(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Neues bei der Suche in Unternehmen (Search Server 2010)

Office 2010

Veröffentlicht: 12. Mai 2010

Ee667263.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich, soweit nichts anderes angegeben ist, sowohl auf Microsoft Search Server 2010 als auch auf Microsoft Search Server 2010 Express. In diesem Artikel bezieht sich der Name Search Server 2010 auf beide Produkte.

Microsoft Search Server 2010 bietet alle Unternehmenssuchfeatures und -funktionen aus Microsoft Search Server 2010 und enthält viele neue Unternehmenssuchfunktionen. In diesem Artikel werden die neuen Unternehmenssuchfeatures und -funktionen in Search Server 2010 beschrieben. Mit diesen neuen Funktionen können Suchadministratoren eine optimale, sichere Suchinfrastruktur konfigurieren, die es den Endbenutzern ermöglicht, Informationen im Unternehmen schnell und effizient zu suchen.

Inhalt dieses Artikels:

  • Neue Features und Funktionen für Endbenutzer

  • Neue Features und Funktionen für Administratoren

Neue Features und Funktionen für Endbenutzer

Für Endbenutzer bietet Search Server 2010 Folgendes:

  • Neue Suchabfragefunktionen

  • Verbesserungen bei Suchergebnissen

Neue Suchabfragefunktionen

Mit Search Server 2010 können Endbenutzer effektivere Suchabfragen erstellen und ausführen. Außerdem können Benutzer über den Windows 7-Desktop Unternehmensinformationen suchen.

  • Boolesche Abfragesyntax für Freitextabfragen und für Eigenschaftsabfragen

    In Search Server 2010 wird die Verwendung der booleschen Operatoren AND, OR und NOT in Suchabfragen unterstützt. Beispielsweise kann ein Benutzer folgende Abfrage ausführen:

    ("SharePoint Search" OR "Live Search") AND (title:"Schlüsselwortsyntax" OR title:"Abfragesyntax")

  • Präfixvergleich für Suchschlüsselwörter und Dokumenteigenschaften

    In Suchabfragen kann das Zeichen * als Platzhalter am Ende einer Textzeichenfolge verwendet werden. Beispielsweise werden mit der Suchabfrage "micro*" Dokumente gefunden, die "Microsoft" oder "Microchip" enthalten, und mit der Abfrage "author:bi*" werden Dokumente gefunden, die "Bill" oder "Bing" enthalten. Demnach werden mit der Abfrage "micro* author:bi*" Dokumente gefunden, die sowohl "Microsoft" als auch "Bill Gates" enthalten.

  • Vorschläge bei der Eingabe von Suchabfragen

    Wenn ein Benutzer Schlüsselwörter in das Suchfeld eingibt, werden vom Suchcenter Vorschläge bereitgestellt, um die Abfrage zu vervollständigen. Diese Vorschläge basieren auf vorherigen Abfragen anderer Benutzer.

  • Vorschläge nach der Ausführung von Abfragen durch Benutzer

    Im Suchcenter werden verbesserte Vorschläge vom Typ "meinten Sie?" bereitgestellt, falls Schlüsselwörter in einer Suchabfrage nicht den Erwartungen des Benutzers entsprechen. Wenn vom Suchsystem Ergebnisse für eine Abfrage zurückgegeben werden, stellt das Suchcenter zudem Vorschläge für verwandte Suchvorgänge bereit.

  • Verbundsuchkonnektoren zum Suchen von Unternehmensinformationen über Windows 7

    Nachdem von Search Server 2010 Ergebnisse für eine Suchabfrage zurückgegeben wurden, kann ein Windows 7-Benutzer in Windows Explorer eine Verbundsuchkonnektor-Verknüpfung für diesen Suchbereich erstellen. Dies ermöglicht es dem Benutzer, diesen Bereich über Windows 7 jederzeit zu durchsuchen. Die Suchergebnisse und die zugehörigen Metadaten werden in Windows Explorer angezeigt. Dabei kann der Benutzer Windows-Features, z. B. die Dateivorschau und Drag & Drop, nutzen. Für jede Suchabfrage sind die in Windows 7 angezeigten Suchergebnisse mit den im Webpart Kernergebnisse der Suche angezeigten Suchergebnissen identisch, wenn die Suche direkt in Search Server 2010 ausgeführt wird.

Verbesserungen bei Suchergebnissen

Search Server 2010 weist viele Verbesserungen beim Abrufen und Anzeigen von Suchergebnissen auf.

  • Einschränkungsbereich

    Die Suchergebnisseite weist einen Einschränkungsbereich auf, in dem eine Zusammenfassung der Suchergebnisse angezeigt wird und mit dem die Benutzer die Ergebnisse schnell durchsuchen und verstehen können. Beispielsweise kann für eine bestimmte Suchabfrage die Zusammenfassung im Einschränkungsbereich darauf hinweisen, dass viele Webseiten in den Suchergebnissen sowie viele Dokumente von einem bestimmten Autor vorhanden sind. Die Zusammenfassung kann auch ein Hinweis darauf sein, dass in erster Linie Microsoft Word-Dokumente in den Top-50-Suchergebnissen vorhanden sind, gefolgt von einer bestimmten Anzahl von Microsoft Excel-Dokumenten.

    Im Einschränkungsbereich können die Benutzer außerdem Ergebnisse filtern, beispielsweise nach der Art (Dokument, Arbeitsblatt, Präsentation, Webseite usw.), oder dem Speicherort des Inhalts (beispielsweise SharePoint-Websites), nach dem Ersteller des Inhalts oder nach dem Datum der letzten Änderung. Des Weiteren können Benutzer basierend auf verwalteten Eigenschaften und von einem Administrator konfigurierten ECM-Taxonomieknoten (Enterprise Content Management) nach Kategorien filtern.

  • Verbesserungen bei der Relevanz der Suchergebnisse

    Search Server 2010 enthält unter anderem folgende Verbesserungen, um die Relevanz und die Nützlichkeit von Suchergebnissen zu steigern:

    • Rangordnung basierend auf dem Suchergebnisverlauf

      Wenn ein Dokument in einem Suchergebnissatz auf einer Suchergebnisseite wesentlich öfter als andere Dokumente besucht wurde, wird das Dokument in der Rangordnung der Suchergebnisse heraufgestuft.

    • Relevanz basierend auf abgeleiteten Metadaten

      Nach einer Durchforstung werden Dokumentmetadaten im Rahmen des Indizierungsvorgangs analysiert. In einigen Fällen kann das Suchsystem Metadaten aus dem Inhalt eines Dokuments ableiten. Dies kann hilfreich sein, wenn die expliziten Metadaten eines Dokuments fehlen oder fehlerhaft sind. Beispielsweise ist möglicherweise für die Vorlage eines Microsoft PowerPoint-Dokuments kein Autor angegeben, aber der Autor kann vom Suchsystem anhand eines Satzes im Dokument, z. B. "Von Katrin Köhler" abgeleitet werden.

Neue Features und Funktionen für Administratoren

Search Server 2010 enthält neue Methoden, mit denen Administratoren Endbenutzern bei der Suche nach Informationen alle Vorteile bieten können.

Assistent für die Farmkonfiguration

Nach Abschluss einer Serverfarminstallation wird automatisch der Assistent für die Farmkonfiguration ausgeführt. Dieser Assistent vereinfacht die Bereitstellung kleiner Farmen. Mit diesem Assistenten kann ein Großteil des anfänglichen Konfigurationsvorgangs mithilfe von Standardeinstellungen automatisiert werden. Wenn Sie beispielsweise mit dem Assistenten für die Farmkonfiguration den ersten Server in einer Farm bereitstellen, erstellt der Assistent auf diesem Server automatisch ein voll funktionsfähiges Suchsystem, das Folgendes enthält:

  • Eine Suchtopologie, die einen Index mit bis zu 10 Millionen durchforsteten Dokumenten unterstützt.

  • Ein Suchcenter, in dem Benutzer Abfragen ausstellen können. Dieses Suchcenter wird automatisch erstellt, falls die Person, die das Produkt installiert hat, diese Option im Assistenten ausgewählt hat.

Das Suchsystem kann lokale SharePoint-Websites (Websites in der Serverfarm) nach Abschluss des Assistenten für die Farmkonfiguration durchforsten.

Suchdienstverwaltung unabhängig von anderen gemeinsamen Diensten

In Search Server 2008 war der Office SharePoint Server-Suchdienst im Anbieter für gemeinsame Dienste (Shared Services Provider, SSP) enthalten. In dieser Architektur konnten Sie keinen neuen Suchdienst erstellen, ohne einen neuen SSP zu erstellen. Im Gegensatz dazu können Sie in Search Server 2010 Suchdienstanwendungen unabhängig erstellen und verwalten Eine Suchdienstanwendung erfordert keinen Host, z. B. einen SSP.

Erweiterte Unterstützung für die Automatisierung von Verwaltungsaufgaben

Viele Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit der Suche können mithilfe von Windows PowerShell 2.0-Skripts automatisiert werden. Beispielsweise können Sie mit Windows PowerShell 2.0-Skripts Inhaltsquellen verwalten und die Systemtopologie durchsuchen.

Verbesserte Leistung, Kapazität und Zuverlässigkeit

Search Server bietet viele neue Möglichkeiten zum Konfigurieren und Optimieren einer Suchlösung, um die Leistung, Kapazität und Zuverlässigkeit zu verbessern.

Skalierbarkeit für verbessertes Durchforsten

Sie können die Anzahl der Durchforstungskomponenten erhöhen, um Folgendes zu erreichen:

  • Erhöhen der Häufigkeit und des Umfangs für das Durchforsten, wodurch das Suchsystem umfassendere und aktuellere Ergebnisse bereitstellen kann.

  • Steigern der Leistung durch Verteilen der Durchforstungsauslastung.

  • Ermöglichen der Redundanz, falls bei einem bestimmten Server ein Fehler auftritt.

Die Indexpartitionierung ermöglicht bei einem Index mit 300.000 Elementen, wenn das System Microsoft SQL Server 2008 Express verwendet, oder mit 10 Millionen Elementen, wenn das System Microsoft SQL Server 2008 mit Service Pack 1 (SP1) und kumulativen Update 2 verwendet, Wartezeiten von weniger als einer Sekunde. Die Ergebnisse können je nach Elementgröße und -typen sowie anderen Faktoren variieren.

Skalierbarkeit für höheren Durchsatz und geringere Wartezeiten

Sie können die Anzahl der Abfragekomponenten erhöhen, um Folgendes zu erreichen:

  • Erhöhen des Abfragedurchsatzes, das heißt Erhöhen der Anzahl der Abfragen, die jeweils vom Suchsystem verarbeitet werden können.

  • Reduzieren der Abfragewartezeit, das heißt Reduzieren des Zeitaufwands für das Abrufen von Suchergebnissen.

  • Bereitstellen der Failoverfunktion für Abfragekomponenten.

Topologieverwaltung im Normalbetrieb

Sie können die vorhandene Suchtopologie im regulären Farmbetrieb optimieren, wobei die Suchfunktionen den Benutzern weiterhin zur Verfügung stehen. Beispielsweise können Sie im Normalbetrieb zusätzliche Indexpartitionen und Abfragekomponenten für geänderte Bedingungen bereitstellen.

Verwaltung des Betriebs

Search Server 2010 enthält neue Funktionen zum Überwachen aller Farmvorgänge sowie zum Anpassen von Berichten.

Integritäts- und Leistungsüberwachung

Mit den Integritäts- und Leistungsüberwachungsfeatures kann ein Administrator Suchvorgänge in der Farm überwachen. Dies ist besonders hilfreich beim Überwachen des Durchforstungsstatus und der Abfrageleistung.

Search Server 2010 enthält ein Integritätsanalysetool, mit dem Sie automatisch nach möglichen Konfigurations-, Leistungs- und Verwendungsproblemen suchen können. Suchadministratoren können spezielle Aufträge für Integritätsberichte mit folgenden Aufgaben konfigurieren:

  • Ausführen des Auftrags nach einem vordefinierten Zeitplan.

  • Warnen des Administrators bei Problemen.

  • Formulieren von Berichten zur Leistungsüberwachung, Kapazitätsplanung und Problembehandlung.

Anpassen von Berichten

Sie können Berichte anpassen, mit denen Sie Suchsystemvorgänge analysieren und das Suchsystem optimieren können, um optimale Ergebnisse für Suchabfragen zu erhalten. Beispielsweise können Berichte Informationen dazu enthalten, welche Ausdrücke am häufigsten in Abfragen verwendet werden oder wie viele Abfragen in bestimmten Zeiträumen ausgestellt werden. Mithilfe von Informationen zu Spitzenabfragezeiten können Sie die Serverfarmtopologie und die beste Zeit zum Durchforsten festlegen.

Suchvorgänge in verschiedenartigen Inhalten durch Durchforsten oder mithilfe eines Verbunds

Mit Search Server 2010 können Inhalte in anderen Repositorys als SharePoint-Websites durch Durchforsten oder mithilfe eines Verbunds durchsucht werden. Beispielsweise ermöglicht das Suchsystem Folgendes:

  • Durchforsten von Inhalten in Repositorys wie beispielsweise Dateifreigaben, öffentlichen Exchange-Ordnern und Lotus Notes.

  • Zugriff auf von anderen Durchforstungsmodulen oder Suchmodulen gesammelte Suchergebnisse mithilfe eines Verbunds. Ein Administrator kann beispielsweise Suchergebnisse von www.bing.com oder von einem geografisch verteilten internen Speicherort verbinden.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung Grund

12. Mai 2010

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft