(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Ereignis 1049 - Standards-Modus

Veröffentlicht: Juni 2010

Letzte Aktualisierung: Juni 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Vista

Windows® Internet Explorer® 8 umfasst ein Update des Standards-Modusmoduls, um den neuesten Webstandards zu entsprechen. Das Standards-Modusmodul wird aktiviert, wenn eine DOCTYPE-Deklaration im Standards-Modus in der HTML-Quelle einer Webseite gefunden wird. Im Standards-Modus wurden zahlreiche Komponenten geändert, die Auswirkungen auf das Layout und Rendering von Webseiten besitzen. Dazu zählen u. a. die Interpretation von HTML und Cascading Style Sheets (CSS), Dokumentobjektmodell-APIs, Microsoft® JScript®-Leistung und -Sicherheit sowie die Eingabehilfen-APIs.

Informationen zum Standards-Modus

Bei jedem größeren Update von Internet Explorer werden Features hinzugefügt, die die Benutzerfreundlichkeit des Browsers verbessern, die Sicherheit erhöhen und Industriestandards noch besser unterstützen. Wenn Features in Internet Explorer hinzukommen, besteht die Gefahr, dass ältere Websites nicht ordnungsgemäß angezeigt werden. Zur Minimierung dieser Gefahr werden in Internet Explorer 8 eine Vielzahl von Dokumentkompatibilitätsmodi unterstützt, die unterschiedliche Features ermöglichen und die Anzeige von Inhalt beeinflussen:

  • Im IE5-Modus wird Inhalt so gerendert, als würde er im Quirksmodus in Internet Explorer 7 dargestellt. Diese Darstellung ähnelt stark der Art und Weise, wie Inhalt in Microsoft Internet Explorer 5 angezeigt wurde.

  • Im IE7-Modus wird Inhalt so gerendert, als würde er im Standards-Modus in Microsoft Internet Explorer 7 dargestellt, unabhängig davon, ob die Seite eine <!DOCTYPE>-Direktive enthält.

  • Im Modus der Ansichtskorrektur zeigt Internet Explorer das Verhalten von Internet Explorer 7, ohne dass weitere Hinweise zum Kompatibilitätsmodus angegeben werden. In diesem Fall wird die <!DOCTYPE>-Direktive der Webseite vom Browser verwendet, um die Art und Weise zu bestimmen, mit der Inhalt gerendert wird:

    • Direktiven des Standards-Modus werden mithilfe des Standards-Modus von Internet Explorer 7 angezeigt.

    • Direktiven des Quirksmodus werden mithilfe des Modus von Internet Explorer 5 angezeigt. Anders als beim Modus von Internet Explorer 7 wird die <!DOCTYPE>-Direktive von der Ansichtskorrektur beachtet.

  • Vom IE8-Modus werden die Industriestandards so weit wie möglich unterstützt. Dies schließt die Unterstützung für die Spezifikation W3C Cascading Style Sheets Level 2.1 (möglicherweise in englischer Sprache), die Spezifikation W3C Selectors API (möglicherweise in englischer Sprache) und eingeschränkte Unterstützung für die Spezifikation W3C Cascading Style Sheets Level 3 (möglicherweise in englischer Sprache) ein.

  • Im Ansichtskorrekturmodus verwendet Internet Explorer die <!DOCTYPE>-Direktive der Webseite, um die Art und Weise zu bestimmen, wie Inhalt gerendert wird. Direktiven des Standards-Modus werden im IE8-Standards-Modus und Direktiven des Quirksmodus im Quirksmodus angezeigt.

  • Im Kantenmodus wird Inhalt in Internet Explorer im höchsten verfügbaren Modus angezeigt. In Internet Explorer 8 entspricht dies dem IE8-Modus. Wenn in einer zukünftigen Version von Internet Explorer ein höherer Kompatibilitätsmodus unterstützt wird, werden Seiten im Kantenmodus im höchsten Modus angezeigt, der von dieser Version unterstützt wird. Dieselben Seiten würden weiterhin im IE8-Modus dargestellt, wenn sie in Internet Explorer 8 angezeigt werden.

Standardmäßig werden in Internet Explorer 8 Internetsites im IE8-Standards-Modus und Intranetsites im Ansichtskorrekturmodus gerendert. Da Internetseiten automatisch standardmäßig im Standards-Modus angezeigt werden, können bei Webseiten, die nicht explizit diesen Modus annehmen, Probleme auftreten. Sie können angeben, dass ein Seite explizit den Standards-Modus annehmen soll, indem Sie eine der folgenden Techniken verwenden:

  • Einschließen eines Metatags auf der Seite, das IE=8 oder IE=EmulateIE8 angibt.

  • Konfigurieren des Webservers zum Senden eines Kompatibilitätsheaders, der die Seite mit der Angabe IE=8 oder IE=EmulateIE8 einschließt.

Sie sollten die Benutzer warnen, dass eine Webseite möglicherweise nicht ordnungsgemäß angezeigt wird, falls die Seite nicht explizit den IE8-Standards-Modus annimmt.

Wann wird dieses Ereignis protokolliert?

Dieses Ereignis wird protokolliert, wenn eine Webseite nicht explizit den IE8-Standards-Modus annimmt, jedoch weiterhin allen Spezifikationen des IE8-Standards-Modus entspricht. Es wird z. B. ein Ereignis protokolliert, wenn die Webseite nicht explizit ein Metatag einschließt, das den Ansichtskorrekturmodus angibt.

noteHinweis
Weitere Informationen und Beispiele finden Sie im Thema Ereignis 1049 - Standards-Modus in Internet Explorer-Anwendungskompatibilität (möglicherweise in englischer Sprache).

Wartungsmaßnahmen

Sie können ein Metatag in die Webseite einfügen oder einen HTTP-Header auf der Websiteebene hinzufügen, der explizit angibt, dass der IE8-Standards-Modus zum Rendern der Webseite verwendet werden soll. Ein Beispiel: In einer ASP.NET-Anwendung können Sie die folgende Datei Web.config zum Festlegen des Kompatibilitätsheaders für die entsprechende Anwendung verwenden.


<system.webServer>
    <httpProtocol>
      <customHeaders>
        <clear />
        <add name="X-UA-Compatible" value="IE=IE8" />
      </customHeaders>
    </httpProtocol>
</system.webServer>

Oder Sie können das folgende Metatagverzeichnis der Webseite hinzufügen:

<meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="IE=EmulateIE8" />
ImportantWichtig
Der Wert von IE kann IE8 oder EmulateIE8 sein. Beide Werte haben zur Folge, dass die Anwendung oder Webseite den IE8-Standards-Modus annehmen kann.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.