(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

NPS-Servermigration: Migrieren des NPS-Servers

Veröffentlicht: November 2009

Letzte Aktualisierung: November 2009

Betrifft: Windows Server 2008 R2

Dieses Thema enthält Schritte und Verfahren für die Migration des Netzwerkrichtlinienserver-Rollendiensts (NPS) von einem Legacy-Quellserver zu einem neuen x64-basierten Zielserver unter Windows Server® 2008 R2.

Exportieren von Einstellungen vom Quellserver

Verwenden Sie die folgenden Verfahren, um vor der Migration zu einem x64-basierten Server unter Windows Server 2008 R2 die NPS-Einstellungen vom x86- oder x64-basierten Quellserver zu exportieren. Führen Sie abhängig von der auf dem Quellserver ausgeführten Windows Server-Version die Schritte im entsprechenden Abschnitt aus. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten:

WarningWarnung
Wenden Sie beim Verschieben dieser Dateien vom Quellserver auf den Zielserver entsprechende Vorsichtsmaßnahmen an, wenn Sie Konfigurationseinstellungen mithilfe der folgenden Verfahren exportieren. NPS-Konfigurationen werden in der exportierten XML-Datei nicht verschlüsselt und enthalten gemeinsame geheime Schlüssel für RADIUS-Clients und Mitglieder von RADIUS-Remoteservergruppen. Das Senden dieser Dateien über eine Netzwerkverbindung kann daher ein Sicherheitsrisiko darstellen. Sie können die Datei vor dem Verschieben einer verschlüsselten, kennwortgeschützten Archivdatei hinzufügen, um die Sicherheit zu verbessern. Speichern Sie die Datei außerdem an einem sicheren Speicherort, um den Zugriff durch unbefugte Benutzer zu verhindern.

Exportieren von Einstellungen aus Windows Server 2003

Konfigurationseinstellungen für den Internetauthentifizierungsdienst (IAS) in Windows Server 2003 werden in MDB-Dateien gespeichert. Konfigurationseinstellungen für den Netzwerkrichtlinienserver (NPS) in Windows Server 2008 R2 werden in XML-Dateien gespeichert. Iasmigreader.exe ist ein Befehlszeilentool, das die IAS-Konfigurationseinstellungen auf einem Computer unter Windows Server 2003 in eine Textdatei exportiert. Sie finden das Befehlszeilen-Migrationstool iasmigreader.exe zum Migrieren von Windows Server 2003-IAS-Einstellungen zu Windows Server 2008 R2 an den folgenden Speicherorten:

  1. Das Windows Server 2008 R2-Installationsmedium enthält im Verzeichnis \sources\dlmanifests\microsoft-windows-iasserver-migplugin\ eine Kopie des Migrationstools.

  2. Das Migrationstool ist im Verzeichnis %windir%\syswow64\ auf einem Server unter Windows Server 2008 R2 verfügbar.

So exportieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2003

  1. Kopieren Sie iasmigreader.exe in ein in der %path%-Umgebungsvariable konfiguriertes Verzeichnis auf dem Quellserver.

    TipTipp
    Geben Sie an einer Eingabeaufforderung echo %path% ein, und drücken Sie die EINGABETASTE, um die %path%-Konfiguration des Quellservers zu überprüfen.

  2. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten iasmigreader.exe ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Das Migrationstool exportiert Einstellungen automatisch in eine Textdatei.

    ImportantWichtig
    An IAS vorgenommene Konfigurationsänderungen sind frühestens nach einer Minute für den Export verfügbar.

  3. IAS-Einstellungen werden in der Datei ias.txt im Verzeichnis %windir%\system32\ias auf dem Quellserver gespeichert. Wenn Sie eine 64-Bit-Version von Windows Server 2003 ausführen, befindet sich die Datei ias.txt im Verzeichnis %windir%\syswow64\ias.

  4. Sie müssen die SQL-Protokollkonfigurationseinstellungen auf dem Quellserver manuell in eine Datei kopieren (z. B. "sql.txt").

    So zeichnen Sie diese Einstellungen auf

    1. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten ias.msc ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

    2. Klicken Sie in der IAS-Konsolenstruktur auf RAS-Protokollierung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf SQL Server, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

    3. Zeichnen Sie die Konfigurationseinstellungen auf der Registerkarte Einstellungen auf, und klicken Sie dann auf Konfigurieren.

    4. Zeichnen Sie manuell alle Konfigurationseinstellungen von den Registerkarten "Verbindung" und "Erweitert" auf, indem Sie sie in die Datei sql.txt kopieren. Alternativ können Sie auf die Registerkarte Alles klicken und die in jeder Zeile angezeigten Einstellungen für Name und Wert in die Datei sql.txt eingeben. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

  5. Kopieren Sie die Dateien "ias.txt" und "sql.txt" an den Speicherort der Migrationsdateien.

WarningWarnung
Speichern Sie die Dateien "ias.txt" und "sql.txt" an einem sicheren Speicherort. Diese Dateien enthalten Informationen zu gemeinsamen geheimen Schlüsseln und SQL-Verbindungszeichenfolgen.

ImportantWichtig
Wenn Sie die Konfigurationseinstellungen des IAS-Rollendiensts auf einem 32-Bit- oder 64-Bit-Quellserver unter Windows Server 2003 zum NPS-Rollendienst auf einem Windows Server 2008 R2-basierten Zielserver migrieren, wird der Importvorgang scheinbar erfolgreich abgeschlossen. Die EAP-Methode (Extensible Authentication-Protokoll) ist in diesem Fall jedoch falsch konfiguriert. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Migrationstool einen fehlerhaften Parameter generiert, der in der Konfigurationstextdatei ("ias.txt") gespeichert wird. Weitere Informationen zu diesem Problem und eine Problemumgehung finden Sie im Thema zur falschen Konfiguration der EAP-Methode während des Migrationsvorgangs zwischen der 32-Bit- oder 64-Bit-Version von Windows Server 2003 und Windows Server 2008 R2 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=181982, möglicherweise in englischer Sprache).

Exportieren von Einstellungen aus Windows Server 2008

Konfigurationseinstellungen für den NPS in Windows Server 2008 werden in XML-Dateien gespeichert, die direkt in den Zielserver importiert werden können. Das Network Shell-Befehlszeilenprogramm (Netsh) kann verwendet werden, um diese Einstellungen zu exportieren und zu importieren. Sie können zum Importieren und Exportieren dieser Einstellungen auch die Windows-Benutzeroberfläche verwenden.

WarningWarnung
Detaillierte SQL-Konfigurationseinstellungen können nicht mithilfe der Windows-Benutzeroberfläche oder einer Befehlszeile exportiert oder importiert werden. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

So exportieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2008 über eine Befehlszeile

  1. Öffnen Sie auf dem NPS-Quellserver eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps export filename="path\file.xml" exportPSK=YES
    

    Ersetzen Sie path durch den Verzeichnisspeicherort, an dem Sie die Konfigurationsdatei des Quellservers speichern möchten, und file durch den Namen der zu speichernden XML-Datei.

  2. Der erfolgreiche Export in die Datei muss durch eine Meldung bestätigt werden.

  3. Geben Sie auf dem Quellserver den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps show sqllog > path\sql.txt
    

    Ersetzen Sie path durch den Verzeichnisspeicherort, an dem Sie die SQL-Konfigurationsdatei des Quellservers speichern möchten, und sql durch den Namen der zu speichernden TXT-Datei. Diese Datei enthält die grundlegende Konfiguration für die SQL-Protokollierung, die auf der Registerkarte Einstellungen in den SQL-Protokollierungseigenschaften angezeigt wird. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

  4. Kopieren Sie die Dateien file.xml und sql.txt an den Speicherort der Migrationsdateien. Diese Informationen werden zur Konfiguration des Zielservers benötigt.

So exportieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2008 mit der Windows-Benutzeroberfläche

  1. Öffnen Sie auf dem Quellserver den Server-Manager.

  2. Öffnen Sie in der Konsolenstruktur des Server-Managers Rollen\Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste\NPS.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf NPS, und klicken Sie dann auf Konfiguration exportieren. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  4. Aktivieren Sie im angezeigten Dialogfeld das Kontrollkästchen neben Ich akzeptiere, dass alle gemeinsamen geheimen Schlüssel exportiert werden, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Geben Sie neben Dateiname den Namen file.xml ein, navigieren Sie zum Speicherort der Migrationsdateien, und klicken Sie dann auf Speichern.

  6. Wenn Sie die SQL-Protokollierung konfiguriert haben, müssen Sie manuell detaillierte SQL-Konfigurationseinstellungen aufzeichnen.

    So zeichnen Sie diese Einstellungen auf

    1. Klicken Sie in der NPS-Konsolenstruktur auf Ressourcenerfassung und dann auf SQL Server-Protokollierungseigenschaften ändern.

    2. Zeichnen Sie die Konfigurationseinstellungen auf der Registerkarte Einstellungen auf, und klicken Sie dann auf Konfigurieren.

    3. Zeichnen Sie manuell alle Konfigurationseinstellungen von den Registerkarten "Verbindung" und "Erweitert" auf, indem Sie sie in die Datei sql.txt kopieren. Alternativ können Sie auf die Registerkarte Alles klicken und die in jeder Zeile angezeigten Einstellungen für Name und Wert in die Datei sql.txt eingeben. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

  7. Kopieren Sie die Dateien "ias.txt" und "sql.txt" an den Speicherort der Migrationsdateien.

Exportieren von Einstellungen aus Windows Server 2008 R2

Konfigurationseinstellungen für den NPS in Windows Server 2008 R2 werden in XML-Dateien gespeichert, die direkt in den Zielserver importiert werden können. Das Network Shell-Befehlszeilenprogramm (Netsh) kann verwendet werden, um diese Einstellungen zu exportieren und zu importieren. Sie können zum Importieren und Exportieren der Einstellungen auch die Windows-Benutzeroberfläche verwenden.

WarningWarnung
Detaillierte SQL-Konfigurationseinstellungen können nicht mithilfe der Windows-Benutzeroberfläche oder einer Befehlszeile exportiert oder importiert werden. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

ImportantWichtig
Das netsh-Hilfsprogramm unterstützt die Migration von Vorlagenkonfigurationseinstellungen nicht. Zum Migrieren dieser Einstellungen muss die Windows-Benutzeroberfläche verwendet werden.

So exportieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2008 R2 über eine Befehlszeile

  1. Öffnen Sie auf dem NPS-Quellserver eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps export filename="path\file.xml" exportPSK=YES
    

    Ersetzen Sie path durch den Verzeichnisspeicherort, an dem Sie die Konfigurationsdatei des Quellservers speichern möchten, und file durch den Namen der zu speichernden XML-Datei.

  2. Der erfolgreiche Export in die Datei muss durch eine Meldung bestätigt werden.

  3. Geben Sie auf dem Quellserver den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps show sqllog > path\sql.txt
    

    Ersetzen Sie path durch den Verzeichnisspeicherort, an dem Sie die SQL-Konfigurationsdatei des Quellservers speichern möchten, und sql durch den Namen der zu speichernden TXT-Datei. Diese Datei enthält die grundlegende Konfiguration für die SQL-Protokollierung, die auf der Registerkarte Einstellungen in den SQL-Protokollierungseigenschaften angezeigt wird. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

  4. Kopieren Sie die Dateien file.xml und sql.txt an den Speicherort der Migrationsdateien. Diese Informationen werden zur Konfiguration des Zielservers benötigt.

So exportieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2008 R2 mit der Windows-Benutzeroberfläche

  1. Öffnen Sie auf dem Quellserver den Server-Manager.

  2. Öffnen Sie in der Konsolenstruktur des Server-Managers Rollen\Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste\NPS.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf NPS, und klicken Sie dann auf Konfiguration exportieren. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  4. Aktivieren Sie im angezeigten Dialogfeld das Kontrollkästchen neben Ich akzeptiere, dass alle gemeinsamen geheimen Schlüssel exportiert werden, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Geben Sie neben Dateiname den Namen file.xml ein, navigieren Sie zum Speicherort der Migrationsdateien, und klicken Sie dann auf Speichern.

  6. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Vorlagenverwaltung, und klicken Sie dann auf Vorlagen in Datei exportieren. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  7. Geben Sie neben Dateiname den Namen iastemplates.xml ein, navigieren Sie zum Speicherort der Migrationsdateien, und klicken Sie dann auf Speichern.

  8. Wenn Sie die SQL-Protokollierung konfiguriert haben, müssen Sie manuell detaillierte SQL-Konfigurationseinstellungen aufzeichnen.

    So zeichnen Sie diese Einstellungen auf

    1. Klicken Sie in der NPS-Konsolenstruktur auf Ressourcenerfassung und dann auf SQL Server-Protokollierungseigenschaften ändern.

    2. Zeichnen Sie die Konfigurationseinstellungen auf der Registerkarte Einstellungen auf, und klicken Sie dann auf Konfigurieren.

    3. Zeichnen Sie manuell alle Konfigurationseinstellungen von den Registerkarten "Verbindung" und "Erweitert" auf, indem Sie sie in die Datei sql.txt kopieren. Alternativ können Sie auf die Registerkarte Alles klicken und die in jeder Zeile angezeigten Einstellungen für Name und Wert in die Datei sql.txt eingeben. Eine Liste der Textprotokollierungs- und SQL-Konfigurationseinstellungen, die manuell aufgezeichnet werden müssen, finden Sie in NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten.

  9. Kopieren Sie die Dateien file.xml, iastemplates.xml und sql.txt an den Speicherort der Migrationsdateien. Diese Informationen werden zur Konfiguration des Zielservers benötigt.

Importieren von Einstellungen in den Zielserver

Verwenden Sie die folgenden Verfahren, um die NPS-Einstellungen vom x86- oder x64-basierten Quellserver in einen x64-basierten Zielserver unter Windows Server 2008 R2 zu importieren.

Importieren von Einstellungen aus Windows Server 2003

Die vom Quellserver exportierte Konfigurationsdatei ias.txt besitzt ein Format, das in einen Zielserver unter Windows Server 2008 R2 importiert werden kann. Wenn SQL-Ressourcenerfassungseinstellungen gespeichert wurden, werden diese Einstellungen manuell in der Datei sql.txt aufgezeichnet.

ImportantWichtig
Wenn Sie die Konfigurationseinstellungen des IAS-Rollendiensts auf einem 32-Bit- oder 64-Bit-Quellserver unter Windows Server 2003 zum NPS-Rollendienst auf einem Windows Server 2008 R2-basierten Zielserver migrieren, wird der Importvorgang scheinbar erfolgreich abgeschlossen. Die EAP-Methode (Extensible Authentication-Protokoll) ist in diesem Fall jedoch falsch konfiguriert. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Migrationstool einen fehlerhaften Parameter generiert, der in der Konfigurationstextdatei ("ias.txt") gespeichert wird. Weitere Informationen zu diesem Problem und eine Problemumgehung finden Sie im Thema zur falschen Konfiguration der EAP-Methode während des Migrationsvorgangs zwischen der 32-Bit- oder 64-Bit-Version von Windows Server 2003 und Windows Server 2008 R2 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=181982, möglicherweise in englischer Sprache).

So importieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2003

  1. Kopieren Sie die Konfigurationsdatei ias.txt, die an den Speicherort der Migrationsdateien exportiert wurde, auf den NPS-Zielserver. Alternativ können Sie die Konfigurationseinstellungen direkt vom Speicherort der Migrationsdateien importieren, indem Sie im Importbefehl den entsprechenden Dateipfad angeben.

  2. Öffnen Sie auf dem Zielserver eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps import filename="path\ias.txt"
    

    Ersetzen Sie path durch das Verzeichnis, in dem sich die Datei ias.txt befindet. Der erfolgreiche Import muss durch eine Meldung bestätigt werden.

    TipTipp
    Wenn sich die Konfigurationsdatei auf einer Netzwerkfreigabe befindet, geben Sie den vollständigen Pfad der Datei an. Beispiel: netsh nps import filename = “\\fileserver1\Data\ias.txt”.

  3. Konfigurieren Sie ggf. die SQL-Ressourcenerfassung. So konfigurieren Sie die SQL-Ressourcenerfassung:

    1. Öffnen Sie in der Konsolenstruktur des Server-Managers Rollen\Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste\NPS\Ressourcenerfassung.

    2. Klicken Sie auf Ressourcenerfassung und dann auf SQL Server-Protokollierungseigenschaften ändern.

    3. Geben Sie die SQL-Einstellungen aus der von Ihnen erstellten Datei sql.txt manuell ein.

Importieren von Einstellungen aus Windows Server 2008

Die vom Quellserver exportierte Konfigurationsdatei file.xml besitzt ein Format, das in einen Zielserver unter Windows Server 2008 R2 importiert werden kann. SQL-Ressourcenerfassungseinstellungen werden in der Datei sql.txt gespeichert.

So importieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2008

  1. Kopieren Sie die Konfigurationsdateien file.xml und sql.txt, die an den Speicherort der Migrationsdateien exportiert wurden, auf den NPS-Zielserver. Alternativ können Sie die Konfigurationseinstellungen direkt vom Speicherort der Migrationsdateien importieren, indem Sie im Importbefehl den entsprechenden Dateipfad angeben.

  2. Öffnen Sie auf dem Zielserver eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps import filename="path\file.xml"
    

    Ersetzen Sie path durch das Verzeichnis, in dem sich die Datei file.xml befindet. Der erfolgreiche Import muss durch eine Meldung bestätigt werden.

    TipTipp
    Wenn sich die Konfigurationsdatei auf einer Netzwerkfreigabe befindet, geben Sie den vollständigen Pfad der Datei an. Beispiel: netsh nps import filename = “\\fileserver1\Data\file.xml”.

  3. Konfigurieren Sie ggf. die SQL-Ressourcenerfassung. So konfigurieren Sie die SQL-Ressourcenerfassung:

    1. Öffnen Sie in der Konsolenstruktur des Server-Managers Rollen\Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste\NPS\Ressourcenerfassung.

    2. Klicken Sie auf Ressourcenerfassung und dann auf SQL Server-Protokollierungseigenschaften ändern.

    3. Geben Sie die SQL-Einstellungen aus der Datei sql.txt manuell ein.

Importieren der Einstellungen aus Windows Server 2008 R2

Die vom Quellserver exportierte Konfigurationsdatei file.xml besitzt ein Format, das in einen Zielserver unter Windows Server 2008 R2 importiert werden kann. SQL-Ressourcenerfassungseinstellungen werden in der Datei sql.txt gespeichert. Wenn Sie eine Vorlagenkonfigurationsdatei iastemplates.xml gespeichert haben, müssen Sie diese Einstellungen mithilfe der Windows-Benutzeroberfläche importieren.

So importieren Sie Einstellungen von einem Quellserver unter Windows Server 2008 R2

  1. Kopieren Sie die Konfigurationsdateien file.xml und sql.txt, die an den Speicherort der Migrationsdateien exportiert wurden, auf den NPS-Zielserver. Alternativ können Sie die Konfigurationseinstellungen direkt vom Speicherort der Migrationsdateien importieren, indem Sie im Importbefehl den entsprechenden Dateipfad angeben.

  2. Öffnen Sie auf dem Zielserver eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh nps import filename="path\file.xml"
    

    Ersetzen Sie path durch das Verzeichnis, in dem sich die Datei file.xml befindet. Der erfolgreiche Import muss durch eine Meldung bestätigt werden.

    TipTipp
    Wenn sich die Konfigurationsdatei auf einer Netzwerkfreigabe befindet, geben Sie den vollständigen Pfad der Datei an. Beispiel: netsh nps import filename = “\\fileserver1\Data\file.xml”.

  3. Konfigurieren Sie ggf. die SQL-Ressourcenerfassung. So konfigurieren Sie die SQL-Ressourcenerfassung:

    1. Öffnen Sie in der Konsolenstruktur des Server-Managers Rollen\Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste\NPS\Ressourcenerfassung.

    2. Klicken Sie auf Ressourcenerfassung und dann auf SQL Server-Protokollierungseigenschaften ändern.

    3. Geben Sie die SQL-Einstellungen aus der Datei sql.txt manuell ein.

Migrieren der NPS-Einstellungen mithilfe der NPS-Konsole

Sie können Konfigurationseinstellungen auch mithilfe der Windows-Benutzeroberfläche in den Zielserver importieren.

So importieren Sie Einstellungen von einem Quellserver mithilfe der Windows-Benutzeroberfläche

  1. Kopieren Sie die Konfigurationsdateien file.xml, iastemplates.xml und sql.txt, die an den Speicherort der Migrationsdateien exportiert wurden, auf den NPS-Zielserver. Alternativ können Sie die Konfigurationseinstellungen direkt vom Speicherort der Migrationsdateien importieren, indem Sie im Importbefehl den entsprechenden Dateipfad angeben. Wenn Sie benutzerdefinierte Einstellungen verwenden, die mit dem Arbeitsblatt unter NPS-Servermigration: Anhang A – Arbeitsblatt für die Sammlung von Daten aufgezeichnet wurden, müssen diese Einstellungen auf dem Zielserver manuell konfiguriert werden.

  2. Öffnen Sie auf dem Zielserver den Server-Manager.

  3. Öffnen Sie in der Konsolenstruktur des Server-Managers Rollen\Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste\NPS.

  4. Führen Sie die Schritte 5 bis 13 aus, um Vorlagenkonfigurationseinstellungen zu importieren. Wenn Sie keine Vorlageneinstellungen verwenden, fahren Sie mit Schritt 7 fort.

  5. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Vorlagenverwaltung, und klicken Sie dann auf Vorlagen aus Datei importieren. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  6. Wählen Sie die Vorlagenkonfigurationsdatei iastemplates.xml aus, die Sie vom Quellserver kopiert haben, und klicken Sie dann auf Öffnen.

  7. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf NPS, und klicken Sie dann auf Konfiguration importieren. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  8. Wählen Sie die Vorlagenkonfigurationsdatei file.xml oder ias.txt aus, die Sie vom Quellserver kopiert haben, und klicken Sie dann auf Öffnen.

  9. Der erfolgreiche Import muss durch eine Meldung bestätigt werden. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  10. Konfigurieren Sie ggf. die SQL-Ressourcenerfassung mithilfe der Datei sql.txt und des Arbeitsblatts für die Sammlung von Daten. Führen Sie die Schritte 11 bis 13 aus, um die SQL-Ressourcenerfassung zu konfigurieren.

  11. Klicken Sie in der NPS-Konsolenstruktur auf Ressourcenerfassung und dann im Detailbereich auf SQL Server-Protokollierungseigenschaften ändern. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  12. Ändern Sie ggf. die Eigenschaften auf der Registerkarte Einstellungen, und klicken Sie dann auf Konfigurieren, um detaillierte Einstellungen einzugeben. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

  13. Geben Sie anhand der in der Datei sql.txt aufgezeichneten Informationen die erforderlichen Einstellungen auf den Registerkarten Verbindung und Erweitert ein, und klicken Sie dann auf OK. Dieser Schritt wird im folgenden Beispiel dargestellt.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft