(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Neues bei der Suche in SharePoint Server 2013

 

Gilt für: SharePoint Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-07-16

Zusammenfassung: Hier finden Sie Informationen zu neuen Suchfunktionen in SharePoint Server 2013, z. B. zum Konfigurieren und Überwachen des Systems und Verbessern der Suchergebnisse.

Inhalt dieses Artikels:

Ohne jedes Suchergebnis einzeln öffnen zu müssen, können Benutzer nützliche Ergebnisse wie folgt schnell ermitteln:

  • Benutzer können den Mauszeiger auf ein Suchergebnis bewegen, um den Dokumentinhalt rechts vom Ergebnis im Daraufzeigebereich als Vorschau anzuzeigen.

  • Benutzer können Suchergebnisse schnell anhand ihres Typs unterscheiden. Bei Microsoft Office-Dokumenten wird das Anwendungssymbol z. B. vor dem Titel des Suchergebnisses angezeigt. Bei Ergebnissen für Newsfeed-Unterhaltungen wird die Anzahl der Antworten und die erzielte "Gefällt mir"-Anzahl auf der rechten Seite angezeigt. In Websiteergebnissen werden Links angezeigt, auf die Benutzer auf der Website am häufigsten klicken. Für Personen wird in den Ergebnissen auf der linken Seite das Bild und der Lync-Verfügbarkeitsstatus angezeigt.

  • Standardmäßig werden bestimmte Arten verwandter Ergebnisse in Gruppen angezeigt, die als Ergebnisblöcke bezeichnet werden. Ein Ergebnisblock enthält eine kleine Teilmenge der Ergebnisse, die auf bestimmte Weise miteinander verwandt sind. Ergebnisse, bei denen es sich um PowerPoint-Dokumente handelt, werden beispielsweise in einem Ergebnisblock angezeigt, wenn das Wort "Präsentation" einer der Suchbegriffe ist. Administratoren und Websitebesitzer können auch Ergebnisblöcke erstellen, um andere Ergebnisse zu gruppieren. Wie bei einzelnen Suchergebnissen auch, können Sie Ergebnisblöcke heraufstufen oder anderen Ergebnissen zuordnen.

Benutzer der Suchhilfe können schnell zu wichtigen Websites und Dokumenten zurückkehren, indem sie sich daran erinnern, welche Suchen sie zuvor durchgeführt und auf welche Optionen sie geklickt haben. Die Ergebnisse der Elemente, nach denen zuvor gesucht bzw. auf die geklickt wurde, werden oben auf der Ergebnisseite als Abfragevorschläge angezeigt.

Zusätzlich zum Standardverfahren, mit dem Suchergebnisse unterschieden werden, können Websitesammlungsadministratoren und Websitebesitzer Ergebnistypen erstellen und verwenden, um anzupassen, wie Ergebnisse für wichtige Dokumente angezeigt werden. Ein Ergebnistyp ist eine Regel, mit der der Typ eines Ergebnisses und die Art der Anzeige festgelegt wird.

Websitesammlungsadministratoren und Websitebesitzer können Anzeigevorlagen zum Anpassen der Darstellung von Suchergebnissen verwenden, indem sie einen HTML-Editor einsetzen. Außerdem können sie das Verhalten von Suchergebnissen mithilfe von JavaScript anpassen. Sie können Anzeigevorlagen angeben, mit denen festgelegt wird, wie Ergebnistypen angezeigt werden.

Ein Suchergebnis, ein Vorschlag oder eine Empfehlung ist je relevanter, desto besser damit die Absicht der Person erfüllt wird, die die Abfrage ausgeführt hat. Mit SharePoint Server 2013 wird die Relevanz in Bereichen wie Aktualität der Suchergebnisse, Linguistik und Dokumentanalyse verbessert. Außerdem wird die Relevanz in den folgenden Bereichen verbessert:

  • Neue Bewertungsmodelle

  • Analyse von Inhalt und Benutzerinteraktion

  • Abfrageregeln

  • Ergebnisquellen

SharePoint Server 2013 stellt neue Bewertungsmodelle für die Personensuche, Intranetwebsites und Internetwebsites bereit. Anhand eines Bewertungsmodells werden Rückruf (welche Elemente in den Suchergebnissen angezeigt werden) und Bewertung (Reihenfolge der angezeigten Suchergebnisse) bestimmt.

Das Suchsystem bestimmt die Relevanz von Suchergebnissen teilweise danach, wie Inhalte verbunden werden, wie häufig ein Element in den Suchergebnissen erscheint und auf welche Suchergebnisse die Benutzer klicken. Außerdem wird vom Suchsystem ermittelt, auf welche Elemente Benutzer in SharePoint am häufigsten klicken. Mit der neuen Analysekomponente in SharePoint Server 2013 werden diese Informationen nachverfolgt und analysiert und dann zur ständigen Optimierung der Relevanz verwendet.

Anhand der Analyseinformationen können Websitesammlungsadministratoren und Websitebesitzer die Benutzerfreundlichkeit erhöhen, indem sie Webparts hinzufügen, um Empfehlungen und häufig verwendete Einträge anzuzeigen oder um Deep-Links einzublenden, die direkt zu häufig genutzten Unterabschnitten einer Hauptseite führen.

Der Suchdienst setzt die Analyse auch zum Berechnen von Daten für Verwendungsberichte zur Suche ein. Administratoren können diese Berichte auch bei großen Bereitstellungen in relativ kurzer Zeit erstellen.

Suchdienstadministratoren, Websitesammlungsadministratoren und Websitebesitzer können ohne die Verwendung von benutzerdefiniertem Code erreichen, dass Suchen auf die Absichten von Benutzern reagieren, indem sie Abfrageregeln erstellen. In einer Abfrageregel geben Sie Bedingungen und dazugehörige Aktionen an. Wenn eine Abfrage die Bedingungen einer Abfrageregel erfüllt, führt das Suchsystem die angegebenen Aktionen durch, um die Relevanz der Suchergebnisse zu verbessern. Beispielsweise können Sie eine Bedingung angeben, mit der überprüft wird, ob sich für die Abfrage eine Übereinstimmung mit einem Ausdruck in einem SharePoint-Ausdruckssatz ergibt. Sie können auch eine andere Bedingung angeben, mit der überprüft wird, ob die Abfrage für einen bestimmten vertikalen Suchbereich im Suchsystem häufig ausgeführt wird, z. B. Videos.

Mit einer Abfrageregel können die folgenden Arten von Aktionen angegeben werden:

  • Hinzufügen von heraufgestuften Ergebnissen (bisher als "beste Suchergebnisse" bezeichnet), die oberhalb von bewerteten Ergebnissen angezeigt werden. Für die Abfrage "Krankheit" kann mit einer Abfrageregel beispielsweise ein bestimmtes heraufgestuftes Ergebnis angegeben werden, z. B. ein Link zu einer Website mit der Regelung des Unternehmens für Fehlzeiten. Diese Elemente wurden in SharePoint 2010 bisher als "beste Suchergebnisse" bezeichnet.

  • Hinzufügen eines oder mehrerer Ergebnisblöcke. Für eine Abfrage mit dem Inhalt "Fabrikam-Umsatzbericht" kann in einer Abfrageregel z. B. ein Taxonomiewörterbuch verwendet werden, damit Fabrikam als Kunde erkannt wird, und dann ein Ergebnisblock mit entsprechenden Ergebnissen zu Fabrikam aus dem Customer Relationship Management (CRM)-System angezeigt werden.

  • Ändern bewerteter Ergebnisse, z. B. per Änderung der Relevanz. Für eine Abfrage mit dem Inhalt "Toolbox herunterladen" kann eine Abfrageregel das Wort "herunterladen" z. B. als Aktionsausdruck erkennen und die Ergebnisse einer bestimmten Download-Website in Ihrem Intranet in den Vordergrund stellen.

In SharePoint Server 2010 konnten Suchen mithilfe von Bereichen und Partnerspeicherorten auf bestimmte Inhalte oder Teilmengen von Suchergebnissen beschränkt werden. In SharePoint Server 2013 wurden Bereiche und Partnerspeicherorte durch Ergebnisquellen ersetzt.

Sie erstellen und verwenden eine Ergebnisquelle zum Angeben eines Speicherorts, von dem die Suchergebnisse abgerufen werden, und zum Angeben eines Protokolls zum Abrufen dieser Ergebnisse. In SharePoint Server 2010 haben Sie einen Speicherort und ein Protokoll angegeben, indem Sie einen Partnerspeicherort erstellt haben. In SharePoint Server 2010 konnten Sie das Protokoll als lokalen SharePoint-Index, FAST Search Server 2010 für SharePoint-Index oder OpenSearch angeben. In SharePoint Server 2013 können Sie den Quelltyp als lokalen SharePoint-Index, SharePoint-Remoteindex, OpenSearch oder Microsoft Exchange Server-Index angeben. Wenn Sie als Quelltyp den SharePoint-Remoteindex angeben, müssen Sie zum Behandeln der Authentifizierung keinen benutzerdefinierten Code bereitstellen, wie dies in SharePoint Server 2010 erforderlich ist.

In einer Ergebnisquelle können Sie Abfragen auch auf eine Teilmenge des Inhalts beschränken, indem Sie eine Abfragetransformation verwenden. Für die vordefinierte Ergebnisquelle "Lokale Videoergebnisse" wird z. B. eine Abfragetransformation genutzt, um aus dem lokalen SharePoint-Index nur Videoergebnisse zurückzugeben. In SharePoint Server 2010 haben Sie die Art von Abfrageneinschränkung mithilfe von Suchbereichen konfiguriert.

Auf einer Suchergebnisseite können Sie Ergebnisse für Abfragen auf unterschiedliche Arten in einer bestimmten Ergebnisquelle verfügbar machen, z. B. in einem Ergebnisblock oder in einem dedizierten Webpart.

In SharePoint Server 2010 konnten nur Administratoren der Suchdienstanwendung Partnerspeicherorte erstellen und konfigurieren. In SharePoint Server 2013 können auch Websitesammlungsadministratoren, Websitebesitzer und Websitedesigner Ergebnisquellen erstellen und konfigurieren, um ihre jeweiligen speziellen Anforderungen zu erfüllen.

SharePoint Server 2013 weist viele Änderungen und Verbesserungen in Bezug auf die Durchforstung von Inhalten auf.

In SharePoint Server 2013 können Sie Durchforstungszeitpläne für SharePoint-Inhaltsquellen konfigurieren, damit die Durchforstung kontinuierlich durchgeführt wird. Mit dem Festlegen dieser Option entfällt die Planung inkrementeller Durchforstungen, und Durchforstungen werden nach Bedarf automatisch gestartet, um den Suchindex aktuell zu halten. Es ist für Administratoren jedoch ratsam, trotzdem je nach Bedarf vollständige Durchforstungen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von kontinuierlichen Durchforstungen in SharePoint Server 2013.

In SharePoint Server 2010 werden Hostverteilungsregeln verwendet, um einen Host einer bestimmten Datenbank für die Durchforstung zuzuordnen. Aufgrund von Änderungen in der Suchsystemarchitektur werden in SharePoint Server 2013 keine Hostverteilungsregeln verwendet. Stattdessen können die Administratoren der Suchdienstanwendung bestimmen, ob die Durchforstungsdatenbank neu ausgeglichen werden soll, indem sie die Ansicht Datenbanken im Durchforstungsprotokoll überwachen.

In SharePoint Server 2010 können Administratoren der Suchdienstanwendung Elemente aus dem Suchindex entfernen, indem Sie die Option Suchergebnisse entfernen verwenden. In SharePoint Server 2013 können Sie Elemente nur mithilfe von Durchforstungsprotokollen aus dem Suchindex entfernen.

Sie können den Crawler so konfigurieren, dass er in unstrukturierten Inhalten nach "Entitäten" sucht, z. B. im Textkörper oder Titel eines Dokuments. Bei diesen Entitäten kann es sich um Wörter oder Wortgruppen handeln, z. B. Produktnamen. Um anzugeben, nach welchen Entitäten in Inhalten gesucht werden soll, können Sie eigene Wörterbücher erstellen und bereitstellen. Für Unternehmen können Sie das vordefinierte Wörterbuch für die Unternehmensextraktion verwenden, das von SharePoint Server 2013 bereitgestellt wird.

Sie können diese Entitäten in Ihrem Suchindex als separate verwaltete Eigenschaften speichern und diese Eigenschaften später verwenden, z. B. in Sucheinschränkungen.

Um die Suchrelevanz zu verbessern, analysiert die Dokumentanalysefunktion in der Inhaltsverarbeitungskomponente sowohl die Struktur als auch den Inhalt von Dokumenten. Bei der Dokumentanalyse werden nützliche Metadaten extrahiert und redundante Informationen entfernt. Beispielsweise extrahieren Analysen Überschriften und Unterüberschriften aus Word-Dokumenten sowie Titel, Datumsangaben und Autoren aus Folien in PowerPoint-Präsentationen. Für HTML-Inhalte werden redundante generische Informationen wie Menüs, Header und Footer entsprechend klassifiziert und in den Suchergebnissen aus Dokumentzusammenfassungen entfernt.

Indem durchforstete Eigenschaften, verwaltete Eigenschaften und die dazugehörigen Zuordnungen definiert werden, kann das Suchschema bestimmen, wie die Eigenschaften von durchforstetem Inhalt im Suchindex gespeichert werden. Anhand von durchforsteten Eigenschaften und deren Zuordnung zu verwalteten Eigenschaften wird definiert, wie durchforstete Inhalte in verwaltete Eigenschaften umgewandelt werden. Im Suchindex werden die Inhalte der verwalteten Eigenschaften gespeichert. Die Attribute der verwalteten Eigenschaften bestimmen die Suchindexstruktur.

Mit SharePoint Server 2013 werden neue Attribute eingeführt, die Sie auf verwaltete Eigenschaften anwenden können, z. B. "sortierbar" oder "einschränkbar". Mit dem Attribut "sortierbar" (sortable) wird der Zeitaufwand verringert, der beim Zurückgeben großer Such-Resultsets anfällt, indem Ergebnisse bereits vor der Rückgabe sortiert werden. Mit dem Attribut "einschränkbar" (refinable) können Sie eine Einschränkung basierend auf einer bestimmten verwalteten Eigenschaft erstellen.

Sie können in SharePoint Server 2013 mehrere Suchschemas verwenden. Das Hauptsuchschema wird auf der Ebene der Suchdienstanwendung definiert. Websitesammlungsadministratoren können angepasste Suchschemas für unterschiedliche Websitesammlungen erstellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten des Suchschemas in SharePoint Server 2013.

In SharePoint Server 2013 werden viele Integritätsberichte für Abfragen und Berichte bereitgestellt. In SharePoint Server 2010 und FAST Search Server 2010 für SharePoint wurden vergleichbare Berichte als Suchverwaltungsberichte bezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen der Suchdiagnose in SharePoint Server 2013.

Mit SharePoint Server 2013 wird eine neue Sucharchitektur eingeführt, die über signifikante Änderungen und Erweiterungen der Suchkomponenten und -datenbanken verfügt. Beispiele und weitere Informationen finden Sie in den technischen Diagrammen des Abschnitts Suche unter Technische Diagramme für SharePoint 2013.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft