(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Einführung in die Anwendungsverwaltung in Configuration Manager

Letzte Aktualisierung: Oktober 2014

Betrifft: System Center 2012 Configuration Manager, System Center 2012 Configuration Manager SP1, System Center 2012 R2 Configuration Manager

In System Center 2012 Configuration Manager werden den Konfigurationsmanager-Administratoren und den Benutzern von Konfigurationsmanager-Clientgeräten über die Anwendungsverwaltung Tools bereitgestellt, mit denen Anwendungen im Unternehmen verwaltet werden können.

ImportantWichtig
In Konfigurationsmanager ist „Gerät“ ein Sammelbegriff, der alle Arten von Computern (z. B. Desktop-, Server- oder tragbare Computer) sowie mobile Geräte (z. B. Mobiltelefone oder Tablets) umfasst.

Eine Anwendung in Konfigurationsmanager enthält die Dateien und Informationen, die zur Bereitstellung von Software auf einem Gerät erforderlich sind. Anwendungen haben viele Ähnlichkeiten mit Paketen in Configuration Manager 2007, enthalten aber zur Unterstützung einer intelligenten Bereitstellung mehr Informationen. In einer Anwendung muss mindestens ein Bereitstellungstyp enthalten sein, der die Installationsdateien für ein Softwarepaket enthält. Durch die Nutzung von Bereitstellungstypen für Anwendungen können Sie eine Anwendung erstellen, die mehrere Installationsdateien für ein Softwarepaket auf unterschiedlichen Plattformen wie Windows-Computer oder iOS-Geräte enthält. In Konfigurationsmanager können dann mit von Ihnen konfigurierten Regeln die Softwarepakete für die Installation auf den einzelnen Geräten bestimmt werden.

Von den Anwendungen in Konfigurationsmanager wird eine benutzerorientierte Verwaltung unterstützt, das heißt, Sie können bestimmte Benutzer und Geräte einander zuordnen. Anstatt sich den Namen des Geräts eines Benutzers merken zu müssen, können Sie jetzt Software für den Benutzer und das Gerät bereitstellen. Dank dieser Funktionalität können Sie dafür sorgen, dass die wichtigste Software stets auf jedem Gerät verfügbar ist, auf das ein bestimmter Benutzer zugreift. Beim Wechsel eines Benutzers zu einem neuen Computer können Sie auf diesem Gerät automatisch die vom Benutzer verwendeten Anwendungen installieren, bevor der Benutzer sich anmeldet. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten der Affinität zwischen Benutzer und Gerät in Configuration Manager.

Für Anwendungen in Konfigurationsmanager wird eine zustandsbasierte Überwachung unterstützt, mit deren Hilfe Sie den letzten Anwendungsbereitstellungszustand für Benutzer und Geräte nachverfolgen können. In den Zustandsmeldungen werden Informationen zu einzelnen Geräten angezeigt. Wenn beispielsweise eine Anwendung für eine Sammlung von Benutzern bereitgestellt wird, können Sie den Kompatibilitätszustand und den Zweck der Bereitstellung in der Konfigurationsmanager-Konsole anzeigen. Sie können die Bereitstellung sämtlicher Software mithilfe des Arbeitsbereichs Überwachung in der Konfigurationsmanager-Konsole überwachen. Softwarebereitstellungen umfassen Softwareupdates, Kompatibilitätseinstellungen, Anwendungen, Tasksequenzen sowie Pakete und Programme. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen von Anwendungen in Configuration Manager.

Anwendungsbereitstellungen werden regelmäßig von Konfigurationsmanager neu ausgewertet. Zum Beispiel:

  • Eine bereitgestellte Anwendung wird vom Endbenutzer deinstalliert. Im nächsten Auswertungszyklus wird von Konfigurationsmanager festgestellt, dass die Anwendung nicht vorhanden ist, und sie wird erneut installiert.

  • Eine Anwendung wurde nicht auf einem Gerät installiert, da es die Anforderungen nicht erfüllt. Später wird eine Änderung an dem Gerät vorgenommen, sodass es die Anforderungen erfüllt. Diese Änderung wird von Konfigurationsmanager erkannt, und die Anwendung wird installiert.

Ein Beispielszenario für die Bereitstellung einer Anwendung und die Verwaltung von deren Lebenszyklus in Ihrer Umgebung finden Sie unter Beispielszenario für das Verwalten von Anwendungen mithilfe von Configuration Manager.

In den folgenden Abschnitten dieses Themas können Sie mehr über die Anwendungsverwaltung in Konfigurationsmanager erfahren:

Mit den Elementen in dieser Tabelle wird der Anwendungsverwaltungsvorgang in Konfigurationsmanager skizziert:

 

Vorgang Beschreibung Weitere Informationen

Eine Anwendung erstellen

Erstellen Sie Anwendungen in Konfigurationsmanager mit dem Assistenten zum Erstellen von Anwendungen.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Bereitstellungstypen für die Anwendung erstellen

Erstellen Sie Bereitstellungstypen, die die Installationsdateien und -befehle für das Softwarepaket enthalten, mit dem Assistenten zum Erstellen neuer Bereitstellungstypen.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Schritte zum Erstellen eines Bereitstellungstyps des Themas Erstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Eine simulierte Bereitstellung der Anwendung ausführen

Mit simulierten Bereitstellungen können Sie die Anwendbarkeit einer Anwendungsbereitstellung auf Computern testen, ohne die Anwendung tatsächlich zu installieren oder zu deinstallieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Simulieren der Anwendungsbereitstellung in Configuration Manager.

Die Anwendung bereitstellen

Verwenden Sie den Assistenten zum Bereitstellen von Software, um die Anwendung auf Geräten bereitzustellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Die Anwendung überwachen

Sie können die Bereitstellung von Anwendungen in der Konfigurationsmanager-Konsole und mithilfe von Berichten überwachen.

Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen von Anwendungen in Configuration Manager.

Neue Versionen der Anwendung bereitstellen

Zu Konfigurationsmanager gehören Tools, mit denen Sie neue Versionen einer Anwendung erzeugen und ältere Versionen einer Anwendung ablösen können.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Anwendungsrevisionen in Configuration Manager und Verwenden der Anwendungsablösung in Configuration Manager.

Die Anwendung deinstallieren

Stellen Sie eine Anwendung mit der Bereitstellungsaktion Deinstallieren bereit, um die Anwendung zu entfernen.

Weitere Informationen finden Sie unter Deinstallieren von Anwendungen in Configuration Manager.

Sie können Anwendungen mit dem Assistenten zum Bereitstellen von Software auf jedem Gerät bereitstellen, das von Konfigurationsmanager verwaltet werden kann. Eine Anwendung und deren Bereitstellungstypen enthalten üblicherweise die hier beschriebenen Elemente.

 

Komponente Beschreibung Weitere Informationen Unterstützung

Anforderungen

In Configuration Manager 2007 waren abfragebasierte Sammlungen die wichtigste Methode, um die auf Geräten installierten Softwarepakete zu bestimmen. Beispiel: Sie könnten eine Sammlung aller Computer mit mehr als 4 GB RAM erstellen und dann ein Softwarepaket ausschließlich an diese Sammlung verteilen.

In System Center 2012 Configuration Manager ist es nicht mehr erforderlich, Sammlungen zu erstellen (es ist aber noch möglich). Stattdessen werden Anforderungen verwendet, die bei der Anwendungsbereitstellung vom Clientgerät verarbeitet werden. Beispiel: Sie können angeben, dass eine Anwendung nur auf Computern unter Windows 7 installiert werden kann. Dann können Sie die Anwendung allen Geräten bereitstellen. Sie wird aber nur auf den Computern installiert, die die angegebenen Anforderungen erfüllen.

Durch Auswerten von Anforderungen wird vom Konfigurationsmanager-Client bestimmt, ob eine Anwendung und deren Bereitstellungstypen installiert werden. Anschließend wird der für die Installation einer Anwendung richtige Bereitstellungstyp ermittelt. Die Anforderungsregeln werden entsprechend der Clienteinstellung Erneute Auswertung für Bereitstellungen planen standardmäßig alle sieben Tage erneut ausgewertet, um die Kompatibilität zu gewährleisten.

Weitere Informationen zu Anforderungen finden Sie unter Erstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Weitere Informationen zu Clienteinstellungen finden Sie unter Informationen zu Clienteinstellungen in Configuration Manager.

Anforderungen werden von Windows Phone 8- und Android-Geräten nicht unterstützt.

Globale Bedingungen

Sie können Anforderungsregeln konfigurieren, die für einen einzelnen Bereitstellungstyp verwendet werden. Sie können auch globale Bedingungen erstellen, die für jeden Bereitstellungstyp verwendet werden können.

Konfigurationsmanager enthält eine Reihe von integrierten Anforderungen, und Sie können benutzerdefinierte Anforderungen definieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von globalen Bedingungen in Configuration Manager.

Globale Bedingungen werden von Windows Phone 8- und Android-Geräten nicht unterstützt.

Globale Bedingungen werden von Macintosh-Computern nicht unterstützt.

Simulierte Bereitstellung

Sie können simulierte Bereitstellungen verwenden, um die Anwendbarkeit einer Anwendungsbereitstellung auf Geräte zu testen, ohne die Anwendung zu installieren. Bei einer simulierten Bereitstellung werden die Erkennungsmethode, die Anforderungen und die Abhängigkeiten für einen Bereitstellungstyp von den Geräten, auf denen die Anwendung bereitgestellt wird, ausgewertet. Die Ergebnisse der Auswertung werden an den Konfigurationsmanager-Standort zurückgegeben. Sie können die Ergebnisse im Arbeitsbereich Überwachung im Knoten Bereitstellungen anzeigen.

Weitere Informationen finden Sie unter Simulieren der Anwendungsbereitstellung in Configuration Manager.

Die Verwendung von simulierten Bereitstellungen für Sammlungen von mobilen Geräten ist nicht möglich.

Simulierte Bereitstellungen sind nicht zur Bereitstellung von Paketen und Programmen vorgesehen.

Bereitstellungsaktion

Bei der Bereitstellung einer Anwendung können Sie die Bereitstellungsaktion Installieren oder Deinstallieren angeben, um zu steuern, ob die Anwendung auf Clientgeräten installiert oder deinstalliert wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Anwendungen in Configuration Manager und Deinstallieren von Anwendungen in Configuration Manager.

Nur für System Center 2012 R2 Configuration Manager: Von bei Windows Intune angemeldeten mobilen Geräten wird jetzt die Bereitstellungsaktion Deinstallieren unterstützt.

Bereitstellungszweck

Der Bereitstellungszweck wird im Assistenten zum Bereitstellen von Software angegeben. Zwei Werte stehen zur Verfügung:

  • Verfügbar: Wenn die Anwendung für einen Benutzer bereitgestellt wird, wird sie im Anwendungskatalog angezeigt, und der Benutzer kann sie bei Bedarf anfordern. Wenn die Anwendung auf einem Gerät bereitgestellt wird, erkennt der Benutzer dies und kann die im Softwarecenter oder auf einem Unternehmensportal aufgeführten Anwendungen dann nach Bedarf installieren.

  • Erforderlich: Die Anwendung wird automatisch bereitgestellt. Dies geschieht normalerweise nach dem konfigurierten Zeitplan. Allerdings kann ein Benutzer den Bereitstellungsstatus der Anwendung nachverfolgen und diese vor dem Stichtag über das Softwarecenter oder ein Unternehmensportal installieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Anwendungen mit dem Bereitstellungszweck „Verfügbar“ werden von mobilen Geräten, die mithilfe von Konfigurationsmanager angemeldet wurden, nicht unterstützt.

Nur für System Center 2012 R2 Configuration Manager: Von bei Windows Intune angemeldeten mobilen Geräten wird der Bereitstellungszweck Erforderlich unterstützt, wenn in deren Konfiguration festgelegt ist, dass sie dem Unternehmen gehören. Mobile Apps mit dem Bereitstellungszweck Erforderlich werden unter Windows 8.1 und Windows RT automatisch installiert. Auf iOS- und Android-Geräten muss der Benutzer dem Download zustimmen, bevor mobile Apps installiert werden.

Anwendungen mit dem Zweck Verfügbar können auf Macintosh-Computern nicht bereitgestellt werden.

Auf Linux- und UNIX-Servern wird die Option für den Bereitstellungszweck nicht unterstützt.

Von Anwendungsbereitstellungen, die einen Bereitstellungstyp mit einem Link zu einem App Store enthalten, wird der Bereitstellungszweck Verfügbar nicht unterstützt.

Revisionen

Wenn Sie an einer Anwendung Änderungen vornehmen, wird eine neue Revision der Anwendung erstellt. Frühere Versionen der Anwendung werden gespeichert und können zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Anwendungsrevisionen in Configuration Manager.

keine zusätzlichen Informationen

Erkennungsmethode

Mit einer Reihe von Methoden kann festgestellt werden, ob ein Bereitstellungstyp bereits auf einem Gerät vorhanden ist. Sie können einen Windows Installer-Produktcode, eine Datei, einen Ordner oder einen Registrierungswert suchen, aus dem bzw. der hervorgeht, dass ein Bereitstellungstyp vorhanden ist. Sie können auch ein Skript schreiben, um festzustellen, ob ein Bereitstellungstyp auf dem Gerät vorhanden ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Die verfügbaren Erkennungsmethoden hängen vom Gerät ab, für das Sie einen Bereitstellungstyp erstellen.

Abhängigkeiten

Mit Abhängigkeiten wird mindestens ein erforderlicher Bereitstellungstyp definiert, der installiert sein muss, bevor ein anderer angegebener Bereitstellungstyp installiert werden kann. Sie können die erforderlichen abhängigen Bereitstellungstypen so konfigurieren, dass sie vor der Installation des abhängigen Bereitstellungstyps automatisch installiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

keine zusätzlichen Informationen

Ablösung

Sie können vorhandene Anwendungen mithilfe einer Ablösungsbeziehung aktualisieren oder ersetzen. Wenn Sie eine Anwendung ablösen, können Sie einen neuen Bereitstellungstyp als Ersatz für den Bereitstellungstyp der abgelösten Anwendung angeben. Sie können außerdem festlegen, ob vor dem Installieren der ablösenden Anwendung ein Upgrade der abzulösenden Anwendung ausgeführt oder die abzulösende Anwendung deinstalliert werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Anwendungsablösung in Configuration Manager.

keine zusätzlichen Informationen

In Konfigurationsmanager werden die in den folgenden Abschnitten dargestellten Bereitstellungstypen unterstützt:

noteHinweis
Wenn Sie durch Lesen einer Anwendungsinstallationsdatei eine Anwendung oder einen Bereitstellungstyp erstellen, können einige Felder des Assistenten von Konfigurationsmanager automatisch mit Informationen aus der Datei und zugehörigen Installationsdateien im gleichen Ordner gefüllt werden.

 

Name des Bereitstellungstyps Beschreibung

Windows Installer (systemeigen) (Konfigurationsmanager ohne Service Pack) oder Windows Installer (MSI-Datei) (Konfigurationsmanager SP1) und System Center 2012 R2 Configuration Manager

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer Windows Installer-Datei erstellt.

Skriptinstallationsprogramm (systemeigen) (Konfigurationsmanager ohne Service Pack) oder Skriptinstallationsprogramm (Konfigurationsmanager SP1) und System Center 2012 R2 Configuration Manager

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp erstellt, in dem ein Skript angegeben wird. Dieses Skript wird auf Clientgeräten ausgeführt und dient zur Installation von Inhalten oder zur Ausführung einer Aktion.

Microsoft Application Virtualization (Konfigurationsmanager ohne Service Pack) oder Microsoft Application Virtualization 4 (Konfigurationsmanager SP1 und System Center 2012 R2 Configuration Manager)

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einem Microsoft Application Virtualization 4-Manifest erstellt.

Windows Mobile-CAB-Datei

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer Windows Mobile-CAB-Datei erstellt.

Nokia SIS-Datei

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer Nokia Symbian Installation Source-Datei (SIS) erstellt.

 

Name des Bereitstellungstyps Beschreibung

Windows-App-Paket (APPX-Datei)

Hiermit wird ein Bereitstellungspaket für Windows 8 oder Windows RT aus einer Windows-App-Paketdatei erstellt.

Windows-App-Paket (im Windows Store)

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp für Windows 8 oder Windows RT erstellt, indem ein Link zur App im Windows Store angegeben und zu einem Computer navigiert wird, auf dem die App bereits installiert ist.

Microsoft Application Virtualization 5

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer Microsoft Application Virtualization 5-Paketdatei erstellt.

Windows Phone-App-Paket (XAP-Datei)

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer Windows Phone-App-Paketdatei erstellt.

TipTipp
Sie können Beispiele für Windows Phone 8-Apps aus dem Windows Phone Dev Center (Windows Phone-Entwicklungscenter) herunterladen.

Windows Phone-App-Paket (in Windows Phone Store)

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp erstellt, indem ein Link zur App auf dem Windows Phone-Gerät angegeben wird.

App-Paket für iOS (IPA-Datei)

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer iOS-App-Paketdatei erstellt.

App-Paket für iOS aus App Store

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp erstellt, indem ein Link zur iOS-App im App Store angegeben wird.

App-Paket für Android (APK-Datei)

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp aus einer Android-App-Paketdatei erstellt.

App-Paket für Android auf Google Play

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp erstellt, indem ein Link zur App auf Google Play angegeben wird.

Mac OS X

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp für Macintosh-Computer aus einer CMMAC-Datei erstellt, die Sie mit dem Dienstprogramm „CMAppUtil“ erstellt haben.

 

Name des Bereitstellungstyps Beschreibung

Webanwendung

Hiermit wird ein Bereitstellungstyp erstellt, der einen Link zu einer Webanwendung angibt. Mit dem Bereitstellungstyp wird auf dem Gerät des Benutzers eine Verknüpfung mit der Webanwendung installiert.

Sie können die Bereitstellung sämtlicher Software mithilfe des Arbeitsbereichs Überwachung in der Konfigurationsmanager-Konsole überwachen. Softwarebereitstellungen umfassen Softwareupdates, Kompatibilitätseinstellungen, Anwendungen, Tasksequenzen sowie Pakete und Programme.

Für Anwendungen in Konfigurationsmanager wird eine zustandsbasierte Überwachung unterstützt, mit deren Hilfe Sie den letzten Anwendungsbereitstellungszustand für Benutzer und Geräte nachverfolgen können. In den Zustandsmeldungen werden Informationen zu einzelnen Geräten angezeigt. Wenn beispielsweise eine Anwendung für eine Sammlung von Benutzern bereitgestellt wird, können Sie den Kompatibilitätszustand und den Zweck der Bereitstellung in der Konfigurationsmanager-Konsole anzeigen.

Für eine Anwendungsbereitstellung wird einer der folgenden Kompatibilitätszustände angezeigt:

  • Erfolg: Die Anwendung wurde erfolgreich bereitgestellt oder war bereits installiert.

  • In Bearbeitung: Die Anwendungsbereitstellung wird ausgeführt.

  • Unbekannt: Der Zustand der Anwendungsbereitstellung konnte nicht ermittelt werden. Dieser Zustand gilt nicht für Bereitstellungen mit dem Zweck Verfügbar.

  • Anforderungen nicht erfüllt: Die Anwendung wurde nicht bereitgestellt, weil das Gerät mit einer Abhängigkeit oder einer Anforderungsregel nicht kompatibel war oder weil das Zielbetriebssystem für die Bereitstellung ungültig war.

  • Fehler: Bei der Bereitstellung der Anwendung ist ein Fehler aufgetreten.

Für die einzelnen Kompatibilitätszustände können Sie zusätzliche Informationen anzeigen. Diese Informationen enthalten Unterkategorien innerhalb des Kompatibilitätszustands sowie die Anzahl der Benutzer und Geräte in dieser Kategorie. Der Kompatibilitätszustand Fehler enthält beispielsweise die folgenden Unterkategorien:

  • Fehler beim Auswerten der Richtlinie

  • Inhaltsfehler

  • Installationsfehler

Mithilfe dieser Unterkategorien können Sie wichtige Probleme bei einer Anwendungsbereitstellung schnell identifizieren. Sie können außerdem zusätzliche Informationen dazu anzeigen, welche Geräte zu einer bestimmten Unterkategorie eines Kompatibilitätszustands gehören.

Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen von Anwendungen in Configuration Manager.

Dank der Anwendungskataloge und Unternehmensportale in Konfigurationsmanager können Benutzer steuern, wie und wann Software auf ihren Geräten installiert wird. Mit Konfigurationsmanager lässt sich außerdem sicherstellen, dass die Software, die die Benutzer für ihre Arbeit benötigen, nicht nur auf ihrem primären Gerät, sondern auf allen Geräten, bei denen sie sich anmelden, verfügbar ist.

Die Benutzer Windows-basierter Computer können die Softwarebereitstellung auf ihren Geräten über die neue Clientschnittstelle „Softwarecenter“ verwalten. Das Softwarecenter wird automatisch auf Clientcomputern installiert, damit Benutzer ihre eigene Software verwalten können. Sie können die folgenden Aktionen ausführen:

  • Installieren von Software

  • Planen einer automatischen Softwareinstallation außerhalb der Arbeitszeit

  • Konfigurieren, wann die Installation von Software auf ihrem Gerät durch Konfigurationsmanager zulässig ist

  • Konfigurieren der Zugriffseinstellungen für die Remotesteuerung, wenn die Remotesteuerung in Konfigurationsmanager aktiviert ist.

  • Konfigurieren der Optionen für die Energieverwaltung, wenn dies von einem Administrator gestattet wurde

Über eine Verknüpfung im Softwarecenter können Benutzer den Anwendungskatalog aufrufen und dort nach Software suchen, sie installieren und anfordern. Darüber hinaus können Benutzer mithilfe des Anwendungskatalogs bestimmte Voreinstellungen konfigurieren und ihre mobilen Geräte bei Bedarf remote zurücksetzen. Da es sich beim Anwendungskatalog um eine in IIS (Internet Information Services) gehostete Website handelt, können Benutzer den Anwendungskatalog auch im Intranet oder Internet direkt mithilfe eines Browsers aufrufen.

Als Administrator können Sie dem Softwarecenter und dem Anwendungskatalog den Namen Ihres Unternehmens hinzufügen. Dies hilft Benutzern dabei, die Anwendung als Anwendung aus einer vertrauenswürdigen Quelle zu erkennen. Außerdem können Sie den Anwendungskatalog mit verschiedenen Designfarben anpassen.

Der Anwendungskatalog unterstützt die Integration in externe Websites. Wenn Sie beispielsweise eine Microsoft SharePoint-Website hosten, kann der Katalog im Seiten-Viewer als Webseitenlink angegeben werden. Für den Anwendungskatalog werden der von Ihnen konfigurierte Stil und das Design beibehalten. Eine Anpassung mithilfe von Cascading Stylesheets (CSS) wird vom Anwendungskatalog nicht unterstützt.

Für den Anwendungskatalog sind zwei neue Standortsystemrollen auf Ihrem Standort erforderlich.

  • Anwendungskatalog-Webdienstpunkt: Über diese Standortsystemrolle werden der Anwendungskatalog-Website Softwareinformationen aus der Softwarebibliothek bereitgestellt.

  • Anwendungskatalog-Websitepunkt: Über diese Standortsystemrolle wird Benutzern eine Liste der verfügbaren Software bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Installieren und Konfigurieren von Anwendungskatalog und Software Center finden Sie unter Konfigurieren von Anwendungskatalog und Softwarecenter in Configuration Manager.

Auf einem Computer, auf dem Windows ausgeführt wird, verbleibt der Configuration Manager-Client in der Systemsteuerung in System Center 2012 Configuration Manager. Dadurch können Administratoren Probleme mit der Clientsoftware beheben.

Benutzer mit über Windows Intune angemeldeten mobilen Geräten und mit vom Exchange Server-Connector verwalteten Android-Geräten können Anwendungen aus dem Unternehmensportal installieren. Das Unternehmensportal ist das Gegenstück zum Anwendungskatalog für diese mobilen Geräte.

Mit Unternehmensportalen können die Benutzer von Geräten auf eine Liste der verfügbaren Software zugreifen und eine Reihe von Verwaltungstasks auf ihren Windows Phone 8-, Windows RT-, iOS- und Android-Geräten ausführen.

In Konfigurationsmanager können Sie bestimmte Benutzer und Geräte einander zuordnen. Diese Zuordnung wird als „Affinität zwischen Benutzer und Gerät“ bezeichnet. Dank dieser Zuordnung von Geräten zu Benutzern müssen beim Bereitstellen von Anwendungen die Namen der Geräte eines Benutzers nicht bekannt sein. Sie können die primären Geräte für einen Benutzer definieren. Dabei handelt es sich meist um die Geräte, die Benutzer täglich für ihre Arbeit verwenden.

Durch das Erstellen einer Affinität zwischen einem Benutzer und einem Gerät bieten sich zusätzliche Optionen für die Bereitstellung von Software. Wenn ein Benutzer beispielsweise Microsoft Visio benötigt, können Sie das Programm mithilfe einer Windows Installer-Bereitstellung auf dem primären Gerät des Benutzers installieren. Auf Geräten, bei denen es sich nicht um ein primäres Gerät handelt, können Sie Microsoft Visio als virtuelle App-V-Anwendung (Microsoft Application Virtualization) installieren. Mithilfe der Affinität zwischen Benutzer und Gerät können Sie einem Benutzer Anwendungen bereitstellen, ohne die Anwendung auf jedem Gerät, bei dem der Benutzer sich anmeldet, installieren zu müssen. Sie können auch Software auf dem Gerät eines Benutzers vorab bereitstellen, während der Benutzer nicht angemeldet ist.

In Konfigurationsmanager werden die Affinitäten zwischen Benutzer und Gerät für die mobilen Geräte, die von Konfigurationsmanager und von Windows Intune angemeldet wurden, automatisch verwaltet. Es werden von Konfigurationsmanager jedoch keine Affinitäten zwischen Benutzer und Gerät für mobile Geräte erstellt, die über den Exchange Server-Connector ermittelt werden. Wenn die Anmeldung der mobilen Geräte durch Konfigurationsmanager abgeschlossen ist, werden die mobilen Geräte der Benutzer auf der Self-Service-Website „Anwendungskatalog“ aufgeführt. Beim Zurücksetzen eines mobilen Geräts durch Konfigurationsmanager werden von Konfigurationsmanager automatisch auch die Informationen zur Affinität zwischen Benutzer und Gerät für das mobile Gerät gelöscht.

Während die Affinität zwischen Benutzer und Gerät von Konfigurationsmanager bei angemeldeten mobilen Geräten automatisch verwaltet wird, gestaltet sich die Verwaltung der Affinität zwischen Benutzer und Gerät bei Computern etwas flexibler. Sie können die Affinität zwischen Benutzer und Gerät für Windows-Computer anhand einer der folgenden Methoden definieren:

  • Der Computerbenutzer kann im Anwendungskatalog angeben, dass das Gerät ein primäres Gerät ist.

  • Ein Administrator kann eine Datei importieren, die eine Liste der Benutzer und Geräte enthält.

  • Ein Administrator kann den Standort so konfigurieren, dass automatisch Affinitäten zwischen Benutzern und Geräten erstellt werden, die auf gesammelten Nutzungsstatistiken beruhen. Ein Administrator kann dann die erkannten Affinitäten zwischen Benutzern und Geräten genehmigen.

  • Ein Administrator kann Affinitäten manuell erstellen.

  • Ein Administrator kann während der Bereitstellung eines Betriebssystems an einen Computer eine Affinität zwischen Benutzer und Gerät für einen Clientcomputer definieren.

noteHinweis
Die Affinität zwischen Benutzer und Gerät wird von Konfigurationsmanager bei Macintosh-Computern oder Linux- und UNIX-Servern nicht unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten der Affinität zwischen Benutzer und Gerät in Configuration Manager.

In Konfigurationsmanager werden Pakete und Programme, die in Configuration Manager 2007 verwendet wurden, weiterhin unterstützt. Eine Bereitstellung mit Paketen und Programmen eignet sich, wenn Sie Folgendes bereitstellen:

  • Skripts, mit denen keine Anwendungen auf einem Computer installiert werden, z. B. ein Skript zum Defragmentieren der Computerfestplatte

  • Einmalskripts, bei denen keine Überwachung erforderlich ist

  • Skripts, die nach einem Wiederholungszeitplan ausgeführt werden und von denen keine globalen Bedingungen oder Anforderungsregeln verwendet werden

Weitere Informationen finden Sie unter Pakete und Programme in Configuration Manager.

In Konfigurationsmanager SP1 müssen Sie zur Bereitstellung von Software auf Linux- und UNIX-Servern Pakete und Programme verwenden.

Mit Microsoft System Center Konfigurationsmanager Package Conversion Manager können Sie Pakete und Programme in Konfigurationsmanager-Anwendungen konvertieren.

Sie können Package Conversion Manager aus dem Microsoft Download Center herunterladen.

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager Package Conversion Manager.

noteHinweis
Nur für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und System Center 2012 R2 Configuration Manager:

Beim Bereitstellen von Anwendungen für Windows Embedded-Geräte mit aktivierten Schreibfiltern können Sie angeben, ob der Schreibfilter auf dem Gerät während der Bereitstellung deaktiviert und das Gerät nach der Bereitstellung neu gestartet werden soll. Wenn der Schreibfilter nicht deaktiviert ist, wird die Software auf einem temporären Overlay bereitgestellt. Sofern die persistente Speicherung von Änderungen nicht von einer anderen Bereitstellung erzwungen wird, ist die Software nach einem Neustart des Geräts nicht mehr installiert.

Stellen Sie beim Bereitstellen einer Anwendung auf einem Windows Embedded-Gerät sicher, dass das Gerät Mitglied einer Sammlung ist, für die ein Wartungsfenster konfiguriert ist. So können Sie verwalten, wann der Schreibfilter deaktiviert bzw. aktiviert ist und wann das Gerät neu gestartet wird.

Das Verhalten der Schreibfilter wird über eine Einstellung der Benutzerfreundlichkeit gesteuert, bei der es sich um das Kontrollkästchen Änderungen zum Stichtag oder während eines Wartungsfensters ausführen (erfordert Neustart) handelt.

Weitere Informationen zur Verwaltung von eingebetteten Geräten mit Schreibfiltern durch Konfigurationsmanager finden Sie im Abschnitt Bereitstellen des Configuration Manager-Clients für Windows Embedded-Geräte des Themas Einführung in die Clientbereitstellung in Configuration Manager.

Mithilfe von Konfigurationsmanager können Sie virtuelle Anwendungen als Bereitstellungstypen in einer Anwendung installieren und verwalten. Zum Bereitstellen einer virtuellen Anwendung müssen Sie diese zunächst mithilfe von App-V Application Virtualization Sequencer erstellen. Vom Sequencer werden die Installation und Einrichtung einer Anwendung überwacht und die für das Ausführen der Anwendung in einer virtuellen Umgebung erforderlichen Informationen aufgezeichnet. Sie können mithilfe des Sequencers auch konfigurieren, welche Dateien und Konfigurationen für alle Benutzer gelten und welche Konfigurationen von Benutzern angepasst werden können.

Wenn Sie eine Anwendung sequenzieren, müssen Sie das Paket an einem Speicherort speichern, für den Konfigurationsmanager über Zugriffsrechte verfügt. Sie können dann eine Anwendungsbereitstellung erstellen, die diese virtuelle Anwendung enthält.

Die Verwendung der App-V-Funktion mit freigegebenem, schreibgeschütztem Cache wird von Konfigurationsmanager nicht unterstützt.

Nur für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und System Center 2012 R2 Configuration Manager: Von Konfigurationsmanager wird die SCS-Funktion (Shared Content Store) in App-V 5 unterstützt.

Bei der Erstellung eines Bereitstellungstyps für eine virtuelle Anwendung wird von Konfigurationsmanager der Bereitstellungstyp anhand der Inhalte der Manifestdatei der Anwendung erstellt. Dabei handelt es sich um eine XML-Datei, die Informationen über die virtuelle Anwendung enthält. Darüber hinaus werden von Konfigurationsmanager Anforderungen für den Bereitstellungstyp auf Basis der Inhalte der OSD-Datei von App-V erstellt, in der Informationen zu unterstützten Betriebssystemen für die virtuelle Anwendung enthalten sind.

Weitere Informationen zum Erstellen und Sequenzieren von Anwendungen mit App-V finden Sie unter Application Virtualization in der TechNet-Bibliothek.

Zum Bereitstellen von virtuellen Anwendungen in Konfigurationsmanager muss auf Clientcomputern der App-V 4.6 SP1-Client oder höher installiert sein.

Sie müssen für den App-V-Client außerdem ein Update mit dem im Knowledge Base-Artikel 2645225 beschriebenen Hotfix ausführen, bevor Sie virtuelle Anwendungen erfolgreich bereitstellen können.

Nur für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und System Center 2012 R2 Configuration Manager: Bei Verwendung von Verbindungsgruppen in Microsoft Application Virtualization 5.0 wird es den von Ihnen bereitgestellten virtuellen Anwendungen ermöglicht, auf Clientcomputern das gleiche Dateisystem und die gleiche Registrierung zu nutzen. Im Gegensatz zu virtuellen Standard-Anwendungen können diese Anwendungen Daten gemeinsam verwenden. Darüber hinaus werden für Verbindungsgruppen Benutzereinstellungen für die Anwendungen beibehalten, die sie enthalten. Virtuelle App-V-Umgebungen in Konfigurationsmanager werden für die Konfiguration von Verbindungsgruppen auf Clientcomputern verwendet. Virtuelle Umgebungen werden bei der Installation der Anwendung bzw. bei der nächsten Auswertung der auf den Clients installierten Anwendungen auf Clientcomputern erstellt oder geändert. Sie können diese Anwendungen priorisieren. Falls dann mehrere Anwendungen versuchen, ein Dateisystem oder einen Registrierungswert zu ändern, hat die Anwendung mit der höchsten Priorität Vorrang. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von virtuellen App-V-Umgebungen in Configuration Manager.

Informationen zur Planung von Verwaltung und Bereitstellung virtueller Anwendungen finden Sie unter Planen der App-V-Integration in Configuration Manager.

Die folgenden Elemente für virtuelle Anwendungen sind neu oder wurden seit Configuration Manager 2007 geändert.

  • App-V Dynamic Suite Composition kann von virtuellen Anwendungen mithilfe von lokalen und virtuellen Konfigurationsmanager-Anwendungsabhängigkeiten unterstützt werden.

  • Sie können die Komponenten einer virtuellen Anwendung selektiv auf Clientcomputern veröffentlichen.

  • Die Leistung wurde für das Veröffentlichen von Anwendungsverknüpfungen auf Clientcomputern verbessert.

  • Nach der Anmeldung von Clients wird schneller nach erforderlichen Installationen gesucht. Darüber hinaus wird nun auch nach erforderlichen Installationen gesucht, wenn der Desktop nicht gesperrt ist.

  • Anwendungen können Benutzern von Remotedesktopdienste- und Citrix-Servern bereitgestellt werden, wenn andere Benutzer angemeldet sind.

  • In System Center 2012 Configuration Manager wird das Streaming von virtuellen Anwendungen über das Internet von einem internetbasierten Verteilungspunkt unterstützt.

  • Es wird Streaming-Unterstützung für mithilfe von Dynamic Suite Composition zusammengestellte Pakete gegeben.

  • In System Center 2012 Configuration Manager ist die Streaming-Unterstützung für virtuelle Anwendungen für alle Verteilungspunkte automatisch aktiviert. Zuvor musste in Configuration Manager 2007 die Streaming-Unterstützung für virtuelle Anwendungen auf jedem Verteilungspunkt aktiviert werden.

  • Der Speicherplatzbedarf auf Verteilungspunkten wurde reduziert, indem Anwendungsinhalte bei mehreren Anwendungsrevisionen nicht mehr dupliziert werden.

  • Inhalte virtueller Anwendungen werden nicht mehr standardmäßig im Konfigurationsmanager-Clientcache beibehalten.

  • Es ist nicht mehr möglich, virtuelle Anwendungen mithilfe von Konfigurationsmanager-Paketen und -Programmen zu erstellen. Sie müssen die Konfigurationsmanager-Anwendungsverwaltung verwenden.

  • In Konfigurationsmanager wird die Migration virtueller Anwendungspakete von Configuration Manager 2007 zu System Center 2012 Configuration Manager unterstützt. Wenn Sie ein App-V-Paket von Configuration Manager 2007 migrieren, wird es vom Migrations-Assistent als System Center 2012 Configuration Manager-Anwendung erstellt.

  • Die Configuration Manager 2007-Clientoption Ankündigung virtueller Anwendungspakete zulassen wurde entfernt. In System Center 2012 Configuration Manager können virtuelle Anwendungen standardmäßig bereitgestellt werden.

  • Virtuelle Anwendungen, die von einem App-V-Server bereitgestellt werden, werden nicht durch den Konfigurationsmanager-Client gelöscht.

  • Die Konfigurationsmanager-Hardwareinventur kann für die Inventur von virtuellen Anwendungen verwendet werden, die von einem App-V-Server bereitgestellt werden.

  • Anwendungsinhalte, die in den App-V-Cache heruntergeladen wurden, werden nicht in den Konfigurationsmanager-Clientcache heruntergeladen.

    noteHinweis
    Zum Ändern einer virtuellen Anwendung müssen Sie diese zunächst als Konfigurationsmanager-Anwendung erstellen.

Die folgenden Elemente der Anwendungsverwaltung sind neu oder wurden seit Configuration Manager 2007 geändert:

  • Die Softwareverteilung in Configuration Manager 2007 wurde in System Center 2012 Configuration Manager durch die Anwendungsverwaltung ersetzt. Die Anwendungsverwaltung bietet neue Vorteile, wie z. B. die benutzerzentrierte Verwaltung. Mit der Anwendungsverwaltung werden Affinität zwischen Benutzer und Gerät, zustandsbasierte Bereitstellungen, Bereitstellungstypen, globale Bedingungen, simulierte Bereitstellungen, Revisionen, Abhängigkeiten und Ablösung implementiert. Wenn Sie nicht sämtliche Verwaltungsfunktionen der Anwendungsverwaltung benötigen, können Sie allerdings auch weiterhin Pakete und Programme bereitstellen.

  • Bereitstellungen ersetzen Ankündigungen.

  • Durch erforderliche Bereitstellungen werden obligatorische oder zugewiesene Ankündigungen ersetzt. Durch verfügbare Bereitstellungen werden optionale Ankündigungen ersetzt.

  • Der Assistent zum Bereitstellen von Software in System Center 2012 Configuration Manager ersetzt den vorherigen Assistenten für neue Ankündigungen in Configuration Manager 2007.

  • Über den Anwendungskatalog können Benutzer nach Software suchen und diese anfordern. Dazu sind die beiden neuen Standortsystemrollen erforderlich: Anwendungskatalog-Websitepunkt und Anwendungskatalog-Webdienstpunkt.

  • Das neue Clientprogramm Softwarecenter ersetzt den Programmdownloadmonitor und Angekündigte Programme ausführen in der Systemsteuerung. Softwarecenter wird automatisch auf Clientcomputern installiert.

  • Wenn Sie Software für Benutzer bereitstellen, müssen sich diese nicht mehr bei Konfigurationsmanager ab- und wieder anmelden, um die neue Softwarebereitstellung in die Benutzerrichtlinie aufzunehmen. Wenn für die Bereitstellung jedoch eine Windows-Gruppe verwendet wird, muss sich jeder Benutzer, welcher der Gruppe vor Kurzem hinzugefügt wurde, ab- und wieder anmelden, um die Softwarebereitstellung zu erhalten.

noteHinweis
Die Angaben in diesem Abschnitt erscheinen auch in dem Handbuch Erste Schritte mit System Center 2012 Configuration Manager.

Die folgenden Elemente für die Anwendungsverwaltung sind neu oder wurden in Konfigurationsmanager SP1 geändert:

  • Mithilfe von virtuellen App-V-Umgebungen in Configuration Manager können virtuelle Anwendungen auf Clientcomputern ein Dateisystem und die Registrierung gemeinsam nutzen. Dadurch können Daten in derselben virtuellen Umgebung von Anwendungen gemeinsam verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von virtuellen App-V-Umgebungen in Configuration Manager.

  • Sie können für Windows 8-Anwendungen neue Bereitstellungstypen konfigurieren, die eigenständige Anwendungen (APPX-Dateien) und Links zum Windows Store unterstützen.

  • Konfigurationsmanager enthält einen neuen Bereitstellungstyp, mit dem Sie eigene mit Microsoft Application Virtualization 5.0 erstellte virtuelle Anwendungen bereitstellen können.

  • Konfigurationsmanager enthält einen neuen Bereitstellungstyp, mit dem Sie Anwendungen auf Macintosh-Computern bereitstellen können, auf denen der Konfigurationsmanager-Client ausgeführt wird.

  • Bei der Verwendung des Windows Intune-Connectors sind in Konfigurationsmanager neue Bereitstellungstypen für die folgenden mobilen Geräte enthalten: Windows Phone 8, Windows RT, iOS und Android. Benutzer können Apps für diese Geräte aus dem Self-Service-Portal für mobile Geräte herunterladen – dem Unternehmensportal. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von mobilen Geräten mit Configuration Manager und Windows Intune.

  • Mithilfe der neuen Einstellung der Benutzerfreundlichkeit Änderungen zum Stichtag oder während eines Wartungsfensters ausführen (erfordert Neustart) können Sie das Verhalten des Schreibfilters auf Windows Embedded-Geräten steuern, wenn Sie Anwendungen, Pakete und Programme bereitstellen.

  • Bei Windows Embedded-Geräten mit aktiviertem Schreibfilter:

    • Softwarebereitstellungen mit dem Zweck Verfügbar werden nicht unterstützt. Wenn Sie eine Softwarebereitstellung an diese Geräte senden möchten, wird die Bereitstellung den Benutzern im Softwarecenter angezeigt. Versuchen die Benutzer jedoch, die Software zu installieren, dann wird die Fehlermeldung angezeigt, dass sie nicht über die erforderlichen Berechtigungen für diesen Vorgang verfügen.

    • Benutzer auf diesen Geräten können ihre Geschäftszeiten in Softwarecenter nicht konfigurieren.

    • Für Benutzer auf diesen Geräten werden keine Benutzerbenachrichtigungen angezeigt, mit denen sie eine Softwarebereitstellung auf eine Zeit außerhalb der Geschäftszeiten verschieben können.

  • Benutzer können keine Anwendungen mehr aus dem Anwendungskatalog installieren, wenn unter Clientrichtlinie die Clienteinstellung Benutzerrichtlinienabfrage auf Clients aktivieren auf Nein festgelegt ist.

  • Durch die neue Clienteinstellung Zufällige Stichtaganordnung deaktivieren unter Computer-Agent wird die zufällige Installationsverzögerung für erforderliche Softwareupdates und Anwendungsbereitstellungen standardmäßig deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Computer-Agent des Themas Informationen zu Clienteinstellungen in Configuration Manager.

noteHinweis
Die Angaben in diesem Abschnitt erscheinen auch in dem Handbuch Erste Schritte mit System Center 2012 Configuration Manager.

Die folgenden Elemente der Anwendungsverwaltung sind neu oder wurden in System Center 2012 R2 Configuration Manager geändert:

  • Webanwendungen in System Center 2012 R2 Configuration Manager sind ein neuer Bereitstellungstyp, mit dem Sie eine Verknüpfung mit einer webbasierten Anwendung auf den Geräten der Benutzer bereitstellen können.

  • Mit Windows 8.1 wurde ein App-Bündel (oder APPXBUNDLE-Paket) eingeführt, um die Verpackung und Verteilung von Windows Store-Apps und Ressourcenpaketen zu optimieren. Mit Konfigurationsmanager wird der vorhandene Bereitstellungstyp Windows-App-Paket erweitert, sodass APPXBUNDLE-Paketdateien erkannt werden.

  • Der Assistent zum Erstellen von Anwendungen weist eine neue Option auf, die die Konfiguration von ausgewählten Anwendungen ermöglicht. Diese Anwendungen werden im Unternehmensportal hervorgehoben, damit die Benutzer sie finden können.

  • Sie können für jede Anwendung einen Datenschutz-Link angeben, den die Benutzer vor der Installation der Anwendung prüfen können.

  • Sie können eine Anwendung so konfigurieren, dass von ihr automatisch eine VPN-Verbindung geöffnet wird, wenn ein VPN-Profil konfiguriert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter VPN-Profile in Configuration Manager.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anwendungen in Configuration Manager.

Siehe auch

-----
For additional resources, see Information and Support for Configuration Manager.

Tip: Use this query to find online documentation in the TechNet Library for System Center 2012 Configuration Manager. For instructions and examples, see Search the Configuration Manager Documentation Library.
-----
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft