-Aktivierung) verwenden, um Office 2013 (MSI) für eine Unternehmensbereitstellung zu aktivieren, muss kein Product Key eingegeben werden, da für alle Volumenlizenzeditionen von Office 2013 ein KMS-Clientschlüssel vorinstalliert ist. Der Schlüsselverwaltungsdienst ist eine der Methoden der Office-Aktivierungstechnologien zum Aktivieren von Produkten, die mit Microsoft-Volumenlizenzprogrammen lizenziert werden. Wenn Sie eine Volumenlizenzedition von Office 2013 installieren, wird von Office ein KMS-Host gesucht, über den die Aktivierung erfolgt.

Ein Mehrfachaktivierungsschlüssel (Multiple Activation Key, MAK) ist eine weitere Methode der Office-Aktivierungstechnologien zum Aktivieren von Produkten, die mit Microsoft-Volumenlizenzprogrammen lizenziert werden. Wenn Sie die MAK-Aktivierung verwenden, können Sie den MAK-Schlüssel hinzufügen, indem Sie das PIDKEY-Element in der Datei "Config.xml" verwenden. Beachten Sie, dass das PIDKEY-Element nur für Volumenlizenzeditionen von Office 2013 verwendet wird. Es gilt nicht für Office 365 ProPlus, da die Lizenzierung hier mittels Abonnement erfolgt.

Sie können auch die AUTO_ACTIVATE-Eigenschaft des Elements Einstellung in Config.xml verwenden, um anzugeben, dass die Produktaktivierung automatisch während der Bereitstellung von Office 2013 erfolgen soll.

WichtigWichtig:
Wenn für eine Installation die AUTO_ACTIVATE-Eigenschaft verwendet wird, wird lediglich ein einzelner Aktivierungsversuch für Office 2013 unternommen. Falls bei diesem Aktivierungsversuch ein Fehler auftritt (beispielsweise aufgrund von Problemen mit dem Proxyserver, den Benutzerrechten oder der Internetverbindung), wird kein weiterer Versuch aufgeführt, und die Benutzer werden zu einem späteren Zeitpunkt aufgefordert, Office 2013 zu aktivieren.

Weitere Informationen zur Volumenaktivierung finden Sie unter Planen der Volumenaktivierung von Office 2013 sowie unter KMS-Aktivierung von Office 2013.

Ändern Sie zum Konfigurieren einer automatischen Installation eines Office 2013-Produkts, bei der keine Benutzerinteraktion benötigt wird, die Datei "Config.xml" für das zu installierende Produkt. Legen Sie das Level-Attribut des Display-Elements auf "none" und die Attribute CompletionNotice, SuppressModal und AcceptEula gemäß der folgenden Prozedur fest. Speichern Sie anschließend die Datei "Config.xml". In diesem Beispiel erfahren Sie auch, wie Sie Optionen festlegen, um einen MAK-Produktschlüssel hinzuzufügen, Optionen für die automatische Aktivierung hinzuzufügen und Computerneustarts zu verhindern.

HinweisHinweis:
Sie können alle Aufgaben in Office 2013-Produktfamilien mit einer Maus, mit Tastenkombinationen oder per Fingereingabe durchführen. Informationen zum Verwenden von Tastenkombinationen und der Fingereingabe in Office-Produkten und -Diensten finden Sie unter Tastenkombinationen und im Office-Leitfaden für die Gestensteuerung.
So geben Sie Optionen für die automatische Installation in "Config.xml" an
  1. Öffnen Sie die Datei Config.xml für das zu installierende Office-Produkt (z. B. Office Professional Plus 2013) in einem Text-Editor (beispielsweise im Editor).

  2. Suchen Sie die Zeile mit dem Display-Element, wie im folgenden Beispiel dargestellt:

    <!-- <Display Level="full" CompletionNotice="yes" SuppressModal="no" AcceptEula="no" /> -->

  3. Ändern Sie den Display-Elementeintrag mit den gewünschten Optionen für eine automatische Installation. Entfernen Sie unbedingt die Kommentartrennzeichen "<!--" und "-->". Verwenden Sie beispielsweise folgende Syntax:

    <Display Level="none" CompletionNotice="no" SuppressModal="yes" AcceptEula="yes" />

    Durch diese Optionen wird das Setup automatisch ausgeführt, Benutzer werden nicht zur Eingabe von Informationen aufgefordert, und bei der Installation wird nicht auf Benutzereingriffe gewartet. Weitere Informationen zur Syntax und zur Datei "Config.xml" finden Sie in Referenz zur Datei "Config.xml" für Office 2013 im Abschnitt zum Display-Element.

  4. Fügen Sie zum Unterdrücken von Neustarts die folgenden Zeilen hinzu:

    <Setting Id="SETUP_REBOOT" Value="Never" />

    <Setting Id="REBOOT" Value="ReallySuppress"/>

  5. Verwenden Sie zum Hinzufügen des MAK-Schlüssels das PIDKEY-Element, um einen Volumenlizenzschlüssel mit 25 Zeichen einzugeben. Fügen Sie der Datei "Config.xml" die folgende Zeile hinzu:

    <PIDKEY Value="AAAAABBBBBCCCCCDDDDDEEEEE" />

    AAAAABBBBBCCCCCDDDDDEEEEE steht für den Product Key. Verwenden Sie für Office 2013 den spezifischen MAK-Product Key Ihrer Organisation.

  6. Fügen Sie der Datei Config.xml folgende Zeile hinzu, um die Option für eine automatische Aktivierung festzulegen:

    <Setting Id="AUTO_ACTIVATE" Value="1" />

    Wenn Sie AUTO_ACTIVATE nicht festlegen, entspricht dies dem Festlegen von AUTO_ACTIVATE auf den Wert 0. Als Ergebnis wird die Produktaktivierung nicht während der Bereitstellung von Office 2013 ausgeführt.

  7. Speichern Sie die Datei Config.xml.

WichtigWichtig:
Wenn während einer automatischen Installation von Office 2013 gerade Office-Anwendungen ausgeführt werden, ist am Ende des Setups unter Umständen ein Neustart erforderlich. Weisen Sie die Benutzer an, vor der Installation von Office 2013 sämtliche Office-Anwendungen zu schließen. Andernfalls gehen beim Upgrade unter Umständen nicht gespeicherte Änderungen in Dokumenten verloren.

Nachdem Sie die Datei "Config.xml" mit den gewünschten Optionen für die automatische Installation versehen haben, können Sie Office Professional Plus 2013 mithilfe des folgenden Befehls installieren:

\\Server\Freigabe\Office15\setup.exe /config \\server\share\Office15\ProPlus.WW\config.xml

Dabei gilt Folgendes:

\\Server\Freigabe\Office15 ist der Pfad der Quelldateien für Office Professional Plus 2013.

/config ist eine Setup-Befehlszeilenoption zum Angeben des Speicherorts der Datei Config.xml. Weitere Informationen finden Sie unter Referenz der Setupbefehlszeilenoptionen für Office 2013.

\\server\share\Office15\ProPlus.WW\config.xml ist der Speicherort der angepassten Datei vom Typ "Config.xml" für Office Professional Plus 2013.

HinweisHinweis:
Wenn Sie wie im vorherigen Beispiel veranschaulicht die Datei "Config.xml" zum Festlegen von Optionen für die automatische Installation verwenden, sollten Sie auch mit dem OAT eine Setupanpassungsdatei (MSP-Datei) zum Konfigurieren zusätzlicher Installationsanpassungen erstellen. Beispielsweise können Sie mit dem OAT Featureinstallationszustände festlegen, um die Standardmethode für die Installation von Office-Features zu ändern. Eine vollständige Beschreibung der Bereiche, die Sie mit dem OAT konfigurieren können, finden Sie unter Referenz für Office-Anpassungstool (OAT) in Office 2013. Das OAT ist für Volumenlizenzversionen von Office 2013 (sowie von Office 2010 und Office 2007) verfügbar. Wenn Sie herausfinden möchten, ob es sich bei Ihrer Installation von Office 2013 um eine Volumenlizenzversion handelt, überprüfen Sie, ob auf dem Office 2013-Installationsdatenträger der Ordner "Admin" vorhanden ist. Ist dies der Fall, handelt es sich bei dem Produkt um eine Volumenlizenzversion.
Sie können die Optionen für die automatische Installation können auch mithilfe des OAT festlegen, anstatt die Datei "Config.xml" manuell zu ändern. Weitere Informationen finden Sie in Referenz für Office-Anpassungstool (OAT) in Office 2013 im Abschnitt Lizenzierung und Benutzeroberfläche. (Das Level-Attribut des Display-Elements in der Datei "Config.xml" entspricht der Option Anzeigeebene im OAT). Für Unternehmensbereitstellungen wird bei Verwendung des OAT empfohlen, Anzeigeebene auf Keine festzulegen, damit das Setup automatisch ausgeführt wird, Benutzer nicht zur Eingabe von Informationen aufgefordert werden und bei der Installation auch dann nicht auf Benutzereingriffe gewartet wird, wenn beispielsweise Dateien verwendet werden. Wenn Sie Anzeigeebene auf Keine festlegen, wird vorausgesetzt, dass die Optionen Modalen Dialog unterdrücken und Abschlusshinweis unterdrückt werden und das Kontrollkästchen Ich stimme den Bedingungen des Lizenzvertrags zu aktiviert ist. Wie bereits erwähnt, müssen Administratoren auch darauf achten, dass während einer Office 2013-Installation keine Office-Anwendungen ausgeführt werden.

Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie mithilfe des OAT die Optionen für die automatische Installation festlegen, einen MAK-Product Key eingeben und den AUTO_ACTIVATE-Eigenschaftenwert für die automatische Aktivierung angeben können.

So konfigurieren Sie die automatische Installation und die Option für eine automatische Aktivierung im OAT
  1. Führen Sie das OAT aus, indem Sie am Stamm des Netzwerkinstallationspfads, der die Quelldateien von Office 2013 enthält, den Befehl setup.exe /admin in die Befehlszeile eingeben,. Beispiel: \\server\share\Office15\setup.exe ./admin

  2. Wenn Sie die Optionen für die automatische Installation festlegen möchten, wählen Sie im Navigationsbereich die Option Lizenzierung und Benutzeroberfläche und im Detailbereich im Dropdownfeld Anzeigeebene die Option Keine aus. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Modalen Dialog unterdrücken, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Abschlusshinweis, und klicken Sie anschließend auf Ich stimme den Bedingungen des Lizenzvertrags zu.

  3. Wenn Sie einen MAK-Schlüssel eingeben möchten, wählen Sie im Navigationsbereich die Option Lizenzierung und Benutzeroberfläche und im Detailbereich die Option Anderen Product Key eingeben aus, und fügen Sie im Textfeld Product Key den MAK-Product Key Ihrer Organisation für Office 2013 ein.

  4. Wenn Sie die Optionen für die automatische Aktivierung festlegen möchten, wählen Sie im Navigationsbereich die Option Setup-Eigenschaften ändern aus, und klicken Sie anschließend im Detailbereich auf Hinzufügen.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Eigenschaftswert hinzufügen/ändern im Feld Name Folgendes ein: AUTO_ACTIVATE. Eigenschaftswerte müssen in Großschreibung angegeben werden.

  6. Geben Sie im Feld Wert den Wert 1 ein, und klicken Sie dann auf OK.

  7. Klicken Sie nach Abschluss der Anpassungen im OAT im Menü Datei auf Speichern unter, um die Setupanpassungsdatei (MSP-Datei) zu speichern. Die angepasste MSP-Datei kann am Netzwerkinstallationspfad im Ordner "Updates" gespeichert werden. Beachten Sie, dass der Ordner "Updates" bei Erstinstallationen pro Produkt immer nur eine einzelne Setupanpassungsdatei enthalten darf. Weitere Informationen zum Verwenden des Ordners "Updates" finden Sie in Referenz für Office-Anpassungstool (OAT) in Office 2013 unter "Ordner 'Updates'".

    Bei einem Netzwerkinstallationspfad handelt es sich um einen sicheren freigegebenen Speicherort im Netzwerk, an den Sie alle Quelldateien sowie alle bereitzustellenden Sprachpakete der Office 2013-Installationsmedien kopieren können . Weitere Informationen zum Netzwerkinstallationspfad finden Sie in Anpassen von Setup vor der Installation von Office 2013 unter Erstellen eines Netzwerkinstallationspfads .

    Zum Installieren von Office 2013 können Benutzer das Setup vom Netzwerkinstallationspfad aus ausführen. Alternativ kann der Netzwerkinstallationspfad als Ausgangspunkt für die Verteilung von Office 2013 mittels eines Softwarebereitstellungstools wie Microsoft System Center 2012 Configuration Manager oder zum Erstellen eines Festplattenimage oder einer benutzerdefinierten DVD verwendet werden.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft