(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Erstellen einer berechneten Spalte

In diesem Thema wird dargestellt, wie eine berechnete Spalte auf Grundlage von Daten in der DAX-Beispielarbeitsmappe erstellt wird, und Sie erhalten Informationen zur Verwendung der AutoVervollständigen-Funktion zum Erstellen einer Formel. Weitere Informationen zu Formeln finden Sie unter Erstellen von Formeln für berechnete Spalten und Measures.

Eine berechnete Spalte ist eine Spalte, die Sie einer vorhandenen PowerPivot-Tabelle hinzufügen. Anstatt Werte in die Spalte einzufügen oder zu importieren, erstellen Sie eine DAX-Formel, mit der die Spaltenwerte definiert werden. Die berechnete Spalte kann wie beliebige andere Datenspalten in einer PivotTable oder einem PivotChart verwendet werden.

Die Formeln in berechneten Spalten sind den in Excel verwendeten Formeln sehr ähnlich. Anders als in Excel können Sie jedoch für verschiedene Zeilen einer Tabelle keine unterschiedlichen Formeln erstellen. Stattdessen wird die DAX-Formel automatisch auf die gesamte Spalte angewendet.

Enthält eine Spalte eine Formel, wird für jede Zeile der entsprechende Wert berechnet. Die Ergebnisse werden unmittelbar nach der Erstellung der Formel für die Spalte berechnet. Spaltenwerte werden dann bei Bedarf neu berechnet, z. B. wenn die zugrunde liegenden Daten aktualisiert werden.

Sie können berechnete Spalten erstellen, die auf Measures und anderen berechneten Spalten basieren. Sie können z. B. eine berechnete Spalte erstellen, um eine Zahl aus einer Textzeichenfolge zu extrahieren und diese Zahl dann in einer anderen berechneten Spalte zu verwenden.

Eine berechnete Spalte basiert auf Daten, die Sie einer vorhandenen Tabelle hinzugefügt haben. Sie können zum Beispiel Werte verketten, Daten hinzufügen, Teilzeichenfolgen extrahieren oder Werte in anderen Feldern vergleichen. Sie müssen der PowerPivot-Arbeitsmappe bereits mindestens eine Tabelle hinzugefügt haben, um eine berechnete Spalte hinzufügen zu können.

Das Beispiel veranschaulicht die Verwendung der AutoVervollständigen-Funktion zum Erstellen einer einfachen Formel für die Verwendung in einer neuen berechneten Spalte. Die Formel lautet folgendermaßen:

=EOMONTH([StartDate],0])

Von der Formel wird der Monat aus der Spalte StartDate in der Tabelle Promotion in der DAX-Beispielarbeitsmappe extrahiert. Anschließend wird für jede Zeile in der Tabelle Promotion der Wert für das Monatsende berechnet. Der zweite Parameter gibt die Anzahl der Monate vor oder nach dem Monat in StartDate an. In diesem Fall entspricht 0 demselben Monat. Wenn der Wert in der Spalte StartDate z. B. "01.06.2001" beträgt, beträgt der Wert in der berechneten Spalte "30.06.2001".

Weitere Informationen zur Beispielarbeitsmappe finden Sie unter Abrufen von Beispieldaten für PowerPivot.

HinweisHinweis

In Windows Vista und Windows 7 sind die Funktionen im PowerPivot-Fenster in einem Menüband verfügbar, das in diesem Thema erläutert wird. In Windows XP stehen Funktionen in einer Gruppe von Menüs zur Verfügung. Wenn Sie Windows XP verwenden und anzeigen möchten, wie die Menübefehle mit den Befehlen im Menüband in Beziehung stehen, lesen Sie die Informationen unter Die PowerPivot-Benutzeroberfläche in Windows XP.

So erstellen Sie eine berechnete Spalte mit der AutoVervollständigen-Funktion

  1. Klicken Sie im PowerPivot-Fenster auf die Registerkarte mit der Tabelle Promotion. Klicken Sie rechts von den angezeigten Registerkarten auf den Pfeil nach unten, um die Registerkarte Promotion anzuzeigen.

  2. Klicken Sie im PowerPivot-Fenster auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Spalten auf Hinzufügen.

    In der leeren Spalte am äußersten rechten Rand wird Spalte hinzufügen hervorgehoben, und der Cursor wird in die Bearbeitungsleiste verschoben.

  3. Geben Sie ein Gleichheitszeichen ein, und klicken Sie anschließend auf die Funktionsschaltfläche (fx).

  4. Bei EOMONTH handelt es sich um eine Datums- und Uhrzeitfunktion. Wählen Sie daher in der Dropdownliste Kategorie auswählen die Option Datum und Uhrzeit aus.

    Die im Dialogfeld Funktion einfügen verfügbaren DAX-Funktionen sind nach Kategorien gruppiert. Sie können die vollständige Liste der verfügbaren Funktionen anzeigen, indem Sie Alle auswählen.

    • Mit der TAB-TASTE können Sie zwischen der Dropdownliste mit Funktionskategorien, der Dropdownliste mit den Funktionen und den Schaltflächen OK und Abbrechen wechseln.

    • Wählen Sie mit den Pfeiltasten eine Funktionskategorie oder einzelne Funktion aus.

    • Beim Auswählen der Funktionen wird von PowerPivot mithilfe der AutoVervollständigen-Funktion eine Hilfe zu den einzelnen Funktionen angezeigt, einschließlich einer Beschreibung und einer Liste der erforderlichen und optionalen Argumente.

  5. Wählen Sie in der Dropdownliste Funktion auswählen die Option EOMONTH aus, und klicken Sie auf OK.

    In der Bearbeitungsleiste wird jetzt die Funktion und die öffnende Klammer angezeigt, und der Cursor wird automatisch an der Stelle platziert, an der Sie das nächste Argument eingeben:

    =EOMONTH( 
    

    Die QuickInfo unter der Bearbeitungsleiste gibt an, dass die EOMONTH-Funktion zwei Argumente erfordert: ein Datum und einen numerischen Wert, der der Anzahl der Monate entspricht.

  6. Geben Sie eine linke eckige Klammer [ ein, um eine Liste mit den Spalten der aktuellen Tabelle aufzurufen.

    Tipp: Wenn die Spalte sich in einer anderen Tabelle befindet, geben Sie die ersten Buchstaben des Namens der Tabelle ein, zu der die Spalte gehört, und wählen Sie dann den vollqualifizierten Spaltennamen aus der Liste aus.

    Wählen Sie für dieses Beispiel [StartDate] aus der Liste aus, und drücken Sie TAB.

    Der Spaltenname wird wie folgt in die Formel eingefügt:

    =EOMONTH ([StartDate]
    
  7. Geben Sie ein Komma, den Wert 0 und dann die schließende Klammer ein.

    Die fertige Formel sollte wie folgt aussehen:

    =EOMONTH([StartDate], 0)
    
  8. Drücken Sie die EINGABETASTE, um die Formel zu übernehmen.

    Die gesamte Spalte wird mit der Formel aufgefüllt, d. h., für jede Zeile wird ein Wert berechnet.

Neue berechnete Spalten werden standardmäßig rechts neben anderen Spalten im Arbeitsblatt hinzugefügt, und die Spalten werden standardmäßig und automatisch CalculatedColumn1, CalculatedColumn2 usw. genannt. Nach der Erstellung können Sie Spalten neu anordnen und umbenennen. Beachten Sie die folgenden Einschränkungen für Änderungen an berechneten Spalten:

  • Jeder Spaltenname muss innerhalb einer Tabelle eindeutig sein.

  • Vermeiden Sie Namen, die bereits für Measures innerhalb derselben Arbeitsmappe verwendet wurden. Obwohl es möglich ist, dass eine Measure und eine berechnete Spalte den gleichen Namen haben, kann es bei nicht eindeutigen Namen leicht zu Berechnungsfehlern kommen. Um bei Bezugnahme auf eine Spalte den versehentlichen Aufruf eines Measures zu vermeiden, verwenden Sie immer einen vollqualifizierten Spaltenverweis.

  • Wenn Sie eine berechnete Spalte umbenennen, müssen alle Formeln, die von der Spalte abhängig sind, aktualisiert werden. Außer wenn Sie sich im manuellen Updatemodus befinden, werden die Formelergebnisse automatisch aktualisiert. Dieser Vorgang nimmt möglicherweise etwas Zeit in Anspruch.

  • Einige Zeichen dürfen nicht in den Namen von Spalten oder Objekten einer PowerPivot-Arbeitsmappe enthalten sein. Weitere Informationen erhalten Sie unter "Benennungsanforderungen" in DAX-Syntaxspezifikation.

So benennen oder bearbeiten Sie eine vorhandene berechnete Spalte

  1. Klicken Sie im Fenster PowerPivot mit der rechten Maustaste auf die Überschrift der berechneten Spalte, die Sie umbenennen möchten, und klicken Sie dann auf Spalte umbenennen.

  2. Geben Sie einen neuen Namen ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE, um den Namen zu akzeptieren.

Die Formel für eine berechnete Spalte kann ressourcenintensiver als die für ein Measure verwendete Formel sein. Ein Grund hierfür ist, dass das Ergebnis für eine berechnete Spalte immer für jede Zeile in einer Tabelle berechnet wird, wohingegen ein Measure nur für die Zellen berechnet wird, die in der PivotTable oder im PivotChart verwendet werden.

Zum Beispiel enthält eine Tabelle mit einer Million Zeilen immer eine berechnete Spalte mit einer Million Ergebnissen, was sich entsprechend auf die Leistung auswirkt. Eine PivotTable filtert Daten jedoch im Allgemeinen, indem eine Zeilen- und Spaltenüberschrift angewendet wird. Daher wird das Measure nur für die Teilmenge der Daten in jeder Zelle der PivotTable berechnet.

Eine Formel weist Abhängigkeiten für die Objekte auf, auf die in der Formel verwiesen wird, z. B. andere Spalten oder Ausdrücke, die Werte auswerten. Eine berechnete Spalte, die auf einer anderen Spalte basiert, oder eine Berechnung, die einen Ausdruck mit einem Spaltenverweis enthält, kann beispielsweise erst ausgewertet werden, wenn die andere Spalte ausgewertet wurde. Standardmäßig ist die automatische Aktualisierung in Arbeitsmappen aktiviert, daher können diese Abhängigkeiten die Leistung beeinträchtigen, während Werte und Formeln aktualisiert werden.

Beachten Sie beim Erstellen von berechneten Spalten die folgenden Richtlinien, um Leistungsprobleme zu vermeiden:

  • Anstatt eine einzelne Formel zu erstellen, die viele komplexe Abhängigkeiten enthält, sollten Sie die Formeln in Schritten erstellen und die jeweiligen Ergebnisse in Spalten speichern, damit Sie die Ergebnisse überprüfen und die Leistung bewerten können.

  • Das Ändern der Daten erfordert oft, dass berechnete Spalten neu berechnet werden. Sie können dies verhindern, indem Sie den Neuberechnungsmodus auf manuell festlegen. Enthält die berechnete Spalte jedoch falsche Werte, wird die Spalte ausgegraut, bis Sie eine Aktualisierung vornehmen und die Daten neu berechnen.

  • Wenn Sie Beziehungen zwischen Tabellen ändern oder löschen, werden die Formeln, die Spalten in diesen Tabellen verwenden, möglicherweise ungültig.

  • Wenn Sie eine Formel erstellen, die eine Zirkel- oder auf sich selbst verweisende Abhängigkeit enthält, tritt ein Fehler auf.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft