(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Erstellen von MED-V-Arbeitsbereichspaketen

Letzte Aktualisierung: März 2011

Betrifft: Microsoft Enterprise Desktop Virtualization 2.0

Ein MED-V Workspace ist die Windows XP-Desktopumgebung, in der Endbenutzer mit der durch MED-V bereitgestellten virtuellen Maschine interagieren. Der Administrator erstellt den MED-V Workspace und passt ihn an. Der Arbeitsbereich besteht aus einem Abbild und der Gruppenrichtlinie, die die Regeln und Funktionen des MED-V Workspaces definiert.

Sie können mehrere MED-V Workspacee mit individueller Konfiguration sowie eigenen Einstellungen und Regeln erstellen. Ein Benutzer, eine Gruppe oder mehrere Benutzer oder Gruppen können mit einem MED-V Workspace verknüpft werden. Durch die Anpassung ist dieser MED-V Workspace nur für diesen Benutzer oder diese Gruppe verfügbar.

Mit dem Arbeitsbereichs-Packager für MED-V erstellen Sie MED-V Workspacee. Der Arbeitsbereichs-Packager für MED-V ist in zwei große Abschnitte unterteilt:

  • Ein Hauptbereich mit drei Schaltflächen, mit denen Sie MED-V Workspacee erstellen und verwalten können. Mit der Schaltfläche MED-V-Arbeitsbereichspaket erstellen öffnen Sie den Assistenten zum Erstellen von MED-V-Arbeitsbereichspaketen, mit dem Sie eigene MED-V Workspacee erstellen können.

  • Ein Hilfecenter auf der rechten Seite des Fensters unterstützt Sie beim Erstellen, Testen und Verwalten von MED-V Workspaceen.

ImportantWichtig
Bevor Sie den Arbeitsbereichs-Packager für MED-V verwenden können, müssen Sie zuerst sicherstellen, dass die Windows PowerShell-Ausführungsrichtlinie auf "Nicht eingeschränkt" festgelegt ist.

Set-ExecutionPolicy Unrestricted

Darüber hinaus muss die SAN-Richtlinie für den Computer, auf dem der Arbeitsbereichs-Packager für MED-V ausgeführt wird, auf "Online - Alle" festgelegt sein. Führen Sie zur Überprüfung der SAN-Richtlinie die folgenden Befehle an einer Eingabeaufforderung mit Administratorrechten aus:

diskpart.exe

DISKPART> san

DISKPART> exit

Ändern Sie ggf. die SAN-Richtlinie auf "Online - Alle", indem Sie an der Eingabeaufforderung mit Administratorrechten folgende Befehle eingeben:

diskpart.exe

DISKPART> san policy=onlineall

DISKPART> exit

ImportantWichtig
Wenn auf dem Computer, auf dem die virtuelle Festplatte eingebunden und das MED-V Workspacespaket erstellt werden soll, eine Software zur automatischen Datenträgerverschlüsselung installiert ist, müssen Sie diese Software deaktivieren. Andernfalls können Sie den MED-V Workspace nicht auf anderen Computern verwenden.

Die hier bereitgestellten Informationen unterstützen Sie beim Erstellen eines MED-V Workspaces-Bereitstellungspakets.

Voraussetzungen

Überprüfen Sie, bevor Sie mit dem Erstellen eines MED-V Workspaces-Bereitstellungspakets beginnen, ob Sie Zugriff auf folgende Elemente haben:

  • Ein vorbereitetes Windows XP-Abbild

    Weitere Informationen zum Erstellen eines Windows XP-Abbilds für die Verwendung mit MED-V finden Sie unter Vorbereiten eines MED-V-Abbilds.

  • Eine Textdatei oder Liste mit URL-Umleitungsinformationen

    Die Textdatei oder Liste mit URL-Umleitungsinformationen enthält jene URLs, die vom Hostcomputer auf Internet Explorer im MED-V Workspace umgeleitet werden sollen. Wenn Sie den MED-V Workspace mithilfe des Paketerstellungs-Assistenten erstellen, werden diese Umleitungsinformationen in einem der Schritte bei der Paketerstellung importiert, eingegeben oder kopiert und eingefügt.

    noteHinweis
    Die URL-Umleitung in MED-V unterstützt nur die Protokolle HTTP und HTTPS. MED-V unterstützt nicht FTP oder andere Protokolle.

    Geben Sie jede Webadresse in einer Zeile ein, z. B.:

    http://www.contoso.com/webapps/webapp1

    http://www.contoso.com/webapps/webapp2

    http://*.contoso.com

    http://www.contoso.com/webapps/*

    ImportantWichtig
    Wenn Sie eine Textdatei importieren, die eine URL mit Sonderzeichen (z. B. ~ ! @ # usw.) enthält, müssen Sie beim Speichern der Textdatei die UTF-8-Codierung verwenden. Sonderzeichen werden nicht korrekt in den Arbeitsbereichs-Packager für MED-V importiert, wenn die Textdatei mithilfe der standardmäßigen ANSI-Codierung gespeichert wurde.

Erstellen eines MED-V-Arbeitsbereichspakets für eine andere Sprache als die des Computers mit dem Arbeitsbereichs-Packager für MED-V

Standardmäßig unterstützt der MED-V Workspace Zeichen in der auf dem Computer verwendeten Sprache und in Englisch. Wenn Sie einen MED-V Workspace für eine andere als die auf dem Computer installierte Sprache erstellen möchten, geben Sie in das PowerShell-Skript (.ps1) nach dem Namen des MED-V Workspaces -loc [Gebietsschema] ein.

Wenn Sie ein MED-V Workspacespaket in einer anderen Sprache als der Standardsprache des Computers mit dem Arbeitsbereichs-Packager für MED-V erstellen möchten, generieren Sie ein Skript in der Standardsprache, indem Sie den Arbeitsbereichs-Packager für MED-V ausführen, und passen Sie dann das Ausgabeskript an das gewünschte Gebietsschema an. Das Skript befindet sich in dem während der Paketerstellung angegebenen MED-V Workspace-Ausgabeverzeichnis. Die Namen der Gebietsschemaeinstellungen befinden sich in den WXL-Dateien im folgenden Verzeichnis:

C:\Programme\Microsoft Enterprise Desktop Virtualization\WindowsPowerShell\Modules\Microsoft.Medv.Administration.Commands.WorkspacePackager\locale

Erstellen von MED-V-Arbeitsbereichspaketen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine MED-V Workspacespaket zu erstellen:

  1. Klicken Sie zum Öffnen von Arbeitsbereichs-Packager für MED-V auf Start, Alle Programme, Microsoft Enterprise Desktop Virtualization und dann auf Arbeitsbereichs-Packager für MED-V.

  2. Klicken Sie im Hauptbereich von Arbeitsbereichs-Packager für MED-V auf MED-V-Arbeitsbereichspaket erstellen.

    Der Assistent zum Erstellen von MED-V-Arbeitsbereichspaketen wird geöffnet. Der Assistent umfasst die folgenden Seiten:

     

    Paketinformationen

    Geben Sie einen Namen für den MED-V Workspace an, und wählen Sie einen Ordner aus, in dem die MED-V Workspaces-Paketdateien gespeichert werden.

    Windows XP-Abbild auswählen

    Geben Sie das vorbereitete Windows XP-Virtual PC-Abbild an.

    Erstmalige Einrichtung

    Geben Sie den Einrichtungsprozess an, den MED-V bei der erstmalige Einrichtung befolgt.

    MED-V Meldungen

    Geben Sie die Meldungen und optionalen URLs für Hilfeinformationen an, die dem Endbenutzer während der erstmaligen Einrichtung angezeigt werden.

    Computer benennen

    Geben Sie an, welcher Name der virtuellen Maschine für den MED-V zugewiesen wird.

    Einstellungen vom Host kopieren

    Geben Sie an, wie die Einstellungen für den MED-V Workspace definiert werden.

    Start und Netzwerk

    Geben Sie die Einstellungen für den Start des MED-V Workspaces, das Netzwerk und die Anmeldeinformationen des Benutzers an.

    Webumleitung

    Geben Sie eine Textdatei oder eine Liste mit den URLs an, die im MED-V Workspace auf Internet Explorer umgeleitet werden sollen.

    Zusammenfassung

    Überprüfen Sie die Einstellungen für den MED-V Workspace, und starten Sie mit der Erstellung des MED-V Workspaces-Bereitstellungspakets.

  3. Geben Sie auf der Seite Paketinformationen einen Namen für den MED-V Workspace an, und wählen Sie einen Ordner aus, in dem die MED-V Workspaces-Paketdateien gespeichert werden.

    WarningWarnung
    Sie können erst fortfahren, nachdem Sie dem MED-V Workspace einen Namen zugewiesen und einen Ordner angegeben haben.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  4. Geben Sie auf der Seite Windows XP-Abbild auswählen den Speicherort des vorbereiteten Windows XP-Virtual PC-Abbilds (VHD-Datei) für MED-V an

    WarningWarnung
    Sie können erst fortfahren, nachdem Sie ein Windows XP-VHD-Abbild ausgewählt haben.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  5. Wählen Sie auf der Seite Erstmalige Einrichtung aus, ob die erstmalige Einrichtung im beaufsichtigten oder unbeaufsichtigten Modus erfolgen soll und ob der MED-V Workspace separat oder von allen Endbenutzern auf einem gemeinsam genutzten Computer verwendet werden soll.

    Wenn Sie Unbeaufsichtigte Einrichtung, Endbenutzer wird nicht benachrichtigt auswählen, wird der Endbenutzer vor der Ausführung der erstmaligen Einrichtung nicht informiert und die virtuelle Maschine wird dem Endbenutzer während der erstmaligen Einrichtung nicht angezeigt. Darüber hinaus wird die Seite MED-V-Meldungen ausgeblendet, da bei der Ausführung der erstmaligen Einrichtung im unbeaufsichtigten Modus keine Meldungen erforderlich sind.

    Wenn Sie Unbeaufsichtigte Einrichtung, Endbenutzer wird vor Beginn der erstmaligen Einrichtung benachrichtigt auswählen, wird der Endbenutzer wird vor Beginn der erstmaligen Einrichtung informiert. Die virtuelle Maschine wird dem Endbenutzer während der erstmaligen Einrichtung jedoch nicht angezeigt.

    Wählen Sie Beaufsichtige Einrichtung aus, wenn der Benutzer während der erstmaligen Einrichtung Informationen eingeben muss.

    Das Standardverhalten ist Unbeaufsichtigte Einrichtung, Endbenutzer wird vor Beginn der erstmaligen Einrichtung benachrichtigt.

    CautionVorsicht
    Wenn Sie die Datei "Sysprep.inf" erstellt haben, sodass die Miniinstallation zur Fertigstellung eine Benutzereingabe erfordert, müssen Sie die Option Beaufsichtige Einrichtung auswählen. Andernfalls können bei der erstmaligen Einrichtung Probleme auftreten.

    Sie können auch angeben, wie der MED-V Workspace auf Computern verwendet wird, die von mehreren Endbenutzern gleichzeitig genutzt werden. Sie können für jeden Endbenutzer einen eigenen MED-V Workspace erstellen oder den MED-V Workspace allen Endbenutzern zur Verfügung stellen, die den Computer gemeinsam nutzen. In der Standardeinstellung wird für jeden Endbenutzer ein eigener MED-V Workspace erstellt.

    ImportantWichtig
    Es wird empfohlen, die schnelle Benutzerumschaltung unter Windows zu deaktivieren, wenn der MED-V Workspace von allen Benutzern auf einem gemeinsam genutzten Computer verwendet werden soll. Wenn sich ein Endbenutzer mithilfe der schnellen Benutzerumschaltung unter Windows anmeldet, während ein anderer Benutzer noch angemeldet ist, können Probleme auftreten.

    TipTipp
    Wenn Sie auf der Seite Computer benennen eine Namensmaske für den MED-V Workspace erstellen, müssen Sie sicherstellen, dass jede virtuelle Maschine auf einem gemeinsam genutzten Computer einen eindeutigen Computernamen besitzt.

    Sie können außerdem angeben, ob der MED-V Workspace der Administratorengruppe hinzugefügt wird oder ob die Anmeldeinformationen des Administrators außerhalb von MED-V verwaltet werden. In der Standardeinstellung wird der MED-V Workspace nicht automatisch der Administratorengruppe hinzugefügt.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  6. Geben Sie auf der Seite MED-V-Meldungen die folgenden Meldungen an, die dem Endbenutzer während der erstmaligen Einrichtung angezeigt werden.

    • Die Meldung, die dem Endbenutzer beim Start der erstmaligen Einrichtung angezeigt wird.

    • Die Meldung, die dem Endbenutzer angezeigt wird, wenn die erstmalige Einrichtung fehlschlägt oder ein Fehler auftritt.

    noteHinweis
    Die Seite MED-V-Meldungen des Assistenten ist ausgeblendet, wenn Sie auf der Seite Erstmalige Einrichtung die Option Unbeaufsichtigte Einrichtung, Endbenutzer wird nicht benachrichtigt ausgewählt haben.

    Sie können außerdem einen optionalen URL-Speicherort für Hilfeinformationen angeben, die dem Benutzer bei der Ausführung der erstmaligen Einrichtung zur Verfügung stehen.

    Beispielsweise kann die URL auf eine interne IT-Webseite verweisen, die Antworten auf Fragen enthält wie die folgenden: "Wie lange dauert der Vorgang und wie weiß ich, dass er abgeschlossen ist?" oder "Was muss ich tun, wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird?".

    noteHinweis
    Wenn Sie eine URL angeben, wird während der erstmaligen Installation ein Link angezeigt, der den Endbenutzer auf die Hilfeinformationen verweist. Wenn Sie keine URL angeben, wird auch kein Link angezeigt.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  7. Auf der Seite Computer benennen können Sie angeben, ob die Namenszuweisung für die Computer durch MED-V oder ein Systemverwaltungstool, z. B. Sysprep, erfolgt. Standardmäßig werden die Computernamen durch ein Systemverwaltungstool verwaltet.

    Wenn Sie angeben, dass die Verwaltung der Computernamen durch MED-V erfolgen soll, wählen Sie eine vordefinierte Konvention für Computernamen (Maske) aus der Dropdown-Liste aus. Auf Grundlage des Computers, den Sie zum Erstellen des MED-V Workspacespakets verwenden, wird eine Vorschau für einen Beispielcomputernamen angezeigt.

    Wenn Sie eine der benutzerdefinierten Benennungskonventionen auswählen, können Sie in die zu konfigurierenden Felder folgende Zeichen eingeben:

    • Für die Präfix- und Suffixfelder sind die Zeichen A-Z, a-z, 0-9 sowie die Sonderzeichen ! @ # $ % ^ & ( ) - _ ' { } . und ~ zulässig.

    • Die Felder für den Benutzernamen und den Hostnamen sind auf die Ziffern 0 bis 9 beschränkt.

    ImportantWichtig
    Computernamen müssen eindeutig sein und sind auf maximal 15 Zeichen begrenzt. Ziehen Sie bei der Entscheidung für eine Computerbenennungsmethode in Betracht, dass Endbenutzer mehrere Computer haben können oder einen Computer gemeinsam nutzen. Vermeiden Sie außerdem Benennungsmasken die zu Konflikten im Netzwerk führen können.

    CautionVorsicht
    Die auf dieser Seite vorgenommenen Einstellungen für den Computernamen überschreiben die Einstellungen in der Antwortdatei "Sysprep.inf".

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  8. Auf der Seite Einstellungen vom Host kopieren können Sie folgende Einstellungen zur Konfiguration des MED-V Workspaces auswählen:

    CautionVorsicht
    Die auf dieser Seite vorgenommenen Einstellungen, die vom Hostcomputer in den MED-V Workspace kopiert werden, überschreiben die Einstellungen in der Antwortdatei "Sysprep.inf".

     

    Ländereinstellungen kopieren

    Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Ländereinstellungen vom Hostcomputer in den MED-V Workspace zu kopieren.

    Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden folgende Einstellungen in der Datei "Sysprep.inf" festgelegt:

    [RegionalSettings] Language SystemLocale UserLocale UserLocale_DefaultUser InputLocale InputLocale_DefaultUser
    
    
    

    Benutzereinstellungen kopieren

    Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um bestimmte Benutzereinstellungen, z. B. den Benutzernamen und den Unternehmensnamen, vom Host in den MED-V Workspace zu kopieren.

    Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden folgende Einstellungen in der Datei "Sysprep.inf" festgelegt:

    [UserData] OrgName FullName
    
    
    noteHinweis
    Persönliche Einstellungen, wie z. B. der Browserverlauf, werden nicht in den MED-V Workspace kopiert.

    Domänennamen kopieren

    Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit der Gast derselben Domäne beitreten kann, der auch der Host angehört.

    ImportantWichtig
    Der MED-V-Gast muss für den Beitritt zu einer Domäne konfiguriert sein, bei der Benutzer sich mit den Anmeldeinformationen anmelden, die sie auch zur Anmeldung auf dem MED-V-Host verwenden.

    Domänenorganisationseinheit kopieren

    Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Domänenorganisationseinheit vom Hostcomputer in den MED-V Workspace zu kopieren. Dieses Kontrollkästchen ist nur aktiviert, wenn Sie die Option zum Kopieren des Domänennamens vom Hostcomputer ausgewählt haben.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  9. Auf der Seite Start und Netzwerk können Sie das Standardverhalten für die folgenden Einstellungen ändern:

     

    Starten MED-V Workspace

    Wählen Sie aus, ob der MED-V Workspace bei der Benutzeranmeldung oder bei der ersten Verwendung gestartet wird oder ob der Endbenutzer entscheiden kann, wann der MED-V Workspace gestartet wird.

    Es gibt zwei Möglichkeiten zum Starten des MED-V Workspaces: Entweder wenn sich der Endbenutzer anmeldet, oder wenn er erstmals eine Aktion startet, die MED-V erfordert, z. B. das Öffnen einer veröffentlichten Anwendung oder die Eingabe einer URL, die eine Umleitung erfordert.

    Sie können diese Einstellung für den Endbenutzer festlegen oder dem Endbenutzer die Entscheidung über das Startverhalten von MED-V überlassen.

    noteHinweis
    Wenn der Endbenutzer das Verhalten festlegen kann, wird der MED-V Workspace standardmäßig bei der Anmeldung durch den Endbenutzer gestartet. Er kann das Standardverhalten ändern, indem er im Benachrichtigungsbereich mit der rechten Maustaste auf das MED-V-Symbol klickt und die Option MED-V-Benutzereinstellungen auswählt. Wenn Sie diese Einstellung für den Endbenutzer festlegen, kann er das Startverhalten von MED-V nicht ändern.

    Netzwerk

    Wählen Sie als Netzwerkeinstellung die Option Freigegeben oder Mit Brücke aus. Die Standardeinstellung ist Freigegeben.

    Freigegeben: Vom MED-V Workspace wird zur Freigabe der Host-IP für den ausgehenden Datenverkehr die Netzwerkadressenübersetzung (Network Address Translation, NAT) verwendet.

    Mit Brücke: Der MED-V Workspace hat eine eigene Netzwerkadresse, die ihm normalerweise über DHCP zugewiesen wird.

    Anmeldeinformationen speichern

    Wählen Sie aus, ob die Endbenutzer-Anmeldeinformationen gespeichert werden sollen.

    Standardmäßig ist die Speicherung der Endbenutzer-Anmeldeinformationen deaktiviert, sodass der Endbenutzer bei jeder Anmeldung neu authentifiziert werden muss.

    ImportantWichtig
    Auch wenn die Zwischenspeicherung der Anmeldeinformationen des Endbenutzers besonders benutzerfreundlich ist, sollten Sie sich doch der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

    Die Domänenanmeldeinformationen des Endbenutzers werden in einem umkehrbaren Format in der Windows-Anmeldeinformationsverwaltung gespeichert. Ein Angreifer könnte ein Programm schreiben, das das Kennwort abruft und ihm so Zugriff auf die Anmeldeinformationen des Endbenutzers verschafft. Sie können dieses Risiko nur verringern, indem Sie die Speicherung der Anmeldeinformationen von Endbenutzern deaktivieren.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  10. Auf der Seite Webumleitung können Sie eine Liste von URLs eingeben, einfügen oder importieren, die von Internet Explorer in den MED-V Workspace umgeleitet werden. Weitere Informationen zum Konfigurieren der URL-Umleitungsinformationen finden Sie unter Voraussetzungen.

    Sie können außerdem angeben, wie Internet Explorer im MED-V Workspace für Endbenutzer konfiguriert ist. Standardmäßig ist die Sicherheitsstufe für die Internet-Zone auf "Hoch" festgelegt. Außerdem sind bestimmte Standardbrowserfunktionen wie die Adressleiste entfernt. Diese Standardkonfiguration von Internet Explorer im MED-V Workspace ermöglicht den Endbenutzern ein sichereres Arbeiten im Internet.

    CautionVorsicht
    Durch Ändern der Standardeinstellungen können Sie Internet Explorer im MED-V Workspace anpassen. Beachten Sie jedoch, dass wenn Sie weniger sichere Einstellungen wählen, Sie Ihr Unternehmen den mit älteren Versionen von Internet Explorer verbunden Sicherheitsrisiken aussetzen. Weitere Informationen finden Sie unter Bewährte Methoden für die Sicherheit von MED-V-Abläufen.

    Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

  11. Auf der Seite Zusammenfassung können Sie die Paketeinstellungen für diesen MED-V Workspace überprüfen. Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück, um zu der gewünschten Seite zurückzukehren. Klicken Sie nach dem Überprüfen der Einstellungen auf Erstellen.

    Die Seite Abschluss des Assistenten zum Erstellen von MED-V-Arbeitsbereichspaketen wird geöffnet und zeigt den Fortschritt der Paketerstellung an.

    noteHinweis
    Der Paketerstellungsprozess für den MED-V Workspace kann in Abhängigkeit von der Größe der angegebenen VHD mehrere Minuten dauern.

    Wenn das MED-V Workspacespaket erfolgreich erstellt wurde, wird auf der Seite Abschluss eine Liste der erstellten Dateien und der zugehörigen Speicherplätze angezeigt. Die folgende Liste enthält die erstellten Dateien so die jeweilige Beschreibung:

    • setup.exe: Ein Installationsprogramm, das Sie bereitstellen und das auf den Computern der Endbenutzer zur Installation der MED-V Workspacee ausgeführt wird.

    • <Name des Arbeitsbereichs>.msi: Eine Installer-Datei, die Sie für die Computer Endbenutzer bereitstellen. Von der Datei "setup.exe" wird diese Datei zur Installation der MED-V Workspacee ausgeführt.

    • <VHD-Name>.medv : Eine komprimierte VHD-Datei, die Sie für die Computer der Endbenutzer bereitstellen. Von der Datei "setup.exe" wird diese Datei bei der Installation der MED-V Workspace verwendet.

    • <Name des Arbeitsbereichs>.reg: Die Konfigurationseinstellungen, die installiert werden, wenn die Dateien "setup.exe", "<Name des Arbeitsbereichs>.msi" und "<VHD-Name>.medv" bereitgestellt werden und die Datei "setup.exe" ausgeführt wird.

    • <Name des Arbeitsbereichs>.ps1: Ein Windows PowerShell-Skript, mit dem Sie die Registrierungsdatei und das MED-V Workspacespaket neu erstellen können.

      ImportantWichtig
      Vor der Bereitstellung können Sie die Konfigurationseinstellungen bearbeiten, indem Sie die PS1-Datei mit Ihrer bevorzugten Methode zur Skriptbearbeitung aktualisieren, z. B. Windows PowerShell. Erstellen Sie, nachdem Sie die PS1-Datei geändert haben, das MED-V Workspacespaket, das Sie im Unternehmen bereitstellen, mit der geänderten Datei neu. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren erweiterter Einstellungen mithilfe von Windows PowerShell.

      Nachdem der MED-V Workspace bereitgestellt wurde, können Sie die Konfigurationseinstellungen nur noch über die Registrierung bearbeiten. Eine Liste sowie Beschreibungen der Konfigurationseinstellungen finden Sie unter Verwalten von Konfigurationseinstellungen für den MED-V-Arbeitsbereich.

  12. Klicken Sie auf Schließen, um den Paketerstellungs-Assistenten zu schließen und zum Arbeitsbereichs-Packager für MED-V zurückzukehren.

Das MED-V Workspacespaket kann jetzt getestet werden, bevor es bereitgestellt wird.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft