(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

FSRM und FCI: Häufig gestellte Fragen

Was ist die Dateiklassifizierungsinfrastruktur?

Die Dateiklassifizierungsinfrastruktur (File Classification Infrastructure, FCI) in Windows Server 2008 R2 automatisiert Klassifizierungsprozesse, wodurch eine effizientere Datenverwaltung ermöglicht wird. Sie sparen Geld und verringern das Risiko, wenn Sie Dateien entsprechend ihrer Geschäftsrelevanz und ihrer Bedeutung speichern und aufbewahren. Die integrierte Lösung für die Dateiklassifizierung bietet Funktionen für den Dateiablauf, für benutzerdefinierte Aufgaben und für Berichte. Die erweiterbare Infrastruktur ermöglicht die Erfüllung von zusätzlichen Kundenanforderungen für die Klassifizierung, indem Sie auf der Grundlage der Klassifizierungsfunktionen von Windows Server konsistente und unterstützte umfassende Klassifizierungslösungen erstellen können, die in die bestehenden Windows-Dateiservingplattformen integriert sind.

In welcher Beziehung stehen FSRM und FCI?

Die FCI wird durch die FSRM-Schnittstelle (File Server Resource Manager, Ressourcen-Manager für Dateiserver) gesteuert und zusammen mit dem FSRM-Rollendienst installiert.

Wie lasse ich Dateien ablaufen?

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Dateiablaufaufgabe im Abschnitt Arbeiten mit Dateiverwaltungsaufgaben im Schritt-für-Schritt-Handbuch für den Ressourcen-Manager für Dateiserver in Windows Server 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=160157) (möglicherweise in englischer Sprache).

Was geschieht mit den Klassifizierungseigenschaften einer Datei, wenn diese verschoben wird?

Wenn die Datei mithilfe der Standardmechanismen wie Kopieren oder Verschieben in ein anderes NTFS-Dateisystem verschoben wird, bleibt sie klassifiziert. Die Eigenschaften von Dateien in Microsoft® Office®-Produkten bleiben jedoch erhalten, unabhängig davon, wie die Dateien verschoben werden.

Wo werden Klassifizierungseigenschaften gespeichert?

Die Eigenschaften werden in einem alternativen Datenstrom gespeichert, der ein Feature von NTFS darstellt. Alternative Datenströme werden mit den Dateien verschoben, wenn diese innerhalb des NTFS-Dateisystems verschoben werden, sie sind im Dateiinhalt jedoch nicht sichtbar. Die Eigenschaften werden auch in den Dateiformaten in Office-Produkten als benutzerdefinierte Dokumenteigenschaften oder Serverdokumenteigenschaften gespeichert.

Wie schnell werden Dateien klassifiziert?

Die Geschwindigkeit, mit der Dateien klassifiziert werden, ist von den definierten Klassifizierungsregeln, den verwendeten Klassifizierungsmechanismen und den Datentypen abhängig. Wenn die Inhaltsklassifizierung zur Klassifizierung von Office 2007-Dokumenten mit einer Größe von weniger als 1 MB verwendet wird, werden ca. 40 Dateien pro Sekunde klassifiziert. Wenn die Ordnerklassifizierung verwendet wird, werden ca. 800-1000 Dateien pro Sekunde klassifiziert.

Bleiben die Eigenschaften von Dokumenten erhalten, wenn diese zu SharePoint hochgeladen werden, und sind diese sichtbar?

Die FCI und SharePoint 12 speichern Eigenschaften für Dokumente in Microsoft Office auf die gleiche Weise. Wenn ein klassifiziertes Dokument zu SharePoint hochgeladen wird, werden auch die Eigenschaften mit übertragen. Wenn eine Spalte in einer SharePoint-Dokumentbibliothek mit dem gleichen Namen und einem entsprechenden Typ konfiguriert wird, wird diese in SharePoint richtig angezeigt. Wenn die Eigenschaft in SharePoint geändert wird, und die Datei zu einem Dateiserver heruntergeladen wird, kann die FCI die aktualisierte Eigenschaft lesen und extrahieren.

Wie kann die FCI erweitert werden?

Sie können eine Schnittstelle für Anwendungsprogrammierung (Application Programming Interface, API) verwenden, um neue Dateiklassifizierungen zu erstellen und um Eigenschaften zu speichern. Sie können Anwendungen und Skripts erstellen, die von den Dateiverwaltungsaufgaben in FSRM initiiert werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter "IFsrmPipelineModuleImplementation"-Schnittstelle (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=153167).

Wie kann ich Dateien bei Bedarf klassifizieren?

Die FCI klassifiziert Dateien nach einem bestimmten Zeitplan. Sie können jedoch auch eine Echtzeitklassifizierung anwenden, indem Sie eine Anwendung erstellen, die reagiert, sobald Dateien erstellt oder geändert werden und die richtigen Parameter an die FCI-APIs übergibt.

Weitere Informationen finden Sie unter "FsrmGetFilePropertyOptions"-Aufzählung (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=153172).

Kann ich Eigenschaften einer Datei abrufen, wenn diese nicht auf dem aktuellen Server definiert sind?

Die APIs GetFileProperty und EnumFileProperties ermöglichen das Abrufen aller Eigenschaft einer Datei, die zurzeit bekannt sind, unabhängig davon, ob der aktuelle Server alle dieser Eigenschaften definiert.

Wie kann ich die FCI auf mehreren Dateiservern konfigurieren?

Wenn Sie die FCI-Konfiguration auf mehreren Servern ändern möchten, erstellen Sie ein Skript unter Verwendung der FCI-API, das die erforderlichen Änderungen vornimmt. Sie können die Gruppenrichtlinie verwenden, um das fertiggestellte Skript zu starten.

Kann ich auf die Klassifizierungseigenschaften einer Datei auf einem Clientcomputer zugreifen?

Die FCI-APIs, die auf die Eigenschaften zugreifen, sind nur auf dem Betriebssystem Windows Server 2008 R2 verfügbar. Dokumente, die in Office 2003- und Office 2007-Produkten klassifiziert wurden, werden jedoch als Dokumenteigenschaften auf der Benutzeroberfläche angezeigt.

Was passiert, wenn ich eine klassifizierte Datei zu Windows Vista oder Windows Server 2008 verschiebe?

Informationen zum Verschieben von klassifizierten Dateien finden Sie im Abschnitt "Was geschieht mit den Klassifizierungseigenschaften einer Datei, wenn diese verschoben wird?" weiter oben in diesem Thema.

Wie kann ich Dateien archivieren, komprimieren oder verschlüsseln?

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Dateiablaufaufgabe im Abschnitt Arbeiten mit Dateiverwaltungsaufgaben im Schritt-für-Schritt-Handbuch für den Ressourcen-Manager für Dateiserver in Windows Server 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=160157) (möglicherweise in englischer Sprache).

Kann ich die FCI über die Windows PowerShell steuern oder mit ihr interagieren?

Es stehen keine Cmdlets für die FCI zur Verfügung. Alle FCI-APIs sind jedoch Component Object Models (COMs), die durch einen Aufruf über eine Skriptsprache wie Windows PowerShell oder JScript automatisiert werden können.

Wie werden weiche und feste Links klassifiziert?

Weiche Links werden nicht klassifiziert. Die Zieldatei wird jedoch klassifiziert, wenn sie sich im Bereich einer Klassifizierungsregel befindet. Feste Links werden klassifiziert, und die Zieldatei speichert die Klassifizierungseigenschaften. Wenn feste Links dazu führen, dass eine Datei im Bereich mehrerer Klassifizierungsregeln liegt, können mehrere Durchläufe erforderlich sein, um alle Klassifizierungseigenschaften für eine Datei festzulegen.

Klassifiziert die FCI Remoteordner?

Nein. Die FCI klassifiziert nur lokale Dateien auf dem Server. Sie klassifiziert auch Ordner, die auf bereitgestellten Laufwerken gespeichert sind.

Klassifiziert die FCI bereitgestellte Volumes?

Ja.

Können FSRM und die FCI Failovercluster klassifizieren?

Ja.

Können FSRM und die FCI auf einer Server Core-Installation von Windows Server 2008 R2 ausgeführt werden?

Ja.

Kann ich Bilder auf der Grundlage ihres Inhalts mithilfe von optischer Zeichenerkennung (Optical Character Recognition, OCR) klassifizieren?

Ja. Sie müssen auf dem Server, auf dem die FCI ausgeführt wird, Windows-TIFF-IFilter installieren. Daraufhin kann die Inhaltsklassifizierung TIFF-Bilder erkennen und Text aus diesen Dateien extrahieren. Für andere Dateitypen sind andere Erweiterungen erforderlich.

Weitere Informationen zu Windows-TIFF-IFilte finden Sie im Windows-TIFF-IFilter-Installations- und Betriebshandbuch (möglicherweise in englischer Sprache) auf der Microsoft-Website (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=150226).

Wie kann ich Dateiverwaltungsaufgaben auf der Grundlage anderer Eigenschaften als Datum und Dateiname ausführen?

Sie können auf dem Server definierte Bedingungen für die Klassifizierungseigenschaften hinzufügen, um Dateien für eine Dateiverwaltungsaufgabe auszuwählen.

Wie kann ich Klassifizierungseigenschaften von Dateien entfernen?

Sie können die API ClearFileProperty, verwenden, um eine Klassifizierungseigenschaft von einer Datei zu entfernen.

Weitere Informationen finden Sie unter Methode "IFsrmClassificationManager::ClearFileProperty" (möglicherweise in englischer Sprache) im Microsoft Developer Network (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=153182).

Gibt es spezielle Überlegungen für Sicherung und Wiederherstellung?

Wenn Sie einen Clusterdienst wiederherstellen, auf dem FSRM ausgeführt wird, ist eine autorisierende Clusterwiederherstellung erforderlich. In anderen Fällen ist eine einfache Wiederherstellung des Systemstatus ausreichend.

Wie finde und behebe ich Klassifizierungsfehler?

Während des Klassifizierungsprozesses auftretende Fehler werden im Verzeichnis StorageReports protokolliert. Mithilfe der im Protokoll enthaltenen Informationen sollten Sie in der Lage sein, das Problem zu beheben.

Wie finde und behebe ich Dateiverwaltungsfehler?

Während der Ausführung von Dateiverwaltungsaufgaben auftretende Fehler werden im Verzeichnis StorageReports protokolliert. Mithilfe der im Protokoll enthaltenen Informationen sollten Sie in der Lage sein, das Problem zu beheben. Das Protokoll zeigt jedoch nicht an, ob eine benutzerdefinierte Aktion erfolgreich ausgeführt wurde. Zu diesem Zweck muss die benutzerdefinierte Aktion ein separates Fehlerprotokoll erstellen.

Was passiert, wenn der Bereich einer Dateiablaufaufgabe das Zielablaufverzeichnis enthält?

Der Bereich einer Dateiablaufaufgabe sollte nicht so konfiguriert werden, dass er zum Ablauf des Zielablaufverzeichnisses führt. Eine solche Konfiguration könnte zu einem rekursiven Ablauf der Dateien und ihrer Dateistrukturen führen. (Die Verzeichnisstrukturen werden bei jeder Ausführung der Dateiablaufaufgabe erweitert, was zu extrem tiefen Verzeichnisstrukturen führt.) Wenn das Betriebssystem die Zeichenlängenbegrenzung für den Pfadnamen erreicht, wird der Ablaufprozess beendet. Das resultierende Verzeichnis kann nicht mithilfe von Windows Explorer gelöscht werden.

Was passiert, wenn unterschiedliche Klassifizierungsregeln versuchen, die gleiche Eigenschaft einer Datei auf unterschiedliche Werte festzulegen?

Die FCI versucht, die Eigenschaftswerte zusammenzufassen.

  • Bei Ja- oder Nein-Werten, erhält ein Ja-Wert Priorität vor einen Nein-Wert.

  • Bei Eigenschaften in sortierten Listen besitzt der oberste Eigenschaftswert Priorität.

  • Bei Multiple-Choice-Eigenschaften werden die Eigenschaftsgruppen zu einer Gruppe zusammengefasst.

  • Bei Eigenschaften mit mehreren Zeichenfolgen, wird eine mehrteilige Zeichenfolge festgelegt, die alle eindeutigen Zeichenfolgen der einzelnen Eigenschaftswerte enthält.

  • Bei anderen Eigenschaftstypen tritt ein Fehler auf.

Kann ich Dateien in VHDS-, ZIP- und anderen Containerdateien klassifizieren?

Die FCI erkennt keine einzelnen Dateien innerhalb von Containerdateien. Ein nicht von Microsoft bereitgestelltes Klassifizierungs-Plug-In kann jedoch versuchen, eine Gesamtklassifizierung für die Containerdatei zu erstellen, die auf den Dateien innerhalb des Containers basiert.

Warum findet die Bedingung meiner Dateiverwaltungsaufgabe, die überprüft, ob eine Eigenschaft einem festgelegten Wert nicht entspricht, nicht alle Dateien, für die die Eigenschaft nicht festgelegt ist?

Dateiverwaltungsaufgaben mit Bedingungen für Klassifizierungseigenschaften finden keine Dateien, für die die Klassifizierungseigenschaft nicht festgelegt ist, wenn die Bedingung nicht „nicht vorhanden“ lautet. In diesem Fall wählt die Aufgabe Dateien aus, für die die Eigenschaft nicht definiert ist.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft