(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schlussfolgerung

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

In dieser Anleitung haben Sie ein Beispielgerät und einen Beispieltreiber in einer Testumgebung verwendet, um zu erfahren, wie Gerätetreiberpakte Clientcomputern auf sichere Weise bereitgestellt werden. Mit dieser Konfiguration kann ein Standardbenutzer Gerätetreiber ohne die Hilfe eines Administrators installieren. Die Aufgaben zum Abschließen dieser Konfiguration haben Folgendes umfasst:

  • Das Signieren eines Gerätetreiberpakets, damit dem Treiberpaket unter Windows vertraut wird. Diese Aufgabe hat Verfahren zum Erstellen eines Signaturzertifikats, zum Konfigurieren der Clientcomputer für das Erkennen des Zertifikats, zum Erstellen einer Katalogdatei, die eine Signatur enthält, und zum anschließenden Signieren der Katalogdatei und Integrieren in das Treiberpaket umfasst.

  • Das Bereitstellen des Treiberpakets im Treiberspeicher auf dem Clientcomputer. Diese Aufgabe hat Verfahren umfasst, mit denen das Verwenden des Tools PnPUtil.exe dargestellt wird, um Treiberpakete als Administrator im Treiberspeicher zu speichern, damit sie von allen Benutzern installiert werden können.

  • Das Konfigurieren eines Clientcomputers zum Suchen zusätzlicher Ordner für Treiberpakete, wenn diese vom Computer nicht im Treiberspeicher gefunden werden. Mit diesen Verfahren wurde veranschaulicht, wie ein Registrierungseintrag so geändert wird, dass ein lokaler Ordner oder eine Netzwerkadresse der Liste von Ordnern hinzugefügt wird, in denen unter Windows nach Treiberpaketen gesucht wird, wenn ein neues Hardwaregerät erkannt wird. Dadurch muss der Benutzer den Pfad nicht mehr manuell eingeben oder ein Medium angeben. Mit diesen Verfahren wurde auch veranschaulicht, wie Computerrichtlinien so konfiguriert werden, dass ein Standardbenutzer Geräte, die Mitglieder von genehmigten Gerätesetupklassen sind, erfolgreich bereitstellen und somit installieren kann.

Abgeben von Feedback

Ihr Feedback ist willkommen. Lassen Sie es uns wissen, wenn die enthaltenen Szenarien nicht wie beschrieben ausgeführt werden konnten oder die Art und Weise, in der Sie die Technologie verwenden möchten, nicht ausreichend erläutert wird. Ihr Feedback wird verwendet, um die Qualität der Dokumentation zu verbessern. Senden Sie Ihre Kommentare zu dieser Dokumentation an DMI-Dokumentationsfeedback (dmidoc@microsoft.com).

Weitere Ressourcen

Weitere Informationen (möglicherweise in englischer Sprache) zur Geräteinstallation finden Sie unter:

Weitere Informationen (möglicherweise in englischer Sprache) zur Benutzerkontensteuerung unter Windows Vista und Windows 7 finden Sie unter:

Weitere Informationen (möglicherweise in englischer Sprache) zu digitalen Zertifikaten und digitalen Signaturen finden Sie unter:

Weitere Informationen (möglicherweise in englischer Sprache) zur Gruppenrichtlinie finden Sie unter:

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft