(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
4 von 4 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Tools zum Konfigurieren von Clientcomputern in Office 2010

Aktualisiert: 12. Mai 2011

Das OSPP-Skript (Office Software Protection Platform, Office-Softwareschutzplattform) und die VAMT-Tools (Volume Activation Management Tool, Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung) unterstützen Sie beim Konfigurieren und Testen von Volumenlizenzeditionen von Microsoft Office 2010. Bevor Sie diesen Artikel lesen, empfiehlt es sich jedoch, Übersicht über die Volumenaktivierung für Office 2010, Planen der Volumenaktivierung von Office 2010 und Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010 durchzulesen.

Ee624350.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

Diese Informationen gelten für Volumenlizenzeditionen von Office 2010. Sie beziehen sich nicht auf Office Professional Plus für Office 365, da diese Edition durch Abonnements lizenziert wird.

Inhalt dieses Artikels:

Das Skript "ospp.vbs"

Mithilfe des OSPP-Skripts (Office Software Protection Platform, Office-Softwareschutzplattform) (ospp.vbs) können Sie Volumeneditionen von Office 2010-Clientprodukten konfigurieren. Sie müssen unter Verwendung von Administratorberechtigungen eine Eingabeaufforderung öffnen und zum Ordner navigieren, der das Skript enthält. Das Skript befindet sich im Ordner %installdir%\Programme\Microsoft Office\Office14. Wenn Sie 32-Bit Office 2010 unter einem 64-Bit-Betriebssystem ausführen, befindet sich das Skript im Ordner %installdir%\Programme (x86)\Microsoft Office\Office14.

Für die Ausführung von ospp.vbs ist das Skriptmodul cscript.exe erforderlich. Geben Sie zum Anzeigen der Hilfedatei den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

cscript ospp.vbs /?

Die allgemeine Syntax lautet wie folgt:

cscript ospp.vbs [Option:Wert] [Computername] [Benutzer] [Kennwort]

Option: Gibt die Option und den Wert zum Aktivieren eines Produkts, zum Installieren oder Deinstallieren eines Product Keys, zum Installieren und Anzeigen von Lizenzinformationen, zum Festlegen des KMS-Hostnamens (Key Management Service, Schlüsselverwaltungsdienst) und -Ports sowie zum Entfernen des KMS-Hosts an. Die Optionen und Werte sind in den Tabellen in diesem Abschnitt aufgeführt.

Computername: Der Name des Remotecomputers. Wenn kein Computername eingegeben wird, wird der lokale Computer verwendet.

Benutzer: Das Konto, das über die erforderliche Berechtigung für den Remotecomputer verfügt.

Kennwort: Das Kennwort für das Konto. Wenn kein Benutzerkonto und kein Kennwort eingegeben werden, werden die aktuellen Anmeldeinformationen verwendet.

In den folgenden Tabellen sind die Optionen und Werte für ospp.vbs aufgeführt:

Globale Option Beschreibung

/act

Aktiviert installierte Office 2010-Product Keys.

/inpkey:value

Installiert einen Product Key (der vorhandene Schlüssel wird ersetzt), wobei der vom Benutzer angegebene Product Key verwendet wird. Der Wert-Parameter ist erforderlich.

/unpkey:value

Deinstalliert einen Product Key, wobei die letzten fünf Ziffern des zu deinstallierenden Product Keys angegeben werden. (wie von der Option /dstatus angezeigt). Der Wert-Parameter ist erforderlich.

/inslic:value

Installiert eine Lizenz anhand der vom Benutzer angegebenen Pfad der XRM-MS-Lizenz. Der Wert-Parameter ist erforderlich.

/dstatus

Zeigt Lizenzinformationen zu den installierten Product Keys an.

/dstatusall

Zeigt Lizenzinformationen für alle installierte Lizenzen an.

/dinstid

Zeigt die Installations-ID für die Offlineaktivierung an.

/actcid:value

Aktiviert das Produkt mit der vom Benutzer eingegebenen Bestätigungs-ID. Der Wert-Parameter ist erforderlich.

/puserops

Berechtigt zur Durchführung von Lizenzoperationen, für die Administratorberechtigungen erforderlich sind (einschließlich der Internet- oder telefonischen Aktivierung) durch Standardbenutzer. Hierdurch wird HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\OfficeSoftwareProtectionPlatform\UserOperations =dword:00000001 festgelegt.

/duserops

Verweigert die Durchführung von Lizenzoperationen, für die Administratorberechtigungen erforderlich sind (einschließlich der Internet- oder telefonischen Aktivierung) durch Standardbenutzer. Hierdurch wird HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\OfficeSoftwareProtectionPlatform\UserOperations =dword:00000000 festgelegt.

/ddescr:value

Zeigt die Beschreibung zu einem vom Benutzer angegebenen Fehlercode an. Es gilt der Wert-Parameter.

KMS-Clientoption Beschreibung

/dhistorykms

Zeigt den KMS-Clientaktivierungsverlauf an.

/dcmid

Zeigt die KMS-Clientcomputer-ID an.

/sethst:value

Legt einen KMS-Hostnamen unter Verwendung eines vom Benutzer angegebenen Hostnamens fest. Es gilt der Wert-Parameter. Hierdurch wird HKLM\Software\Microsoft\OfficeSoftwareProtectionPlatform\KeyManagementServiceName (REG_SZ) festgelegt.

/setprt:value

Legt einen KMS-Port unter Verwendung einer vom Benutzer angegebenen Portnummer fest. Es gilt der Wert-Parameter. Hierdurch wird HKLM\Software\Microsoft\OfficeSoftwareProtectionPlatform\KeyManagementServicePort (REG_SZ) festgelegt.

/remhst

Entfernt den KMS-Hostnamen (für den Port wird der Standardwert festgelegt).

OSPPSVC-Option Beschreibung

/osppsvcrestart

Startet den OSPP-Dienst.

/osppsvcauto

Legt für den OSPP-Dienst den Starttyp "automatisch" fest. Dies empfiehlt sich für Computer unter Windows XP, sodass auch dann ein KMS-Aktivierungsversuch unternommen wird, wenn Office nicht ausgeführt wird.

Szenarios, in denen "ospp.vbs" verwendet wird

In den folgenden Szenarios wird vorausgesetzt, dass Sie ospp.vbs über eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten ausführen.

Ee624350.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Alle Änderungen, die Sie vornehmen, wirken sich nur auf die Office 2010-Clientprodukte aus. Sie müssen den Windows-Client separat mithilfe des Skripts slmgr.vbs konfigurieren. Weitere Informationen zur Verwendung von slmgr.vbs finden Sie unter Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010.

So ändern Sie den Product Key in einen Mehrfachaktivierungsschlüssel auf einem Remotecomputer

  1. Wenn der Remotecomputer den Namen contoso1 trägt, führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Product Key einzugeben. Hierbei wird vorausgesetzt, dass Sie über Administratorberechtigungen auf dem Remotecomputer verfügen. Wenn Ihre Anmeldeinformationen auf dem Remotecomputer von dem Anmeldenamen und dem Kennwort abweichen, müssen Sie den Anmeldenamen und das Kennwort in der Befehlszeile eingeben und dann die EINGABETASTE drücken:

    cscript ospp.vbs /inpkey:xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx contoso1

  2. Geben Sie zum Aktivieren des Remotecomputers den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /act contoso1

So diagnostizieren Sie KMS-Aktivierungsfehler

  1. Wenn auf dem Computer der KMS-Clientschlüssel installiert ist, müssen Sie den Lizenzierungsstatus prüfen. Geben Sie hierfür den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /dstatusall

  2. Geben Sie zum Prüfen des KMS-Aktivierungsverlaufs den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /dhistorykms

  3. Geben Sie zum Auslösen der Aktivierung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /act

  4. Prüfen Sie, ob die Fehlermeldung den Fehlercode 0xC004F042 enthält. Wenn ein Fehlercode in den Benachrichtigungsdialogfeldern zu sehen ist, die den Benutzern angezeigt werden, können Sie auch diesen Fehlercode verwenden, um die Fehlermeldung zu überprüfen. Geben Sie hierfür den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /ddescr:0xC004F042

So testen Sie den KMS-Hostnamen und legen dann die automatische Ermittlung fest

  1. Wenn Sie einen KMS-Host mit dem Namen kmstest.contoso.com testen und ihn im KMS-Client angeben möchten, geben Sie den folgenden Befehl ein und drücken dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /sethst:kmstest.contoso.com

    Ee624350.note(de-de,office.14).gifHinweis:

    Wenn Sie den Standardport auf dem KMS-Host ändern, müssen Sie ospp.vbs mit dem /setprt-Parameter ausführen.

  2. Geben Sie zum Auslösen der Aktivierung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /act

  3. Wenn Sie den KMS-Aktivierungsverlauf prüfen möchten, um festzustellen, ob eine erfolgreiche Verbindung zum Host hergestellt wurde, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /dhistorykms

  4. Sie möchten nun, dass dieser KMS-Client DNS (Domain Name System) für die automatische Ermittlung des Produktions-KMS-Hosts verwendet. Geben Sie zum Entfernen des KMS-Hostnamens den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    cscript ospp.vbs /remhst

Im Allgemeinen müssen Sie keine Office-KMS-Clients konfigurieren, wenn der Office-KMS-Host ordnungsgemäß eingerichtet und konfiguriert wurde. Der KMS-Client sucht automatisch mithilfe von DNS nach dem KMS-Host und unternimmt einen Aktivierungsversuch. Der KMS-Dienst verwendet SRV-Ressourceneinträge in DNS zum Speichern und Mitteilen der Positionen der KMS-Hosts.

Standardmäßig werden von den KMS-Hosts die Informationen automatisch veröffentlicht, die KMS-Clients zum Suchen und Herstellen einer Verbindung mithilfe des dynamischen DNS-Updateprotokolls benötigen. KMS-Dienstinformationen werden von den KMS-Clients standardmäßig vom DNS-Server abgefragt.

Sie können KMS-Hosts und Clients in Abhängigkeit von der Netzwerkkonfiguration und den Sicherheitsanforderungen manuell konfigurieren. Wenn beispielsweise in der Netzwerkumgebung keine SRV-Einträge verwendet werden, können Sie für einen KMS-Client manuell die Verwendung eines bestimmten KMS-Hosts konfigurieren. Weitere Informationen zum Konfigurieren des KMS-Clients finden Sie unter Das Skript "ospp.vbs" weiter oben in diesem Artikel und Vorbereiten und Konfigurieren des Office 2010-Clients in Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010. Weitere Informationen zum Konfigurieren des KMS-Hosts finden Sie unter Vorbereiten und Konfigurieren des KMS-Hosts in Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010.

VAMT 2.0

VAMT 2.0 (Volume Activation Management Tool, Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung) stellt eine grafische Benutzeroberfläche zum Verwalten der Volumenaktivierung zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung (VAMT) 2.0 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=183042&clcid=0x407) und in der Hilfedatei, die mit VAMT 2.0 bereitgestellt wird.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

12. Mai 2011

2011/05/09

2012/05/16

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.