(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

In Windows Server 2012 R2 entfernte oder veraltete Features

Veröffentlicht: Juni 2013

Letzte Aktualisierung: Oktober 2014

Betrifft: Windows Server 2012 R2



Es folgt eine Liste der Features und Funktionen in Windows Server® 2012 R2, die in der aktuellen Version aus dem Produkt entfernt wurden oder möglicherweise in künftigen Versionen entfernt werden sollen ("veraltet"). Sie ist für IT-Experten vorgesehen, die Betriebssysteme in einer kommerziellen Umgebung aktualisieren. Für diese Liste sind Änderungen in zukünftigen Versionen vorbehalten. Zudem enthält sie möglicherweise nicht alle veralteten Features oder Funktionen. Weitere Details zu bestimmten Features oder Funktionen und ihrer jeweiligen Ersetzung finden Sie in der zugehörigen Dokumentation.

In der folgenden Tabelle ist der Status der in Windows Server® 2012 oder Windows Server 2012 R2 entfernten oder veralteten Features kurz zusammengefasst.

noteHinweis
Diese Tabelle ist zwangsläufig abgekürzt. Ausführliche Informationen zu als veraltet oder zum Entfernen markierten Features finden Sie in diesem Thema oder unter In Windows Server 2012 entfernte oder veraltete Features.

 

  Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2

Feature

Entfernt

Veraltet

Entfernt

Veraltet

AD FS-Web-Agent (v1)

x

Direktes AD FS-Upgrade von AD FS 1.0 oder dem standardmäßigen AD FS 2.0

x

AD FS-Unterstützung für %%amp;quot;Ressourcengruppe%%amp;quot;

x

AD FS-Unterstützung für den NT Token-Modus

x

AD FS-Unterstützung für die Verwendung von AD LDS als Authentifizierungsspeicher

x

AD RMS-Lizenzsperrung

x

AD RMS SDK

x

Anwendungsserverrolle

x

Integrierte Treiber für Bandlaufwerke

x

Clusterautomatisierungsserver-COM-API

x (nun optional)

x (optional)

Befehlszeilenschnittstelle von %%amp;quot;Cluster.exe%%amp;quot;

x (nun optional)

x (optional)

CertObj-COM- und InetInfo-Schnittstellen der Webserverrolle

x

Dcpromo.exe

x

Dfscmd.exe

x

Treiber für Jet Red RDBMS und ODBC

x

x

Dateireplikationsdienst

x

GAA_FLAG_INCLUDE_TUNNEL_BINDINGORDER-Kennzeichen in %%amp;quot;GetAdaptersAddresses%%amp;quot;

x

Internetinformationsdienste 6.0-Manager

x

Mehrschicht-Dienstanbieter

x

x

%%amp;quot;IscsiVirtualDiskSnapshot%%amp;quot; und zugehörige WMI-Methoden

x

LPR/LPD-Protokoll

x

x

Namespace für Version 1.0 der WMI; WMIC (in WMI)

x

x

APIs für die Versionen 5.0, 5.1 und 5.2 der NDIS

x

x

NetDMA

x

Netzwerkzugriffsschutz (Network Access Protection, NAP)

x

Netzwerkinformationsdienst (Network Information Service, NIS) und Tools (in RSAT)

x

Nfsshare.exe

x

NFSv2-Unterstützung

x

Oclist.exe

x

ODBC-Unterstützung für 16- und 32-Bit-Anwendungen und -Treiber

x

x

ODBC/OLEDB-Unterstützung für Microsoft Oracle

x

ODBC/OLEDB-Unterstützung für SQL-Versionen, die älter sind als SQL Server 7 und SQL 2000

x

x

Anbieter für SNMP, Win32_ServerFeature-API, Active Directory, MSClus WMI1.0 (in WMI)

x

x

Erstellung von Wiederherstellungsdatenträgern

x

Remote Data Service

x

Rollensammlung (Ceiprole.exe) und zugeordnete API

x

SCSIport-Hostbusadapter

x

Servermanagercmd.exe

x

x

Eingeschränkte SIS-API

x

Optionen für %%amp;quot;Slmgr.vbs%%amp;quot;

x

SMB 1,0

x

SMB.sys

x

SMTP und zugeordnete Verwaltungstools

x

x

SQLXMLX

x

x

Speicher-Explorer-Snap-In für MMC

x

Snap-In %%amp;quot;Speicher-Manager für SANs%%amp;quot; für MMC

x

Subsystem für UNIX-basierte Anwendungen

x

x

Unterstützung für 32-Bit-Cluster-Ressourcen-DLLs

x

Unterstützung für Hardwaretreiber für XDDM

x

Unterstützung für Versionen von Microsoft SQL Server vor 7.0

x

Unterstützung für systemeigene VGA über PC/AT BIOS oder UEFI-CSM

x

Unterstützung für statische VMQ

x

Unterstützung für Token-Ringe

x

Unterstützung für Visual Studio Analyzer 2003 über ODBC, OLEDB und ADO

x

Systemimagesicherung (Windows 7-Dateiwiederherstellung)

x

Telnet-Server

x

VM Chimney (auch TCP-Abladevorgang genannt) (in Hyper-V)

x

Domänen- und Funktionsebenen von Active Directory (Windows Server 2003)

x

Autorisierungs-Manager (AzMan) von Windows

x

x

Ausführbare Datei für die Windows-Hilfe (WinHlp32.exe)

x

Windows Identity Foundation 3.5

x

Ressourcen-Manager für Windows Server

x

x

Winsock Direct

x

x

WMI-Namespace %%amp;quot;root\virtualization%%amp;quot; v1 (in Hyper-V)

x

x

XDR-Schemaelemente, XSl-Musterfeature von MSXML3 (in XML)

x

x

Die folgenden Features und Funktionen wurden aus dieser Version von Windows Server 2012 R2 entfernt. Anwendungen, Code oder Nutzungsarten, die von diesen Features abhängen, funktionieren in dieser Version nur, wenn Sie eine alternative Methode verwenden.

noteHinweis
Bei einem Wechsel zu Windows Server 2012 R2 von einer Serverversion vor Windows Server 2012 sollten Sie außerdem die Informationen unter In Windows Server 2012 entfernte oder veraltete Features lesen.

  • Das Feature für die Dateisicherung und -wiederherstellung wurde entfernt. Verwenden Sie stattdessen das Feature für den Dateiversionsverlauf.

  • Systemimagesicherung (das Feature %%amp;quot;Windows 7-Dateiwiederherstellung%%amp;quot;) wurde entfernt. Verwenden Sie stattdessen %%amp;quot;Originaleinstellung wiederherstellen%%amp;quot;.

Treiber für Bandlaufwerke wurden aus dem Betriebssystem entfernt. Verwenden Sie stattdessen die vom Hersteller des Bandlaufwerks bereitgestellten Treiber.

Die Option zum Erstellen eines Wiederherstellungsdatenträgers (CD oder DVD) wurde entfernt. Verwenden Sie das Feature zum Erstellen eines USB-Wiederherstellungsdatenträgers.

Die Optionen /stao (zum ausschließlichen Festlegen der Tokenaktivierung) und /ctao (zum ausschließlichen Löschen von Aktivierungstokens) von "Slmgr.vbs" wurden entfernt. Diese Optionen wurden durch flexiblere Aktivierungsbefehlsoptionen ersetzt.

Das Subsystem für UNIX-basierte Anwendungen (SUA) wurde entfernt. Falls Sie das SUA POSIX-Subsystem mit dieser Version verwenden, verwenden Sie Hyper-V, um den Server zu virtualisieren. Wenn Sie die vom SUA bereitgestellten Tools verwenden, wechseln Sie zur POSIX-Emulation von Cygwin, oder verwenden Sie entweder %%amp;quot;mingw-w64%%amp;quot; (verfügbar bei Sourceforge.net) oder %%amp;quot;MinGW%%amp;quot; (verfügbar bei MinGW.org), um einen systemeigenen Port bereitzustellen.

Der WMI-Namespace %%amp;quot;root\virtualization\v1%%amp;quot; wurde entfernt. Verwenden Sie stattdessen den Namespace %%amp;quot;root\virtualization\v2%%amp;quot;.

Die folgenden Features und Funktionen sind ab dieser Version veraltet. Zu einem späteren Zeitpunkt werden sie vollständig aus dem Produkt entfernt. In dieser Version sind sie größtenteils noch enthalten, wobei bestimmte Funktionen möglicherweise bereits entfernt wurden. Beginnen Sie jetzt mit der Planung des Einsatzes alternativer Methoden für Anwendungen, Code oder Nutzungsarten, die von diesen Features abhängen.

  • Das SDK für die Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (Active Directory Rights Management Services, AD RMS) ist veraltet. Um Anwendungen für AD RMS zu erstellen, migrieren Sie zu AD RMS SDK 2.0. Dieses SDK nutzt die vom Client in %%amp;quot;Msipc.dll%%amp;quot; verfügbar gemachten Funktionen.

  • Die Funktion zur Lizenzsperrung in AD RMS ist veraltet. Steuern Sie den Dokumentlebenszyklus mit der Schutzrichtlinie. Um den Zugriff auf ein bestimmtes Dokument zu entfernen, legen Sie in der Vorlage für den Gültigkeitszeitraum %%amp;quot;0%%amp;quot; fest, oder wählen Sie in Microsoft Office Immer verbinden, um die Berechtigung eines Benutzers neu zu prüfen aus. Beachten Sie, dass für beide Optionen eine Verbindung mit einem Rechteverwaltungsserver erforderlich ist, damit die Dateien geöffnet werden können.

  • Der Dateireplikationsdienst (File Replication Service, FRS; Teil der Rolle %%amp;quot;Active Directory-Domänendienste%%amp;quot;) ist veraltet. Es wird empfohlen, alle FRS-basierten SYSVOLs zu migrieren, sodass sie die DFS-Replikation verwenden.

  • Die Windows Server 2003-Domänenfunktionsebene ist veraltet. Wenn Sie eine neue Domäne auf einem Server unter Windows Server 2012 R2 erstellen, muss die Domänenfunktionsebene Windows Server 2008 oder neuer sein. Weitere Informationen zu unterstützten Domänenfunktionsebenen in Windows Server 2012 R2, finden Sie unter Grundlegendes zu den AD DS-Funktionsebenen (Active Directory-Domänendienste)und Aktualisieren von Domänencontrollern auf Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012.

Die Anwendungsserverrolle ist veraltet und steht letztendlich nicht mehr als installierbare Serverrolle zur Verfügung. Installieren Sie stattdessen die einzelnen Features und Rollen separat.

  • Die IIS-CertObj-COM-Schnittstelle ist veraltet. Verwenden Sie andere Methoden zum Verwalten von Zertifikaten.

  • Die Inetinfo-Schnittstelle ist veraltet.

Das GAA_FLAG_INCLUDE_TUNNEL_BINDINGORDER-Kennzeichen in %%amp;quot;GetAdaptersAddresses%%amp;quot; ist veraltet. Es gibt keinen speziellen Ersatz.

  • Der Satz der eingeschränkten SIS-API ist veraltet. Nach seinem Entfernen können Sicherungen der SIS-fähigen Volumes auf Servern mit Windows Server 2008 R2 oder älteren Betriebssystemen nicht mehr auf neueren Servern wiederhergestellt werden. Wenn Sie diese API verwenden, sollten Sie dsa Zielbetriebsystem auf ältere Versionen beschränken, die die API noch unterstützen.

  • %%amp;quot;Dfscmd.exe%%amp;quot; ist veraltet. Verwenden Sie stattdessen Windows PowerShell-Cmdlets für DFS-Namespaces oder den Befehlssatz %%amp;quot;Dfsutil.exe%%amp;quot;.

  • Die Unterstützung für Version 2 des NFS (Network File System)-Protokolls ist veraltet. Das bedeutet, dass die Unterstützung des UNMP-Protokolls, Version 2 des MOUNT-Protokolls und die Versionen 1, 2 und 3 der NLM-Protokolle ebenfalls veraltet sind. Verwenden Sie stattdessen NFS-Version 3 oder 4.1.

  • %%amp;quot;Nfsshare.exe%%amp;quot; ist veraltet. Verwenden Sie stattdessen Windows PowerShell-Cmdlets in Skripts für die Freigabebereitstellung.

  • Der Treiber für die lokale Bereitstellung, verwandte Cmdlets (Mount-IscsiVirtualDiskSnapshot, Dismount-IscsiVirtualDiskSnapshot) und WMI-Methoden (siehe Abschnitt "WMI" in diesem Dokument) sowie die Konvertierung von VHD-Dateien aus älteren Versionen als Windows Server 2012 R2 mithilfe von "Convert-IscsiVirtualDisk" sind veraltet. Ändern Sie alle Skripts, die diese Cmdlets oder WMI-Methoden nutzen, sodass sie das Cmdlet %%amp;quot;Export-IscsiVirtualDiskSnapshot%%amp;quot; verwenden. Weisen Sie es anschließend einem iSCSI-Ziel zu, und verwenden Sie es wie andere virtuelle iSCSI-Datenträger. Alternativ können Sie auf virtuelle Datenträger mit einem lokalen Loopback-iSCSI-Initiator zugreifen.

Internetinformationsdienste-Manager 6.0 ist veraltet. Er wurde durch eine neuere Verwaltungskonsole ersetzt.

Netzwerkzugriffsschutz (Network Access Protection, NAP) ist veraltet. Zu den weiteren Optionen, mit denen Sie Clientcomputer beim Remotezugriff schützen und auf dem neuesten Stand halten können, zählen DirectAccess, Windows-Webanwendungsproxy und verschiedene nicht von Microsoft stammende Lösungen.

Der Server für den Netzwerkinformationsdienst (NIS) ist veraltet. Dazu zählen auch die zugehörigen Verwaltungstools in den Remoteserver-Verwaltungstools (Remote Server Administration Tools, RSAT). Verwenden Sie das systemeigene LDAP, Samba-Client, Kerberos oder nicht von Microsoft stammende Optionen.

Die Option für den Server für NIS (Network Information Service, NIS) der Remoteserver-Verwaltungstools (RSAT) ist veraltet. Verwenden Sie das systemeigene LDAP, Samba-Client, Kerberos oder nicht von Microsoft stammende Optionen.

SMB 1.0 ist veraltet. Sobald er entfernt wurde, können Systeme mit dem Betriebssystem Windows XP oder Windows Server 2003 (oder älter) nicht mehr auf Dateifreigaben zugreifen. SMB 1.0 wurde durch SMB 2.0 und neuere Versionen ersetzt.

Der Telnet-Server ist veraltet. Verwenden Sie stattdessen den Remotedesktop.

Windows Identity Foundation (WIF) 3.5 ist veraltet und wurde durch WIF 4.5 ersetzt. Es wird empfohlen, Anwendungen, die WIF verwenden, zu WIF 4.5 oder Windows .NET Framework 4.5 zu migrieren.

SQL Lite ist veraltet. Migrieren Sie zu Alternativen, wie beispielsweise SQL LocalDb.

  • Die Version 1 des WMI-Anbieters für %%amp;quot;MSCluster%%amp;quot; ist veraltet. Er wird durch Version 2 des WMI-Anbieters ersetzt.

  • Die WMI-Methoden, die sich auf den Dateiservertreiber der lokalen Bereitstellung beziehen, und verwandte Cmdlets (WT_Snapshot.DVMount, WT_SnapShot.DVDismount, WT_Disk.GetDVMountPoints und die WT_DVMountedPath-Klasse) sind veraltet. Weitere Informationen hierzu finden Sie in diesem Dokument im Abschnitt %%amp;quot;Datei- und Speicherdienste%%amp;quot;.

Dieses Dokument wird wie besehen zur Verfügung gestellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Stellungnahmen, einschließlich URL- und anderer Internet-Websitebezüge, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Dieses Dokument bietet Ihnen keine legalen Ansprüche auf geistiges Eigentum an irgendeinem Microsoft-Produkt. Sie können dieses Dokument für interne Zwecke kopieren und verwenden.

©2013 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Microsoft, Active Directory, Hyper-V, MS-DOS, Windows, Windows NT, Windows Server und Windows Vista sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

Dieses Produkt enthält Grafikfiltersoftware; diese Software basiert zum Teil auf der Arbeit der Independent JPEG Group.

Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Hersteller.

4,3

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft