(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Änderungen zwischen SharePoint 2010 und SharePoint 2013

 

Gilt für: SharePoint Server 2013, SharePoint Foundation 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-05-23

Zusammenfassung: Hier finden Sie Informationen zu Features und Funktionen, die in SharePoint 2013 veraltet sind.

In diesem Artikel werden die Features beschrieben, die gegenüber SharePoint 2010-Produkte veraltet sind oder aus SharePoint 2013 entfernt wurden. Veraltete Features werden für die Kompatibilität mit früheren Produktversionen in SharePoint 2013 bereitgestellt. Diese Features werden in der nächsten Hauptversion der SharePoint-Produkte entfernt. Informationen zu neuen Features in SharePoint 2013 finden Sie unter "TechNet-Bewertungsartikel für SharePoint 2013" in Einblick in SharePoint 2013.

WichtigWichtig:
Die Informationen in diesem Artikel gelten sowohl für SharePoint Foundation 2013 als auch SharePoint Server 2013.

Inhalt dieses Artikels:

Die folgenden Features und Funktionen sind in SharePoint 2013 veraltet oder wurden geändert.

Beschreibung: Das Feature für das visuelle Upgrade in SharePoint Server 2010 ist in SharePoint 2013 nicht verfügbar. Für das Upgrade von Office SharePoint Server 2007 auf SharePoint Server 2010 können Sie das Feature für das visuelle Upgrade verwenden, um Websitesammlungsbesitzern und Websitebesitzern die Möglichkeit zu bieten, die vorhergehende Benutzeroberfläche vorübergehend beizubehalten, das Upgrade auf die aktuelle Version für die Infrastruktur und Datenbanken, Websitesammlungen und Features jedoch durchzuführen. Dies ermöglichte Websitesammlungsbesitzern und Websitebesitzern das Aktualisieren von Anpassungen, damit diese auf der neuen Benutzeroberfläche funktionieren. Sobald das Upgrade der Datenbanken und der Websitesammlung abgeschlossen war, hatte der Benutzer die Option, das Upgrade der Benutzeroberfläche auf einer präziseren Ebene der Website durchzuführen (SPWeb-Objekt).

Änderungsgrund: Das Feature für das visuelle Upgrade wird durch das verzögerte Websitesammlungs-Upgrade ersetzt. Der Websitesammlungs-Upgradevorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Beim verzögerten Websitesammlungs-Upgrade handelt es sich um einen umfassenden Upgradevorgang als beim visuellen Upgrade.

Beim visuellen Upgrade wurden nur die alten Gestaltungsvorlagen, CSS-Dateien und HTML-Dateien beibehalten. Beim verzögerten Websitesammlungs-Upgrade wird erheblich mehr beibehalten, einschließlich der SPFeature-Funktionalität. Um das verzögerte Websitesammlungs-Upgrade zu erzielen, waren wesentliche Änderungen an der Architektur erforderlich, darunter das Entfernen des visuellen Upgrades.

Beim verzögerten Websitesammlungs-Upgrade können Sie die Benutzeroberfläche der vorhergehenden Version (SharePoint Server 2010) weiterhin reibungsloser nutzen, als dies beim visuellen Upgrade möglich ist. Die Gestaltungsvorlage, CSS, JScript und SPFeatures verbleiben im SharePoint Server 2010-Modus. Ein wesentlicher Unterschied ist die Granularität beim Upgrade der Benutzerebene – dieses findet auf Websitesammlungsebene (SPSite) statt auf Websiteebene (SPWeb) statt. Benutzer können dennoch eine Vorschau ihrer Website auf der neuen SharePoint 2013-Benutzeroberfläche anzeigen, bevor sie sich auf ein Upgrade festlegen. Dazu wird jedoch eine temporäre Kopie der Websitesammlung erstellt, für die das Upgrade ausgeführt wird; es wird keine Vorschau in der vorhandenen Instanz der Websitesammlung erstellt. Der Grund für das Anzeigen der Vorschau einer Kopie der Websitesammlung ist die Komplexität der Vorgänge während des Websitesammlungsupgrades. Nach dem Upgrade einer Websitesammlung ist kein Rollback mehr möglich. Daher ist das Anzeigen einer Vorschau nur mit einer Kopie der Websitesammlung möglich.

Migrationspfad: Websitesammlungsadministratoren, die das visuelle Upgrade verwenden, um SharePoint Server 2007 weiterhin nutzen zu können, müssen vor dem Upgrade auf SharePoint 2013 zur SharePoint Server 2010-Benutzeroberfläche wechseln. Nach dem Upgrade der Inhaltsdatenbank können Benutzer das verzögerte Websitesammlungsupgrade verwenden, um die SharePoint Server 2010-Oberfläche weiterhin für Ihre Websitesammlungen zu nutzen. Websitesammlungsadministratoren können von ihrem Farmadministrator benachrichtigt werden, wenn eine Websitesammlung zum Upgrade bereit ist, und die Websitesammlungsadministratoren können dann entweder das Upgrade ihrer Websitesammlung durchführen oder zunächst eine Vorschau der neuen Funktionalität in einer temporären Kopie ihrer Websitesammlung anzeigen.

Alle SharePoint-Benutzeroberflächen können u. U. vom visuellen Upgrade abhängen. Die Hauptabhängigkeit bestand darin, die Benutzeroberflächenversion abzurufen und dann die richtige Benutzeroberfläche (aktuell oder aus der Vorversion) auszugeben. Das API-Feature für das visuelle Upgrade wird so aktualisiert, dass die Benutzeroberfläche der neuen Eigenschaft site collection compatibility level erneut zugeordnet wird. Dadurch werden dieselben Informationen zu der von der Website verwendeten Version zurückgegeben wie zuvor. Daher muss der abhängige Code nicht geändert werden.

Beschreibung: Wenn Sie eine Website in SharePoint 2013 erstellen, ist die Websitevorlage "Dokumentarbeitsbereich" nicht verfügbar.

Änderungsgrund: Das Szenario der Zusammenarbeit an einem Dokument wird jetzt in der Websitevorlage "Teamwebsite" bereitgestellt. Die Websitevorlage "Dokumentarbeitsbereich" wurde in SharePoint 2013 entfernt, um die Liste mit verfügbaren Vorlagen zu vereinfachen, wenn ein Benutzer eine neue Websitesammlung erstellt.

Migrationspfad: Vorhandene Websites, die mithilfe der Websitevorlage "Dokumentarbeitsbereich" erstellt wurden, sind in SharePoint 2013 weiterhin verfügbar. In der nächsten Hauptversion von SharePoint wird die Websitevorlage "Dokumentarbeitsbereich" vollständig entfernt, und damit erstellte Websites werden dann nicht mehr unterstützt.

Beschreibung: Wenn Sie in SharePoint 2013 eine Website erstellen, ist die Websitevorlage "Personalisierungswebsite" nicht verfügbar.

Änderungsgrund: Die Websitevorlage "Personalisierungswebsite" wurde nicht häufig verwendet. Die Websitevorlage "Personalisierungswebsite" wurde in SharePoint 2013 entfernt, um die Liste mit verfügbaren Vorlagen zu vereinfachen, wenn ein Benutzer eine neue Websitesammlung erstellt.

Migrationspfad: Vorhandene Websites, die mithilfe der Websitevorlage "Personalisierungswebsite" erstellt wurden, sind in SharePoint 2013 weiterhin verfügbar. In der nächsten Hauptversion von SharePoint wird die Websitevorlage "Personalisierungswebsite" vollständig entfernt, und damit erstellte Websites werden dann nicht mehr unterstützt.

Beschreibung: Wenn Sie in SharePoint 2013 eine Website erstellen, sind alle fünf Besprechungsarbeitsbereich-Websitevorlagen nicht verfügbar. Dazu gehören "Standard-Besprechungsarbeitsbereich", "Leerer Besprechungsarbeitsbereich", "Entscheidung-Besprechungsarbeitsbereich", "Sozialer Besprechungsarbeitsbereich" und "Mehrseitiger Besprechungsarbeitsbereich". Darüber hinaus wurde die Integration mit Besprechungsarbeitsbereichen aus Outlook 2013 entfernt, und die Befehle zum Erstellen eines Besprechungsarbeitsbereichs in Outlook 2013 wurden von der Symbolleiste für den Schnellzugriff und vom Menüband entfernt.

Änderungsgrund: In SharePoint 2013 und Office 2013 sind andere Features verfügbar, die Besprechungen und Zusammenarbeit unterstützen. Sie können z. B. Lync zum Abhalten von Livebesprechungen nutzen, OneNote zum Aufzeichnen von Besprechungsnotizen und eine SharePoint-Teamwebsite oder Meine Website zum Speichern freigegebener Besprechungsnotizen.

Migrationspfad: Mit Besprechungsarbeitsbereich-Websitevorlagen erstellte Websites, die auf die Benutzeroberfläche von SharePoint 2013 aktualisiert werden, sind in SharePoint 2013 nicht mehr funktionsfähig. Falls Websites auf Basis der Besprechungsarbeitsbereich-Websitevorlage während der Durchführung eines Migrationsplans kontinuierlich verwendet werden müssen, sollten diese im SharePoint 2010-Modus betrieben werden. Für die Clientintegrationsfeatures beim Betrieb im SharePoint 2010-Modus ist eine 2010-Version des Microsoft Office-Clients erforderlich. In der nächsten Hauptversion von SharePoint werden die Besprechungsarbeitsbereich-Websitevorlagen vollständig entfernt, und damit erstellte Websites werden dann nicht mehr unterstützt.

Beschreibung: Wenn Sie in SharePoint 2013 eine Website erstellen, ist die Websitevorlage "Gruppenarbeit" nicht verfügbar. Diese Vorlage stellt eine Groupwarelösung zur Verfügung, mit der Teams Informationen erstellen, organisieren und gemeinsam verwenden können. Die Websitevorlage "Gruppenarbeit" umfasst den den Gruppenkalender, Rundschreiben, Telefongesprächsnotizen, die Dokumentbibliothek und andere Basislisten. Die Websitevorlage und die Lösung "Gruppenarbeit" werden nicht fortgeführt und sind in SharePoint 2013 nicht verfügbar.

Änderungsgrund: Die Websitevorlage "Gruppenarbeit" wurde nicht häufig verwendet. Die Websitevorlage "Gruppenarbeit" wurde in SharePoint 2013 entfernt, um die Liste mit verfügbaren Vorlagen zu vereinfachen, wenn ein Benutzer eine neue Websitesammlung erstellt.

Migrationspfad: Vorhandene Websites, die mithilfe der Websitevorlage "Gruppenarbeit" erstellt wurden, sind in SharePoint 2013 weiterhin verfügbar. In der nächsten Hauptversion von SharePoint wird die Websitevorlage "Gruppenarbeit" vollständig entfernt, und damit erstellte Websites werden dann nicht mehr unterstützt.

Beschreibung: Wenn Sie in SharePoint 2013 eine Website erstellen, ist die Websitevorlage "Visio-Prozessrepository" weiterhin verfügbar. In der nächsten SharePoint-Hauptversion wird die Websitevorlage "Visio-Prozessrepository" jedoch entfernt.

Änderungsgrund: Die Websitevorlage "Visio-Prozessrepository" wird nicht häufig verwendet. Die Websitevorlage "Visio-Prozessrepository" wurde in SharePoint 2013 entfernt, um die Liste mit verfügbaren Vorlagen zu vereinfachen, wenn ein Benutzer eine neue Websitesammlung erstellt.

Migrationspfad: Nicht erforderlich. Die Websitevorlage "Visio-Prozessrepository" ist in SharePoint 2013 verfügbar.

Beschreibung: Die folgenden Methoden sind in SharePoint 2013 verfügbar, werden jedoch in der nächsten SharePoint-Hauptversion entfernt:

  • Microsoft.SharePoint.SoapServer.Webs.CustomizeCss

  • Microsoft.SharePoint.SoapServer.Webs.RevertCss

Die Webs.CustomizeCss-Methode wendet die Stylesheetanpassung auf eine bestimmte Datei an.

Die Webs.RevertCss-Methode setzt die Stylesheetanpassung einer Datei auf das Standardstylesheet zurück.

Diese beiden Methoden sind in "Webs.asmx.cs" und in "Webswsdl.asps" definiert.

Änderungsgrund: Die Methoden sind veraltet und werden nicht mehr benötigt.

Migrationspfad: Keiner.

Beschreibung: Der Imaging-Webdienst bietet Funktionen zum Erstellen und Verwalten von Bildbibliotheken. Der Imaging-Webdienst wird in der nächsten Hauptversion von SharePoint entfernt. Der Imaging-Webdienst ist in SharePoint 2013 enthalten und wird darin unterstützt.

Änderungsgrund: Der Imaging-Webdienst wird nicht häufig verwendet. Office Picture Manager, die einzige Clientanwendung für den Imaging-Webdienst, ist in SharePoint 2013 nicht mehr enthalten. Der Imaging-Webdienst wird entfernt, um Sicherheitsrisiken zu verringern und die Anzahl der Verbindungsmöglichkeiten mit SharePoint 2013 zu reduzieren.

Migrationspfad: Die gesamte Funktionalität des Imaging-Webdienst ist über das clientseitige Objektmodell (Client-side Object Model, CSOM). Das CSOM bietet clientseitige Anwendungen mit Zugriff auf eine Teilmenge des SharePoint Foundation-Serverobjektmodells, einschließlich Kernobjekten wie z. B. Websitesammlungen, Websites, Listen und Listenelementen. Außerdem bietet WebDAV (Web Distributed Authoring and Versioning) Clients mit den wichtigsten Funktionen des Imaging-Webdiensts (z. B. Hochladen, Herunterladen und Umbenennen).

Beschreibung: Arbeitsmappen mit externen Datenverbindungen, die die Windows-Authentifizierung verwenden, können im Browser nicht aktualisiert werden. Stattdessen werden Sie aufgefordert, die Arbeitsmappe im Excel-Clientprogramm zu öffnen. Arbeitsmappen, bei denen Datenbank- oder Windows-Anmeldeinformationen im Secure Store Service oder in der Verbindungszeichenfolge gespeichert sind, können im Browser bearbeitet werden. Diese Änderung gilt nur, wenn Excel Web App in Office Web Apps Server zum Anzeigen von Arbeitsmappen verwendet wird, nicht jedoch bei der Verwendung von Excel Services in SharePoint Server 2013.

Änderungsgrund: Dies ist eine Entwurfseinschränkung in SharePoint 2013.

Migrationspfad: Sie können diese Arbeitsmappen im Excel-Clientprogramm noch aktualisieren. Zusätzlich kann ein Dienstanwendungsadministrator einstellen, dass Arbeitsmappen in SharePoint 2013 statt in Office Web Apps Server angezeigt werden.

Beschreibung: Web Analytics in SharePoint Server 2010 wurde eingestellt und ist in SharePoint 2013 nicht verfügbar. Die Analyseverarbeitung für SharePoint 2013 ist jetzt eine Komponente des Suchdiensts.

Änderungsgrund: Für SharePoint 2013 war ein neues Analysesystem mit besserer Skalierbarkeit und Leistung erforderlich, dessen Infrastruktur SharePoint Online umfasst. Die Analyseverarbeitungskomponente SharePoint 2013 führt Analyseaufträge aus, um Inhalte im Suchindex und Benutzeraktionen zu analysieren, die auf SharePoint-Websites ausgeführt werden.

SharePoint 2013 protokolliert weiterhin alle Klicks auf SharePoint-Websites und ermittelt die Anzahl von Zugriffen auf jedes Dokument. Benutzerdaten werden zu Beginn des Protokollierungsprozesses anonymisiert und die Analyseverarbeitungskomponente ist auf den Dienst skalierbar.

Diese Analysedaten werden in SharePoint 2013 verwendet, um neue Empfehlungsfeatures von Element zu Element zur Verfügung zu stellen, in SharePoint 2013 eingebettete Ansichtsanzahlen und die Search Server-Benutzeroberfläche anzuzeigen, einen Bericht zu den obersten Elementen auf einer Website oder einer Liste zu Verfügung zu stellen sowie den Relevanzalgorithmus der Suche zu beeinflussen.

Was passiert nach dem Upgrade mit Web Analytics: Der Web Analytics-Dienst wird in SharePoint 2013 nicht auf die Analyseverarbeitungskomponente aktualisiert. Wenn Sie ein Upgrade auf SharePoint 2013 vornehmen, werden die Datenbanken, die die Daten von Web Analytics in SharePoint Server 2010 enthalten, nicht entfernt. Diese Datenbanken werden in SharePoint 2013 nicht von der Analyseverarbeitungskomponente verwendet oder verwaltet, d. h. Dokumente auf Websites in SharePoint Server 2010, für die ein Upgrade durchgeführt wird, weisen eine Zugriffsanzahl von 0 auf.

Wenn Sie ein Upgrade auf SharePoint 2013 durchführen, fügen Sie weder Datenbanken an, die die Daten aus Web Analytics in SharePoint Server 2010 enthalten, noch aktualisieren Sie diese Datenbanken. Es wird empfohlen, Web Analytics in der SharePoint Server 2010-Umgebung zu deaktivieren, bevor Sie die Inhaltsdatenbanken kopieren, für die ein Upgrade auf SharePoint 2013 durchgeführt werden soll.

Berichte aus Web Analytics zu den obersten Elementen auf einer Website werden übernommen. Berichte, die den Browserdatenverkehr, die häufigsten Benutzer einer Website und die verweisende URL enthalten, werden nicht übernommen und werden von der Analyseverarbeitungskomponente in SharePoint 2013 nicht verwendet.

Administratorberichte zum Kontingentbedarf von Websitesammlungen in der Farm sind in SharePoint 2013 nicht verfügbar.

SharePoint 2013 bietet keine Unterstützung des Web Analytics-Webparts. Nach dem Upgrade einer Farm auf SharePoint 2013 funktionieren die Instanzen eines Web Analytics-Webparts nicht mehr. Die Seite, die den Analytics-Webpart enthält, wird gerendert, und der Benutzer wird mittels einer Meldung darüber informiert, dass der Webpart nicht mehr unterstützt wird.

Migrationspfad: Keiner. Die Datenerfassung für die Analyseverarbeitung in SharePoint 2013 startet für Websites, einschließlich SharePoint Server 2010-Websites sofort.

Beschreibung: Das Feature "Organisationsprofile" ist in SharePoint Server 2013 veraltet. Organisationsprofile enthalten ausführliche Informationen wie Teams, Abteilungen und andere Informationen zur Organisationshierarchie.

Änderungsgrund: Identitätsbezogene SharePoint-Features werden im Rahmen der Kernkonzepte für Benutzer und Gruppen weiterentwickelt, und bei SharePoint wird nicht weiter in "OrgID" investiert.

Migrationspfad: Vorhandene, auf Organisationsprofilen basierende Lösungen können in SharePoint 2013 auch weiterhin verwendet werden. In der nächsten Hauptversion von SharePoint wird das Feature "Organisationsprofile" dann vollständig entfernt, und Lösungen, die unter Verwendung von Organisationsprofilen erstellt wurden, werden nicht mehr unterstützt.

Die folgenden Funktionen wurden in der SharePoint Foundation-Suche geändert.

Beschreibung: Die Suchfunktionen von SharePoint Foundation 2013 haben sich geändert. Sie bauen jetzt auf der gleichen Implementierung der Suche auf wie SharePoint Server. Daraus ergeben sich zahlreiche Verbesserungen, aber auch eine völlig andere Konfiguration der Suche.

Änderungsgrund: Abgleich grundlegender Funktionen zwischen SharePoint Server und SharePoint Foundation.

Migrationspfad: Eine Migration der Sucheinstellungen wird nicht unterstützt.

Im folgenden Abschnitt finden Sie Einzelheiten zu den veralteten Suchfeatures in SharePoint Server.

Beschreibung: SharePoint 2013 zeigt über die webbasierte Benutzeroberfläche den aktuellen Status der Topologie. Mithilfe von Windows PowerShell können Sie die Topologie ändern. Auch SharePoint Server 2010 enthielt eine webbasierte Option zum Ändern der Topologie.

Änderungsgrund: Die zentrale Sucharchitektur von SharePoint 2013 hat eine komplexere und flexiblere Topologie, die sich mithilfe von Windows PowerShell effizienter ändern lässt.

Migrationspfad: Verwenden Sie Windows PowerShell, um die Suchtopologie zu ändern.

Beschreibung: In SharePoint Server 2010 enthalten Thesaurusdateien ein <diacritics_sensitive>-Element. Dieses Element bestimmt, ob diakritische Zeichen wie etwa Akzente vom Suchsystem ignoriert oder berücksichtigt werden, wenn eine Abfrage mit Begriffen aus dem Thesaurus erweitert wird. Standardmäßig ist das <diacritics_sensitive>-Element auf null festgelegt, d.&nbsp;h. diakritische Zeichen werden ignoriert.

In SharePoint 2013 ist das <diacritics_sensitive>-Element nicht verfügbar. Stattdessen werden diakritische Zeichen beim Abgleichen von Abfragebegriffen mit Begriffen im Thesaurus immer berücksichtigt.

Varianten von diakritischen Zeichen werden nicht automatisch mit Abfragebegriffen abgeglichen. Daher werden möglicherweise weniger Abfragebegriffe mit Synonymen erweitert. Beispielsweise wird der Thesauruseintrag <munchen> nicht als Übereinstimmung mit dem Abfragebegriff <münchen> gefunden.

Änderungsgrund: Das Feature ist von begrenztem Nutzen. Das gleiche Verhalten wie in SharePoint Server 2010 kann durch Hinzufügen von diakritischen Varianten im Thesaurus erreicht werden.

Migrationspfad: Aktualisieren Sie die Thesaurus-Wörterbücher, bei denen diakritische Zeichen nicht berücksichtigt werden. Fügen Sie dazu diakritische Varianten der relevanten Begriffe hinzu.

Beschreibung: Der Ersetzungsmodus im Thesaurus ist in SharePoint 2013 veraltet.

In SharePoint Server 2010 können Sie Einträge im Thesaurus als Erweiterungen klassifizieren, die der Abfrage zusätzlich zu ursprünglichen Begriff hinzugefügt werden. Entsprechend können Sie Einträge als Ersetzungen des ursprünglichen Begriffs in einer Abfrage klassifizieren.

In SharePoint 2013 werden Ersetzungen im Thesaurus nicht mehr unterstützt. Alle Einträge im Thesaurus sind Erweiterungen, und der ursprüngliche Begriff wird nicht aus der Abfrage entfernt. Der ursprüngliche Abfragebegriff wird immer ausgewertet, wenn Sie den Index durchsuchen. Sie können keine Synonyme oder Wörter aus dem Index entfernen.

Änderungsgrund: Das Feature ist von begrenztem Nutzen und kann zudem unerwünschte Nebeneffekte in Bezug auf die Relevanz haben.

Migrationspfad: Kein gleichwertiges Feature.

Beschreibung: Der Suchabfrage-Webdienst ist in SharePoint 2013 veraltet.

In SharePoint Server 2010 macht der Suchabfrage-Webdienst die Funktionen der SharePoint-Unternehmenssuche in Clientanwendungen verfügbar. Dadurch können Sie von Client- und Webanwendungen außerhalb des Kontexts einer SharePoint-Website aus auf Suchergebnisse zugreifen.

Änderungsgrund: Der Suchabfrage-Webdienst ist veraltet, weil das Clientobjektmodell (CSOM) und ein neuer auf REST basierender Webdienst zum Entwickeln von Office-weiten Erweiterbarkeitsszenarien zur Verfügung stehen. Das CSOM macht die gleiche Funktionalität verfügbar wie der Suchabfrage-Webdienst sowie ein umfassenderes Funktionspaket für eigenständige Clientanwendungen.

Migrationspfad: Ändern Sie benutzerdefinierte Suchlösungen dahin gehend, dass sie statt des Suchabfrage-Webdienstes das CSOM oder den auf REST basierenden Webdienst verwenden.

Beschreibung: Das Feature für die Suche im RSS-Feed ist in SharePoint 2013 veraltet. Die Funktionalität zum Durchführen von Unternehmenssuchen aus Windows&nbsp;7 baut auf der Suche im RSS-Feed auf und ist daher in SharePoint 2013 ebenfalls veraltet.

Der RSS-Link wird auf der Ergebnisseite nicht mehr angezeigt. Er wurde durch den Link Benachrichtigungen über Suchergebnisse ersetzt.

Bis zum Upgraden von Websitesammlungen auf SharePoint 2013 können Sie RSS in der SharePoint 2010-Version des Suchcenters weiterhin verwenden. Nach dem Upgrade des Suchcenters auf SharePoint 2013 ist RSS jedoch nicht mehr verfügbar. In SharePoint 2013 können Sie benutzerdefinierte RSS-Feeds erstellen, die das Clientobjektmodell (CSOM) verwenden. Dieses deckt die Anforderungen Ihrer individuellen Anwendung und der RSS-Reader ab.

Änderungsgrund: Die meisten verfügbaren RSS-Reader unterstützen keine Forderungsauthentifizierung. In SharePoint 2013 ist die Forderungsauthentifizierung das Standardauthentifizierungsschema. Wird Forderungsauthentifizierung verwendet, funktionieren RSS-Reader, während das Authentifizierungscookie zwischengespeichert wird. Nach Ablauf des Cookies können RSS-Reader jedoch ihre Authentifizierung nicht aktualisieren und funktionieren deshalb nicht mehr.

Migrationspfad: Nach dem Migrieren einer Website zu SharePoint 2013 können Sie Benachrichtigungen über Suchergebnisse erstellen, damit Sie über Änderungen in Suchergebnissen unterrichtet werden. Mithilfe der UX-Erweiterbarkeitsplattform können Sie außerdem einen benutzerdefinierten RSS-Feed in SharePoint-Dokumentbibliotheken erstellen.

Beschreibung: Das Format der Benutzerwörterbücher für die Worttrennung hat sich in SharePoint 2013 geändert. In SharePoint 2013 können Sie nur ein sprachunabhängiges Wörterbuch erstellen. In SharePoint Server 2010 können Sie sprachspezifische Benutzerwörterbücher erstellen (ein Wörterbuch pro Sprache), um das Worttrennungsverhalten der Unternehmenssuche zu modifizieren. Das Worttrennungsverhalten für ostasiatische Sprachen (CJK, Chinesich/Japanisch/Koreanisch) hat sich in SharePoint 2013 nicht geändert.

In SharePoint 2013 werden Benutzerwörterbücher für die Worttrennung aus früheren Versionen von SharePoint Server nicht unterstützt.

Änderungsgrund: Das Framework für die Suchverarbeitung für SharePoint 2013 ist neu, und die Funktionsweise der Worttrennungen hat sich geändert.

Migrationspfad: Sie müssen vorhandene Benutzerwörterbücher in einem einzigen sprachunabhängigen Wörterbuch zusammenfassen.

Beschreibung: Die Konfiguation der Wortstammerkennung in der Registrierung wird in SharePoint 2013 nicht mehr unterstützt. Das Ändern von Einträgen für die Wortstammerkennung in der Registrierung hat keinerlei Effekt während der Suche. In SharePoint Server 2010 können Sie die Wortstammerkennung aktivieren oder deaktivieren oder per entsprechender Änderung in der Registrierung durch eine Wortstammerkennung eines Drittanbieters ersetzen. In SharePoint 2013 können Sie keine Wortstammerkennung eines Drittanbieters verwenden.

Änderungsgrund: Dieses Feature ist von begrenztem Nutzen.

Migrationspfad: Für benutzerdefinierte Wortstammerkennungen gibt es keinen Migrationspfad. Sie können die Wortstammerkennung im Webpart für Suchergebnisse aktivieren oder deaktivieren.

Beschreibung: In SharePoint Server 2010 konnten mithilfe von SQL-Syntax komplexe Suchabfragen konstruiert werden.

Die Suche in SharePoint 2013 unterstützt für benutzerdefinierte Suchlösungen FQL-Syntax (FAST Query Language) und KQL-Syntax (Keyword Query Language). Sie können in benutzerdefinierten Suchlösungen keine SQL-Syntax verwenden.

In früheren Versionen von SharePoint Server erstellte benutzerdefinierte Suchlösungen, in denen SQL-Syntax mit dem Abfrageobjektmodell und dem Abfragewebdienst verwendet werden, funktionieren nicht, wenn Sie sie auf SharePoint 2013 upgraden. Wenn Sie Abfragen mithilfe dieser Anwendungen übermitteln, erhalten Sie eine Fehlermeldung.

Änderungsgrund: Die zentrale Sucharchitektur hat sich in SharePoint 2013 geändert, und die SQL-Syntax wird nicht mehr unterstützt.

Migrationspfad: Ändern Sie aktuelle Suchlösungen dahin gehend, dass sie entweder die KQL-Syntax oder die FQL-Syntax für Abfragen verwenden.

Beschreibung: SharePoint Server Die Suche in Office 2010 unterstützte flache Sucheinschränkungen. FAST Search Server 2010 for SharePoint unterstützt sowohl flache als auch Tiefeneinschränkungen. InSharePoint 2013 werden ausschließlich Tiefeneinschränkungen für die Suche unterstützt.

Wir empfehlen, für die Präzisierung von Suchvorgängen Tiefeneinschränkungen zu verwenden. In SharePoint 2013 stellen Tiefeneinschränkungen eine Verbesserung der vorhandenen Funktionen von FAST Search Server 2010 for SharePoint dar. Beispielsweise wurde die Ressourcenverwendung für jede Sucheinschränkung in SharePoint 2013 verbessert.

In SharePoint 2013 können Sie Sucheinschränkungen wie in den Vorgängerversionen des Produkts anzeigen. Allerdings werden die Einschränkungen jetzt anders berechnet. Sie werden auf der Basis von Indexstrukturen erstellt, die über den vollständigen Ergebnissatz hinweg aggregiert werden.

Änderungsgrund: Die flachen Sucheinschränkungen werden durch eine verbesserte Implementierung der Tiefeneinschränkungen ersetzt.

Migrationspfad: Es sind keine besonderen Migrationsschritte erforderlich.

Im folgenden Abschnitt finden Sie Einzelheiten zu den veralteten Features in FAST Search Server 2010 for SharePoint.

Beschreibung: Der FAST Search-Datenbankkonnektor wird in SharePoint 2013 nicht unterstützt.

Änderungsgrund: Das Konnektorframework für SharePoint 2013 wird mit dem BCS-Framework und den Konnektoren für den Geschäftsdatenkatalog kombiniert.

Migrationspfad: Ersetzen Sie den FAST Search-Datenbankkonnektor durch die auf dem Geschäftsdatenkatalog basierenden Indizierungskonnektoren im BCS-Framework.

Beschreibung: Der FAST Search Lotus Notes-Connector wird in SharePoint 2013 nicht unterstützt.

Der Lotus Notes-Indizierungskonnektor (BCS-Framework) bietet eine ähnliche Funktionalität wie der FAST Search Lotus Notes-Connector. Der FAST Search Lotus Notes-Connector unterstützt das Sicherheitsmodell von Lotus Notes. Dieses umfasst Lotus Notes-Rollen und ermöglicht das Durchforsten von Lotus Notes-Datenbanken als Anlagen.

Änderungsgrund: Das Konnektorframework für SharePoint 2013 wird mit dem BCS-Framework und den Konnektoren für den Geschäftsdatenkatalog kombiniert.

Migrationspfad: Ersetzen Sie den FAST Search Lotus Notes-Connector durch den Lotus Notes-Indizierungskonnektor oder durch einen Konnektor eines Drittanbieters.

Beschreibung: Der FAST Search-Webcrawler wird in SharePoint 2013 nicht unterstützt.

Der SharePoint 2013-Crawler bietet eine ähnliche Funktionalität wie der FAST Search-Webcrawler.

Änderungsgrund: Die Crawlerfunktionen werden aus Gründen der Konsistenz und Benutzerfreundlichkeit in einer einzigen Implementierung des Crawlers zusammengefasst.

Migrationspfad: Verwenden Sie den standardmäßigen SharePoint 2013-Crawler. In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede zwischen dem FAST Search-Webcrawler und dem Crawler von SharePoint 2013 angegeben.

 

Feature FAST Search-Webcrawler SharePoint 2013-Crawler

Dokumente erneut zuführen

Sie können Dokumente, die Sie zuvor heruntergeladen haben, erneut dem Index zuführen, ohne sie erneut durchforsten zu müssen.

Sie können eine vollständige erneute Durchforstung mit ähnlicher Funktionalität, aber etwas schlechterer Leistung der Feeds durchführen.

Dynamisch generierte Links und Inhalte aus Java extrahieren

Sie können dynamisch generierte Links und Inhalte aus JavaScript extrahieren.

Nicht mehr unterstützt. Es gibt keinen Ersatz für dieses Feature in SharePoint 2013.

Sprachspezifische Durchforstungen

Sie können dynamisch generierte Links und Inhalte aus JavaScript extrahieren. Sie können Durchforstungen für eine bestimmte Sprache durchführen.

Sie können eine Durchforstung auf eine bestimmte Sprache beschränken, indem Sie nur für Dokumente in einer bestimmten Sprache Links verfolgen und Inhalte speichern.

Dieses Feature ist für umfangreiche Durchforstungen vorgesehen, die nur bestimmte Sprachen betreffen, die aber die Durchforstung nicht auf eine Domäne der obersten Ebene beschränken.

Nicht mehr unterstützt. Es gibt keinen Ersatz für dieses Feature in SharePoint 2013.

URIs ändern

Sie können die URIs ändern, bevor Sie sie durchforsten.

Durch eine solche Änderung der URI können Sie bestimmte Features der URI entfernen, beispielsweise dynamische Komponenten, und Hostnamen umbenennen.

Mit dem Feature für die Neuzuordnung von Servernamen in der Suchverwaltung können Sie das Umschreiben von URIs mit Präfix anwenden. Damit können Sie die wichtigsten Änderungen der URI durchführen.

Beschreibung: Das Feature zum Suchen von ähnlichen Ergebnissen ist in SharePoint 2013 nicht verfügbar. Es wird in FAST Search Server 2010 for SharePoint unterstützt, damit Sie nach Ergebnissen suchen können, die bereits abgerufenen Ergebnissen ähnlich sind.

Änderungsgrund: Das Feature zum Suchen von ähnlichen Ergebnissen ist nur in den Benutzeroberflächen für die Abfrageintegration verfügbar und liefert in vielen Szenarien nicht konsistent gute Ergebnisse.

Migrationspfad: Hierfür gibt es keinen Migrationspfad.

Beschreibung: Die FQL-Features wurden mit den Features der KQL-Syntax (Keyword Query Language) von SharePoint abgestimmt.

In der folgenden Tabelle werden die FQL-Features beschrieben, die in SharePoint 2013 veraltet sind.

 

FQL-Operator oder -Feature Geändertes Verhalten in SharePoint 2013

ANY-Operator

Dieser Operator hat den gleichen Effekt wie der OR-Operator.

RANK-Operator

Dieser Operator wird akzeptiert, hat aber keine Auswirkung auf die Ergebnisrangfolge.

XRANK-Operator

Dieser Operator hat eine neue und flexiblere Syntax.

Die frühere Syntax ist veraltet.

Der boost-Parameter ist auf den neuen cb-Parameter abgebildet. Der boostall-Parameter wird ignoriert.

STRING-Operator

Dr N-Parameter wird akzeptiert, aber ignoriert.

Die MINEXPANSION/MAXEXPANSION-Parameter werden nicht unterstützt.

Der ANNOTATION_CLASS-Parameter wird nicht unterstützt.

Für den MODE-Parameter sind die folgenden Argumente veraltet und haben das jeweils beschriebene Verhalten:

  • ANY: Entspricht dem OR-Modus.

  • NEAR/ONEAR: Entspricht dem AND-Modus.

  • SIMPLEALL/SIMPLEANY: Das Argument für die Abfragezeichenfolge wird gemäß der KQL-Abfragesyntax ausgewertet.

Implizite Typisierung von numerischen Datentypen

Der FQL-Parser ist nicht suchschemaabhängig, und bestimmte implizite Typisierungen von numerischen Daten werden nicht mehr unterstützt.

Änderungsgrund: Zur Vereinfachung der Abfragesyntax wurden einige redundante Syntaxfeatures aus SharePoint 2013 entfernt.

Migrationspfad: In der folgenden Tabelle wird beschrieben, womit Sie die veralteten FQL-Operatoren oder -Features ersetzen müssen.

 

FQL-Operator oder -Feature ersetzen durch

ANY-Operator

WORDS-Operator

RANK-Operator

XRANK-Operator

XRANK-Operator

Neue Syntax

STRING-Operator

Für Näherungsoperationen verwenden Sie die Operatoren NEAR/ONEAR. Für die Zuordnung von Benutzerabfragentext verwenden Sie den KQL-Modus.

Numerische Datentypen

Geben Sie numerische Daten explizit an. Verwenden Sie in der Abfrage entweder die Operatoren int/float/decimal oder konsistent die decimal/float-Syntax (wobei Sie die Dezimalstellen immer einschließen).

Beschreibung: In FAST Search Server 2010 for SharePoint werden die URL-bezogenen verwalteten Eigenschaften (z.&nbsp;B. die Website oder der Pfad) als Textzeichenfolge tokenisiert, und Sie können einen beliebigen untergeordneten Teil der URL abfragen. Hierzu gehören STARTS-WITH, ENDS-WITH, PHRASE und Näherungsabfragen für URL-Eigenschaften. Sonderzeichen wie etwa "/", "_" und "-" werden als Wortgrenzen behandelt.

In SharePoint 2013 wird die gesamte URL als ein einziges Wort tokenisiert. Hierzu gehören Sonderzeichen wie "/", "_" und "-". Sie können Abfragen für diese verwalteten Eigenschaften wie folgt durchführen:

  • Suchen nach der vollständigen Zeichenfolge für die Website oder den Pfad.

  • Suchen nach dem vorderen Teil der Website oder des Pfads.

  • Weglassen des Protokollteils (http, https) und des vorderen Teils der Domänenadresse im Abfrageausdruck für die verwaltete Eigenschaft "Website".

Änderungsgrund: Die Implementierung in SharePoint 2013 wurde mit der SharePoint Server&nbsp;2010-Suche abgestimmt. Die Implementierung in FAST Search Server 2010 for SharePoint geht auf Kosten der Abfrageleistung, besonders wenn nach der vollständigen URL oder nach dem vorderen Teil der URL gesucht wird.

Migrationspfad: In der folgenden Tabelle wird beschrieben, wie Sie Abfrageausdrücke in FAST Search Server 2010 for SharePoint auf die SharePoint 2013-URL-Abfragesyntax umstellen.

 

Zu findender Teil Aktion

Vollständige URL-Zeichenfolge

Suchen Sie nach der exakten Zeichenfolge. Sonderzeichen in der URL müssen übereinstimmen. Verwenden Sie nicht den PHRASE-Operator.

Vorderer Teil der URL

Verwenden Sie nicht das Platzhalterzeichen.

Beliebiger Teil der URL

  • Ordnen Sie die relevante zu durchforstende Eigenschaft einer zusätzlichen verwalteten Eigenschaft vom Typ Text zu.

  • Verwenden Sie diese verwaltete Eigenschaft als Eigenschaftsfilter in der Abfrage.

Beschreibung: In SharePoint 2013 werden Suchbereiche automatisch in Ergebnisquellen konvertiert.

In FAST Search Server 2010 for SharePoint könnn Sie zusätzliche Filterbedingungen für Suchbereiche angeben, wie in der folgenden Tabelle beschrieben:

 

Filter Beschreibung

FQL-Bereich

Diese Filter können FQL-Syntax enthalten. Sie können in SharePoint 2013 migrierte FAST-Suchbereichsfilter verwenden, diese aber nicht ändern.

Alternativer Volltextindex für die Abfrage

Dieser Filter stellt einen nicht standardmäßigen Volltextindex für den Volltextbestandteil von Abfragen bereit.

In SharePoint 2013 können Sie migrierte FAST-Suchbereichsfilter verwenden, die einen alternativen Volltextindex enthalten. Allerdings können Sie diese Filter nicht ändern oder in Ergebnisquellen konvertieren.

Änderungsgrund: Die Suchbereichsfunktion wurde durch eine leistungsstärkere Funktion für Ergebnisquellen ersetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Ergebnisquellen für die Suche in SharePoint Server 2013.

Migrationspfad: Sie müssen FQL-Bereichsfilter in entsprechende Ergebnisquellen konvertieren. Sie können in der Abfragesyntax einen alternativen Volltextindex verwenden.

Beschreibung: Das Anti-Phrasing-Feature für die Suche in FAST Search Server 2010 for SharePoint wird in SharePoint 2013 nicht unterstützt.

Beim Anti-Phrasing werden Ausdrücke aus Abfragen entfernt, die nicht indiziert werden müssen, z.&nbsp;B. "wer ist", "was ist" oder "wie kann ich". Diese Anti-Phrases werden in einem statischen Wörterbuch aufgelistet, das der Benutzer nicht bearbeiten kann.

In SharePoint 2013 werden solche Ausdrücke nicht aus der Abfrage entfernt. Vielmehr werden beim Durchsuchen des Index immer alle Abfragebegriffe ausgewertet.

Änderungsgrund: Das Feature in FAST Search Server 2010 for SharePoint ist aufgrund der begrenzten Anzahl von Anpassungsoptionen von begrenztem Nutzen.

Migrationspfad: Keiner.

Beschreibung: Das Filtern von anstößigen Inhalten bei der Suche ist in SharePoint 2013 veraltet.

In FAST Search Server 2010 for SharePoint können Sie festlegen, dass anstößige Inhalte gefiltert werden. Die Filterung von anstößigen Inhalten ist nicht standardmäßig aktiviert.

In SharePoint 2013 können Sie die Indizierung von Dokumenten, die potenziell anstößige Inhalte enthalten, nicht mehr blockieren.

Änderungsgrund: Das Feature ist von begrenztem Nutzen.

Migrationspfad: Keiner.

Beschreibung: Das Feature für die Suche nach Teilzeichenfolgen wurde in SharePoint 2013 entfernt.

In FAST Search Server 2010 for SharePoint kann die Suche nach Teilzeichenfolgen (N-gramm-Indizierung) zusätzlich zur statistischen Tokenisierung in ostasiatischen Sprachen verwendet werden. Die Suche nach Teilzeichenfolgen kann in Fällen sinnvoll sein, in denen die normale Tokenisierung zweideutig ist, z.&nbsp;B. für Produktnamen und andere Begriffe, die nicht Teil der statistischen Tokenisierung sind.

Änderungsgrund: Das Feature ist von begrenztem Nutzen und bringt sehr hohe Anforderungen hinsichtlich des Festplattenspeichers für den Index mit sich.

Migrationspfad: Keiner.

Beschreibung: In SharePoint 2013 können Sie Personennamen und Orte nicht mithilfe von vordefinierten Extraktionen aus Dokumenten extrahieren.

In SharePoint 2013 können Sie benutzerdefinierte Extraktionen erstellen, um Personennamen und Orte zu extrahieren. Der Unterschied zwischen den vordefinierten Extraktionen in FAST Search Server2010 for SharePoint und benutzerdefinierten Extraktionen in SharePoint 2013 besteht darin, dass benutzerdefinierte Extraktionen nur auf Wörterbucheinträgen basieren, während in den vordefinierten Extraktionen auch Extraktionsregeln verwendet werden.

Änderungsgrund: Dieses Feature ist von begrenztem Nutzen und verlangt in der Regel eine umfangreiche Anpassung. In den meisten Fällen empfiehlt sich die Verwendung von kundenspezifischen Wörterbüchern.

Migrationspfad: Verwenden Sie benutzerdefinierte Extraktionen für Personennamen und Orte.

Beschreibung: In SharePoint 2013 können Sie maximal zwölf benutzerdefinierte Extraktionen für Entitäten erstellen.

In FAST Search Server 2010 for SharePoint Service Pack 1 (SP1) können Sie beliebig viele benutzerdefinierte Extraktionen erstellen. Sie können benutzerdefinierte Extraktionen von Entitäten verwenden, um Einschränkungen auf der Suchergebnisseite mit Daten aufzufüllen.

In SharePoint 2013 gibt es zwölf vordefinierte benutzerdefinierte Extraktionen für Entitäten:

  • Fünf Extraktionen für ganze Wörter ohne Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung

  • Fünf Extraktionen für Wortteile ohne Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung

  • Eine Extraktion für ganze Wörter mit Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung

  • Eine Extraktion für Wortteile mit Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung

Änderungsgrund: Die Verwendung eines vordefinierten Satzes von benutzerdefinierten Extraktionen für Entitäten macht die Inhaltsverarbeitungsarchitektur einfacher und benutzerfreundlicher.

Migrationspfad: Verwenden Sie den vordefinierten Satz von benutzerdefinierten Extraktionen für Entitäten.

Beschreibung: SharePoint 2013 untestützt selten verwendete und ältere Dokumentformate nicht mehr, die in FAST Search Server 2010 for SharePoint durch Aktivierung des Advanced Filter Pack unterstützt werden. Sowohl in den ULS-Protokollen als auch im Durchforstungsprotokoll werden die Elemente angegeben, die nicht durchforstet wurden.

In SharePoint 2013 wurden die unterstützten Formate, die standardmäßig aktiviert sind, erweitert, und die Qualität der Dokumentanalyse für diese Formate wurde verbessert.

Änderungsgrund: Die Dateiformate für die Indizierung sind ältere Formate, die nicht mehr unterstützt werden.

Migrationspfad: Sie können mit Partnern zusammen IFilter-basierte Versionen der Dateiformate erstellen, die nicht mehr indiziert werden können.

Beschreibung: Das Feature für die Erweiterbarkeit der Inhaltsverarbeitung von FAST Search Server 2010 for SharePoint wurde in SharePoint 2013 geändert. Die Inhaltsverarbeitung bereitet ein Element aus einer Inhaltsquelle für das Indizieren und Durchsuchen vor. Beim Feature für die Erweiterbarkeit der Inhaltsverarbeitung von FAST Search Server 2010 for SharePoint wird ein Sandkasten verwendet, in dem der benutzerdefinierte Code ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter http://msdn.microsoft.com/library/ff795801.aspx auf der MSDN-Website zu FAST Search.

SharePoint 2013 stellt eine neue Webdienstschnittstelle für die Erweiterbarkeit der Inhaltsverarbeitung bereit.

Die neue Implementierung dieses Features bietet folgende Verbesserungen:

  • Das Webdienst-Callout bietet gegenüber dem Sandkasten-Callout mehr Flexibilität dahin gehend, wo der benutzerdefinierte Code ausgeführt wird.

  • Sie können Trigger für das Webdienst-Callout definieren, um die Leistung zu optimieren.

  • Die Inhaltsverarbeitung wird mit verwalteten Eigenschaften statt mit durchforsteten Eigenschaften ausgeführt. Dadurch können die geänderten Elemente einfacher verwaltet werden.

Änderungsgrund: Die Inhaltsverarbeitungsarchitektur der Suche wurde geändert, um eine Leistungssteigerung und mehr Flexibilität zu erreichen.

Migrationspfad: Für die Integration mit der neuen SharePoint-Inhaltsverarbeitungskomponente müssen Sie den Code ändern. Der benutzerdefinierte Code für die Inhaltsverarbeitung muss als Webdienst gepackt werden.

Beschreibung: FAST Search Server 2010 for SharePoint enthält als Bestandteil der Inhaltsverarbeitungspipeline ein Feature für die Verarbeitung von benutzerdefinierten XML-Elementen. Die Verarbeitung von benutzerdefinierten XML-Elementen wird in SharePoint 2013 nicht unterstützt.

Änderungsgrund: In SharePoint 2013 wurde die Inhaltsverarbeitungsarchitektur geändert. Die Verarbeitung von benutzerdefinierten XML-Elementen wurde entfernt, und es wird empfohlen, außerhalb von SharePoint eine Zuordnungsfunktion zu implementieren.

Migrationspfad: Die Verarbeitung von benutzerdefinierten XML-Elementen kann außerhalb der Inhaltsverarbeitungspipeline ausgeführt werden, z.&nbsp;B. durch Zuordnen von XML-Inhalten zu einer SharePoint-Liste oder zu einer Datenbanktabelle.

Beschreibung: DocPush ist ein Befehlszeilentool für Test- und Diagnosezwecke, das Testdokumente an den Index von FAST Search Server 2010 for SharePoint übermittelt. Ein vergleichbares Befehlszeilentool ist in SharePoint 2013 nicht verfügbar.

Änderungsgrund: Administration und Diagnose des Feedings und der Durchforstung wurden in SharePoint 2013 geändert.

Migrationspfad: Keiner. Sie können Testdokumente oder Testlisten in SharePoint erstellen, um die Durchforstung und das Feeding zu testen. Zum Entfernen von Elementen aus dem Suchindex oder um zu überprüfen, ob bei einem Element Fehler vorliegen, können Sie das Durchforstungsprotokoll verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen der Suchdiagnose in SharePoint Server 2013.

Zum Entfernen von Elementen aus den Suchergebnissen verwenden Sie das Feature Suchergebnisse entfernen unter Abfragen und Ergebnisse. Weitere Informationen finden Sie unter Löschen von Elementen aus dem Suchindex oder aus den Suchergebnissen in SharePoint Server 2013.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft