(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Verwenden des Ressourcen-Managers für Dateiserver

Veröffentlicht: Mai 2009

Betrifft: Windows Server 2008 R2

In diesem Abschnitt erhalten Sie Informationen zum Öffnen des Ressourcen-Managers für Dateiserver sowie zu dessen Features.

Inhalt dieses Abschnitts:

Öffnen des Ressourcen-Managers für Dateiserver

Bei dem Ressourcen-Manager für Dateiserver handelt es sich um einen Rollendienst der Dateidienste-Rolle in Windows Server® 2008 R2. Er kann mithilfe des Server-Managers als Teil der Dateidienste-Rolle installiert werden. Sie können nach dem Installieren des Rollendiensts das MMC-Snap-In (Microsoft® Management Console) Ressourcen-Manager für Dateiserver verwenden.

Sie müssen mindestens Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren oder einer entsprechenden Gruppe sein, damit Sie den Ressourcen-Manager für Dateiserver verwenden können.

So öffnen Sie den Ressourcen-Manager für Dateiserver

  • Gehen Sie in Server-Manager wie folgt vor:

    1. Erweitern Sie Rollen, erweitern Sie Dateidienste, und erweitern Sie dann Freigabe- und Speicherverwaltung.

    2. Klicken Sie auf Ressourcen-Manager für Dateiserver.

– oder –

  • Klicken Sie unter Verwaltung auf Ressourcen-Manager für Dateiserver.

Ausführen von Speicherverwaltungsaufgaben

Im Folgenden finden Sie eine Liste mit Aufgaben, die Sie auf den Hauptknoten im Snap-In Ressourcen-Manager für Dateiserver ausführen können.

Kontingentverwaltung

  • Erstellen, verwalten und rufen Sie Informationen zu Kontingenten ab, mithilfe derer für ein Volume oder einen Ordner eine Speicherplatzbeschränkung festgelegt wird. Durch das Definieren von Benachrichtigungsschwellenwerten können Sie E-Mail-Benachrichtigungen senden, ein Ereignis protokollieren, einen Befehl bzw. ein Skript ausführen oder Berichte generieren, wenn Benutzer ein Kontingent erreichen oder es überschreiten.

  • Erstellen und verwalten Sie Kontingentvorlagen, um die Kontingentverwaltung zu vereinfachen.

Dateiüberprüfungsverwaltung

  • Erstellen, verwalten und rufen Sie Informationen zu Dateiprüfungen ab, mithilfe derer ausgewählte Dateitypen für ein Volume oder einen Ordner blockiert werden können. Senden Sie eine E-Mail an Administratoren, oder generieren Sie ähnliche Benachrichtigungen, wenn Benutzer nicht autorisierte Dateien speichern.

  • Erstellen Sie Dateiprüfungsausnahmen, um bestimmte Dateiprüfungsregeln außer Kraft zu setzen.

  • Erstellen und verwalten Sie Dateiprüfungsvorlagen, um die Dateiprüfungsverwaltung zu vereinfachen.

  • Erstellen und verwalten Sie Dateigruppen. Bei Verwendung mit Dateiprüfungen und Dateiprüfungsausnahmen wird mithilfe von Dateigruppen bestimmt, welche Dateien blockiert und welche zugelassen werden.

Speicherberichteverwaltung

  • Planen und Konfigurieren Sie Speicherberichte.

  • Generieren Sie Berichte bei Bedarf.

Dateiverwaltungsaufgaben

  • Planen und konfigurieren Sie Dateiverwaltungsaufgaben, um die Anwendung oder den Ablauf benutzerdefinierter Befehle für Dateiteilmengen auf einem Server zu automatisieren.

Klassifizierungsverwaltung

  • Erstellen und verwalten Sie Klassifizierungseigenschaften, die Dateien zugewiesen werden können.

  • Erstellen und verwalten Sie Klassifizierungsregeln, mit denen bestimmt werden kann, wie Dateien Eigenschaftsregeln zugewiesen werden.

  • Konfigurieren Sie Zeitpläne für die automatische Klassifizierung.

  • Führen Sie eine Klassifizierung mit allen aktuell konfigurierten Regeln aus.

Konfigurieren des Ressourcen-Managers für Dateiserver

Sie können die Optionen für den Ressourcen-Manager für Dateiserver im Dialogfeld Optionen für den Ressourcen-Manager für Dateiserver festlegen. Zu diesen Optionen zählen die standardmäßigen E-Mail-Benachrichtigungsoptionen, die Standardparameter für Speicherberichte und andere Einstellungen, die für mehrere Aufgaben gelten. Einige dieser Einstellungen können geändert werden, wenn Sie Kontingente oder Dateiprüfungen verwenden oder Speicherberichte generieren.

So konfigurieren Sie die Optionen für den Ressourcen-Manager für Dateiserver

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Ressourcen-Manager für Dateiserver, und klicken Sie dann auf Optionen konfigurieren.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen für den Ressourcen-Manager für Dateiserver auf eine der folgenden Registerkarten: E-Mail-Benachrichtigungen, Benachrichtigungslimits, Speicherberichte, Berichtorte, Dateiprüfungsüberwachung oder Automatische Klassifizierung.

  3. Geben Sie die für die Serverumgebung spezifischen Einstellungen ein.

  4. Klicken Sie auf OK.

ImportantWichtig
Zum Senden von E-Mail-Benachrichtigungen an Administratoren oder Benutzer, die Kontingente überschreiten oder nicht autorisierte Dateien speichern, oder zum Senden von Speicherberichten per E-Mail geben Sie den zu verwendenden SMTP-Server und die E-Mail-Standardeinstellungen auf der Registerkarte E-Mail-Benachrichtigungen an.

ImportantWichtig
Wenn Sie Berichte zum Überwachen der Dateiprüfung generieren möchten, aktivieren Sie auf der Registerkarte Dateiprüfungsüberwachung das Kontrollkästchen Dateiprüfungsaktivitäten in Überwachungsdatenbank aufzeichnen. Dadurch wird die Dateiprüfungsaktivität in der Überwachungsdatenbank protokolliert, sodass sie später zum Generieren von Überwachungsberichten für Dateiprüfung verwendet werden kann.

Verwalten von Speicherressourcen auf einem Remotecomputer

Zum Verwalten von Speicherressourcen auf einem Remotecomputer können Sie über den Ressourcen-Manager für Dateiserver eine Verbindung mit dem Computer herstellen. Während eine Verbindung besteht, werden mit dem Ressourcen-Manager für Dateiserver die auf dem Remotecomputer erstellten Objekte angezeigt, sodass Sie diese auf die gleiche Weise verwalten können wie die Ressourcen auf dem lokalen Computer.

So verwalten Sie Remotespeicherressourcen mit dem Ressourcen-Manager für Dateiserver

  • Auf dem Remotecomputer muss Windows Server 2008 R2 ausgeführt werden und der Ressourcen-Manager für Dateiserver installiert sein.

  • Aktivieren Sie auf dem Remotecomputer die Ausnahme Remoteverwaltung für Ressourcen-Manager für Dateiserver. Die Ausnahme kann mithilfe der Windows®-Firewall in der Systemsteuerung aktiviert werden.

  • Sie müssen am lokalen Computer mit einem Konto angemeldet sein, das Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Remotecomputer ist.

ImportantWichtig
Zum Verwalten von Speicherressourcen auf einem Remotecomputer müssen Sie anstelle des Snap-Ins Server-Manager das eigenständige Snap-In Ressourcen-Manager für Dateiserver verwenden. Das eigenständige Snap-In ist unter Verwaltung verfügbar.

So stellen Sie über den Ressourcen-Manager für Dateiserver eine Verbindung mit einem Remotecomputer her

  1. Klicken Sie unter Verwaltung auf Ressourcen-Manager für Dateiserver.

  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Ressourcen-Manager für Dateiserver, und klicken Sie dann auf Verbindung mit anderem Computer herstellen.

  3. Ein Dialogfeld wird geöffnet. Klicken Sie darin auf Anderen Computer, und geben Sie dann den Namen des Servers ein, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll, oder navigieren Sie zu dem Server.

  4. Klicken Sie auf OK, um die Verbindung zu starten.

Verwenden von Befehlszeilentools für den Ressourcen-Manager für Dateiserver

Wenn Sie die Verwendung der Befehlszeile bevorzugen, können Sie die folgenden Tools verwenden:

  • Dirquota.exe   Mit diesem Tool können Sie Kontingente, automatisch zugewiesene Kontingente und Kontingentvorlagen erstellen und verwalten.

  • Filescrn.exe   Mit diesem Tool können Sie Dateiprüfungen, Dateiprüfungsausnahmen, Dateiprüfungsvorlagen und Dateigruppen erstellen und verwalten.

  • Storrept.exe   Mit diesem Tool können Sie Berichtsparameter konfigurieren und Speicherberichte bei Bedarf generieren. Sie können außerdem Berichtsaufgaben erstellen und dann Schtasks.exe verwenden, um die Aufgaben zu planen.

Die Tools werden beim Installieren des Ressourcen-Managers für Dateiserver dem Systempfad hinzugefügt und müssen über ein Administrator-Eingabeaufforderungsfenster ausgeführt werden.

Weitere Informationen (möglicherweise in englischer Sprache) zu diesen Befehlszeilentools finden Sie in den folgenden Ressourcen:

  • Dirquota (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=92741)

  • Filescrn (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=92742)

  • Storrept (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=92743)

Jedes Tool verfügt über mehrere Optionen zum Ausführen von Aktionen, die denen im MMC-Snap-In Ressourcen-Manager für Dateiserver ähneln. Außerdem können mit jedem Tool auf einem lokalen Computer oder Remotecomputer Aktionen ausgeführt werden. Verwenden Sie den Parameter /remote:Computername, um über einen Befehl eine Aktion statt auf dem lokalen Computer auf einem Remotecomputer auszuführen. (Weitere Anforderungen zum Verwalten von Remotespeicherressourcen sind an früherer Stelle in dieser Anleitung unter Verwalten von Speicherressourcen auf einem Remotecomputer aufgelistet.)

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft