(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Cube-Modellierung mit Excel PowerPivot in Business Intelligence-Planungslösungen und -szenarien

SharePoint 2010

Veröffentlicht: 27. Januar 2011

Inhalt dieses Artikels:

Modellierung mit PowerPivot

Als Alternative zur Datenmodellierung in Microsoft SQL Server 2008 Analysis Services (SSAS) bietet sich das direkte Erstellen des mehrdimensionalen Modells in Microsoft Excel 2010 mit PowerPivot an. PowerPivot ermöglicht Benutzern das Erstellen anspruchsvoller Datenmodelle in der Information Workern bereits wohl vertrauten Excel-Umgebung. Beim Erstellen von PowerPivot-Modellen sollten u. a. folgende Überlegungen berücksichtigt werden:

  • Das Zurückschreiben in PowerPivot-Modelle wird von PivotTables nicht unterstützt.

  • Die Sicherheit wird über die Arbeitsmappe und nicht für bestimmte Abschnitte der PowerPivot-Daten festgelegt.

  • Über- und untergeordnete Elemente werden nicht unterstützt.

PowerPivot wurde für Benutzer entwickelt, die unmittelbar mit Daten arbeiten möchten. Unter der Annahme, dass Information Worker Zugriff auf bereinigte Daten haben, stellt PowerPivot den Mechanismus für Self-Modeling- oder Self-Service-BI-Lösungen bereit.

Der Prognose-Cube wird unter Verwendung von PowerPivot mit der gleichen Dimensionalität wie beim SQL Server 2008 Analysis Services-Cube erstellt. Dazu werden verschiedene Tabellen (einschließlich der Dimensions- und der Faktentabelle) verwendet, die zuvor im relationalen Datenmodell definiert wurden.

Im Grunde kann die dimensionale Struktur (siehe Kommentar) vom SQL Server 2008 Analysis Services-basierten Cube für das PowerPivot-Modell übernommen werden. Allerdings werden übergeordnete und untergeordnete Elemente vom System nicht unterstützt. Um einen Kontenplan anzuzeigen, können die erforderlichen Kontoaggregationen mit der Data Analysis Expression (DAX) Language für das PowerPivot -Modell emuliert werden.

Der Überblick über das Erstellen eines PowerPivot-Modells aus den relationalen Tabellen umfasst folgende Schritte:

  • Herstellen einer Verbindung mit einer relationalen Datenbank

  • Auswählen der entsprechenden Dimensions- und der entsprechenden Faktentabelle

  • Entwerfen von Tabellenbeziehungen

  • Veröffentlichen in Microsoft SharePoint Server 2010

Herstellen einer Verbindung mit einer relationalen Datenbank

Gehen Sie wie folgt vor, wenn das PowerPivot-Add-In für den Client in Excel 2010 installiert ist:

  1. Starten Sie das PowerPivot-Fenster auf der Registerkarte PowerPivot.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Start auf Aus Datenbank und anschließend auf Von SQL Server.

Auswählen von Dimensionen und Fakten

Für das Prognosemodell werden folgende Tabellen im PowerPivot-Modell verwendet:

  • D_Account

  • D_Geography

  • D_Product

  • D_Scenario

  • D_Time

  • F_Forecast_CoreMG_Writeback

Verwalten von Tabellenbeziehungen

Als Nächstes werden die Beziehungen zwischen den Faktentabellen und allen zugehörigen Dimensionstabellen definiert. Die MemberId-Spalten stellen die primären Schlüssel in den Dimensionstabellen dar. Die Faktentabelle enthält dagegen 5 Fremdschlüssel, die wieder auf die Dimensionstabellen verweisen.

Wenn das Datenmodell in PowerPivot vollständig ist, können Sie unmittelbar mit der Untersuchung mit PivotTables beginnen. Hier können Sie auswählen, was in Zeilen, Spalten, Datenabschnitten und Daten angezeigt werden soll. Ein überaus nützliches Feature in PowerPivot PivotTable sind die Datenabschnitte, mit denen Sie rasch relevante Daten herausfiltern können.

Veröffentlichen in SharePoint

In SharePoint Server 2010PowerPivot Gallery können Information Worker Datenmodelle speichern, die von PowerPivot erstellt wurden. PowerPivot-Modelle ermöglichen Information Workern das Erstellen von Dashboards, Berichten und Scorecards. Außerdem können Formulare zur Unterstützung von Planungs-, Budgetierungs- und Prognosefunktionen erstellt werden. Wie bereits erläutert, werden viele planungsbasierte Szenarien wie PivotTable-Rückschreibevorgänge in das zugrunde liegende Datenmodell von PowerPivot systemseitig nicht unterstützt.

Wenn das Modell vollständig ist und in SharePoint veröffentlicht werden kann, kann es unmittelbar unter der URL für die PowerPivot Gallery gespeichert werden. Information Worker können das freigegebene Datenmodell verwenden, indem Sie eine Arbeitsmappe auf Basis des freigegebene Datenmodells erstellen oder die PowerPivot-Arbeitsmappe direkt aktualisieren.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

27. Januar 2011

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft