(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Clientkonfiguration

BranchCache ist auf Clientcomputern standardmäßig deaktiviert. Führen Sie zum Aktivieren von BranchCache auf Clientcomputern die folgenden Schritte aus:

  1. Aktivieren Sie BranchCache.

  2. Aktivieren Sie den Modus für verteilte Caches oder für gehostete Caches.

  3. Konfigurieren Sie die Clientfirewall so, dass BranchCache-Protokolle zugelassen werden.

Wenn Sie den Modus für verteilte Caches oder für gehostete Caches (Schritt 2) aktivieren, ohne generell das BranchCache-Feature zu aktivieren (Schritt 1), bleibt BranchCache auf einem Clientcomputer deaktiviert.

BranchCache kann auf einem Clientcomputer aktiviert werden (Schritt 1), ohne dass der Modus für verteilte Caches oder für gehostete Caches aktiviert wird (Schritt 2). In dieser Konfiguration verwendet der Clientcomputer lediglich den lokalen Cache, und es wird kein Inhalt von Peers oder einem gehosteten Cacheserver heruntergeladen. Wenn mehrere Benutzer einen einzelnen Computer verwenden, ist der gemeinsam genutzte lokale Cache dieses Modus von Vorteil.

Sie können die Konfiguration mithilfe von Gruppenrichtlinien automatisieren oder manuell mithilfe von netsh-Befehlen ausführen. In diesem Abschnitt werden beide Konfigurationsverfahren besprochen.

Clientkonfiguration mithilfe von Gruppenrichtlinien

Sie müssen zuerst ein Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) erstellen, um BranchCache mithilfe von Gruppenrichtlinien auf Clientcomputern unter Windows 7 aktivieren zu können. Nachdem Sie das Gruppenrichtlinienobjekt erstellt haben, konfigurieren Sie die Einstellung zur Aktivierung von BranchCache. Anschließend wählen Sie aus, ob BranchCache im Modus für verteilte Caches oder für gehostete Caches ausgeführt wird.

So erstellen Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt, aktivieren Sie BranchCache und wählen Sie den Cachemodus aus

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie auf Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole.

  2. Wählen Sie in der Konsolenstruktur die Domäne aus, in der Sie das Gruppenrichtlinienobjekt anwenden.

  3. Klicken Sie im Menü Aktion auf Neu, um ein neues Gruppenrichtlinienobjekt zu erstellen.

  4. Wählen Sie einen Namen für das Gruppenrichtlinienobjekt aus, und klicken Sie dann auf OK.

    Grafik
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das soeben erstellte Gruppenrichtlinienobjekt, und wählen Sie Bearbeiten.

  6. Klicken Sie auf Computerkonfiguration, zeigen Sie auf Richtlinien, Administrative Vorlagen: Vom lokalen Computer abgerufene Richtliniendefinitionen (ADMX-Dateien) und dann auf Netzwerk, und klicken Sie anschließend auf BranchCache.

  7. Doppelklicken Sie auf BranchCache aktivieren.

  8. Klicken Sie auf Aktiviert und anschließend auf OK.

    Grafik
  9. Doppelklicken Sie zum Verwenden des Modus für verteilte Caches auf BranchCache-Modus "Verteilter Cache" festlegen, und klicken Sie auf Aktiviert und dann auf OK.

    - oder -

    Doppelklicken Sie zum Verwenden des Modus für gehostete Caches auf BranchCache-Modus "Gehosteter Cache" festlegen, und klicken Sie auf Aktiviert und dann auf OK.

  10. Doppelklicken Sie zum Aktivieren von BranchCache für SMB-Datenverkehr auf BranchCache für Netzwerkdateien, klicken Sie auf Aktiviert, wählen Sie unter Optionen einen Latenzwert aus, und klicken Sie dann auf OK.

    Grafik

Konfigurieren der Clientfirewall

Installieren Sie zur Unterstützung von IKEv2-fähigen VPN-Verbindungen zuerst die Serverrollen Active Directory-Zertifikatsdienste und Webserver (IIS), um die Webregistrierung von Computerzertifikaten zu ermöglichen.

Im Modus für verteilte Caches wird von BranchCache das HTTP-Protokoll für Datenübertragungen zwischen Clientcomputern und das WS-Discovery-Protokoll für die Ermittlung von zwischengespeicherten Inhalten verwendet. Die Clientfirewall muss so konfiguriert sein, dass eingehender HTTP- und WS-Discovery-Datenverkehr auf Computern zugelassen wird, die den Modus für verteilte Caches verwenden.

Das HTTP-Protokoll wird auch von Clients verwendet, für die der Modus für gehostete Caches konfiguriert ist, nicht jedoch das WS-Discovery-Protokoll. Die Konfiguration für Clients im Modus für gehostete Caches muss eingehenden HTTP-Datenverkehr vom gehosteten Cacheserver zulassen.

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie die Hostfirewall mithilfe von Gruppenrichtlinien für BranchCache konfigurieren.

So konfigurieren Sie mithilfe von Gruppenrichtlinien Firewallregeln für BranchCache

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie auf Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das für BranchCache erstellte Gruppenrichtlinienobjekt, und wählen Sie Bearbeiten.

  3. Klicken Sie auf Computerkonfiguration, zeigen Sie auf Richtlinien, Windows-Einstellungen, Sicherheitseinstellungen und Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit, und klicken Sie dann Eingehende Regeln.

  4. Erstellen Sie eine Firewallregel für HTTP (für den Modus für verteilte Caches und den Modus für gehostete Caches erforderlich):

    1. Klicken Sie im Menü Aktion auf Neu.

      • Wird das Gruppenrichtlinienobjekt auf einem Computer unter Windows Server 2008 R2 oder Windows 7 erstellt, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf Vordefiniert, wählen Sie BranchCache – Inhaltsabruf (verwendet HTTP), und klicken Sie dann auf Weiter.

      • Wird das Gruppenrichtlinienobjekt auf einem Computer erstellt, auf dem die vordefinierten BranchCache-Firewallregeln nicht erstellt werden, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf Port, und klicken Sie dann auf OK. Klicken Sie auf TCP und anschließend auf Bestimmte lokale Ports, geben Sie 80 im Textfeld ein, und klicken Sie dann auf Weiter.

    2. Klicken Sie auf Verbindung zulassen, und klicken Sie dann auf Weiter.

    3. Wählen Sie die Netzwerke aus, in denen die Regel angewendet wird. In den meisten Fällen ist es am besten, das Profil Domäne zu aktivieren und die Profile Privat und Öffentlich deaktiviert zu lassen.

    4. Geben Sie einen Namen für die Firewallregel ein, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

  5. Erstellen Sie eine Firewallregel für WS-Discovery (nur für den Modus für verteilte Caches erforderlich):

    1. Klicken Sie im Menü Aktion auf Neu.

      • Wird das Gruppenrichtlinienobjekt auf einem Computer unter Windows Server 2008 R2 oder Windows 7 erstellt, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf Vordefiniert, wählen Sie BranchCache – Peerermittlung (verwendet WSD), und klicken Sie dann auf Weiter.

      • Wird das Gruppenrichtlinienobjekt auf einem Computer erstellt, auf dem die vordefinierten BranchCache-Firewallregeln nicht erstellt werden, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf Port, und klicken Sie dann auf OK. Klicken Sie auf UDP und anschließend auf Bestimmte lokale Ports, geben Sie 3702 im Textfeld ein, und klicken Sie dann auf Weiter.

    2. Klicken Sie auf Verbindung zulassen, und klicken Sie dann auf Weiter.

    3. Wählen Sie die Netzwerke aus, in denen die Regel angewendet wird. In den meisten Fällen ist es am besten, das Profil Domäne zu aktivieren und die Profile Privat und Öffentlich deaktiviert zu lassen.

    4. Geben Sie einen Namen für die Firewallregel ein, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

Clientkonfiguration mithilfe von netsh

Beim Konfigurieren von Clientcomputern können Sie mit einem einzigen netsh-Befehl BranchCache aktivieren und den Modus für verteilte Caches oder für gehostete Caches auswählen.

noteHinweis
Die netsh-Konfiguration wird durch Gruppenlinien außer Kraft gesetzt.

So aktivieren Sie BranchCache im Modus für verteilte Caches

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten. Klicken Sie dazu auf Start, geben Sie im Feld Suche starten den Text command ein, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus: netsh branchcache set service mode=DISTRIBUTED

    noteHinweis
    Beim Ausführen dieses Befehls wird die Hostfirewall automatisch mit dem Modus für verteilte Caches konfiguriert.

So aktivieren Sie BranchCache im Modus für verteilte Caches

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten. Klicken Sie dazu auf Start, geben Sie im Feld Suche starten den Text command ein, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus: netsh branchcache set service mode=HOSTEDCLIENT LOCATION=<Hosted Cache name>. Dabei ist <Hosted Cache name> der vollqualifizierte Domänenname des Computers, der als gehosteter Cacheserver dient.

    noteHinweis
    Beim Ausführen dieses Befehls wird die Hostfirewall automatisch mit dem Modus für gehostete Caches konfiguriert.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft