(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
0 von 1 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Plan für die mehrsprachige Bereitstellung von Office 2013

 

Gilt für: Office 365 ProPlus, Office 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-01-09

Zusammenfassung: Hier finden Sie Informationen zur Planung eines mehrsprachigen Setup, zur Anpassung sowie zu Korrekturhilfen für Office 2013.

Zielgruppe: IT-Spezialisten

Die Bereitstellung von Office 2013 in mehreren Sprachen erfordert eine sorgfältige Planung. In diesem Artikel werden die Planungsüberlegungen für Setup und die Anpassungen, die Sie beim Installieren von Sprachpaketen oder Korrekturhilfen vornehmen können, behandelt.

WichtigWichtig:
In diesem Artikel werden Methoden zur Bereitstellung und Verwaltung von Sprachpaketen für das Windows Installer-basierte (MSI) Bereitstellungsformat von Office 2013 erläutert, das für Unternehmen im Rahmen der Volumenlizensierung verfügbar ist. Wenn Sie ein Office-Abonnement besitzen und Office 365 ProPlus bereitstellen, das das Klick-und-Los-Bereitstellungsformat verwendet, finden Sie hier Plan für die mehrsprachige Bereitstellung von Klick-und-Los-Installationen für Office 2013 weitere Informationen dazu.

Inhalt dieses Artikels:

Der sprachneutrale Entwurf von Office 2013 trägt zur Vereinfachung der Bereitstellung von Office-Produkten in mehreren Sprachen bei. Anstatt eine Reihe von Installationen zu erstellen, überlassen Sie dem Setupprogramm die Koordination einer einzigen Installation mehrerer Sprachversionen.

Alle sprachenspezifischen Komponenten für eine bestimmte Sprache sind in einem Office 2013-Sprachpaket enthalten. Jedes Office 2013-Sprachpaket enthält sprachenspezifische Ordner für alle Office 2013-Produkte, die in dieser Sprache verfügbar sind. Die Ordner sind durch ein Sprachkennzeichen gekennzeichnet, das an den Ordnernamen angehängt ist. Eine vollständige Liste der Sprachkennzeichen finden Sie unter Sprachen-IDs und ID-Werte für "OptionState" in Office  2013.

Wählen Sie alle benötigten Office 2013-Sprachpakete aus und kopieren Sie sie in einen Netzwerkinstallationspfad, der mindestens ein vollständiges Office 2013-Produkt enthält. Standardmäßig wird Office in der Sprache installiert, die dem Windows-Benutzergebietsschema auf den einzelnen Benutzercomputern entspricht. Alternativ können Sie dieses Standardverhalten außer Kraft setzen und die Verteilung mehrerer Sprachversionen manuell verwalten. Hierzu haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

  • Installieren mehrerer Sprachen auf einem einzelnen Computer

  • Angeben, welche Sprachen auf Benutzercomputern installiert werden sollen, unabhängig von der durch das Benutzergebietsschema angegebenen Sprache des Betriebssystems

  • Einmaliges Angeben benutzerdefinierter Einstellungen und Anwenden auf alle Sprachversionen, die in der Organisation bereitgestellt werden

  • Bereitstellen unterschiedlicher Sprachen für verschiedene Benutzergruppen

  • Bereitstellen der Microsoft Office 2013 Proofing Tools Kit für zusätzliche Sprachen

Welche dieser Lösungen für Ihre Bereitstellungsanforderungen geeignet ist, sehen Sie in der Modelldarstellung unter Bereitstellen von Multilanguage Packs für Microsoft Office 2010.

HinweisHinweis:
Auch wenn die Modelldarstellung die Bereitstellung von Multilanguage Packs für Office 2010 erläutert und sich die Liste der Sprachen für Office 2013 geändert hat, treffen die in der Modelldarstellung beschriebenen wichtigen Entscheidungspunkte, Aufgaben undAusgaben immer noch auf Office 2013 zu.
Bereitstellen von Multi-Language Packs für Office 2010 – Modell

Informationen dazu, welche Begleitsprachen-Korrekturhilfen in einem Office 2013-Sprachpaket enthalten sind, finden Sie unter Begleitsprachen für die Korrekturhilfen für Office 2013.

Jedes Office 2013-Sprachpaket enthält Korrekturhilfen zu mindestens einer zusätzlichen Sprache. So enthält beispielsweise das Office 2013-Sprachpaket für Dänisch neben der dänischen Korrekturhilfe auch die Korrekturhilfen für Englisch und deutsch. Alle Office 2013-Sprachpakete enthalten die englische Korrekturhilfe. Weitere Informationen zu Korrekturhilfen finden Sie unter Planen der Korrekturhilfen.

Vor der Installation einer Sprachversion eines Office 2013-Produkts wird ermittelt, ob der Benutzer über die erforderliche Betriebssystemunterstützung für die entsprechende Sprache verfügt. Wenn beispielsweise ein Benutzer die Unterstützung von ostasiatischen Sprachen nicht aktiviert hat, wird keine japanische Version von Office 2013 installiert.

Es ist sehr wichtig, schon vor der Bereitstellung zu planen, welche Sprachen Sie benötigen. Sie müssen bestimmte Schritte befolgen, wenn Sie die Konfigurationen der Benutzer nach der Erstbereitstellung ändern müssen und im rahmen der Anpassungen zusätzliche Sprachen hinzufügen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Hinzufügen oder Entfernen von Sprachpaketen nach der Bereitstellung von Office 2013.

Wenn Sie Office 2013 von einem Netzwerkinstallationspfad mit mehreren Sprachversionen bereitstellen, muss das Setupprogramm ermitteln, welche Sprache für die Setupoberfläche verwendet werden soll. Standardmäßig wird für die Office 2013-Iinstallation und die Shellbenutzeroberfläche (Shell UI) dieselbe Sprache verwendet. Die Shellbenutzeroberfläche enthält Kernelemente von Office 2013, die im Betriebssystem registriert werden, z. B. Dateierweiterungen, QuickInfos und Kontextmenüelemente.

Wenn auf jedem Clientcomputer nur eine Sprachversion von Office 2013 installiert werden soll und Sie in der Datei Config.xml keine zusätzlichen Sprachen angeben, wird die zu verwendende Sprache vom Setupprogramm nach der folgenden Logik bestimmt:

  • Die Sprache des Benutzergebietsschemas wird übernommen.

  • Wenn keine genaue Übereinstimmung vorhanden ist, wird eine enge Übereinstimmung gesucht. Wenn das Benutzergebietsschema beispielsweise auf Englisch (Kanada) festgelegt ist, wird Office 2013 möglicherweise in English (USA) installiert.

  • Wenn keine enge Übereinstimmung vorliegt, wird im folgenden Unterschlüssel der Windows-Registrierung nach einer Sprache gesucht:

    HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Common\LanguageResources

    Wenn dem Unterschlüssel LanguageResources kein InstallLanguage-Werteintrag hinzugefügt und auf eine bestimmte Sprache (LCID) festgelegt wurde, wird der Benutzer entweder zur Auswahl einer Sprache aufgefordert (während einer interaktiven Installation) oder die Installation wird abgebrochen (bei einer automatischen Installation).

Wenn Sie auf jedem Clientcomputer mehrere Sprachversionen von Office 2013 installieren möchten, bearbeiten Sie die Config.xml und legen Sie das <AddLanguage>-Element für jede Sprache fest, die Sie einschließen möchten. Allerdings müssen Sie, wenn in der Config.xml mehrere Sprachen hinzufügen, explizit festlegen, welche dieser Sprachen vom Setupprogramm für die Shellbenutzeroberfläche verwendet werden soll. Wenn keine Sprache für die Shellbenutzeroberfläche angegeben wird, wird die Installation mit einem Fehler abgebrochen.

Zum Angeben einer Sprache für die Shellbenutzeroberfläche legen Sie das ShellTransform-Attribut des <AddLanguage>-Elements fest. In diesem Fall wird die Sprache der Setupbenutzeroberfläche nach der oben beschriebenen Logik bestimmt, während die auf dem Computer installierten Sprachen und die Sprache der Shellbenutzeroberfläche durch die Einträge in der Config.xml bestimmt werden.

Office 2013 wird zusätzlich zu den anderen Installationssprachen immer auch in der Sprache der Shellbenutzeroberfläche installiert. Wenn die Shellbenutzeroberfläche auf Französisch festgelegt ist, kann der Benutzer auf der Registerkarte Sprachen zwar zusätzliche Installationssprachen auswählen, Französisch aber nicht entfernen.

Weiter Informationen zum Anpassen von Setup und zu bestimmten Schritten in verschiedenen Szenarien finden Sie in den entsprechenden Abschnitten unter Anpassen des Setups und der Einstellungen von Sprachen für Office 2013:

Wenn ein Benutzer die Office 2013-Anwendung zum ersten Mal startet, werden die Standardeinstellungen für die Sprache übernommen, die auf dem Computer installiert ist, und für die Sprache, die im Windows-Benutzergebietsschema angegeben ist.

Das Arbeiten mit Office wird im Wesentlichen durch vier wichtige Spracheinstellungen beeinflusst: Office 2013:

  • Primäre Bearbeitungssprache   Wenn mehr als eine Sprachversion von Office 2013 auf dem Computer installiert ist, bestimmt diese Einstellung die Sprache, in der Benutzer mit Office-Anwendungen und -Dokumenten arbeiten.

  • Bearbeitungssprachen aktiviert   Benutzer können mehrere Sprachen zur Bearbeitung von Office 2013-Dokumenten angeben. Je nach ausgewählter Sprache erfordert diese Einstellung möglicherweise die Installation zusätzlicher Korrekturhilfen.

  • Benutzeroberflächensprache   Diese Einstellung bestimmt die Sprache, in der die Benutzeroberfläche angezeigt wird.

  • Hilfesprache   Diese Einstellung bestimmt die Sprache, in der Benutzer Hilfethemen anzeigen.

Sie können diese Spracheinstellungen für Benutzer im Voraus konfigurieren. Wenn Sie bei der Installation von Office benutzerdefinierte Spracheinstellungen angeben – durch Anwenden einer Setupanpassungsdatei (MSP-Datei) oder Festlegen von Richtlinien –, dann überschreibt Office 2013 Ihre Einstellungen beim ersten Starten der Anwendungen nicht mit den Standardeinstellungen.

Sie können Spracheinstellungen mithilfe einer der folgenden Methoden konfigurieren:

  • Gruppenrichtlinie   Mithilfe von Gruppenrichtlinieneinstellungen werden Standardspracheinstellungen erzwungen. Benutzer in Ihrer Organisation können durch Gruppenrichtlinien verwaltete Einstellungen nicht dauerhaft ändern. Die Einstellungen werden bei jeder Benutzeranmeldung erneut angewendet.

    Die folgenden Richtlinieneinstellungen unterstützen Sie beim Verwalten der Spracheinstellungen in Office 2013:

    • Menüs und Dialogfelder anzeigen in   Im Ordner Anzeigesprache unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2013\Spracheinstellungen\Anzeigesprache. Diese Richtlinieneinstellung legt die Sprache der Benutzeroberfläche fest.

    • Hilfe anzeigen in   Im Ordner Anzeigesprache unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2013\Spracheinstellungen\Anzeigesprache. Diese Richtlinieneinstellung legt die Sprache der Onlinehilfe fest. Wenn diese Richtlinieneinstellung nicht konfiguriert ist, wird für die Hilfe die Sprache der Benutzeroberfläche verwendet.

    • Bearbeitungssprachen aktiviert   Im Ordner Bearbeitungssprachen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2013\Spracheinstellungen\Bearbeitungssprachen. Diese Richtlinieneinstellung aktiviert Bearbeitungssprachen in der Liste der von Office unterstützten Sprachen.

    • Primäre Bearbeitungssprache   Im Ordner Bearbeitungssprachen unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2013\Spracheinstellungen\Bearbeitungssprachen. Diese Richtlinieneinstellung gibt die Sprache an, in der Benutzer mit Office-Anwendungen und -Dokumenten arbeiten, wenn auf dem Computer mehrere Sprachversionen verfügbar sind.

  • Office-Anpassungstool (OAT)   Sie können mithilfe des OAT eine Setupanpassungsdatei (MSP-Datei) erstellen, die während der Installation angewendet wird. Die Einstellungen, die im OAT angegeben werden, gelten als die Standardeinstellungen. Benutzer können die Einstellungen nach der Installation ändern.

  • Tool zur Spracheinstellung   Wenn Sie Spracheinstellungen nicht durch Richtlinien erzwingen, können Benutzer in Office 2013-Anwendungen ihre Spracheinstellungen mithilfe des Tools zur Spracheinstellung ändern.

Weitere Informationen zur Verwendung dieser Tools zum Anpassen von Office 2013 für die Bereitstellung mehrerer Sprachumgebungen finden Sie unter Anpassen des Setups und der Einstellungen von Sprachen für Office 2013.

Normalerweise werden beim ersten Starten einer Office 2013-Anwendung Standardspracheinstellungen für die auf dem Computer installierte Sprache angewendet, auch wenn Sie die Spracheinstellungen nach den Methoden in diesem Artikel konfiguriert haben. Die neuen Spracheinstellungen werden also erst beim zweiten Aufrufen der Office 2013-Anwendung angezeigt.

Wenn Sie möchten, dass den Benutzern die neuen Spracheinstellungen bereits beim ersten Öffnen einer Office 2013-Anwendung angezeigt werden, können Sie die folgenden Registrierungseinstellungen bei der Bereitstellung einer Office 2013-Neuinstallation oder, bevor die Benutzer eine Office 2013-Anwendung verwenden müssen, bereitstellen. Sie können die Registrierungseinstellungen mithilfe von Skripten, Batchdateien, Gruppenrichtlinien oder über das OAT bereitstellen. Dabei müssen Sie die folgenden DWORD-Werte im Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Common\LanguageResources konfigurieren:

UILanguage

HelpLanguage

FollowSystemUI

Für jeden dieser Werte müssen Sie für den Namen Value einen Gebietsschemabezeichner (LCID, locale identifier) festlegen, der der gewünschten Sprache entspricht. Eine Liste mit Gebietsschemabezeichnern finden Sie unter Sprachen-IDs und ID-Werte für "OptionState" in Office  2013. Gebietsschemabezeichner sind Dezimalwerte. Deshalb müssen Sie auch die Option Base auf Decimal festlegen.

Zusätzlich zur Verwendung der Einstellung Primäre Bearbeitungssprache werden in Office 2013 auch sprachbezogene Einstellungen entsprechend dem Benutzergebietsschema des Betriebssystems konfiguriert, z. B. das Zahlenformat. Dieses Verhalten wird vom LangTuneUp-Werteintrag im Unterschlüssel LanguageResources der Windows-Registrierung gesteuert. Wenn Sie nicht möchten, dass das Benutzergebietsschema die Standardeinstellungen bestimmt, können Sie bei der Installation von Office 2013 den Wert von LangTuneUp zurücksetzen. Wenn der LangTuneUp-Eintrag nicht vorhanden ist, wird der Eintrag beim ersten Starten einer Anwendung erstellt und auf OfficeCompleted gesetzt.

Der LangTuneUp-Eintrag kann einen der beiden folgenden Werte annehmen:

  • OfficeCompleted   Einstellungen auf Grundlage des Benutzergebietsschemas werden nicht auf Office 2013 als Ganzes angewendet. Einzelne Anwendungen überprüfen aber dennoch, ob neue Eingabemethoden-Editoren (Input Method Editor, IME) und Sprachskripts vorhanden sind und wenden spezifische Anwendungseinstellungen für das Benutzergebietsschema an. Beispielsweise stellen Anwendungen sicher, dass für neu installierte Tastaturen entsprechende Bearbeitungssprachen aktiviert sind, und in Word werden Schriftarten in der Vorlage Normal.dot auf Grundlage des Benutzergebietsschemas verwendet.

  • Prohibited   Keine Einstellungen im Zusammenhang mit dem Benutzergebietsschema werden von Office 2013 oder von einzelnen Office 2013-Anwendungen geändert.

In einigen Szenarien können Sie eine Standardkonfiguration in einer mehrsprachigen Organisation beibehalten, indem Sie die Einstellung für das Benutzergebietsschema ignorieren. Legen Sie den LangTuneUp-Werteintrag auf Prohibited fest, damit die Spracheinstellungen einheitlich bleiben und Makros international kompatibel sind.

Wenn die Organisation ihren Sitz beispielsweise in den Vereinigten Staaten hat und Sie Einstellungen international standardisieren möchten, können Sie bei der Bereitstellung von Office 2013 Primäre Bearbeitungssprache auf en-us (US-Englisch) und LangTuneUp auf Prohibited festlegen. In diesem Szenario erhalten alle Benutzer unabhängig von ihrem Benutzergebietsschema dieselben Standardeinstellungen.

Das Ignorieren des Benutzergebietsschemas ist nicht immer die beste Option. Beispielsweise verfügen Benutzer, die in Office 2013-Dokumenten asiatische Zeichen lesen und eingeben, möglicherweise nicht immer über die erforderlichen asiatischen Schriftarten, um diese Zeichen richtig anzuzeigen. Wenn die Installationssprache auf dem Benutzercomputer nicht mit der im Dokument verwendeten Sprache übereinstimmt und LangTuneUp auf Prohibited festgelegt ist, werden in Office 2013 Schriftarten in der Nichtstandardsprache nicht angezeigt. Wenn Ihre Office 2013-Installationen mehrere Benutzergebietsschemas für asiatische Sprachen unterstützen müssen, muss LangTuneUp auf OfficeCompleted festgelegt bleiben. Legen Sie die entsprechende Richtlinie fest, damit der Standardwert nicht von Benutzern geändert werden kann.

Mithilfe der Korrekturhilfen können Benutzer Dokumente in 52 Sprachen bearbeiten. Je nach Sprache umfassen diese Bearbeitungstools möglicherweise eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung, Thesauren und Silbentrennung. Korrekturhilfen können auch sprachspezifische Bearbeitungsfeatures wie automatische Spracherkennung, AutoZusammenfassen und intelligente AutoKorrektur einschließen.

Das Office 2013 Proofing Tools Kit ist eine einzelne Ressource für die Installation sämtlicher Korrekturhilfen. Sie können Korrekturhilfen auf einem lokalen Computer installieren oder Tools für eine Gruppe von Benutzern bereitstellen. Sie können die Tools auch für einzelne oder alle Benutzer in der Organisation anpassen und installieren.

Sie können für Benutzer, die Dokumente in anderen Sprachen als den bereits auf ihrem Computer installierten Sprachen bearbeiten müssen, zusätzliche Korrekturhilfen bereitstellen. Sie können zusätzliche Korrekturhilfen von einer dieser Quellen bereitstellen:

  • Office 2013-Sprachpaket   Verwenden Sie diese Option, wenn Ihre Benutzer sowohl die Benutzeroberfläche als auch die Korrekturhilfen für eine bestimmte Sprache benötigen. Häufig enthält ein Sprachpaket alle benötigten Korrekturhilfesprachen. Die im Sprachpaket enthaltenen Begleitsprachen für die Korrekturhilfe spiegeln diejenigen, die in den Sprachversionen von Office 2013 enthalten sind.

    Eine Liste der Begleitsprachen finden Sie unter Begleitsprachen für die Korrekturhilfen für Office 2013. Verfügt ein Sprachpaket über alle Korrekturhilfen, die Sie benötigen, stellen Sie es mithilfe der Ihrem Szenario entsprechenden Anweisungen unter Anpassen des Setups und der Einstellungen von Sprachen für Office 2013 bereit.

  • Office 2013 Proofing Tools Kit   Dieses Produkt enthält die Korrekturhilfen für alle Sprachen, die für Office 2013 verfügbar sind. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie Korrekturhilfen benötigen, die nicht in den Begleitsprachen für die installierten Sprachen oder einem der zusätzlichen Sprachpakete enthalten sind, die Sie installieren könnten.

Das Office 2013 Multilanguage Pack enthält alle Office 2013-Sprachpakete. Einzelne Office 2013-Sprachpakete, das Office 2013 Multilanguage Pack und das Office 2013 Proofing Tools Kit sind über Microsoft-Volumenlizenzprogramme erhältlich. Sie können die Microsoft Office Proofing Tools 2013 auch im Download Center herunterladen.

Der benötigte Festplattenspeicher für das Installieren der Korrekturhilfen beträgt 1 Gigabyte (GB). Der insgesamt benötigte Festplattenspeicher ist davon abhängig, ob Sie die Korrekturhilfen über ein Language Pack oder über das Office 2013 Proofing Tools Kit bereitstellen. Wie bei den meisten Produkten in Office 2013 wird das komplette Office 2013 Proofing Tools Kit in der lokalen Installationsquelle zwischengespeichert.

HinweisHinweis:
  • Korrekturhilfen umfassen keine zweisprachigen Wörterbücher und keine Module für die Wörtertrennung. Diese Tools sind Bestandteil der Sprachversion oder des Sprachpakets.

  • Ab Office 2013 stehen allen Kunden, die eine vor Ort installierte (MSI-installierte) Version von Office 2013 erworben haben, kostenlos herunterladbare Korrekturhilfepakete in 52 Sprachen zur Verfügung, unabhängig davon, ob sie eine Volumenlizenz besitzen oder nicht. Diese Korrekturhilfepakete können als 32- oder 64-Bit-Version unter Office-Korrekturhilfen. Weitere Informationen finden Sie unter Herunterladbare Korrekturhilfepakete in Begleitsprachen für die Korrekturhilfen für Office 2013.

Zum Anpassen einer Installation des Office 2013 Proofing Tools Kit ändern Sie die Datei Config.xml im Ordner ProofKit.WW. Legen Sie für jeden Satz von Korrekturhilfen, die Sie nicht installieren möchten, das OptionState-Attribut auf Absent fest.

<OptionState

   Id="optionID"

   State="Absent" | "Advertise" | "Local"

   [Children="force"]

/>

In der folgenden Tabelle werden die OptionState-Attribute, Werte und Beschreibungen vorgestellt.

"OptionState"-Attribute und -Werte

Attribut Wert Beschreibung

Id

optionID

Ein Element, das der Benutzer zur Installation auswählen kann. Siehe auch Korrekturhilfen: Id-Werte für "OptionState" in "Config.xml" in Sprachen-IDs und ID-Werte für "OptionState" in Office  2013.

State

Absent

Das Feature ist nicht installiert.

Advertise

Das Feature wird bei der ersten Verwendung installiert.

Local

Das Feature wird auf dem Computer des Benutzers installiert.

Children

force

Alle Unterfeatures des Features werden auf den angegebenen Status festgelegt.

HinweisHinweis:
Der Standardwert für das State-Attribut ist Local.

Die folgende Config.xml-Beispieldatei zeigt alle Sprachen an, die das State-Attribut des OptionState-Elements auf Absent festgelegt haben. Wenn Sie, dieses Beispiel in die Datei Config.xml für das Office 2013 Proofing Tools Kit kopieren, legen Sie das State-Attribut für jede Korrekturhilfe, die Sie bereitstellen möchten, auf Local (oder auf Advertise) fest.

<Configuration Product="ProofKit">
  <!-- <Display Level="full" CompletionNotice="yes" SuppressModal="no" AcceptEula="no" /> -->
  <!-- <Logging Type="standard" Path="%temp%" Template="Microsoft Office Proofing Tools Kit Setup(*).txt" /> -->
  <!-- <USERNAME Value="Customer" /> -->
  <!-- <COMPANYNAME Value="MyCompany" /> -->
  <!-- <INSTALLLOCATION Value="%programfiles%\Microsoft Office" /> -->
  <!-- <LIS CACHEACTION="CacheOnly" /> -->
  <!-- <LIS SOURCELIST ="\\server1\share\Office;\\server2\share\Office" /> -->
  <!-- <DistributionPoint Location="\\server\share\Office" /> -->
  <!-- <OptionState Id="OptionID" State="absent" Children="force" /> -->
    <OptionState Id="IMEMain_1028" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="IMEMain_1041" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="IMEMain_1042" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="IMEMain_2052" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1025" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1026" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1027" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1028" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1029" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1030" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1031" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1032" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1033" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1035" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1036" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1037" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1038" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1040" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1041" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1042" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1043" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1044" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1045" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1046" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1048" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1049" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1050" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1051" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1053" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1054" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1055" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1056" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1058" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1060" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1061" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1062" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1063" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1069" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1081" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1087" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1094" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1095" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1097" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1099" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1102" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_1110" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_2052" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_2068" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_2070" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_2074" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_3076" State="Absent" Children="force"/>
    <OptionState Id="ProofingTools_3082" State="Absent" Children="force"/>
  <!-- <Setting Id="Setup_Reboot" Value="IfNeeded" /> -->
  <!-- <Command Path="%windir%\system32\msiexec.exe" Args="/i \\server\share\my.msi" QuietArg="/q" ChainPosition="after" Execute="install" /> -->
</Configuration>

Weitere Informationen zum Anpassen des Setup für das Office 2013 Proofing Tools Kit finden Sie unter Anpassen und Installieren von Office 2013 Proofing Tools Kit in Anpassen des Setups und der Einstellungen von Sprachen für Office 2013.

Wenn Sie das Office 2013 Proofing Tools Kit bereitstellen, erstellt das Setup eine lokale Installationsquelle auf dem Computer des Benutzers – eine Kopie der komprimierten Quelldateien für das Office 2013 Proofing Tools Kit. Nachdem die Dateien auf den Benutzercomputer kopiert wurden, schließt das Setup die Installation über die lokale Installationsquelle ab. Sie können die Netzwerkbelastung minimieren, indem Sie die lokale Installationsquelle separat bereitstellen, bevor Sie das Office 2013 Proofing Tools Kit bereitstellen. Informationen zum Vorabzwischenspeichern der lokalen Installationsquelle für das Office 2013 Proofing Tools Kit finden Sie unter Vorabzwischenspeichern der lokalen Installationsquelle für Office 2010. Verwenden Sie die Dateien Setup.exe und Config.xml aus dem Ordner ProofKit.WW auf der Office 2013 Proofing Tools Kit-CD.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.