(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schrittweise Anleitung zum Bereitstellen persönlicher virtueller Desktops mithilfe der RemoteApp- und Desktopverbindung

Letzte Aktualisierung: März 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

Informationen zum Handbuch

Diese schrittweise Anleitung führt Sie durch die Einrichtung eines funktionsfähigen, über RemoteApp- und Desktopverbindung zugänglichen Persönlicher virtueller Desktop in einer Testumgebung. Während dieses Vorgangs erstellen Sie eine Testbereitstellung mit den folgenden Komponenten:

  • Ein Remotedesktop-Virtualisierungshostserver

  • Ein Remotedesktop-Verbindungsbroker (RD-Verbindungsbroker)server

  • Ein Remotedesktop-Sitzungshost (RD-Sitzungshost)server im Umleitungsmodus

  • Ein Server mit Web Access für Remotedesktop

  • Ein als Persönlicher virtueller Desktop konfigurierter virtueller Computer

In dieser Anleitung wird davon ausgegangen, dass Sie die in der schrittweisen Anleitung zum Installieren von Remotedesktop-Sitzungshosts ("http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=147292", möglicherweise in englischer Sprache) aufgeführten Schritte bereits durchgeführt und die folgenden Komponenten bereitgestellt haben:

  • Einen RD-Sitzungshostserver

  • Einen Clientcomputer für Remotedesktopverbindungen

  • Einen Domänencontroller für die Active Directory-Domänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS)

Beim Ausführen der Schritte in dieser Anleitung werden Sie wie folgt vorgehen:

  • Richten Sie die erforderlichen Server in der CONTOSO-Domäne ein.

  • Installieren und konfigurieren Sie den als Persönlicher virtueller Desktop zu verwendenden virtuellen Computer.

  • Konfigurieren Sie Persönlicher virtueller Desktop.

  • Stellen Sie sicher, dass Persönlicher virtueller Desktop ordnungsgemäß funktioniert.

Die Funktion von Persönlicher virtueller Desktop besteht darin, einen virtuellen Desktop für einen Benutzer bereitzustellen, der nur diesem Benutzer zugewiesen ist.

Nicht in diesem Handbuch enthaltene Informationen

Folgendes ist in dieser Anleitung nicht enthalten:

Überblick über die Technologie

Ein virtueller Computer, der auf einem Remotedesktop-Virtualisierungshostserver gehostet wird, kann einem Benutzerkonto in Active Directory-Domänendiensten (AD DS) als Persönlicher virtueller Desktop zugewiesen werden, auf den der Benutzer dann mit RemoteApp- und Desktopverbindung zugreifen kann.

Wichtige Hinweise zum Zuweisen eines Benutzers zu Persönlicher virtueller Desktop in AD DS:

  • Um persönliche virtuelle Desktops bereitstellen zu können, muss es sich beim Schema für die Active Directory-Gesamtstruktur mindestens um Windows Server 2008 handeln. Um die Registerkarte Persönlicher virtueller Desktop im Dialogfeld Eigenschaften des Benutzerkontos in "Active Directory-Benutzer und -Computer" verwenden zu können, muss "Active Directory-Benutzer und -Computer" auf einem Computer unter Windows Server 2008 R2 oder einem Computer unter Windows 7 mit Remoteserver-Verwaltungstools (RSAT) ausgeführt werden.

  • Für die Domänenfunktionsebene muss mindestens "Einheitlicher Windows 2000-Modus" verwendet werden. Der Funktionsebenen "Windows 2000 Server gemischter Modus" und "Windows Server 2003-interim" werden nicht unterstützt.

  • Stellen Sie sicher, dass der RDVH-SRV-Computer die in den Voraussetzungen für die Hyper-V-Installation ("http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=122183", möglicherweise in englischer Sprache) genannten Bedingungen erfüllt.

  • Das Benutzerkonto und der virtuelle Computer müssen Mitglieder einer Active Directory-Domäne sein.

  • Für persönliche virtuelle Desktops können ausschließlich Windows-Clientbetriebssysteme verwendet werden. Es nicht möglich, Windows Server® 2008 R2 auf einem virtuellen Computer zu installieren und als Persönlicher virtueller Desktop zuzuweisen.

  • Für einen Benutzer kann jeweils nur ein Persönlicher virtueller Desktop zugewiesen werden.

  • Ein virtueller Computer kann jeweils nur einem Benutzer als persönlicher virtueller Desktop zugewiesen sein.

  • Der Name des virtuellen Computers im Hyper-V-Manager muss dem vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) des Computers entsprechen.

ImportantWichtig
Ein virtueller Computer darf nicht gleichzeitig ein Mitglied eines Virtueller Desktoppool und einem Benutzer als Persönlicher virtueller Desktop zugewiesen sein.

Die Verbindung zwischen einem Benutzer und Persönlicher virtueller Desktop wird wie folgt hergestellt:

  1. Ein Benutzer initiiert mithilfe von Web Access für Remotedesktop oder RemoteApp- und Desktopverbindung eine Verbindung mit Persönlicher virtueller Desktop.

  2. Die Anforderung wird an den im Umleitungsmodus ausgeführten RD-Sitzungshostserver gesendet.

  3. Die Anforderung wird von dem im Umleitungsmodus ausgeführten RD-Sitzungshostserver an den RD-Verbindungsbrokerserver weitergeleitet.

  4. Der RD-Verbindungsbrokerserver fragt Active Directory-Domänendienste ab und ruft den Namen des virtuellen Computers ab, der dem anfordernden Benutzerkonto zugewiesen ist.

  5. Der RD-Verbindungsbrokerserver sendet eine Anforderung an den Remotedesktop-Virtualisierungshostserver, um den virtuellen Computer zu starten.

  6. Der Remotedesktop-Virtualisierungshostserver gibt die IP-Adresse des vollqualifizierten Domänennamens an den RD-Verbindungsbrokerserver zurück. Der RD-Verbindungsbrokerserver sendet diese Informationen dann an den im Umleitungsmodus ausgeführten RD-Sitzungshostserver.

  7. Der im Umleitungsmodus ausgeführte RD-Sitzungshostserver leitet die Anforderung an den Clientcomputer um, von dem die Verbindung initiiert wurde.

  8. Der Clientcomputer stellt eine Verbindung mit Persönliche virtuelle Desktops her.

Szenario: Bereitstellen eines persönlichen virtuellen Desktops mithilfe der RemoteApp- und Desktopverbindung in einer Testumgebung

Es wird empfohlen, die Schritte in dieser Anleitung zunächst in einer Testumgebung auszuführen. Schrittweise Anleitungen sind nicht unbedingt dafür vorgesehen, ohne weitere Bereitstellungsdokumentation zur Bereitstellung von Windows Server-Features herangezogen zu werden, und sollten nur bedingt als Einzeldokumente verwendet werden.

Nach dem Ausführen der Schritte in dieser Anleitung verfügen Sie über einen Persönlicher virtueller Desktop, der einem Benutzerkonto zugewiesen ist, das mithilfe von RemoteApp- und Desktopverbindung eine Verbindung herstellen kann. Anschließend können Sie diese Funktion testen und überprüfen, indem Sie als Standardbenutzer über RemoteApp- und Desktopverbindung eine Verbindung mit dem persönlichen virtuellen Desktop herstellen.

Die in dieser Anleitung beschriebene Testumgebung umfasst sieben Computer mit den folgenden Betriebssystemen, Anwendungen und Diensten, die mit einem privaten Netzwerk verbunden sind:

 

Computername Betriebssystem Anwendungen und Dienste

CONTOSO-DC

Windows Server 2008 R2

Active Directory-Domänendienste (AD DS), DNS

RDSH-SRV

Windows Server 2008 R2

RD-Sitzungshost

CONTOSO-CLNT

Windows® 7

Remotedesktopverbindung

RDVH-SRV

Windows Server 2008 R2

Remotedesktop-Virtualisierungshost, Hyper-V

RDCB-SRV

Windows Server 2008 R2

RD-Verbindungsbroker

RDWA-SRV

Windows Server 2008 R2

Web Access für Remotedesktop

PVD1-CLNT

Windows 7

Virtueller Computer

 

Die Computer bilden ein privates Netzwerk und sind über einen gewöhnlichen Hub oder Schicht 2-Switch miteinander verbunden. In dieser schrittweisen Übung werden für die gesamte Testumgebung private Adressen verwendet. Für das Netzwerk wird die private Netzwerk-ID 10.0.0.0/24 verwendet. Der Name des Domänencontrollers für die Domäne "contoso.com" lautet CONTOSO-DC. In der folgenden Abbildung ist die Konfiguration der Testumgebung dargestellt.

RDS PDV SxS-Netzwerkdiagramm
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft