(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Application Virtualization-Anwendungspakete

Office 2010
 

Gilt für: Office 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-09-10

Dieser Artikel enthält technische Anleitungen zum Erstellen eines Microsoft Office 2010-Pakets mithilfe von Microsoft Application Virtualization (App-V).

Inhalt dieses Artikels:

Application Virtualization Sequencer

Application Virtualization-Pakete

Erstellen eines Office 2010-Systempakets

Erstellen von Anwendungsabhängigkeiten mithilfe von Dynamic Suite Composition

Microsoft Application Virtualization ist ein assistentenbasiertes Tool, mit dem Administratoren virtualisierte Anwendungen und Anwendungspakete zum Streamen an die App-V-Clientcomputer erstellen.

Während des Sequenzierungsprozesses versetzt der Administrator das Sequencerprogramm in den Überwachungsmodus und installiert die Anwendung, die auf dem Sequenzcomputer sequenziert werden soll. Anschließend startet der Administrator die sequenzierte Anwendung und startet die am häufigsten verwendeten Funktionen, damit der primäre Featureblock vom Überwachungsprozess konfiguriert werden kann. Der primäre Featureblock enthält den mindestens erforderlichen Inhalt, damit eine Anwendung ausgeführt wird bzw. mehrere Anwendungen ausgeführt werden. Nach Abschluss dieser Schritte beendet der Administrator den Überwachungsmodus und speichert und testet dann die sequenzierte Anwendung, um den fehlerfreien Betrieb sicherzustellen.

Der Sequencer produziert das Anwendungspaket, das aus den im Folgenden beschriebenen Dateien besteht. Die SFT-, OSD- und ICO-Dateien werden in einem freigegebenen Inhaltsordner auf dem App-V Management Server gespeichert und vom App-V-Clientcomputer zum Zugreifen auf und zum Ausführen von sequenzierten Anwendungen verwendet.

Die ICO-Dateien (Icon) geben die Anwendungssymbole an, die auf dem App-V-Clientdesktop angezeigt werden, und werden in den Verknüpfungen im Startmenü und für Dateitypen verwendet. Wenn Sie auf die Dateien oder Verknüpfungen doppelklicken, wird die Verknüpfung zur entsprechenden OSD-Datei gestartet, die das Datenstreaming und die Anwendung startet. Die Vorgehensweise zum Starten einer App-V-fähigen Anwendung ist identisch mit der Vorgehensweise zum Starten einer lokal gespeicherten Anwendung.

Die OSD-Datei (Open Software Description) liefert die Informationen, die zum Auffinden der SFT-Datei für die Anwendung und zum Einrichten und Starten der Anwendung erforderlich sind. Zu diesen Informationen zählen der Anwendungsname, der Name und der Pfad der ausführbaren Datei, der Name und der Pfad der SFT-Datei, der Suitename, die unterstützten Betriebssysteme und allgemeine Kommentare zur Anwendung.

Die SFT-Datei enthält die Objekte mit einer oder mehreren Windows-basierten Anwendungen. Der App-V Sequencer packt, ohne den Quellcode zu ändern, diese Objektdateien in Datensegmente, die an den App-V-Client gestreamt werden können. Die Datei ist in zwei separate Blöcke unterteilt. Der erste Block, der als primärer Featureblock bezeichnet wird, besteht aus den am häufigsten verwendeten Anwendungsfeatures, die beim Erstellen des Pakets konfiguriert werden.

Die SPRJ-Datei (Sequencer Project) wird beim Speichern eines Projekts generiert. Die SPRJ-Datei enthält eine Liste von Dateien, Verzeichnissen und Registrierungseinträgen, die vom Sequencer ausgeschlossen werden. Wenn Sie diese Datei in den Sequencer laden, können Sie Anwendungen in der Suite hinzufügen, ändern, löschen oder upgraden. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Verwendung der SPRJ-Dateien zum Hinzufügen von Service Packs zur Anwendung.

Die Manifestdatei (XML-basiert) beschreibt alle vom Paket verwendeten Anwendungen, Dateitypzuordnungen und Symbole.

Microsoft Office 2010 verwendet den Office Software Protection Platform (SPP)-Dienst. Hierbei handelt es sich um dieselbe Aktivierungstechnologie, die auch zum Aktivieren von Volumeneditionen von Windows Vista und Windows 7 verwendet wird und die im Microsoft Office 2010 Deployment Kit for App-V (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=186371&clcid=0x407) enthalten ist.

Stellen Sie vor dem Sequenzieren eines Pakets sicher, dass die erforderliche Mindestkonfiguration erfüllt ist, und halten Sie sich an die im Artikel Bewährte Methoden für Application Virtualization Sequencer (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=192229&clcid=0x407) beschriebenen Richtlinien.

Sie müssen das Microsoft Office 2010 Deployment Kit for App-V auf dem Sequenzcomputer installieren und konfigurieren. Das Deployment Kit enthält sowohl die für die Office-Lizenzaktivierung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=182959&clcid=0x407) erforderlichen SPP-Lizenzierungskomponenten als auch die Office 2010-Integrationsfeatures. Dieses Produkt muss ebenfalls auf den Clientcomputern installiert sein, auf denen virtualisierte Office 2010-Pakete bereitgestellt und gestreamt werden.

Zum Erstellen eines Systempakets benötigen Sie mindestens einen ESD-Server (Electronic Software Distribution) oder einen App-V Management Server, einen Sequenzcomputer und einen Clientcomputer, auf denen jeweils dieselbe Version von Windows ausgeführt wird. Stellen Sie sicher, dass Ihre Umgebung alle in der folgenden Tabelle aufgelisteten relevanten Bedingungen erfüllt.

 

Architektur des Sequenzcomputers Architektur des Computers mit Office Architektur des Clientcomputers Lizenzierungsunterstützung Unterstützung virtueller Proxys

x86-basierter Computer

x86-basierter Computer

x86-basierter Computer

Ja

Ja

x64-basierter Computer (Office wird unter WoW64 ausgeführt)

Ja

Ja

x64-basierter Computer

x86-basierter Computer

x64-basierter Computer (Office wird unter WoW64 ausgeführt)

Ja

Ja

x64-basierter Computer

x64-basierter Computer

Ja

Nein

WichtigImportant
Pakete, die auf x64-basierten Computern sequenziert werden, können nur auf x64-basierten Clientcomputern bereitgestellt werden. Pakete, die auf x86-basierten Computern sequenziert werden, können auf x86-basierten Clientcomputern oder x64-basierten Clientcomputern bereitgestellt werden.
HinweisNote
Virtuelle Proxys sind optional. Virtuelle Proxys werden jedoch nur auf 32-Bit-Computern, auf denen Office 2010 ausgeführt wird, unterstützt.

In der folgenden Abbildung und Tabelle werden die Mindestanforderungen sowie die erforderlichen Verfahren zum Erstellen eines Systempakets beschrieben.

  • Vorbereiten eines Computers für die Sequenzierung

  • Installieren des Deployment Kit

  • Sequenzieren des Office 2010-Systempakets


Netzwerk für eine einfache AppV-Infrastruktur

 

Computer Beschreibung Erforderliches Betriebssystem

A

Stellt den ESD-Server (Electronic Software Distribution) oder App-V Management Server dar

Windows Server 2008

B

Stellt das Clientcomputersetup als Sequenzcomputer dar

Gleiche Windows-Version wie C

C

Stellt den empfangenden Clientcomputer für das virtualisierte Anwendungspaket dar

Gleiche Windows-Version wie B

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Computer für die Sequenzierung vorzubereiten.

So bereiten Sie einen Computer für die Sequenzierung vor
  1. Stellen Sie sicher, dass Windows Search 4.0 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169358&clcid=0x407) installiert ist, und legen Sie den Dienst Windows Search auf Manuell oder Automatisch fest.

  2. Laden Sie den XPS-Viewer herunter, indem Sie das Microsoft XML Paper Specification Essentials Pack (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169359&clcid=0x407) installieren.

  3. Legen Sie den Windows Update-Dienst auf Deaktiviert fest.

  4. Installieren Sie den App-V 4.6 Sequencer.

  5. Laden Sie das Deployment Kit (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=186371&clcid=0x407) herunter, und extrahieren Sie die EXE-Datei.

  6. Nachdem Sie die EXE-Datei extrahiert haben, sollte die Datei OffVirt.msi vorhanden sein.

Gehen Sie wie folgt vor, um das Deployment Kit zu installieren, mit dem Office 2010-Clientprodukte sequenziert und mithilfe von App-V bereitgestellt werden können. Das Kit enthält die für die Office-Lizenzaktivierung erforderlichen Komponenten.

So installieren Sie das Deployment Kit
  1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten.

    Klicken Sie auf Alle Programme und dann auf Zubehör, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen. Oder öffnen Sie das Startmenü, geben Sie cmd in den Suchfeldbereich ein, und drücken Sie die Tastenkombination STRG+UMSCHALT+EINGABE.

  2. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, das die Datei Offvirt.msi enthält.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Deployment Kit zu installieren:

    Msiexec /i OffVirt.msi [Featurekennzeichen][Lizenzierungskennzeichen]

    HinweisNote
    Sie müssen eine Deployment Kit-Version installieren, die mit der Betriebssystemarchitektur Ihres Computers übereinstimmt. Wenn Sie z. B. entweder Office 32-Bit oder 64-Bit auf einem Computer mit einer 64-Bit-Betriebssystem sequenzieren möchten, müssen Sie die 64-Bit-Version des Deployment Kit verwenden, da sie mit der Betriebssystemversion übereinstimmt.
    Verwenden Sie die Featurekennzeichen für die Architektur, die mit dem Betriebssystem Ihres Sequenzcomputers übereinstimmt:
    32-bit:ADDLOCAL=Click2runMapi,Click2runOWSSupp,Click2runWDS,OSpp,OSpp_Core
    64-bit:ADDLOCAL=Click2runMapi,Click2runOWSSupp,Click2runWDS,Ospp,OSpp_Core,OSppWoW64
    Weitere Informationen zur Office 2010-Systemvolumenaktivierung und zum Bestimmen der zu verwendenden Aktivierungs- und Lizenzierungskennzeichen finden Sie unter Office-Lizenzaktivierung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=182959&clcid=0x407).

In der folgenden Tabelle werden die Office 2010-Produktanwendungen und Office 2010-Produktsuites zusammen mit dem entsprechenden Lizenzierungskennzeichen für die Aktivierung des Schlüsselverwaltungsdiensts (Key Management Service, KMS) aufgelistet. Zum Konfigurieren der entsprechenden Lizenzeigenschaften für KMS geben Sie die Werte an, die dem von Ihnen sequenzierten Office 2010-Produkt entsprechen, und legen Sie den Kennzeichenwert aus der folgenden Tabelle auf 1 fest.

Beispiel: msiexec /i Offvirt.msi PROPLUS=1 VISIOPREM=1

KMS-Aktivierung

Produktanwendung Kennzeichen Wert Produktsuite Wert Kennzeichen

Access

Access

0 oder 1

Office Professional Plus

0 oder 1

PROPLUS

Excel

Excel

0 oder 1

Office Small Business Basics

0 oder 1

SMALLBUSBASICS

SharePoint Workspace

GROOVE

0 oder 1

Office Standard

0 oder 1

STANDARD

InfoPath

InfoPath

0 oder 1

OneNote

OneNote

0 oder 1

Outlook

Outlook

0 oder 1

PowerPoint

PowerPoint

0 oder 1

Project Professional

PROJECTPRO

0 oder 1

Project Standard

PROJECTSTD

0 oder 1

Publisher

Publisher

0 oder 1

SharePoint Designer

SPD

0 oder 1

Visio Premium

VISIOPREM

0 oder 1

Visio Professional

VISIOPRO

0 oder 1

Visio Standard

VISIOSTD

0 oder 1

Word

Word

0 oder 1

In der folgenden Tabelle werden die Kennzeichen und Werte für die MAK-Aktivierung aufgelistet. Falls die Office-Clientcomputer die MAK-Aktivierung verwenden, müssen Sie den Product Key mithilfe einer der in der folgenden Tabelle aufgelisteten Methoden installieren.

MAK-Aktivierung

Kennzeichen Wert

PIDKEYS

Mehrere Product Keys werden durch ein Semikolon voneinander getrennt.

Beispiel: PIDKEYS=X-X-X-X-X;Y-Y-Y-Y-Y

XXXXX-XXXXX-XXXXXX-XXXXXX-XXXXXXX

USEROPERATIONS

0 oder 1

  1. Verwenden Sie das Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung, Version 2.0 (Volume Activation Management Tool, VAMT), zum Installieren von Product Keys auf Clientcomputern, die das Office 2010-System streamen. Dieses Tool können Sie auf der Webseite für das Tool für die Volumenaktivierung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=83292&clcid=0x407) herunterladen.

  2. Stellen Sie einen oder mehrere MAK-Schlüssel mithilfe der PIDKEYS-Eigenschaft bereit, und trennen Sie dabei die Schlüssel wie in der Tabelle dargestellt durch ein Semikolon voneinander. Im folgenden Beispiel werden die Schlüssel für Professional Plus und Visio MAK eingegeben, gefolgt von der auf 1 festgelegten USEROPERATIONS-Eigenschaft, um die Aktivierung des Clients zu ermöglichen.

    msiexec /i OffVirt.msi PIDKEYS=xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx;yyyyy-yyyyy-yyyyy-yyyyy-yyyyy-yyyyyy USEROPERATIONS=1

  3. Gemischte KMS/MAK-Bereitstellungen werden unterstützt. Beispiel: verwenden Sie KMS für PROPLUS und MAK für Visio:

    msiexec /i OffVirt.msi PROPLUS=1 PIDKEYS=yyyyy-yyyyyy-yyyyyy-yyyyyy-yyyyyy-yyyyyy

HinweisNote
UserOperations=1 bedeutet, dass Benutzer, die keine Administratoren sind, Office aktivieren können. UserOperations=0 bedeutet, dass nur Administratoren Office aktivieren können.

Gehen Sie wie folgt vor, um das Office 2010-System auf dem Sequenzcomputer zu sequenzieren.

So sequenzieren Sie das Office 2010-System
  1. Klicken Sie auf dem Sequenzcomputer im Startmenü auf Alle Programme, klicken Sie auf Microsoft Application Virtualization, und klicken Sie dann auf Microsoft Application Virtualization Sequencer. Daraufhin wird der Application Virtualization Sequencer-Assistent geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Create Package, um ein neues Paket für eine Anwendung zu erstellen.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Package Information den Namen des Pakets an.

  4. Installieren Sie unter Verwendung des 8.3-Formats in einem neuen Verzeichnis, wie z. B. Q:\Temp123.wxp, und klicken Sie dann auf OK.

    HinweisNote
    Es wird empfohlen, eine virtuelle Laufwerkszuweisung auszuwählen und diese einheitlich zu verwenden; in der Regel ist dies das Laufwerk Q:\.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld Monitoring Installation auf Begin Monitoring, um die Installationsphase zu überwachen.

  6. Starten Sie setup.exe für das Office 2010-System.

  7. Klicken Sie auf an der Eingabeaufforderung Choose the installation that you want auf Customize.

    HinweisNote
    Wählen Sie während des Installationsvorgangs für Office unbedingt Install to hard disk drive aus, wenn dieses Feature installiert werden soll.
  8. Klicken Sie auf die Registerkarte File Location, und konfigurieren Sie den Pfad in Übereinstimmung mit dem Installationsverzeichnis, das Sie in Schritt 4 ausgewählt haben. Klicken Sie anschließend auf Install.

Das folgende Verfahren zum Konfigurieren von Benutzereinstellungen für den ersten Start (z. B. Anpassen von Benutzereinstellungen) ist optional, sollte aber während der Überwachung ausgeführt werden. Falls die optionalen Schritte nicht erforderlich sind, gehen Sie zu So erstellen Sie den primären Featureblock weiter unten in diesem Artikel.

Optionale Schritte
  1. Starten Sie virtuelle Anwendungen während der Überwachung. Klicken Sie im Startmenü auf Ausführen.

  2. Geben Sie den tatsächlichen Pfad der virtuellen Anwendung ein, und wählen Sie ausführbare virtuelle Datei aus, um die virtuelle Anwendung zu starten.

    Wenn Sie z. B. Word starten möchten, geben Sie q:\Temp123.wxp\Office14\WINWORD.EXE ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  3. Konfigurieren Sie zusätzliche Proxys, während der Sequencer noch überwacht.

Verwenden Sie das folgende Verfahren, das auf dem Sequenzcomputer ausgeführt wird, um zusätzliche Proxys zu konfigurieren. Diese Schritte müssen während des Überwachungsprozesses ausgeführt werden, damit diese Schlüssel in einem gelöschten Status in der virtuellen Registrierung ordnungsgemäß beibehalten werden. Proxys ermöglichen schnelle Suchvorgänge im Outlook-Suchmodul, die Integration in SharePoint (Öffnen und Bearbeiten von Dokumenten) sowie weitere Features.

So konfigurieren Sie zusätzliche Proxys
  1. Konfigurieren Sie SharePoint-Proxyregistrierungseinstellungen, indem Sie die folgenden virtuellen Registrierungsschlüssel auf dem Sequenzserver erstellen, während der Sequencer noch überwacht. Löschen Sie anschließend diese Registrierungsschlüssel, sodass der Sequencer das Löschen der neu hinzugefügten Schlüssel überwacht.

    • Wenn Sie ein 32-Bit-Betriebssystem sequenzieren, lauten die Schlüssel wie folgt:

      HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{9203C2CB-1DC1-482d-967E-597AFF270F0D}\TreatAs

      HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{BDEADEF5-C265-11D0-BCED-00A0C90AB50F}\TreatAs

    • Wenn Sie ein 64-Bit-Betriebssystem sequenzieren, lauten die Schlüssel wie folgt:

      HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{9203C2CB-1DC1-482d-967E-597AFF270F0D}\TreatAs

      HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{BDEADEF5-C265-11D0-BCED-00A0C90AB50F}\TreatAs

  2. Fügen Sie auf der Seite Configure Applications neue Proxyanwendungen für die Proxyunterstützung hinzu, und wählen Sie das Verzeichnis Applications root aus. Klicken Sie auf Add, und fügen Sie dann die folgenden Anwendungen hinzu:

    HinweisNote
    Klicken Sie auf Browse, um den Pfad schnell aufzufinden. Kopieren Sie den Anwendungspfad, und fügen Sie ihn im Feld File name ein.
    • Sofortsuche (Host für die virtuelle Suche)

      Anwendungspfad: %commonprogramfiles%\microsoft shared\virtualization handler\VirtualSearchHost.exe

      Name: Geben Sie einen Namen an. Der Standardname lautet Search MAPI Protocol Handler Host.

    • Virtueller SharePoint-Proxy

      Anwendungspfad: %commonprogramfiles%\microsoft shared\virtualization handler\VirtualOWSSuppManager.exe

      Name: Geben Sie einen Namen an. Der Standardname lautet Microsoft SharePoint Client Support Manager.

    • Einfaches MAPI

      Anwendungspfad: %commonprogramfiles%\microsoft shared\virtualization handler\MapiServer.exe

      Name: Geben Sie einen Namen an. Der Standardname lautet Microsoft Virtual Office Simple MAPI Proxy Server.

    • Virtual Mail-Systemsteuerungselement

      Anwendungspfad: %windir%\system32\Control.exe %SFT_MNT%\short path\Office14\mlcfg32.cpl

      Name: Geben Sie einen Namen an. Der Standardname lautet Windows Control Panel.

      HinweisNote
      Um den Parameter %SFT_MNT%\short path\Office14\mlcfg32.cpl dem Anwendungspfad hinzuzufügen, navigieren Sie zum Anwendungspfad von Control.exe, und klicken Sie dann auf OK. Fügen Sie den Parameter im Feld Anwendungspfad an.
      Der kurze Pfad ist das 8.3-Verzeichnis, in dem Sie Office 2010 installiert haben. Wenn Sie z. B. Office 2010 im Verzeichnis Q:\Temp123.wxp installiert haben, würde der kurze Pfad Temp123.wxplauten.
    • Zwischenspeicher für Office-Dokumente

      Anwendungspfad: Q:\short path\Office14\MSOSync.exe

      Name: Geben Sie einen Namen an. Der Standardname lautet Zwischenspeicher für Microsoft Office-Dokumente.

  3. Legen Sie fest, dass die Anwendung Zwischenspeicher für Office-Dokumente automatisch gestartet wird.

    Erweitern Sie das Zwischenspeicher für Office-Dokumente-Element in der Struktur Anwendungen.

  4. Wählen Sie Verknüpfungen aus. Bearbeiten Sie den Speicherort für Verknüpfungen, so dass er Startmenü\Programme\Autostart lautet.

  5. Synchronisieren Sie alle OSD-Anwendungsdateiversionen mit der OSD-Proxyversion.

    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Office-Installationsdatei (Setup.exe), und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Version. Ändern Sie die Version aller OSD-Dateien, und passen Sie sie an diese Version an.

    Beispiel: Wenn Setup.exe die Version 14.0.4763.1000 aufweist, müssen Sie die Versionsnummer aller OSD-Proxyanwendungsdateien und OSD-Office-Dateien auf 13.04.764.1000 festlegen.

  7. Klicken Sie auf Next.

Gehen Sie wie folgt vor, um den primären Featureblock zu erstellen, der den mindestens erforderlichen Inhalt enthält, damit eine Anwendung ausgeführt wird bzw. mehrere Anwendungen ausgeführt werden. Es wird davon abgeraten, OneNote, Outlook und SharePoint zu starten, da die Anpassungseinstellungen besser beibehalten werden. Drücken Sie während dieses Schritts nicht die Taste F1.

So erstellen Sie den primären Featureblock
  1. Klicken Sie auf der Seite Application auf Next.

  2. Wählen Sie die bevorzugten Anwendungen aus, und starten Sie diese, um den primären Featureblock für jede Anwendung zu generieren.

  3. Klicken Sie auf Next.

  4. Klicken Sie nach Abschluss der Sequenzierung auf Finish.

  5. Klicken Sie zum Speichern des Pakets auf Package und dann auf Save As.

So konfigurieren Sie die Office 2010-Registrierungseinstellung
  1. Stellen Sie sicher, dass der folgende virtuelle Registrierungsschlüssel auf Merge with Local festgelegt ist.

    Wenn Sie ein 32-Bit-Betriebssystem sequenzieren, lautet der Registrierungsschlüssel wie folgt:

    MACHINE\Software\Microsoft\Office\14.0

    Wenn Sie ein 64-Bit-Betriebssystem sequenzieren, lautet der Registrierungsschlüssel wie folgt:

    MACHINE\Software\Wow6443Node\Microsoft\Office\14.0

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Registrierungsschlüssel, wählen Sie Key aus, und stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Merge with Local Key aktiviert ist.

    WichtigImportant
    Führen Sie diese Schritte aus, wenn Sie Office 2010 auf einem Computer bereitstellen, auf dem bereits 2007 Office System installiert ist (Koexistenz mit Office 2010). Andernfalls überspringen Sie die restlichen Schritte und setzen den Vorgang fort.
  3. Erstellen Sie während der Überwachung den folgenden Registrierungsunterschlüssel:

    HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows Messaging Subsystem\Profiles

    Wenn Sie eine 64-Bit-Version von Windows sequenzieren, erstellen Sie auch den folgenden Unterschlüssel:

    HKEY_CURRENT_USER\Software\WOW6432Node\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows Messaging Subsystem\Profiles

    Stellen Sie für App-V 4.6 sicher, dass der Unterschlüssel auf Override local key festgelegt ist.

    Legen Sie für App-V 4.5 den übergeordneten Schlüssel …\CurrentVersion\Windows Messaging Subsystem fest, der mit dem lokalen Schlüssel zusammengeführt werden soll.

    Legen Sie den Unterschlüssel …\CurrentVersion\Windows Messaging Subsystem\Profiles fest, der mit dem lokalen Schlüssel zusammengeführt werden soll.

    WichtigImportant
    Die folgenden Schritte müssen während der Überwachung ausgeführt werden, damit der Schlüssel in einem gelöschten Status in der virtuellen Registrierung beibehalten wird.
  4. Klicken Sie im Menü Tools auf Sequencing Wizard.

  5. Klicken Sie auf Next.

  6. Klicken Sie auf Begin Monitoring.

  7. Erstellen Sie den folgenden virtuellen Registrierungsunterschlüssel, und löschen Sie ihn anschließend, damit der Sequencer das Löschen des neu hinzugefügten Schlüssels überwacht:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\Outlook\Addins\Microsoft.OMSAddin

  8. Klicken Sie auf Stop Monitoring, klicken Sie auf Next, und klicken Sie dann Finish, um zur Seite mit den erweiterten Sequencer-Eigenschaften zurückzukehren.

    HinweisNote
    Möglicherweise müssen Sie einige dieser XML-Knoten hinzufügen, falls sie aktuell nicht vorhanden sind.
  9. Fügen Sie für jede OSD-Datei TRUE dem folgenden Elementtext des Tags hinzu:

    SOFTPKG -> IMPLEMENTATION -> VIRTUALENV -> POLICIES -> LOCAL_INTERACTION_ALLOWED

Gehen Sie wie folgt vor, um den Clientcomputer so zu konfigurieren, dass das sequenzierte Office 2010-Paket ausgeführt wird.

So konfigurieren Sie einen Clientcomputer zum Ausführen von Office 2010
  1. Installieren Sie den App-V-Client auf dem Clientcomputer, sofern dies noch nicht geschehen ist.

  2. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, das die Datei Offvirt.msi enthält.

  3. Führen Sie an der Eingabeaufforderung folgenden Befehl aus:

    msiexec /i OffVirt.msi [Lizenzierungskennzeichen]

    Sie müssen ein korrektes Lizenzierungskennzeichen aus der Liste in der folgenden Tabelle eingeben, um das Deployment Kit ordnungsgemäß zu konfigurieren. Andernfalls könnte die Funktionalität fehlerhaft sein.

    KMS-Aktivierung

    Produktanwendung Kennzeichen Wert Produktsuite Wert Kennzeichen

    Access

    Access

    0 oder 1

    Office Professional Plus

    0 oder 1

    PROPLUS

    Excel

    Excel

    0 oder 1

    Office Small Business Basics

    0 oder 1

    SMALLBUSBASICS

    SharePoint Workspace

    GROOVE

    0 oder 1

    Office Standard

    0 oder 1

    STANDARD

    InfoPath

    InfoPath

    0 oder 1

    OneNote

    OneNote

    0 oder 1

    Outlook

    Outlook

    0 oder 1

    PowerPoint

    PowerPoint

    0 oder 1

    Project Professional

    PROJECTPRO

    0 oder 1

    Project Standard

    PROJECTSTD

    0 oder 1

    Publisher

    Publisher

    0 oder 1

    SharePoint Designer

    SPD

    0 oder 1

    Visio Premium

    VISIOPREM

    0 oder 1

    Visio Professional

    VISIOPRO

    0 oder 1

    Visio Standard

    VISIOSTD

    0 oder 1

    Word

    Word

    0 oder 1

    In der folgenden Tabelle werden die Kennzeichen und Werte für die MAK-Aktivierung aufgelistet. Falls die Office-Clients die MAK-Aktivierung verwenden, müssen Sie den Product Key mithilfe einer der in der Tabelle aufgelisteten Methoden installieren.

    MAK-Aktivierung

    Kennzeichen Wert

    PIDKEYS

    Mehrere Product Keys werden durch ein Semikolon voneinander getrennt.

    Beispiel: PIDKEYS=X-X-X-X-X;Y-Y-Y-Y-Y

    XXXXX-XXXXX-XXXXXX-XXXXXX-XXXXXXX

    USEROPERATIONS

    0 oder 1

    1. Verwenden Sie das Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung, Version 2.0 (Volume Activation Management Tool, VAMT), zum Installieren von Product Keys auf Clientcomputern, die das Office 2010-System streamen. Dieses Tool können Sie auf der Webseite für das Tool für die Volumenaktivierung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=83292&clcid=0x407) der Microsoft Download-Website herunterladen.

    2. Stellen Sie einen oder mehrere MAK-Schlüssel mithilfe der PIDKEYS-Eigenschaft bereit, und trennen Sie dabei die Schlüssel wie in der vorherigen Tabelle dargestellt durch ein Semikolon voneinander. Im folgenden Beispiel werden die Schlüssel für Professional Plus und Visio MAK eingegeben, gefolgt von der auf 1 festgelegten USEROPERATIONS-Eigenschaft, um die Aktivierung des Clients zu ermöglichen.

      msiexec /i OffVirt.msi PIDKEYS=xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx;yyyyy-yyyyy-yyyyy-yyyyy-yyyyy-yyyyyy USEROPERATIONS=1

    3. Gemischte KMS/MAK-Bereitstellungen werden unterstützt. Wenn Sie möchten, können einige Clientcomputer die KMS-Aktivierung und andere Clientcomputer die MAK-Aktivierung verwenden. Beispiel: verwenden Sie KMS für PROPLUS und MAK für Visio:

      msiexec /i OffVirt.msi PROPLUS=1 PIDKEYS=yyyyy-yyyyyy-yyyyyy-yyyyyy-yyyyyy-yyyyyy

  4. Aktivieren Sie die Proxys auf dem Clientcomputer nur, wenn Sie beim Sequenzierungsschritt Proxys konfiguriert haben.

    Zum Aktivieren der virtuellen Proxys für das Paket öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten, und führen Sie den folgenden Befehl aus:

    msiexec /I path of the OffVirt.msi\OffVirt.msi ADDDEFAULT=Click2runOneNoteProxy,Click2runOutlookProxies,Click2RunWDSProxy, Click2runOWSSuppProxies PACKAGEGUID={SFT-Paket-GUID} PACKAGEVERSION=in OSD-Dateien gefundene Versionen für Proxys, Outlook und OneNote OUTLOOKNAME=Anwendungsname für Outlook aus OSD ONENOTENAME=Anwendungsname für OneNote aus OSD MAPISERVER=MAPI-Proxyanwendungsname VIRTUALSEARCHHOST=Suchdienstproxy-Anwendungsname MLCFG32CPL=Anwendungsname für virtuelle Mailkonfiguration OWSSUPPServer=Anwendungsname für SharePoint-Proxy

    Beispiel:

    msiexec /i c:\OffVirt.msi ADDDEFAULT=Click2runOneNoteProxy,Click2runOutlookProxies,Click2runWDSProxy,Click2runOWSSuppProxies PACKAGEGUID={5971AF75-7831-4AE9-906F-0F30C7DD0CA5} PACKAGEVERSION=14.0.4763.1000 OUTLOOKNAME="Microsoft Outlook 2010" ONENOTENAME="Microsoft OneNote 2010" MAPISERVER="Microsoft Virtual Office Simple Mapi Proxy Server" VIRTUALSEARCHHOST="Search MAPI Protocol Handler Host" MLCFG32CPL="Windows Control Panel" OWSSUPPServer="Microsoft SharePoint Client Support Manager"

In Dynamic Suite Composition gibt es ein Tool für Administratoren, mit denen sie kontrollieren können, welche virtuellen Anwendungen kombiniert werden, um eine einheitliche virtuelle Arbeitsumgebung für einen Anwendungssatz zu erstellen. Mit Dynamic Suite Composition können Sie obligatorische oder optionale Abhängigkeiten zwischen virtuellen Anwendungen angeben. Nachdem eine virtuelle Anwendung auf dem Clientcomputer ausgeführt wurde, wird auch die Umgebung der abhängigen virtuellen Umgebung gestartet, und es wird die Kombination der beiden virtuellen Umgebungen ermöglicht.

Das Dynamic Suite Composition-Tool ist im Lieferumfang des App-V Resource Kit enthalten. Es senkt das Risiko von Eingabefehlern und die Komplexität im Zusammenhang mit der direkten Bearbeitung von XML-Code. Es folgt ein Beispiel für die Integration von zwei separaten virtualisierten Paketen:

  1. Klicken Sie auf dem App-V-Server auf Start und anschließend auf Microsoft App-V DSC Tool.

  2. Klicken Sie im Feld Package Roots auf Select, und klicken Sie dann auf Add Folder.

  3. Erweitern Sie Computer, und wählen Sie Content aus, wo die gespeicherten Pakete aufgelistet werden. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Done, um die Liste der verfügbaren Pakete zu erstellen.

  4. Wählen Sie im Feld Primary Package das erste Paket in D:\Content\... aus.

  5. Wählen Sie im Feld Secondary Packages Available das sekundäre Paket in D:\Content\... aus, und klicken Sie dann auf Add.

  6. Klicken Sie auf Save, klicken Sie zum Bestätigen auf OK, und klicken Sie dann auf Exit, um das Verfahren abzuschließen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft