(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Schrittweise Anleitung zum Bereitstellen der Remotedesktop-IP-Virtualisierung

Letzte Aktualisierung: März 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

Informationen zur Anleitung

Diese schrittweise Anleitung führt Sie durch den Einrichtungsprozess einer funktionstüchtigen Infrastruktur für die Remotedesktop-IP-Virtualisierung in einer Testumgebung. Während dieses Vorgangs erstellen Sie eine Testbereitstellung, die die folgenden Komponenten umfasst:

  • Einen Remotedesktop-Verbindungsbroker (RD-Verbindungsbroker)server

  • Einen Server mit Web Access für Remotedesktop

  • Einen DHCP-Server

In dieser Anleitung wird davon ausgegangen, dass Sie zuvor die Schritte (möglicherweise in englischer Sprache) unter Schrittweise Anleitung zum Installieren von Remotedesktop-Sitzungshosts (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=147292) ausgeführt haben und dass die folgenden Komponenten bereits bereitgestellt wurden (wenn Sie die Computer zuvor in der schrittweisen Anleitung zum Installieren von Remotedesktop-Sitzungshosts konfiguriert haben, sollten Sie die Schritte in dieser Anleitung für Neuinstallationen wiederholen):

  • Einen Server mit Remotedesktop-Sitzungshost (RD-Sitzungshost)

  • Einen Clientcomputer für Remotedesktopverbindungen

  • Einen Active Directory-Domänencontroller

Beim Ausführen der Schritte in dieser Anleitung sollten Sie wie folgt vorgehen:

  • Richten Sie die erforderlichen Server in der CONTOSO-Domäne ein.

  • Installieren und konfigurieren Sie die RemoteApp- und Desktopverbindung.

  • Konfigurieren Sie die Remotedesktop-IP-Virtualisierung.

  • Stellen Sie sicher, dass die Remotedesktop-IP-Virtualisierung ordnungsgemäß ausgeführt wird.

In Windows Server® 2008 R2, wird die programm- und sitzungsweise Remotedesktop-IP-Virtualisierung für Winsock-Anwendungen vom RD-Sitzungshost unterstützt. Mithilfe der Remotedesktop-IP-Virtualisierung können Sie einer Benutzersitzung eine eindeutige IP-Adresse zuweisen. Somit werden durch die Simulation eines lokalen Desktops Probleme mit der Anwendungskompatibilität vermieden.

Nicht in dieser Anleitung enthaltene Informationen

Folgendes ist in dieser Anleitung nicht enthalten:

  • Ein Überblick über Remotedesktopdienste

  • Anleitung zum Einrichten und Konfigurieren eines Servers für die Remotedesktop-IP-Virtualisierung in einer Produktionsumgebung.

  • Skalierbarkeits- oder Leistungsinformationen zum RD-Sitzungshost in einer Produktionsumgebung.

  • Vollständige technische Referenz für Remotedesktopdienste.

Szenario: Bereitstellen der Remotedesktop-IP-Virtualisierung in einer Testumgebung

Es wird empfohlen, zunächst die Schritte aus dieser Anleitung in einer Testumgebung auszuführen. Die schrittweisen Anleitungen sollten nicht für die Bereitstellung von Windows Server-Features verwendet werden, ohne auch in zusätzlichen Dokumentationen zur Bereitstellung nachzuschlagen. Zudem sollten Sie nicht blind darauf vertrauen und sie als eigenständiges Dokument betrachten.

Nach Abschluss dieser schrittweisen Anleitung verfügen Sie durch die Verwendung der Remotedesktop-IP-Virtualisierung über eine funktionierende Infrastruktur für die Remotedesktopdienste. Anschließend können Sie die Funktionalität der Remotedesktopdienste wie folgt testen und überprüfen:

  • Stellen Sie für einen Benutzer per Remotedesktopverbindung eine Verbindung mit einem RD-Sitzungshostserver her, und stellen Sie sicher, dass der Sitzung eine eindeutige IP-Adresse zugewiesen wird.

Die in dieser Anleitung beschriebene Testumgebung umfasst sechs Computer, die unter Verwendung der folgenden Betriebssysteme, Anwendungen und Dienste mit einem privaten Netzwerk verbunden sind:

 

Computername Betriebssystem Anwendungen und Dienste

CONTOSO-DC

Windows Server 2008 R2

Active Directory-Domänendienste, DNS (Domain Name System)

RDSH-SRV

Windows Server 2008 R2

RD-Sitzungshost

CONTOSO-CLNT

Windows® 7

Remotedesktopverbindung

RDCB-SRV

Windows Server 2008 R2

RD-Verbindungsbroker

RDWA-SRV

Windows Server 2008 R2

Web Access für Remotedesktop

DHCP-SRV

Windows Server 2008 R2

Dynamic Host Configuration-Protokoll (DHCP)

Die Computer bilden ein privates Netzwerk, und sie sind über einen gewöhnlichen Hub oder Schicht 2-Switch miteinander verbunden. Diese Konfiguration kann bei Bedarf in einer virtuellen Serverumgebung emuliert werden. In dieser schrittweisen Übung werden für die gesamte Testumgebung private Adressen verwendet. Für das Netzwerk wird die private Netzwerk-ID 10.0.0.0/24 verwendet. Der Domänencontroller für die Domäne "contoso.com" lautet CONTOSO-DC. In der folgenden Abbildung wird die Konfiguration der Testumgebung dargestellt.

Netzwerkdiagramm zur IP-Virtualisierung von Remotedesktop

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft