(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
152 von 205 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

64-Bit-Editionen von Office 2010

Aktualisiert: 2012/11/27

64-Bit-Prozessoren entwickeln sich allmählich zum Standard für Systeme, angefangen bei Servern hin zu Desktopcomputern. Die 64-Bit-Systeme können mehr virtuellen und physischen Arbeitsspeicher verwenden als 32-Bit-System. Die Benutzer können daher mit größeren Datasets arbeiten als bisher und umfangreiche Berechnungsprobleme analysieren und lösen. In Microsoft Office 2010 werden die Vorteile dieser größeren Kapazität durch die Einführung systemeigener 64-Bit-Versionen von Microsoft Office-Produkten genutzt. Diese zusätzliche Kapazität wird beispielsweise von Microsoft Excel-Benutzern benötigt, die Excel-Arbeitsblätter mit einer Größe von mehr als 2 GB benötigen. Die 32-Bit-Version von Office 2010 bietet die gleiche Funktionalität und ist außerdem mit 32-Bit-Add-Ins kompatibel. Daher wird standardmäßig die 32-Bit-Version von Office 2010 installiert.

Office 2010 bietet außerdem die Unterstützung für 32-Bit-Versionen von Office 2010-Anwendungen, die mithilfe von Windows-32-on-Windows-64 (WOW64) unter 64-Bit-Windows-Betriebssystemen ausgeführt werden. WOW64 ist der x86-Emulator, der die reibungslose Ausführung von 32-Bit-Windows-basierten Anwendungen auf 64-Bit-Windows-Systemen ermöglicht. Mit Office 2010 können Benutzer weiterhin vorhandene und vorwiegend in einer 32-Bit-Version vorliegende Microsoft ActiveX-Steuerelemente, COM-Add-Ins (Component Object Model) und VBA (Visual Basic für Applikationen) verwenden, da für viele Add-Ins noch keine 64-Bit-Versionen verfügbar sind. Die Unterstützung der 32-Bit-Versionen von Office 2010-Anwendungen, die unter 64-Bit-Betriebssystemen ausgeführt werden können, sorgt für ein höheres Maß an Kompatibilität mit Steuerelementen, Add-Ins und VBA.

Im Folgenden unsere Empfehlungen für die zu installierende Edition von Office 2010:

  • Wenn Benutzer in Ihrer Organisation bestehende Erweiterungen von Office für ihre Arbeit benötigen, z. B. ActiveX-Steuerelemente, Add-Ins von Drittanbietern, hauseigene Lösungen, die auf Vorgängerversionen von Office aufbauen, oder 32-Bit-Versionen von Programmen, die eine direkte Schnittstelle mit Office haben, empfehlen wir Ihnen, die 32-Bit-Version von Office 2010 (die Standardinstallation) auf Computern zu installieren, auf denen unterstützte 32-Bit- und 64-Bit-Windows-Betriebssysteme ausgeführt werden.

  • Sind unter den Mitarbeitern in Ihrer Organisation erfahrene Excel-Benutzer, die Excel-Kalkulationstabellen mit einer Größe von mehr als 2 GB verwenden, können sie die 64-Bit-Edition von Office 2010 installieren. Wenn in Ihrem Hause eigene Lösungsentwickler beschäftigt sind, empfiehlt es sich zudem, diesen Entwicklern Zugriff auf die 64-Bit-Edition von Office 2010 zu geben, sodass sie die intern entwickelten Lösungen auf der 64-Bit-Edition von Office 2010 testen und updaten können.

Dieser Artikel bezieht sich auf die aktuelle Version von Office 2010. Eine visuelle Darstellung dieser Informationen finden Sie im Artikel 64-Bit-Clientinstallation von Microsoft Office 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=168620&clcid=0x407), der unterstützte Szenarien, Überlegungen zur Bereitstellung und einen Überblick über den Setupvorgang enthält.

64-Bit-Clientinstallation von Office 2010 - Modell

Inhalt dieses Artikels:

Unterstützte Windows-Betriebssysteme

Zu den unterstützten Windows-Betriebssystemeditionen für 64-Bit-Clients von Office 2010 zählen die folgenden:

  • 64-Bit-Editionen von Windows Vista mit SP1

  • 64-Bit-Editionen von Windows Server 2008 mit Service Pack 1

  • Windows 7

  • Windows Server 2008 R2

Es gilt Folgendes:

  • Der 64-Bit-Office-Client kann nur unter 64-Bit-Editionen von Windows Vista mit SP1, 64-Bit-Editionen von Windows Server 2008 mit Service Pack 1, Windows 7 und Windows Server 2008 R2 installiert werden.

  • Der 32-Bit-Office-Client wird als WOW64-Installation unterstützt. Dies ist die Standardinstallation unter 64-Bit-Windows-Betriebssystemen. Die 32-Bit-Windows-basierten Anwendungen können unter 64-Bit-Windows ausgeführt werden. Dadurch ist Kompatibilität mit 32-Bit-Office-Anwendungen und Add-Ins sichergestellt.

  • Office 2010-Serverprodukte (Microsoft SharePoint Server 2010, Microsoft SharePoint Foundation 2010 und Microsoft Project Server 2010) unterstützen die 64-Bit-Edition von Windows Server 2008 mit Service Pack 2 und Windows Server 2008 R2. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Quellen:

  • Die unterstützte Version für Click-to-Run-Szenarien ist Office 2010 32-Bit (WOW64) auf Computern, auf denen die unterstützten 64-Bit-Editionen von Windows-Betriebssystemen ausgeführt werden.

Architekturspezifische Ordner und Anpassungstools

Office 2010 umfasst zwei architekturspezifische Ordner: einen für 32-Bit und einen für 64-Bit.

Jeder dieser Ordner enthält Folgendes:

  • Eine eigene Version der Datei Config.xml und den Ordner Updates.

  • Ein architekturspezifisches Office-Anpassungstool. Die zugehörigen Dateien befinden sich im Ordner Admin für die Ordner x86 (32-Bit) bzw. x64 (64-Bit).

    Die 64-Bit-Version des Office-Anpassungstools bietet die gleiche Benutzeroberfläche, die gleichen Funktionen und die gleichen konfigurierbaren Einstellungen wie die 32-Bit-Version. Office 2010 führt XML-Versionen von OPA-Dateien ein: OPAX-Dateien für nicht sprachspezifische Ressourcen und OPAL-Dateien für sprachspezifische Ressourcen.

    Das Office-Anpassungstool bietet die folgende Unterstützung für das Importieren von Setupanpassungsdateien (MSP-Dateien):

    • 64-Bit-Setupanpassungsdateien können in die 32-Bit-Version des Office-Anpassungstools importiert und anschließend zum Anpassen der 32-Bit-Versionen von Office-Produkten verwendet werden.

    • 32-Bit-Setupanpassungsdateien können in die 64-Bit-Version des Office-Anpassungstools importiert und anschließend zum Anpassen der 64-Bit-Versionen von Office-Produkten verwendet werden.

      Eine 32-Bit-Setupanpassungsdatei, die in die 64-Bit-Version des Office-Anpassungstools importiert wird, wird zu 64-Bit-konvertiert, und eine 64-Bit-Anpassungsdatei, die in die 32-Bit-Version des Office-Anpassungstools importiert wird, zu 32-Bit-konvertiert. Weitere Informationen zur Verwendung des Importfeatures finden Sie unter Importieren einer Office 2010-Setupanpassungsdatei.

Wenn Sie Office 2010 einschließlich Microsoft Outlook 2010 installiert haben, wird von Outlook der Registrierungsschlüssel Bitness vom Typ REG_SZ auf dem Computer festgelegt, auf dem Office installiert ist. Der Registrierungsschlüssel Bitness gibt an, ob es sich bei der Outlook 2010-Installation um eine 32-Bit- oder ein 64-Bit-Installation handelt. Dies kann hilfreich sein, wenn Administratoren im Rahmen der Computerüberwachung die in der Organisation installierten Office 2010-Versionen bestimmen möchten.

  • Registrierungspfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Office\14.0\Outlook

  • Registrierungsschlüssel: Bitness

  • Wert: entweder x86 oder x64

Unterstützte Szenarien

Die folgenden Szenarien werden vom Office 2010-64-Bit-Client unterstützt.

  • Unternehmen   In Unternehmensumgebungen wird standardmäßig die 32-Bit-Version von Office 2010 auf Computern installiert, auf denen 32-Bit- oder 64-Bit-Editionen von Windows-Betriebssystemen ausgeführt werden. Diese Konfiguration wird empfohlen.

    Alternativ dazu können Administratoren in Unternehmensumgebungen folgendermaßen vorgehen:

    • Installieren der 32-Bit-Version von Office 2010 auf Computern, auf denen 32-Bit-Editionen von Windows ausgeführt werden.

    • Installieren der 64-Bit-Version von Office 2010 auf Computern, auf denen 64-Bit-Editionen von Windows ausgeführt werden, um den zusätzlichen Arbeitsspeicher auf den 64-Bit-Computern auszuschöpfen.

  • Einzelhandelsversion   Bei Benutzern, die Office 2010 von DVDs auf Computern installieren, auf denen ein unterstütztes 64-Bit-Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, wird standardmäßig die 32-Bit-Version von Office 2010 (WOW64) installiert.

    Benutzer der Einzelhandelsversion, die 64-Bit-Windows-Betriebssysteme verwenden und keine 32-Bit-Versionen von Office-Produkten installiert haben, können die systemeigene 64-Bit-Version von Office 2010 aus dem Ordner x64 auf der DVD installieren.

  • Parallelinstallationen   Parallelinstallationen von 64-Bit- und 32-Bit-Editionen von Office werden nicht unterstützt. Dies gilt auch anwendungsübergreifend. So ist beispielsweise für Parallelinstallationen der 32-Bit-Version von 2007 Microsoft Office System und der 64-Bit-Version von Office 2010 oder der 64-Bit-Version von Microsoft SharePoint Workspace 2010 und der 32-Bit-Version von Microsoft Excel 2010 keine Unterstützung verfügbar.

  • Upgrades   Folgende Szenarien für Office-Clientupgrades sind möglich:

    • Für eine 32-Bit-Installation von 2007 Office System auf einem Computer, auf dem ein 32-Bit-Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, ist ein Upgrade auf eine 32-Bit-Version von Office 2010 möglich.

    • Für eine 2007 Office System-Installation auf einem Computer, auf dem ein 64-Bit-Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, ist ein Upgrade auf eine 32-Bit-Version von Office 2010 (WOW64) möglich.

    • Für eine 2007 Office System-Installation ist kein Upgrade auf eine systemeigene 64-Bit-Version von Office 2010 möglich.

Bereitstellungsüberlegungen

Vor der Bereitstellung von 64-Bit-Editionen von Office 2010 müssen Sie die Vor- und Nachteile bewerten und feststellen, ob es sich um eine geeignete Bereitstellungsvariante für Ihre spezielle Umgebung handelt. In den folgenden Abschnitten werden Vorteile und Probleme beschrieben, die sich auf die Kompatibilität auswirken können. Darüber hinaus werden spezifische Überlegungen im Hinblick auf Outlook angestellt, und es werden die Anwendungen aufgeführt, die eine 64-Bit-Installation von Office 2010 blockieren bzw. nicht blockieren.

Zuerst sollten Sie sich vergegenwärtigen, dass es nicht möglich ist, eine systemeigene 64-Bit-Version von Office 2010 auf Computern zu installieren, auf denen 32-Bit-Office-Anwendungen und Drittanbieter-Add-Ins installiert sind. Sie müssen die 32-Bit-Versionen der Office-Anwendungen und Add-Ins deinstallieren, bevor Sie eine 64-Bit-Version von Office 2010 installieren können. Wenn 32-Bit-Versionen von Office-Anwendungen und Drittanbieter-Add-Ins installiert sind, die für bestimmte oder alle Benutzer erforderlich sind, können Sie die Standardinstallationsoption verwenden. Hierbei handelt es sich um die Installation einer 32-Bit-Version von Office 2010 (WOW64-Installation) auf Computern, auf denen unterstützte 64-Bit-Editionen von Windows ausgeführt werden. Eine Liste der Anwendungen, die eine 64-Bit-Installation von Office 2010 blockieren bzw. nicht blockieren, wird bereitgestellt. Entsprechende Informationen finden Sie unter Blockierende und nicht blockierenden Office-Anwendungen in 64-Bit-Installationen.

Inhalt dieses Abschnitts:

Vorteile

Die Ausführung einer 64-Bit-Version von Office 2010 bietet die folgenden Vorteile:

  • Die Möglichkeit, zusätzlichen Arbeitsspeicher zu verwenden.

  • Excel 2010 kann erheblich größere Arbeitsmappen laden. An Excel 2010 wurden Aktualisierungen im Hinblick auf die Verwendung der 64-Bit-Speicheradressierung vorgenommen, sodass die 2-GB-Grenze für adressierbaren Arbeitsspeicher, die 32-Bit-Anwendungen beschränkt, nicht mehr gilt.

  • Microsoft Project 2010 bietet mehr Kapazität, insbesondere dann, wenn Sie mit vielen Teilprojekten eines großen Projekts arbeiten.

  • Höhere standardmäßige Datensicherheit durch hardwaregestützte Datenausführungsverhinderung.

Nachteile

Die folgenden Aspekte können sich auf die Kompatibilität auswirken:

  • MDE-, ADE- und ACCDE-Dateien von Microsoft Access   Datenbanken, deren Quellcode entfernt wurde (z. B. MDE-, ADE- und ACCDE-Dateien), können nicht zwischen 32-Bit- und 64-Bit-Editionen von Office 2010 verschoben werden. Solche Datenbanken, die mit einer 32-Bit-Version von Office (jede Version) erstellt wurden, können nur mit einer 32-Bit-Version von Office verwendet werden. Eine Datenbank, die mit einer 64-Bit-Version von Office erstellt wurde, kann nur mit einer 64-Bit-Version von Office verwendet werden.

  • ActiveX-Steuerelemente und COM-Add-Ins   ActiveX-Steuerelemente und COM-Add-In-DLLs (Dynamic Link Libraries), die für eine 32-Bit-Version von Office entwickelt wurden, sind in einem 64-Bit-Prozess nicht funktionsfähig. Das führt dazu, dass Office 2010-64-Bit-Lösungen, die versuchen, 32-Bit-ActiveX-Steuerelemente oder DLLs zu laden, nicht funktionsfähig sind. Von installierten 64-Bit-Versionen von Office 2010 werden nur 64-Bit-Steuerelemente ausgeführt. Auf Computern können 64-Bit- und 32-Bit-Steuerelemente installiert sein, und von der 64-Bit-Version von Office 2010 können nur die 64-Bit-Versionen der Steuerelemente ausgeführt werden. Sie können diese Probleme umgehen, indem Sie Steuerelemente und Add-Ins erwerben, die mit 64-Bit-Installationen kompatibel sind, oder indem Sie eine 32-Bit-Version von Office 2010 (WOW) installieren.

    Zusätzlich zu Steuerelementen, die in Office-Anwendungen geladen werden, gibt es auch webbasierte Lösungen, die ActiveX-Steuerelemente in Microsoft Internet Explorer verwenden. In 64-Bit-Editionen von Office 2010 werden einige clientseitige Steuerelemente für eine 32-Bit-Version von Office installiert, um Lösungen in einem 32-Bit-Browser zu unterstützen (der Standardbrowser auf aktuellen 64-Bit-Windows-Systemen). Die Darstellungsfunktion In Datenblatt bearbeiten wird nicht unterstützt, wenn Sie eine 64-Bit-Version von Office 2010 installieren. Diese Funktion ist jedoch verfügbar, wenn Sie eine 32-Bit-Version von Office 2010 installieren.

  • Direkte Aktivierung   Die folgenden Probleme können auftreten, wenn die Bitanzahl von Office 2010 nicht mit der einer registrierten Anwendungen identisch ist:

    • Ein OLE-Server wird möglicherweise nicht direkt instanziiert und nicht geöffnet, wenn die registrierte Anwendung nicht die gleiche Bitanzahl hat wie die installierte Office-Version (z. B. wenn die OLE-Server-Anwendung eine 32-Bit-Anwendung und die installierte Version von Office eine 64-Bit-Version ist).

    • Beim Einfügen eines Objekts in ein Office 2010-Anwendungsdokument kann bei Unterschieden in der Bitanzahl ein Fehler auftreten (beispielsweise, wenn Sie ein 32-Bit-Objekt in ein 64-Bit-Office 2010-Anwendungsdokument einfügen).

  • Rendern von Grafiken   Zwischen der 32-Bit- und der 64-Bit-Version der GDI (Graphics Device Interface) bestehen Unterschiede, die sich aufgrund der nicht vorhandenen MMX-Unterstützung in der 64-Bit-Version auf die Leistung auswirken können. Die MMX-Technologie von Intel ist eine Erweiterung des IA-Befehlssatzes (Intel Architecture) und verwendet eine Technik, bei der ein Befehl auf mehrere Daten angewendet wird (Single-Instruction Multiple-Data, SIMD), um Multimedia- und Kommunikationssoftware durch die parallele Verarbeitung von Datenelementen zu beschleunigen.

  • Visual Basic für Applikationen (VBA)   Für VBA-Code, der die Declare-Anweisung für den Zugriff auf die Windows-API (Application Programming Interface, Anwendungsprogrammierschnittstelle) oder andere DLL-Einstiegspunkte verwendet, wird ein Unterschied zwischen 32-Bit- und 64-Bit-Versionen feststellbar sein. Die Declare-Anweisung muss mit dem PtrSafe-Attribut aktualisiert werden, nachdem Ein- und Ausgaben an die API geprüft und aktualisiert wurden. Declare-Anweisungen ohne das PtrSafe-Attribut sind in der 64-Bit-Version von VBA nicht funktionsfähig. Der 64-Bit-Version von Office 2010 VBA wurden die neuen Datentypen LongLong und LongPtr hinzugefügt. Weitere Informationen zu VBA finden Sie in den Artikeln "64-Bit VBA (Übersicht)" und "Declare-Anweisung" in der Onlinehilfe zu Microsoft Visual Basic für Applikationen, die in Office-Anwendungen verfügbar ist.

  • Synchronisierung des Windows Mobile-Gerätecenters (Windows Mobile Device Center, WMDC)   WMDC wird nicht mit Microsoft Outlook 2010 synchronisiert, wenn Sie die 64-Bit-Version von Outlook 2010 verwenden. In diesem Fall wird eine Fehlermeldung angezeigt, dass kein Standard-E-Mail-Client vorhanden ist oder dass der aktuelle E-Mail-Client die Messaging-Anfrage nicht erfüllen kann. WMDC wird mit der 32-Bit-Version von Outlook 2010 ordnungsgemäß synchronisiert. Zum Synchronisieren von Windows Phone mit Outlook 2010 mithilfe des Windows Mobile-Gerätecenters deinstallieren Sie die 64-Bit-Version von Outlook 2010. Anschließend installieren Sie mithilfe des ursprünglichen Installers, den Sie für die 64-Bit-Version von Outlook 2010 verwendet haben, die 32-Bit-Version von Outlook 2010. Die 32-Bit-Version von Outlook 2010 ist die Standardoption.

Veraltete Features

Veraltete Features können sich wie folgt auf die Kompatibilität auswirken:

  • Microsoft Access   Der Replikationskonflikt-Viewer wurde sowohl aus 32-Bit- als auch aus 64-Bit-Installationen von Office 2010 entfernt. Diese Funktionalität kann weiterhin über die ReplicationConflictFunction-Eigenschaft implementiert werden. ReplicationConflictFunction ist eine Routine von Microsoft Visual Basic für Applikationen (VBA) in der ausgeführten Datenbank, mit deren Hilfe Synchronisierungskonflikte aufgelöst werden können. Weitere Informationen finden Sie unter "Gewusst wie: Festlegen der Eigenschaften von Datenzugriffsobjekten in Visual Basic" in der Access 2007-Referenz für Entwickler (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=150854&clcid=0x407).

  • Publisher   Der Microsoft Works-Datenbankkonverter (wdbimp.dll) wurde sowohl aus 32-Bit- als auch aus 64-Bit-Installationen von Office 2010 entfernt. Dieser Konverter wurde bislang in der Seriendruckfunktion verwendet, um eine Verbindung mit einer in Microsoft Works erstellten Datenquelle herzustellen.

  • Word   Microsoft Office Document Imaging (MODI) und alle zugehörigen Komponenten sind in der 32-Bit- und der 64-Bit-Version von Office 2010 nicht mehr verfügbar. Der Formel-Editor der Vorversion wird in der 64-Bit-Version von Office 2010 nicht unterstützt. In 32-Bit-Installationen von Office 2010 (WOW64) wird dieser Editor weiterhin unterstützt.

    WLL (Word-Add-In-Bibliotheken)   WLL-Dateien sind in der 32-Bit-Version von Office 2010 veraltet und werden in der 64-Bit-Version von Office 2010 nicht unterstützt.

Überlegungen zu Outlook-Anwendungen

Wenn Sie 32-Bit-MAPI-Anwendungen (Messaging Application Programming Interface), Add-Ins oder Makros für Outlook entwickelt haben, sollten Sie bestimmte Maßnahmen ergreifen, um die 32-Bit-Anwendungen so zu ändern und neu zu erstellen, dass sie auf einer 64-Bit-Plattform ausgeführt werden können.

Beginnend mit Office 2010 ist Outlook als 32-Bit- und als 64-Bit-Anwendung verfügbar. Welche Version (Bitanzahl) von Outlook Sie auswählen, hängt von der Edition des Windows-Betriebssystems (32-Bit oder 64-Bit) und der Edition von Office 2010 (32-Bit oder 64-Bit) ab, die auf dem Computer installiert ist, wenn Office bereits installiert wurde.

Folgende Faktoren bestimmen, ob eine 32-Bit- oder eine 64-Bit-Version von Outlook installiert werden kann:

  • Sie können eine 32-Bit-Version von Office 2010 und eine 32-Bit-Version von Microsoft Outlook 2010 unter einer unterstützten 32-Bit- oder 64-Bit-Edition des Windows-Betriebssystems installieren. Sie können die 64-Bit-Version von Office 2010 und die 64-Bit-Version von Outlook 2010 nur unter einem unterstützten 64-Bit-Betriebssystem installieren.

  • Die Standardinstallation von Office 2010 unter einer 64-Bit-Edition des Windows-Betriebssystems ist eine 32-Bit-Version von Office 2010.

  • Die Bitanzahl einer installierten Version von Outlook ist immer mit der Bitanzahl von Office 2010 identisch, falls Office auf demselben Computer installiert ist. Eine 32-Bit-Version von Outlook 2010 kann nicht auf demselben Computer installiert werden, auf dem bereits 64-Bit-Versionen anderer Office 2010-Anwendungen installiert sind, z. B. die 64-Bit-Version von Microsoft Word 2010 oder die 64-Bit-Version von Microsoft Excel 2010. Ebenso ist es nicht möglich, eine 64-Bit-Version von Outlook 2010 auf demselben Computer zu installieren, auf dem bereits 32-Bit-Versionen anderer Office-Anwendungen installiert sind.

MAPI-Anwendungen umfassen eigenständige Anwendungen wie Microsoft Lync und MFCMAPI sowie Dienstanbieter wie Adressbuch-, Speicher- und Transportanbieter. Damit MAPI-Methoden- und Funktionsaufrufe in einer MAPI-Anwendung funktionieren (ausgenommen die Simple MAPI-Funktion MAPISendMail), muss die Bitanzahl der MAPI-Anwendung mit der Bitanzahl des MAPI-Subsystems auf dem Computer identisch sein, auf dem die Anwendung ausgeführt werden soll. Die Bitanzahl des MAPI-Subsystems wird wiederum durch die Bitanzahl der installierten Outlook-Version bestimmt und ist immer mit dieser identisch. Informationen zur Vorbereitung von Outlook-Anwendungen für 32-Bit- und 64-Bit-Plattformen finden Sie unter Erstellen von MAPI-Anwendungen auf 32-Bit- und 64-Bit-Plattformen (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165489&clcid=0x407) und Entwickeln von Outlook 2010-Lösungen für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=208699&clcid=0x407).

Blockierende und nicht blockierenden Office-Anwendungen in 64-Bit-Installationen

Wenn 32-Bit-Versionen von Office-Anwendungen auf einem Computer installiert sind, wird eine 64-Bit-Installation von Office 2010 standardmäßig blockiert. Im folgenden Abschnitt (Anwendungen, die eine 64-Bit-Installation von Office 2010 blockieren) sind die Anwendungen aufgeführt, die eine 64-Bit-Installation von Office 2010 blockieren. Im nächsten Abschnitt (Anwendungen, die eine 64-Bit-Installation von Office 201 nicht blockieren) sind die Ausnahmen aufgelistet, d. h., Anwendungen, die die Installation nicht blockieren. In diesen Fällen wird die Installation der 64-Bit-Version von Office auch dann fortgesetzt, wenn die aufgeführten 32-Bit-Anwendungen auf dem Computer installiert sind.

Anwendungen, die eine 64-Bit-Installation von Office 2010 blockieren

Die folgenden Anwendungen blockieren eine 64-Bit-Installation von Office 2010:

  • Microsoft Office Excel-Viewer

  • Access-Datenbankmodul von Microsoft Access 2010

  • Microsoft Office 2010 (Click-to-Run)

  • Compatibility Pack für 2007 Office System

Anwendungen, die eine 64-Bit-Installation von Office 201 nicht blockieren

Die folgenden Anwendungen blockieren eine 64-Bit-Installation von Office 2010 nicht:

  • Microsoft Visual Studio Web Authoring Component 2007

  • 64-Bit-Komponenten von 2007 Microsoft Office System

  • Microsoft Office 2010 (OEM-Vorinstallation)

  • Microsoft Office 2003 Web Components

  • Expression Web Designer

  • Microsoft Office XP Web Components

  • Microsoft Expression Web 1

  • Microsoft Expression Web 1 Language Packs

  • Microsoft Expression Web 2

  • Microsoft Expression Web 2 Language Packs

  • Visual Basic für Applikationen 6.4 SDK

  • Visual Basic für Applikationen 6.4 SDK, internationale Komponenten

Setupvorgang

In diesem Abschnitt wird der Setupablauf für eine 64-Bit-Office-Clientinstallation beschrieben.

Die Office 2010-Installations-DVD enthält sowohl die 32-Bit- als auch die 64-Bit-Version von Office 2010 mit zwei architekturspezifischen Ordnern: einem für die 32-Bit-Version und einem für die 64-Bit-Version. Jeder der architekturspezifischen Ordner enthält eine Datei Setup.exe für die jeweilige Plattform. Darüber hinaus befindet sich eine Datei Setup.exe im Stammordner. Diese wird als Plattformauswahl bezeichnet. Die folgende Abbildung veranschaulicht die Ordnerstruktur.

Office 2010-Client-DVD (64-Bit)

Der Setupablauf ist mit dem Ablauf für eine Standardinstallation der 32-Bit-Version eines Office-Clients identisch. Darüber hinaus werden jedoch einige Überprüfungen speziell für die 64-Bit-Version von Office 2010 ausgeführt.

Die folgende Abbildung zeigt die Überprüfungen, die für 64-Bit-Installationen durchgeführt werden.

Office 2010-Setupprüfungen

Die folgende Abbildung zeigt, wie vom Setupprogramm ermittelt wird, ob die 32-Bit- oder die 64-Bit-Version von Office 2010 installiert werden soll, wenn das Setupprogramm vom Stammverzeichnis der Medienquelle (DVD) ausgeführt wird, die sowohl die 32-Bit- als auch die 64-Bit-Version von Office 2010 enthält.

Office 2010-Setupauswahl

Im folgenden Abschnitt wird die Abfolge der Ereignisse beim Setup zusammengefasst.

  1. Das Setupprogramm überprüft, ob die Voraussetzungen für die 64-Bit-Version von Office 2010 erfüllt sind.

    Wenn Sie Setup.exe vom Ordner x64 ausführen, ermittelt das Setupprogramm, ob 32-Bit-Anwendungen von Office installiert sind. Wenn das Setupprogramm eine 32-Bit-Anwendung von Office ermittelt, wird eine Fehlermeldung angezeigt, die Benutzer darüber informiert, dass alle 32-Bit-Anwendungen von Office zuerst deinstalliert werden müssen, wenn sie mit der Installation der 64-Bit-Version von Office 2010 fortfahren möchten. In der Fehlermeldung werden die installierten 32-Bit-Anwendungen von Office aufgeführt. Wenn das Setupprogramm keine 32-Bit-Anwendungen von Office feststellt, wird die 64-Bit-Edition von Office 2010 installiert.

    Ee681792.note(de-de,office.14).gifHinweis:

    Wenn Sie Setup.exe vom Ordner x86 ausführen, ermittelt das Setupprogramm, ob 64-Bit-Anwendungen von Office 2010 installiert sind. Wird eine 64-Bit-Anwendung von Office 2010 festgestellt, wird eine Fehlermeldung angezeigt, und die Installation wird blockiert. Wenn das Setupprogramm keine 64-Bit-Anwendung von Office 2010 ermittelt, wird die 32-Bit-Edition von Office 2010 installiert.

    Office Professional Plus 2010 und Microsoft Office Professional 2010 sind auch als kombinierte Version (DVD-Medien) verfügbar, die sowohl die 32-Bit- als auch die 64-Bit-Edition von Office 2010 einschließt. Wenn das Setupprogramm aus dem Stammordner der Office 2010-DVD ausgeführt wird, die sowohl die 32-Bit-als auch die 64-Bit-Version von Office 2010 enthält, wird die Installation folgendermaßen ausgeführt:

    • Auf einem Computer, auf dem eine unterstützte 32-Bit-Edition von Windows ausgeführt wird, wird die 32-Bit-Edition von Office 2010 installiert.

    • Auf einem Computer, auf dem eine unterstützte 64-Bit-Edition von Windows ausgeführt wird, wird vom Setupprogramm nach installierten 64-Bit-Anwendungen von Office gesucht. Anschließend fährt das Setupprogramm folgendermaßen fort:

      • Wenn keine 64-Bit-Anwendungen von Office auf dem Computer installiert sind, wird die 32-Bit-Version von Office 2010 installiert. Die 32-Bit-Version von Office 2010 ist die Standardinstallation unter einem 64-Bit-Windows-Betriebssystem (unter Verwendung von WOW). Dies gilt auch, wenn der Administrator eine vorhandene 32-Bit-Installation von Office upgradet.

      • Wenn 64-Bit-Anwendungen von Office installiert sind, wird die 64-Bit-Version von Office 2010 installiert.

  2. XML-Daten werden gelesen.

  3. Die Funktionsstruktur wird erstellt.

  4. Die lokale Installationsquelle wird erstellt.

  5. Office 2010 wird installiert.

  6. Die 64-Bit-Anpassungsdatei des Office-Anpassungstools wird angewendet.

  7. Softwareupdates werden angewendet.

Weitere Informationen zur Setupabfolge finden Sie unter Setupvorgang in Übersicht über die Setuparchitektur von Office 2010.

Beurteilen der Anwendungskompatibilität der aktuellen Umgebung

In Office 2010 werden die folgenden neuen Tools zum Testen der Anwendungskompatibilität bereitgestellt, mit denen IT-Profis die Kompatibilität von Anwendungen prüfen können:

  • Tool zur Bewertung der Office-Umgebung (Office Environment Assessment Tool, OEAT)   Mit diesem Tool können Sie die vorhandene Umgebung vor dem Bereitstellen von Office 2010 untersuchen. Mithilfe des OEAT können Sie herausfinden, welche Arten von Add-Ins vorhanden sind und in welchem Umfang Add-Ins für Microsoft Office-Anwendungen in der Umgebung verwendet werden. Das OEAT sammelt Informationen über Add-Ins für Microsoft Office 2000, Microsoft Office XP, Microsoft Office 2003 und 2007 Microsoft Office System und generiert darüber Berichte. Es ermittelt darüber hinaus, welche Anwendungen mit Office 2010 interagieren (über COM), und erstellt eine Übersicht über den allgemeinen Zustand der untersuchten Systeme. Weitere Informationen finden Sie unter Anleitung für das Tool zur Bewertung der Office-Umgebung (OEAT) für Office 2010.

  • Microsoft Office Code Compatibility Inspector   Mit diesem Tool können Sie in Excel 2010, PowerPoint 2010, Word 2010 und Microsoft Visual Studio 2008 Probleme mit Makros und Add-Ins für Microsoft Visual Basic für Applikationen (VBA) beheben. Dieses Tool durchsucht den Code auf bekannte Kompatibilitätsprobleme und gibt eine entsprechende Meldung zurück, wenn es Elemente im Code des Objektmodells gefunden hat, die sich verändert haben oder entfernt wurden. Die Inspektortools finden Code, der aufgrund von Änderungen und veralteten Elementen im Office 2010-Objektmodell inkompatibel ist. Außerdem können die Inspektortools Code nach Declare-Anweisungen durchsuchen und diese Anweisungen so aktualisieren, dass sie mit der 64-Bit-Version von Office 2010 kompatibel sind. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerhandbuch für Microsoft Office Code Compatibility Inspector.

  • Office Migration Planning Manager (OMPM)   Auch dieses Tool für 2007 Office System können Sie zum Untersuchen der Umgebung auf Konvertierungsprobleme verwenden, die sowohl in 2007 Office System als auch in Office 2010 vorkommen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Office Migration Planning Manager für Office 2010. Eine neue Version von OMPM für Office 2010 wird kurz nach der Produktveröffentlichung erhältlich sein.

Weitere Informationen finden Sie unter Leitfaden zur Office 2010-Anwendungskompatibilität.

Parallel zur Einführung der 64-Bit-Editionen von Office 2010 wird Microsoft Visual Basic für Applikationen, Version 7.0, (VBA 7) veröffentlicht, das sowohl für 32-Bit- als auch für 64-Bit-Versionen verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Kompatibilität zwischen der 32-Bit-Version und der 64-Bit-Version von Office 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179546&clcid=0x407). In diesem Artikel werden die Änderungen beschrieben, die für die 64-Bit-Version von Office 2010 gelten, die neue VBA 7-CodeBase vorgestellt sowie Probleme bei der Kompatibilität zwischen der 32-Bit- und der 64-Bit-Version von Office 2010 und mögliche Lösungen erläutert.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

2012/11/27

2012/11/27

2012/07/31

2012/07/31

2012/04/09

2012/04/09

29. November 2011

2011/11/28

10. Februar 2011

2011/02/07

2012/05/16

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.