(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Erstellen eines Reporting Services-Berichts mit PowerPivot-Daten

Sie können einen Reporting Services-Bericht erstellen, der auf einer in SharePoint veröffentlichten PowerPivot-Arbeitsmappe beruht. Reporting Services beinhaltet eine umfangreiche Datenvisualisierung mithilfe von Diagrammen und Karten, zusätzlichen Renderingformaten wie PDF oder Word und umfassenden Abonnement- und Übermittlungsoptionen. Mit Reporting Services erhalten Sie beim Visualisieren, Rendern oder Verteilen von PowerPivot-Daten leistungsstarke Alternativen zum Erstellen von Business Intelligence-Daten, die anderen Personen in Ihrer Organisation zur Verfügung stehen.

Wichtiger Hinweis Wichtig

In diesem Thema wird erläutert, wie von den Berichtstools aus eine Verbindung mit den PowerPivot-Daten hergestellt wird. Nach dem Herstellen einer Verbindung finden Sie in der Reporting Services-Dokumentation Anweisungen zum Entwerfen von Berichten, die die Datenvisualisierungsfunktionen enthalten, die Sie verwenden möchten.

Dieses Thema enthält folgende Abschnitte:

Voraussetzungen

Auswählen eines Ansatzes

Herstellen einer Verbindung mit PowerPivot-Daten mit Power View

Herstellen einer Verbindung mit PowerPivot-Daten im Berichts-Generator

Herstellen einer Verbindung mit PowerPivot-Daten im Berichts-Designer

Veröffentlichen oder Speichern eines Berichts im PowerPivot-Katalog

Die PowerPivot-Arbeitsmappe muss auf einer SharePoint-Website veröffentlicht werden, für die die PowerPivot-Serversoftware aktiviert ist. Die PowerPivot-Serversoftware ist erforderlich, um die Daten zu laden und im Berichts-Generator, im Berichts-Designer oder in Power View verfügbar zu machen. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-Übersicht für IT-Administratoren.

Damit Verbindungen von Power View unterstützt werden, müssen Sie über SQL Server 2012 Reporting Services und das Reporting Services-Add-In für SharePoint 2010 verfügen.

Zur Unterstützung von Berichts-Generator-Verbindungen können Sie SQL Server 2008 R2 oder SQL Server 2012 Reporting Services verwenden. Außerdem muss ADOMD.NET auf der Arbeitsstation installiert sein. Diese Clientbibliothek wird mit PowerPivot für Excel installiert. Wenn Sie jedoch einen Computer verwenden, der nicht über diese Anwendung verfügt, müssen Sie ADOMD.NET von der Seite SQL Server 2012 Feature Pack auf der Microsoft-Website herunterladen und installieren.

Zur Unterstützung von Berichts-Designer-Verbindungen können Sie SQL Server 2008 R2 oder SQL Server 2012 Reporting Services verwenden. Darüber hinaus ist auf dem Arbeitstationscomputer der OLE DB-Anbieter für Analysis Services erforderlich. Sie können den Anbieter von der Seite SQL Server 2012 Feature Pack herunterladen und installieren, wenn Sie den Berichts-Generator auf einem Computer verwenden, der nicht über diese Anbieterversion verfügt.

Reporting Services-Erstellungstools werden mit SQL Server-Installationsmedien installiert.

Anwendung

Vorgehensweise

Link

Power View

Starten Sie Power View über eine BI-Semantikmodellverbindung (.bism) oder eine gemeinsam genutzte Reporting Services-Datenquelle (.rsds), die Sie in SharePoint erstellen. 

Wenn Sie eine PowerPivot-Arbeitsmappe im PowerPivot-Katalog haben, können Sie auch auf die Schaltfläche Power View-Bericht erstellen der Arbeitsmappe klicken, um Power View mit den Daten aus der Arbeitsmappe zu starten.

Gewusst wie...

Berichts-Generator

Starten Sie den Berichts-Generator über den PowerPivot-Katalog oder eine andere Bibliothek. Sie können auch einen Berichts-Generator auf einem SQL Server-Berichtsserver öffnen.

Gewusst wie...

Berichts-Designer

Starten Sie SQL Server-Datentools (SSDT), erstellen Sie ein Berichtsprojekt, und stellen Sie eine Verbindung mit einer veröffentlichten PowerPivot-Arbeitsmappe auf einer SharePoint-Website her.

Gewusst wie...

Hinweis Hinweis

Ein Berichtsserver kann im einheitlichen Modus oder im SharePoint-Modus verwendet werden. Wenn der Berichtsserver für SharePoint in einer SharePoint 2010-Farm konfiguriert wird, die auch über PowerPivot für SharePoint verfügt, können Sie Berichte im PowerPivot-Katalog starten. Das Starten von Berichten über den PowerPivot-Katalog vereinfacht die Entwicklung, da die Datenquellenverbindung automatisch erstellt wird.

Bevor Sie beginnen, machen Sie sich mit den Eigenschaften vertraut, die die Benutzerumgebung zur Erstellung eines Berichts mit der PowerPivot-Arbeitsmappe als Datenmodell verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter So bereiten Sie ein Modell für die Berichterstellung vor in diesem Thema.

Eine Demonstration zur Funktionsweise von Power View bietet das Video Abundantly Crescent: Demos Galore auf der Microsoft Channel 9-Website. Schritt-für-Schritt-Anweisungen mit Beispieldaten finden Sie unter Lernprogramm: Erstellen von Diagrammen, Kacheln und anderen Visualisierungen in Power View.

Um einen Bericht mit PowerPivot-Daten und Power View zu erstellen, müssen Sie über eine BI-Semantikmodellverbindung (.bism) oder eine gemeinsam genutzte Reporting Services-Datenquelle (.rsds) verfügen, die auf eine veröffentlichte PowerPivot-Arbeitsmappe in einer SharePoint-Bibliothek zeigt. In Power View stellt die BISM- oder RSDS-Datei die vom Bericht verwendete Datenverbindung bereit. Wenn Sie über eine BISM- oder RSDS-Datei in SharePoint verfügen, können Sie Power View über dieses Element starten.

Unter den folgenden Links finden Sie Anweisungen zum Erstellen einer BISM-Verbindung oder RSDS-Datei in SharePoint:

Alternativ können Sie auch einen Bericht über eine PowerPivot-Arbeitsmappe im PowerPivot-Katalog starten, indem Sie auf die Schaltfläche "Bericht erstellen" klicken:

Bericht erstellen (Schaltfläche in PowerPivot-Katalog)

So bereiten Sie ein Modell für die Berichterstellung vor

Wir empfehlen, sich mit den Berichtseigenschaften zur Optimierung von PowerPivot-Arbeitsmappen für Power View vertraut zu machen und diese zu verwenden. Durch das Festlegen von Eigenschaften in der Arbeitsmappe können Sie Standardverhalten für das Arbeiten mit den Daten in Power View definieren.

Es gibt keine Power View-Berichtsvorschaufunktion in PowerPivot für Excel. Sie müssen die Arbeitsmappe auf einer SharePoint-Website veröffentlichen, für die Power View installiert ist, und dann die Änderungen mit Power View testen.

  1. Eine Arbeitsmappe muss Measures enthalten, um zusammengefasste Daten mit einer Matrix oder einem Diagrammlayout entlang verschiedenen Dimensionen zu untersuchen. Bei den Measures muss es sich um explizite Measures handeln. Per Drag & Drop in Excel erstellte implizite Measures sind in Power View nicht sichtbar. Weitere Informationen finden Sie unter Measures in PowerPivot.

  2. Legen Sie für Arbeitsmappen mit Bilddaten Eigenschaften fest, die sicherstellen, dass die Bilder ordnungsgemäß angezeigt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten, Bilder anzugeben: mit einer URL zu einer Bilddatei oder einem binären Bild in der Arbeitsmappe.

    Zur Anzeige von über URL-Adressen bereitgestellten Bilddateien öffnen Sie die Tabelle, wählen die Spalte aus, die eine URL-Adresse enthält, und klicken dann auf der Registerkarte Erweitert auf Bild-URL. Standardmäßig werden URL-Adressen als Text interpretiert. Durch Festlegen der Eigenschaft Bild-URL wird im Bericht die über die URL bereitgestellte Bilddatei abgerufen, statt die URL-Adresse als Text auszugeben. Weitere Informationen zum Festlegen dieser Eigenschaft finden Sie unter PowerPivot-Fenster: Erweitert (Registerkarte).

    Um binäre Bilder anzuzeigen, wählen Sie die Tabelle aus, die die Bilddaten enthält, und klicken Sie dann auf der Registerkarte Erweitert auf Tabellenverhalten. Legen Sie die Zeilen-ID-Eigenschaft für diese Tabelle fest. Sie können auch andere Eigenschaften festlegen, aber nur die Zeilen-ID-Eigenschaft ist zum Aktivieren von binären Bildern in einem Bericht erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Tabellenverhaltenseigenschaften Power View-Berichte.

  3. Blenden Sie Spalten aus, um die Berichtsfeldliste in Power View zu kürzen und zu vereinfachen. Wenn die Tabelle Spalten enthält, die wahrscheinlich nicht in einem Bericht verwendet werden, blenden Sie diese aus der Feldliste aus, sodass die Liste nur die Felder enthält, die für Berichtsautoren interessant sind. Weitere Informationen finden Sie unter Ausblenden von Spalten in Berichterstellungsanwendungen.

  4. Überprüfen Sie die Datentypen der Spalten, um sicherzustellen, dass dies für die Benutzer des Berichts die richtigen sind. Mit dem Datentyp einer Spalte wird der im Bericht verwendete Datentyp festgelegt. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellung des Datentyps einer Spalte.

  5. Überprüfen Sie die Datenformate für numerische Daten. Eine Standardformatzeichenfolge wird für alle numerischen Daten bereitgestellt, Sie können jedoch eine andere Formatzeichenfolge wählen, was sich auf die Textdarstellung der Daten in Berichten auswirkt. Weitere Informationen finden Sie unter Datumsformat (Dialogfeld).

  6. Definieren Sie erforderlichenfalls einen Feldsatz für jede Tabelle. Mit Feldsätzen wird festgelegt, ob der Berichtsansicht automatisch ein oder mehrere Felder hinzugefügt werden, wenn Sie in Power View auf eine Tabelle klicken. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Standardfeldsatzes für Power View-Berichte.

  7. Geben Sie weitere Tabellenverhalten an, mit denen das Verhalten von Power View bei Entwurfsentscheidungen im Bericht festgelegt wird. Für Tabellen, die die Anforderungen erfüllen, können Sie Aggregationen vermeiden, die zu unerwünschten Teilergebnissen in Matrixlayouts führen, oder Standardbezeichnungen und -bilder auswählen, die in bestimmten Layouts verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Tabellenverhaltenseigenschaften Power View-Berichte.

Hinweis Hinweis

Wenn Sie Tabelleneigenschaften ändern, nach dem Speichern der Arbeitsmappe in SharePoint jedoch nicht die erwarteten Ergebnisse angezeigt werden, versuchen Sie, das Originaldokument in SharePoint zu löschen und die Arbeitsmappe dann erneut zu veröffnetlichen.

Weitere Informationen zu Eigenschaften, die sich auf Clientanwendungen auswirken, finden Sie unter Power View-Berichterstellungseigenschaften.

Erstellen Sie im Berichts-Generator auf Grundlage einer im PowerPivot-Katalog oder einer anderen Bibliothek veröffentlichten PowerPivot-Arbeitsmappe einen neuen Bericht. Damit dem Bericht Daten zur Verfügung stehen, muss Ihre SharePoint-Umgebung über mindestens einen PowerPivot-Server verfügen, um die Daten zu laden und zu berechnen.

So starten Sie den Berichts-Generator im PowerPivot-Katalog

Bei den folgenden Schritten wird davon ausgegangen, dass Reporting Services installiert ist und für die SharePoint-Integration in der gleichen SharePoint-Umgebung wie der PowerPivot-Katalog konfiguriert wurde.

  1. Führen Sie im PowerPivot-Katalog einen Bildlauf zu der PowerPivot-Arbeitsmappe durch, die als Datenquelle verwendet werden soll, und klicken Sie dann unter der Schaltfläche für das verknüpfte Dokument auf den Pfeil nach unten: GMNI_btn_NewDocReportGallery

  2. Klicken Sie auf die Option zum Erstellen eines Berichts-Generator-Berichts.

    Hinweis Hinweis

    Wenn diese Option nicht angezeigt wird, wurde Reporting Services für diese Website entweder nicht aktiviert, oder die Version wird nicht unterstützt. Bei einer neueren Version von Reporting Services enthält die Schaltflächenleiste eine Schaltfläche, über die Power View statt Berichts-Generator gestartet wird. Wenn dies im PowerPivot-Katalog der Fall ist, können Sie Berichts-Generator starten, indem Sie in der Bibliothek auf "Neues Dokument" klicken und als Dokumenttyp "Berichts-Generator-Bericht" auswählen. Der SharePoint-Administrator muss den Katalog für die Verwendung des Dokumenttyps "Berichts-Generator-Bericht" konfigurieren. Wenn Sie Berichts-Generator nicht starten können, wenden Sie sich an den Administrator.

Bei der erstmaligen Verwendung wird der Berichts-Generator vom Berichtsserver heruntergeladen. Nach dem Herunterladen wird mit der PowerPivot-Arbeitsmappe als Datenquelle ein neuer leerer Bericht erstellt und im PowerPivot-Katalog gespeichert. Eine Datenquellenverbindung mit der Arbeitsmappe wird erstellt.

Obwohl die Datenquellenverbindung automatisch definiert wird, müssen die Datasets und das Berichtslayout angegeben werden. Im nächsten Schritt werden die Datasets erstellt, um festzulegen, mit welchen Tabellen und Spalten gearbeitet werden soll. Verwenden Sie anschließend die Registerkarte "Einfügen", um das Berichtslayout zusammenzustellen.

Wenn der Berichts-Generator nicht in einem separaten Browserfenster gestartet werden kann, wird er u. U. von den Browsersicherheitseinstellungen blockiert. Zur Problemumgehung können Sie den Bericht im Berichts-Generator manuell öffnen:

  1. Wechseln Sie im PowerPivot-Katalog zur Sicht "Alle Dokumente". Klicken Sie hierzu im Servermenüband auf Bibliothek, und ändern Sie Aktuelle Ansicht in Alle Dokumente.

  2. Wählen Sie den leeren Bericht aus, der die PowerPivot-Arbeitsmappen-Datenquellenverbindung enthält.

  3. Klicken Sie rechts auf den Pfeil nach unten, und wählen Sie Im Berichts-Generator bearbeiten aus.

So starten Sie den Berichts-Generator aus einer beliebigen Bibliothek

Bei den folgenden Schritten wird davon ausgegangen, dass die Berichtsserver-Inhaltstypen für die Bibliothek von einem SharePoint-Websiteadministrator aktiviert wurden.

  1. Klicken Sie in der Bibliothek unter Bibliothekstools neben Neues Dokument auf den Pfeil nach unten.

  2. Klicken Sie auf Berichts-Generator-Bericht. Sie müssen einen Bericht auswählen. Berichtsmodelle oder Berichtsdatenquellen können nicht auf Grundlage von PowerPivot-Daten erstellt werden.

  3. Wählen Sie in Neuer Bericht unter Erste Schritte den zu erstellenden Berichtstyp aus.

  4. Wählen Sie unter Dataset auswählen die Option Dataset erstellen aus. Klicken Sie auf Weiter.

  5. Klicken Sie auf der Seite Verbindung mit einer Datenquelle auswählen auf Neu.

  6. Wählen Sie unter Verbindungstyp auswählen die Option Microsoft SQL Server Analysis Services aus.

  7. Klicken Sie unter Datenquelleigenschaften auf Erstellen, um Verbindungsinformationen anzugeben.

  8. Geben Sie unter Servername eine URL für die PowerPivot-Arbeitsmappe ein (z. B. http://Contoso-srv/Shared%20Documents/ContosoSales.xlsx).

  9. Lassen Sie Benutzernamen und Kennwort leer. Die Verbindung wird mit dem Windows-Konto hergestellt, mit dem Sie sich angemeldet haben.

  10. Klicken Sie auf Verbindung testen, um sicherzustellen, dass Sie auf die Datei zugreifen können, und klicken Sie anschließend auf OK.

  11. Klicken Sie unter Datenquelleneigenschaften auf Anmeldeinformationen.

  12. Wählen Sie Aktuellen Windows-Benutzer verwenden aus, und klicken Sie dann auf OK.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Stellen Sie sicher, diese Option auszuwählen. Wenn Sie diesen Schritt überspringen, wird beim Ausführen des Berichts ein HTTP 401-Fehler ausgegeben.

  13. Klicken Sie auf Weiter, um auf der Seite Abfrage entwerfen fortzufahren.

  14. Ziehen Sie unter Abfrage entwerfen Attribute und Measures in den Arbeitsbereich, um die Abfrage zu erstellen.

  15. Schließen Sie das Erstellen des Berichts mithilfe der verbleibenden Seiten des Assistenten ab.

  16. Klicken Sie auf Ausführen, um den Bericht anzuzeigen.

  17. Speichern Sie den Bericht in SharePoint, indem Sie einen Server und eine Website auswählen, die den PowerPivot-Datenzugriff unterstützen.

Hinweis Hinweis

Die Auswahl des PowerPivot-Katalogs als Speicherort für den Bericht empfiehlt sich, wenn die PowerPivot-Datenquelle sich im gleichen Katalog befindet. Wenn sich die PowerPivot-Arbeitsmappe an einem anderen Speicherort befindet, werden die Vorschaubilder im PowerPivot-Katalog für den Bericht deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Veröffentlichen oder Speichern eines Berichts im PowerPivot-Katalog.

Der Berichts-Designer wird in SQL Server-Datentools (SSDT) gehostet, einem mit SQL Server installierten Erstellungstool. Bei den folgenden Schritten wird davon ausgegangen, dass ein OLE DB-Anbieter für Analysis Services installiert wurde, der Verbindungen mit PowerPivot-Daten unterstützt. Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Voraussetzungen.

  1. Klicken Sie in Alle Programme auf SQL Server-Datentools.

  2. Klicken Sie im Menü Datei auf Neu, und wählen Sie Projekt aus. Wählen Sie Berichtsserverprojekt aus.

  3. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf Berichte, und wählen Sie dann Neuen Bericht hinzufügen aus.

  4. Wählen Sie in Datenquelle auswählen unter Typ die Option Microsoft SQL Server Analysis Services aus.

  5. Klicken Sie auf Bearbeiten.

  6. Geben Sie unter Servername die URL für die PowerPivot-Arbeitsmappe ein (z. B. http://contoso-srv/shared%20documents/ContosoSales.xlsx).

    Hinweis Hinweis

    Klicken Sie nicht auf Verbindung testen. Diese Funktion ist erst im Anschluss an die nächsten beiden Schritte verfügbar.

  7. Klicken Sie auf Anmeldeinformationen.

  8. Klicken Sie auf Windows-Authentifizierung verwenden (integrierte Sicherheit) und anschließend OK.

  9. Klicken Sie auf Weiter.

  10. Klicken Sie unter Abfrage entwerfen auf Abfrage-Generator, um die im Bericht zu verwendenden Measures und Dimensionen auszuwählen.

Wenn der Bericht im PowerPivot-Katalog veröffentlicht werden soll, um die Vorschaufunktionen verwenden zu können, müssen Sie möglicherweise den Bericht oder den Speicherort der entsprechenden PowerPivot-Arbeitsmappendatenquelle ändern, damit Vorschaubilder angezeigt werden.

Für im PowerPivot-Katalog veröffentlichte Reporting Services-Berichte werden nur Vorschaubilder generiert, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Der Bericht und die PowerPivot-Arbeitsmappe mit den Daten müssen in einem gemeinsamen PowerPivot-Katalog gespeichert sein.

  • Der Bericht enthält nur PowerPivot-Daten. Für andere Daten in der Arbeitsmappe können keine Vorschaubilder erstellt werden. Bei der Datenquelle muss es sich um eine PowerPivot-Arbeitsmappe handeln.

Die Vorschau wird in anderen Bibliotheken nicht unterstützt. Wenn andere Bibliotheken als der PowerPivot-Katalog verwendet werden, oder wenn Vorschaubilder nicht wichtig sind, können Sie die Anforderungen für den Typ und den Speicherort der Berichtsdatenquellen für die Arbeitsmappe ignorieren. Sowohl auf den Bericht als auch auf die PowerPivot-Arbeitsmappe kann von jedem Serverspeicherort aus zugegriffen werden.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.