(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Identifizieren von Anwendungen, die unter Windows 7 nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden

Letzte Aktualisierung: Juni 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

Mit der Standardbenutzeranalyse können Sie Anwendungen identifizieren, die unter Windows 7 nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden. Die Standardbenutzeranalyse ist Teil des Anwendungskompatibilitäts-Toolkit 5.5.

Bevor Sie beginnen, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Richten Sie für das Entwickeln und Testen der Ausgleichslösungen für Anwendungskompatibilitätsprobleme eine dedizierte und isolierte Testumgebung ein. Die Testumgebung sollte die Produktionsumgebung so nah wie möglich widerspiegeln. Zum Testen eines angewendeten Ausgleichs sollte eine neue Installation von Windows 7 verwendet werden. Weitere Informationen zum Einrichten einer Testumgebung finden Sie im Microsoft ACT-Thema für Phase 3 – Testen und Ausgleichen von Problemen. Dieses Dokument ist im Ordner "ACTQuickStartGuides.zip" im Microsoft-Anwendungskompatibilitäts-Toolkit 5.5 ("http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=23302", möglicherweise in englischer Sprache) enthalten.

  • Der Application Verifier muss vor der Standardbenutzeranalyse installiert werden. Der Microsoft Application Verifier kann vom Microsoft Download Center ("http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=120411", möglicherweise in englischer Sprache) heruntergeladen und installiert werden.

  • Laden Sie nach dem Installieren des Application Verifier das Microsoft-Anwendungskompatibilitäts-Toolkit  5.5 vom Microsoft Download Center ("http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=23302", möglicherweise in englischer Sprache) herunter, und installieren Sie es.

Im folgenden Verfahren wird veranschaulicht, wie die Standardbenutzeranalyse verwendet wird, um administrative Anwendungen zu identifizieren, die unter Windows 7 nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden.

So identifizieren Sie Anwendungskompatibilitätsprobleme

  1. Melden Sie sich an einem Computer unter Windows 7 als Standardbenutzer an.

  2. Klicken Sie auf Start, Alle Programme, Microsoft Application Compatibility Toolkit 5.5, und Developer and Tester Tools, und klicken Sie dann auf Standardbenutzeranalyse.

  3. Geben Sie in Target Application (Zielanwendung) den vollständigen Verzeichnispfad einer zu testenden Anwendung an, oder klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), um nach der ausführbaren Datei zu suchen.

  4. Klicken Sie auf Launch (Starten), und geben Sie dann Administratoranmeldeinformationen an der Administratoranmeldeaufforderung der Benutzerkontensteuerung an.

  5. Nachdem die Anwendung gestartet wurde, führen Sie alle Tests aus, die Sie normalerweise zum Testen einer Anwendung verwenden. Schließen Sie anschließend die Anwendung.

  6. Überprüfen Sie in der Standardbenutzeranalyse die Ausgabe auf jeder Registerkarte. Identifizieren Sie anhand dieser Daten mögliche Kompatibilitätsprobleme der Anwendung.

    1. Klicken Sie auf die Registerkarte File (Datei), und überprüfen Sie die Dateiinformationen, vor allem die Spalte Work with Virtualization (Virtualisierung verwenden).

      Ein Wert Yes (Ja) in dieser Spalte gibt an, dass alle Versuche, in die Datei zu schreiben, mit dem Programmkompatibilitäts-Assistenten in Windows 7 virtualisiert werden. Bei einigen Anwendungen kann das Problem durch die Virtualisierung behoben werden, bis die Entwickler die Anwendung aktualisieren.

    2. Klicken Sie im Menü View (Ansicht) auf Detailed Information (Detaillierte Informationen), und überprüfen Sie dann die Informationen, einschließlich des Detailbereichs Stack Trace (Stapelablaufverfolgung). Entwickler können in den Stapelablaufverfolgungsinformationen überprüfen, wo sich der Fehler in ihrem Code befindet.

    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Registry (Registrierung), und überprüfen Sie dann die registrierungsbezogenen Probleme.

    4. Klicken Sie auf die Registerkarte Privilege (Recht), und überprüfen Sie dann die auf Rechte bezogenen Probleme.

    5. Klicken Sie auf die Registerkarte Name Space (Namespace), und überprüfen Sie die namespacebezogenen Probleme.

    6. Klicken Sie auf die Registerkarte Other Objects (Andere Objekte), und überprüfen Sie die objektbezogenen Probleme.

Sie können die Application Verifier-Tests auch als Administrator ausführen, wenn das Programm nicht ohne das Administratortoken ausgeführt werden kann. Wenn beim Ausführen der Anwendung als Standardbenutzer z. B. eine Zugriffsverletzung auftritt und die Anwendung dadurch beendet wird, haben Sie nur die Codepfade bis zur Zugriffsverletzung getestet. Wenn Sie die gleiche Anwendung als Administrator ausführen, können Sie in einigen Fällen die Zugriffsverletzung übergehen und die restlichen Codepfade durchgehen. In den Protokollen werden trotzdem alle Vorgänge aufgezeichnet, die bei der Ausführung als Standardbenutzer normalerweise fehlgeschlagen wären.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft