(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Project Server 2010 mit SharePoint Server 2010-Architektur (Übersicht)

 

Gilt für: SharePoint Server 2010, Project Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-08-05

In diesem Artikel werden Planungsüberlegungen beschrieben, die ein SharePoint-Farmadministrator beim Planen der Bereitstellung von Microsoft Project Server 2010 anstellen sollte. Project Server 2010 basiert auf der Architektur von Microsoft SharePoint Server 2010 und ist in starkem Maße von Features und Diensten von SharePoint Server 2010 abhängig. In diesem Artikel werden folgende Aspekte erläutert:

Die Microsoft Enterprise Project Management (EPM) 2010-Lösung ist eine flexible, umfassende Projektportfoliomanagement-Plattform, die von Organisationen in verschiedenen Branchen zur Automatisierung wesentlicher PPM-Prozesse verwendet wird. Die EPM-Lösung hilft Organisationen, die folgenden Unternehmensanforderungen zu erfüllen:

  • Intuitive Erfassung aller Anforderungen in einem zentralen Repository und deren Verwaltung mithilfe eines Steuerungsworkflows: Projektbedarfsmanagement

  • Objektive Priorisierung, Optimierung und Auswahl von Projektportfolios, die am besten mit der Unternehmensstrategie der Organisation im Einklang stehen: Portfolioauswahl und -analyse

  • Proaktive und reaktive Verwaltung von Ressourcen während des gesamten Projektlebenszyklus: Ressourcenmanagement

  • Problemlose Erstellung und Mitteilung einfacher und komplexer Projektpläne: Terminmanagement

  • Steuerung und Messung der finanziellen Performance von Projekten und Portfolios: Finanzverwaltung

  • Vereinfachte Erhebung von zeitbezogenen und vorgangsbezogenen Statusaktualisierungen von Teammitgliedern: Zeit- und Vorgangsverwaltung

  • Bessere Verbindung von Teams zur gemeinsamen Nutzung von Informationen und verstärkten Zusammenarbeit: Teamzusammenarbeit

  • Erkennung, Verringerung und Mitteilung von Problemen und Risiken, die den Projekterfolg gefährden könnten: Problem- und Risikomanagement

  • Effektive Messung der Projektleistung sowie Verschaffen von Einblick und Steuerungsmöglichkeiten für sämtliche Portfolios: Business Intelligence und Berichterstellung

  • Initiierung, Planung und Abwicklung strategischer Programme: Programmmanagement

Die Microsoft EPM-Lösung beinhaltet die folgenden Produkte aus der Microsoft Project 2010-Familie, um eine umfassende computer- und webbasierte PPM-Lösung bereitzustellen:

  • Microsoft Project Server 2010: Project Server 2010 vereint die Dienste der Plattform für die geschäftliche Zusammenarbeit von SharePoint Server 2010 mit strukturierten Ausführungsmöglichkeiten, um flexible Lösungen für das Arbeitsmanagement zu bieten. In Project Server 2010 wurden Projekt- und Portfoliomanagement vereinheitlicht, um Organisationen dabei zu helfen, ihre Ressourcen und Investitionen an geschäftlichen Prioritäten auszurichten, die Kontrolle über jegliche Art von Arbeit zu erhalten und die Leistung mit funktionsstarken Dashboards zu visualisieren. In Project Server 2010 sind die branchenbesten Portfoliomanagementtechniken von Microsoft Office Project Portfolio Server 2007 integriert. Dadurch erübrigt sich die Verwendung des Project Server-Gateways (das zur Übertragung von Daten zwischen Office Project Portfolio Server 2007 und Microsoft Office Project Server 2007 erforderlich war), und es wird eine einheitliche SharePoint Server-Benutzeroberfläche für die gesamte Lösung bereitgestellt.

  • Microsoft Project Professional 2010: Microsoft Project Professional 2010 bietet leistungsstarke, visuell verbesserte Möglichkeiten für Vereinfachungen bei Planung, Zusammenarbeit und Ressourcenmanagement, sodass Manager alle Arten von Projekten erfolgreich angehen können. Durch die Verbindung von Project Professional 2010 und Project Server 2010 wird sichergestellt, dass Organisationen vom geschäftlichen Zusatznutzen des vereinheitlichten Projektportfoliomanagements profitieren können.

HinweisNote
Weitere Informationen zu neuen Features in Project Server 2010 finden Sie unter Neuigkeiten für IT-Spezialisten in Project Server 2010.

Project Server 2010 basiert auf SharePoint Server 2010 und bietet somit dank des neuen Dienstanwendungsmodells eine echte mehrschichtige Architektur. Die Project Server-Architektur umfasst Project Professional 2010- und Microsoft Project Web App-Clients in der Front-End-Schicht. Die Front-End-Anwendungen kommunizieren mit der mittleren Schicht nur über die PSI-Webdienste (Project Server Interface), die wiederum mit der Schicht der Geschäftsobjekte kommunizieren. Geschäftsobjekte verwenden die Datenbank über die Datenzugriffsschicht. Clientanwendungen greifen nicht direkt auf die primären Datenbanken zu – Geschäftsobjekte und Datenzugriffsschicht werden von Project Server vor den Clients verborgen. Weitere Informationen zur Project Server 2010-Architektur finden Sie unter Architektur von Project Server 2010.

SharePoint Server 2010 Enterprise stellt eine Installationsanforderung für Project Server 2010 dar. In der folgenden Tabelle ist die Kompatibilität von Project Server mit SharePoint Server beschrieben.

 

Installationsanforderung Parallele Installation in derselben Farm möglich mit Nicht gleichzeitig verwendbar mit

Project Server 2010:

SharePoint Server 2010 Enterprise

SharePoint Server 2010 Enterprise

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Project Server 2007:

Windows SharePoint Services 3.0

Microsoft Office SharePoint Server 2007

SharePoint Server 2010

Weitere Informationen zu den Anforderungen für Project Server 2010 finden Sie unter Bestimmen der Hardware- und Softwareanforderungen (Project Server 2010).

Wie eine SharePoint Server-Bereitstellung kann auch eine Project Server-Farmbereitstellung je nach den Unternehmensanforderungen in Komplexität und Größe variieren. Als dreischichtige Anwendung unterstützt Project Server 2010 alle Farmtopologien (klein, mittelgroß oder groß). Ähnlich wie Office Project Server 2007 kann Project Server 2010 abhängig von den IT-Anforderungen auf physischen Servern oder auf virtuellen Servern (Hyper-V) bereitgestellt werden. Zudem kann Project Server 2010 für Extranetzugriff konfiguriert werden, wenn Ressourcen außerhalb der Organisation in Projekten zusammenarbeiten. Wie SharePoint Server unterstützt Project Server 2010 Windows PowerShell. Weitere Informationen finden Sie unter Windows PowerShell für Project Server 2010. Weitere Informationen zur Kapazitätsplanung für Project Server 2010 finden Sie unter Planen von Leistung und Kapazität (Project Server 2010).

Microsoft ist sich bewusst, dass Kunden erhebliche Investitionen in die Bereitstellung von Office Project Server 2007 in ihren Organisationen getätigt haben. Microsoft legt deshalb besonderen Wert auf Upgradeprozesse und -strategien, um sicherzustellen, dass Kunden nahtlos von Office Project Server 2007 zu Project Server 2010 migrieren können. Weitere Informationen über Upgrade und Migration zu Project Server 2010 finden Sie im Ressourcencenter zu Upgrade und Migration für Project Server 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=191607&clcid=0x407).

Installation von Project Server 2010 auf allen Servern in der Farm: Wenn Sie Project Server 2010 in einer Farm installieren, muss Project Server 2010 auf jedem Anwendungsserver und jedem Webserver in der Farm installiert werden. Daher sind Project Server 2010-Lizenzen für jeden Server der Farm erforderlich. Beim Anwenden von Updates auf Project Server 2010 ist es wichtig, dass dasselbe Update auf jeden Anwendungsserver und Webserver in der Farm angewendet wird, um sicherzustellen, dass sich alle Server der Farm im gleichen Zustand befinden.

Weitere Informationen zum Installieren von Project Server 2010 finden Sie unter Bereitstellen von Project Server 2010 in einer Serverfarmumgebung.

Weitere Informationen zur Lizenzierung und zu Preisen finden Sie unter Microsoft Volumenlizenzierung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=155897&clcid=0x407).

Anwendungsserver-Fehlertoleranz: Project Server 2010-Anwendungsserver in einer Farm verfügen dank Round-Robin-Lastenausgleich über Fehlertoleranz. Ein nicht funktionsfähiger Server wird übersprungen, und die Anforderung wird von den verbleibenden Anwendungsservern in der Farm verarbeitet. Durch dieses Feature erübrigt sich unter Umständen die Einführung einer hardwarebasierten Fehlertoleranzlösung.

Farmübergreifende Dienste werden nicht unterstützt: Die gemeinsame Verwendung von Diensten in mehreren Farmen (farmübergreifende Dienste) wird in Project Server 2010 nicht unterstützt. Daher ist eine sorgfältige Planung erforderlich, wenn Project Server 2010 in einer anderen Farm als der zentralen Content Management-Farm installiert wird. Zudem bietet Project Server 2010 keinen Mechanismus zur Synchronisierung von Daten zwischen mehreren Instanzen von Project Web App.

In Project Server 2010 bzw. SharePoint Server 2010 werden Dienste nicht mehr über einen Anbieter für gemeinsame Dienste (Shared Services Provider, SSP) bereitgestellt wie in Office Project Server 2007 bzw. Microsoft Office SharePoint Server 2007. Sie können sich bei der Bereitstellung auf die in einer Farm benötigten Dienste (auch als Dienstanwendungen bezeichnet) beschränken. Webanwendungen können dann so konfiguriert werden, dass nur die erforderlichen Dienste und nicht sämtliche bereitgestellten Dienste verwendet werden.

HinweisNote
Weitere Informationen zur Dienstarchitektur von SharePoint Server 2010 finden Sie unter Komponenten einer logischen Architektur (SharePoint Server 2010). Beachten Sie auch das technische Diagramm Dienste in SharePoint 2010-Produkten (in Microsoft Visio).

Die folgenden fünf Dienste müssen für den Betrieb einer Project Server 2010-Serverfarm aktiviert sein:

  • Project-Dienstanwendung (zum Hosten von Project Web App-Instanzen)

  • Excel Services (für die Berichterstellung)

  • PerformancePoint Services (für die Berichterstellung)

  • Secure Store Service (für die Berichterstellung)

  • Statusdienst (für die Diagrammerstellung)

HinweisNote
Unter Leistungsgesichtspunkten ist es ratsam, nur die Dienste zu aktivieren, die zur Erfüllung der Anforderungen nötig sind.

Beim Installieren und Konfigurieren von Project Server 2010 werden folgende Datenbanken erstellt:

  • Entwurfsdatenbank: Enthält Tabellen zum Speichern nicht veröffentlichter Projekte aus Microsoft Project Professional 2010. Auf die Projektdaten in der Entwurfsdatenbank kann nicht mit Microsoft Project Web App zugegriffen werden.

  • Veröffentlichte Datenbank: Enthält alle veröffentlichten Projekte. Veröffentlichte Projekte sind in Project Web App sichtbar. Die veröffentlichte Datenbank enthält außerdem für Project Web App spezifische Tabellen (Arbeitszeittabellen, Modelle, Sichten usw.) und globale Datentabellen (Gliederungscodes, Sicherheit und Metadaten).

  • Archivdatenbank: Enthält gesicherte und ältere Versionen von Projekten.

  • Berichtsdatenbank: Dient als Stagingbereich für das Generieren von Berichten und OLAP-Cubes (Online Analytical Processing). Die Daten in der Berichtsdatenbank werden nahezu in Echtzeit aktualisiert und sind umfassend und für die Generierung schreibgeschützter Berichte optimiert. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Berichterstellung und Business Intelligence (Project Server 2010).

  • Inhaltsdatenbank: Es wird empfohlen, eine dedizierte Inhaltsdatenbank zum Speichern der Project Web App-Inhalte und aller Arbeitsbereichsdaten (wie Probleme, Risiken, Lieferumfang und Projektdokumente) zu verwenden.

Weitere Informationen zu Project Server 2010-Datenbanken finden Sie unter Planen der Datenbankschicht (Project Server 2010).

Darüber hinaus wird beim ersten Start des Statusdiensts (erforderlich für Project Server 2010) auf dem Anwendungsserver eine Datenbank für den Server erstellt.

Weitere Informationen zum Installationsvorgang finden Sie unter Bereitstellen von Project Server 2010 in einer Serverfarmumgebung.

Wie in Office Project Server 2007 werden auch in Project Server 2010 mithilfe von SQL Server Analysis Services OLAP-Cubes (OnLine Analytical Processing) generiert, anhand derer Berichte über Projekte, Arbeitszeittabellen und Ressourcen erstellt werden.

In dieser Version ist Project Server mit Excel Services in Microsoft SharePoint Server 2010 integriert, um das Erstellen benutzerdefinierter Berichte zu vereinfachen. Im Rahmen dieser Integration werden leere, mit Daten verbundene Arbeitsblätter und Musterberichte bereitgestellt. Weitere Informationen zur Berichterstellung finden Sie im TechNet-Ressourcencenter für Business Intelligence in Project Server 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=191609&clcid=0x407).

Für die Verwendung von Berichten in Project Server 2010 müssen Sie auf jedem Anwendungsserver der Farm SQL Server 2008 Analysis Management Objects (AMO) installieren.

HinweisNote
Verwenden Sie die Microsoft SQL Server 2008-Version von AMO, auch wenn Sie Ihre Datenbanken in einer anderen Version von SQL Server hosten.

Außerdem müssen Sie nach der Installation der AMO-Objekte den Project-Anwendungsdienst auf jedem Anwendungsserver in der Farm, auf dem er ausgeführt wird, neu starten. Dieser Dienst wird auf der Website für die SharePoint-Zentraladministration auf der Seite Systemeinstellungen auf der Seite Dienste auf dem Server verwalten konfiguriert.

Weitere Informationen zu den Anforderungen von SQL Server Analysis Services für Project Server 2010 finden Sie unter Konfigurieren der Berichterstellung für Project Server 2010.

Project Server 2010-Sprachpakete ermöglichen den Project Web App-Benutzern das Anzeigen der Website in mehreren Sprachen. SharePoint Server 2010 verfügt ebenfalls über Sprachpakete, allerdings dienen sie einem anderen Zweck als die Project Server 2010-Sprachpakete, denn sie ermöglichen Ihnen das Erstellen von Websites in verschiedenen Sprachen. Beachten Sie bei Project Server 2010-Sprachpaketen Folgendes:

  • Wenn Sie ein Project Server 2010-Sprachpaket installieren, sollten die Installationsdateien für das Sprachpaket auf allen Anwendungsservern und Webservern in der Farm installiert werden, bevor der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte ausgeführt wird.

  • Wenn Sie mehrere Sprachpakete installieren, sollten die Installationsdateien für alle Sprachpakete auf allen Anwendungsservern und Webservern in der Farm installiert werden, bevor der Konfigurations-Assistent für SharePoint-Produkte ausgeführt wird.

  • Project Server 2010-Sprachpakete sind für folgende Sprachen verfügbar:

    • Arabisch

    • Chinesisch (vereinfacht)

    • Chinesisch (traditionell)

    • Tschechisch

    • Dänisch

    • Niederländisch

    • Englisch

    • Finnisch

    • Französisch

    • Deutsch

    • Griechisch

    • Hebräisch

    • Ungarisch

    • Italienisch

    • Japanisch

    • Koreanisch

    • Norwegisch (Bokmal)

    • Polnisch

    • Portugiesisch (Brasilien)

    • Russisch

    • Slowakisch

    • Slowenisch

    • Spanisch

    • Schwedisch

    • Türkisch

    • Ukrainisch

  • In Project Server 2010 werden nicht alle Sprachen unterstützt, die von SharePoint Server 2010 unterstützt werden. Die folgenden Sprachen werden von SharePoint Server 2010 unterstützt, sind jedoch in Project Server 2010-Sprachpaketen nicht verfügbar.

    • Baskisch

    • Bulgarisch

    • Katalanisch

    • Kroatisch

    • Estnisch

    • Galicisch

    • Hindi

    • Kasachisch

    • Lettisch

    • Litauisch

    • Rumänisch

    • Serbisch (Lateinisch)

    • Thailändisch

WichtigImportant
Vor dem kumulativen Update vom Juni 2010 für Project Server 2010 führte die Installation eines SharePoint Server 2010-Sprachpakets in einer Sprache, die in Project Server 2010 nicht unterstützt wird, potenziell zu Problemen, wenn später ein Upgrade der Microsoft Office Project Server 2007-Daten in eine Project Server 2010-Farm durchgeführt wurde. Wenn Sie Project Server 2010 verwenden und SharePoint Server 2010-Sprachpakete laden, die nicht für Project Server 2010 verfügbar sind, sollten Sie mindestens das kumulative Update vom Juni 2010 installiert haben. Weitere Informationen zum kumulativen Update vom Juni 2010 für Project Server 2010 finden Sie unter Beschreibung des Project Server 2010-Hotfixpakets (Pjsrvwfe-X-none.msp): 29. Juni 2010.

Weitere Informationen zu Project Server 2010-Sprachpaketen finden Sie unter Bereitstellen von Sprachpaketen (Project Server 2010).

Weitere Informationen zu SharePoint Server 2010-Sprachpaketen finden Sie unter Konfigurieren von Sprachpaketen (SharePoint Server 2010).

Für den Zugriff auf Project Server 2010 über Project Web App müssen Sie Internet Explorer 7, Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 als Webbrowser verwenden. Dies ist wichtig zu wissen, da SharePoint Server 2010 nicht nur diese Webbrowser unterstützt, sondern auch Webbrowser, die für Project Web App nicht unterstützt werden (und in manchen Fällen explizit geblockt werden). Es kann auch problematisch sein, wenn in Ihrer Organisation derzeit Anwendungen verwendet werden, die ausdrücklich für Internet Explorer 6 gedacht sind. Weitere Informationen zu Problemumgehungen und anderen Planungsthemen finden Sie unter Planen im Hinblick auf die Browserunterstützung (Project Server 2010).

HinweisNote
Das Service Pack 1-Update für Project Server 2010 bietet Unterstützung für bestimmte Versionen zusätzlicher Browser (Firefox, Google Chrome und Apple Safari) für den Zugriff auf Project Web App-Seiten, die von Teammitgliedern häufig verwendet werden. Es folgt eine Auflistung dieser Browserversionen:
  • Firefox 3.6.8+ unter Mac OS X v10.6, Windows 7 (32-Bit/64-Bit), Windows Vista SP2, Windows XP SP3, Windows Server 2003 und UNIX/Linux

  • Google Chrome 6.0 unter Windows 7

  • Apple Safari 5 unter Mac OS X v10.6

Folgende Teammitgliederseiten werden mit diesen zusätzlichen Browsern unterstützt:
  • Project Web App (PWA)-Standardhauptseite (default.aspx)

  • Alle Seiten im Abschnitt Meine Arbeit auf der Schnellstartleiste. Hierzu gehören folgende Seiten:

    • Vorgänge

    • Arbeitszeittabellen

    • Probleme und Risiken

Weitere Informationen zum Project Server 2010 Service Pack 1-Update finden Sie unter Bereitstellen von Service Pack 1 für Project Server 2010.

Weitere Informationen zu den für die Verwendung mit SharePoint Server 2010 unterstützten Browsern finden Sie unter Planen im Hinblick auf die Browserunterstützung (SharePoint Server 2010).

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft