(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Deaktivieren von Forefront Online Protection for Exchange

 

Gilt für: Forefront Protection for Exchange

Letzte Änderung des Themas: 2012-09-04

Zum Deaktivieren von Forefront Online Protection für Exchange (FOPE) müssen die Konfigurationsänderungen rückgängig gemacht werden, die beim Bereitstellen von FOPE in der Umgebung vorgenommen wurden.


So deaktivieren Sie Forefront Online Protection for Exchange
  1. Beginnen Sie mit einer Auftragsstornierung, indem Sie sich an den entsprechenden FOPE-Vertreter wenden. Falls Sie das Produkt über einen Dienstanbieter-Lizenzvertrag (Service Provider Licensing Agreement, SPLA) oder einen Telco-Partner erworben haben, wenden Sie sich an diesen Partner, um die Auftragsstornierung zu beginnen.  Falls Sie das Produkt über eine Volumenlizenzierung erworben haben, wenden Sie sich an den FOPE-Support, um die Bereitstellung des Kontos aufzuheben (E-Mail: support@messaging.microsoft.com, oder Internet: http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=149248 oder per Telefon: 866.291.7726). 

  2. Führen Sie vor der Verarbeitung der Auftragsstornierung die folgenden Schritte aus, um sicherzustellen, dass keine E-Mails verloren gehen:

    1. Aktualisieren Sie den Mail Exchange (MX)-Eintrag auf dem externen DNS-Server, damit dieser nicht mehr auf das FOPE-Datencenter verweist: mail.messaging.microsoft.com
    2. Aktualisieren Sie den SPF (Sender Policy Framework)-Datensatz, damit er nicht folgendermaßen definiert wird: v=spf1 include: spf.messaging.microsoft.com –all
    3. Aktualisieren Sie die Firewallregeln und Exchange Edge-Empfangsconnectors, um die Zulassungsregeln für die FOPE-IPs zu entfernen, die Sie beim Aktivieren der FOPE-Filterung für die Umgebung aktiviert haben. Durch diese Änderung werden E-Mails von anderen IP-Adressen als den FOPE-Datencenter-IP-Adressen zugelassen. Stellen Sie auch sicher, dass alle unter anderen IPs erzwungenen Einschränkungen entsprechend aktualisiert werden, damit eingehende E-Mails akzeptiert werden.
  3. Erweitern Sie in Forefront Protection 2010 für Exchange Server Administrator Console in der Strukturansicht Richtlinienverwaltung die Option Onlineschutz, und klicken Sie auf Konfigurieren.

  4. Deaktivieren Sie im Bereich Onlineschutz - Konfigurieren unter Forefront Online Protection for Exchange Gateway Management das Kontrollkästchen Forefront Online Protection for Exchange Gateway Management aktivieren.

  5. Klicken Sie am Anfang des Bereichs auf Speichern.

Sobald Sie den FOPE-Dienst abgebrochen haben und die hier beschriebenen Änderungen vorgenommen haben, werden die E-Mails der Organisation nicht mehr zur Filterung durch das FOPE-Datencenter geleitet.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft