(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Verwenden von Softwareverteilungstools zur Installation von Internet Explorer 9

Mithilfe von Systemen für die elektronische Softwareverteilung (Electronic Software Distribution, ESD) wie Microsoft® System Center Configuration Manager 2007 oder Betriebssystem-Bereitstellungssystemen wie Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2010 kann die Bereitstellung automatisiert werden. Die Bereitstellung mithilfe dieser Tools zu automatisieren bedeutet offensichtliche Vorteile, wie die Verringerung der für die Bereitstellung erforderlichen Zeit. Außerdem können Zeit und Kosten für Verwaltung und Unterstützung von Desktopcomputern eingespart werden, indem ihre Konfigurationen standardisiert und Bereitstellungsfehler reduziert werden.

Sie können Windows® Internet Explorer® 9 in Ihre vorhandene ESD-System- oder Betriebssystembereitstellung einschließen, und zwar als Teil einer Windows-Betriebssystembereitstellung oder als separates Update. Dieses Thema enthält Leitfäden für die Bereitstellung von Internet Explorer 9 mithilfe vieler der von Microsoft bereitgestellten Tools und Technologien. Für Organisationen, die ESD-Systeme von Drittanbietern verwenden, wird in diesem Artikel außerdem beschrieben, wie sie Internet Explorer 9 mit diesen Systemen automatisch installieren können.

Auswählen einer Bereitstellungsmethode

Für die Bereitstellung von Internet Explorer 9 verwenden Sie die ESD-Systeme, die in Ihrer Organisation bereits eingerichtet sind. Wenn Sie beispielsweise über Configuration Manager verfügen und damit Software und Updates bereitstellen, stellen Sie auch Internet Explorer 9 damit bereit. Wenn Sie MDT zum Bereitstellen von Windows verwenden, fügen Sie Internet Explorer 9 der vorhandenen MDT-Bereitstellungsfreigabe hinzu. Kurz gesagt: Die besten Bereitstellungstools für Internet Explorer 9 sind die, die Sie bereits besitzen.

Kleine Organisationen, die kein ESD-System verwenden, können Internet Explorer 9 manuell auf jedem einzelnen Computer installieren. Weitere Informationen zum manuellen Installieren von Internet Explorer 9 finden Sie unter Wie installiere oder deinstalliere ich Internet Explorer 9?. Sie können auch jeden einzelnen Computer mithilfe von Windows Update aktualisieren.

Beim Planen der Bereitstellung von Internet Explorer 9 sollten Sie alle Computer berücksichtigen, auf denen bereits Windows ausgeführt wird, sowie Ihre Bereitstellungsinfrastruktur für Windows-Images:

  • Vorhandene Computer mit Windows. Sie müssen das Internet Explorer 9-Update installieren, um Internet Explorer 9 auf Computern bereitzustellen, auf denen bereits Windows ausgeführt wird. Tools wie Configuration Manager, System Center Essentials 2010 (Essentials), Windows Server Updates Services (WSUS) und Windows Intune sind für die Bereitstellung des Updates auf vorhandenen PCs hervorragend geeignet. Diese Tools werden unter Verwenden von Systemen für die elektronische Softwareverteilung beschrieben.

  • Im Rahmen einer Windows-Bereitstellung. Damit neue Windows-Installationen Internet Explorer 9 einschließen, können Sie Ihre Windows-Images so aktualisieren, dass sie Internet Explorer 9 einschließen. Sie können Internet Explorer 9 Ihrer MDT-Bereitstellungsfreigabe oder Ihrem Windows-Image hinzufügen. Diese Möglichkeiten werden unter Verwenden von Betriebssystem-Bereitstellungssystemen beschrieben.

Anpassen für die Bereitstellung

Die folgenden Optionen zum Konfigurieren von Internet Explorer 9 während und nach der Bereitstellung werden unterstützt:

  • Internet Explorer Administration Kit (IEAK). Mit IEAK können Sie angepasste Internet Explorer 9-Pakete erstellen, die Sie mit einem ESD-System bereitstellen können. Weitere Informationen, einschließlich Informationen zum Bereitstellen von Brandingpaketen auf Computern, auf denen Internet Explorer 9 bereits ausgeführt wird, finden Sie unter Anpassen von Internet Explorer 9 mit IEAK.

  • Unattend.xml. Einige Einstellungen von Internet Explorer 9 können Sie anpassen, indem Sie die Datei "Unattend.xml" bearbeiten, die Sie als Grundlage für die Windows-Installation verwenden. Diese Option ist anwendbar, wenn Sie ein Windows-Image mit dem Internet Explorer 9-Update aktualisieren.

    noteHinweis
    Neue Einstellungen für "Unattend.xml" in Internet Explorer 9 stehen nur dann in Windows System Image Manager zur Verfügung, wenn Sie die Datei "Unattend.xml" einem Windows-Image zuordnen, das das Internet Explorer 9-Update enthält.

  • Gruppenrichtlinien. Sie können zahlreiche Einstellungen von Internet Explorer 9 mithilfe von Gruppenrichtlinien erzwingen. Außerdem können Sie bevorzugte Gruppenrichtlinieneinstellungen konfigurieren, die Benutzer später ändern können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Browsereinstellungen mit Gruppenrichtlinientools.

Verwenden von Systemen für die elektronische Softwareverteilung

Für die Bereitstellung von Internet Explorer 9 auf Computern, auf denen Windows bereits ausgeführt wird, stehen zwei Optionen zur Verfügung:

  • Sie können das Internet Explorer 9-Update von Microsoft Update bereitstellen.

  • Sie können das Internet Explorer 9-Paket mit einem ESD (wie Configuration Manager) bereitstellen; dabei können Sie optional mithilfe von IEAK ein angepasstes Paket erstellen.

In diesem Abschnitt werden Bereitstellungstools von Microsoft beschrieben, die Sie für beide Optionen verwenden können. Es wird beschrieben, wie Sie das Update bereitstellen (d. h. die von Microsoft Update heruntergeladene CAB-Datei). Außerdem wird beschrieben, wie Sie das Internet Explorer 9-Paket bereitstellen (d. h. die EXE-Datei, die Sie aus dem Microsoft Download Center heruntergeladen oder mithilfe von IEAK erstellt haben).

noteHinweis
Für Internet Explorer 9 sind je nach Windows-Version Updates als Voraussetzung erforderlich. Weitere Informationen zu den als Voraussetzung erforderlichen Updates finden Sie unter Systemanforderungen und Voraussetzungen. Wenn Sie Microsoft Update verwenden, müssen Sie die als Voraussetzung erforderlichen Updates sowie das Internet Explorer 9-Update genehmigen und bereitstellen. Alle diese Updates können zugleich installiert werden. Wenn Sie hingegen ein Internet Explorer 9-Paket bereitstellen, lädt das Setupprogramm die als Voraussetzung erforderlichen Updates automatisch herunter und installiert sie.

Configuration Manager 2007

Sie können die als Voraussetzung erforderlichen Updates sowie das Internet Explorer 9-Update mit Configuration Manager bereitstellen. Dieses Tool arbeitet mit WSUS zusammen, um leistungsstarke Softwareupdatefunktionen bereitzustellen, die über die Funktionalität von WSUS hinausgehen. Detaillierte Informationen zur Bereitstellung von Softwareupdates mit Configuration Manager finden Sie im Artikel Übersicht über Softwareupdates.

noteHinweis
Internet Explorer 9 wird erst nach der Veröffentlichung in allen unterstützten Sprachen von Microsoft über WSUS zur Verfügung gestellt. Bis dahin können Sie einen Import aus dem Microsoft Update-Katalog durchführen.

Sie können auch ein Internet Explorer 9-Paket über Configuration Manager bereitstellen. Führen Sie diese Schritte für jede Kombination aus Betriebssystem und Plattform durch, die Sie bereitstellen:

  1. Genehmigen Sie die Updates, die als Voraussetzung für die Bereitstellung erforderlich sind. Weitere Informationen zu den Updates, die für die einzelnen Windows-Versionen für Internet Explorer 9 erforderlich sind, finden Sie unter Systemanforderungen und Voraussetzungen.

  2. Erstellen Sie ein Softwareverteilungspaket, das das Internet Explorer 9-Paket enthält.

  3. Erstellen Sie ein Programm, das in das Paket eingeschlossen werden soll. Die Befehlszeile für eine automatische Ausführung des Internet Explorer 9-Pakets ohne Neustart und ohne Suche nach Updates im Internet lautet wie folgt:

    ie9_package.exe /quiet /norestart /update-no

  4. Verteilen Sie das Paket an die Verteilungspunkte.

  5. Kündigen Sie das Paket an.

Weitere Informationen zu diesen Schritten finden Sie unter Administratorworkflows für Softwareverteilungen.

Organisationen, die System Center Essentials verwenden, können auch hiermit Internet Explorer 9 oder ein benutzerdefiniertes Internet Explorer 9-Paket verteilen. Weitere Informationen zu Essentials finden Sie in den folgenden Artikeln:

Windows Server Update Services

Organisationen, die über eine WSUS-Infrastruktur verfügen, können sie verwenden, um das Internet Explorer 9-Update von Microsoft Update bereitzustellen. Weitere Informationen zur Verwendung von WSUS finden Sie im Betriebshandbuch zu Microsoft Windows Server Update Services 3.0 SP2 (möglicherweise in englischer Sprache). Sehen Sie insbesondere in den Abschnitten zu den folgenden Themen nach:

  • Manuelle oder automatische Synchronisierung. In diesem Abschnitt finden Sie Schritt-für-Schritt-Anweisungen für die sofortige Synchronisierung von WSUS mit dem Microsoft Update-Katalog.

  • Genehmigen von Updates. Suchen Sie insbesondere nach Internet Explorer 9, um die Liste der Updates zu filtern. Wählen Sie dann die Internet Explorer 9-Updates für die Betriebssysteme und Plattformen in Ihrer Organisation aus, und genehmigen Sie sie.

Internet Explorer 9 wird erst nach der Veröffentlichung in allen unterstützten Sprachen von Microsoft über WSUS zur Verfügung gestellt. Bis dahin können Sie Internet Explorer 9-Updates aus dem Microsoft Update-Katalog importieren. Im Abschnitt Importieren von Hotfixes von der Microsoft Update-Katalogwebsite im Betriebshandbuch (möglicherweise in englischer Sprache) finden sie Schritt-für-Schritt-Anweisungen für das Importieren von Updates von der Katalogwebsite.

Windows Intune

Windows Intune vereinfacht und unterstützt das Verwalten und Schützen von Computern in Unternehmen mithilfe von Windows-Clouddiensten. Dabei ist keine Infrastruktur erforderlich, und die Bereitstellung ist schnell und einfach. Mit Windows Intune können Sie Updates verwalten, Computer gegen Schadsoftware schützen, Computer proaktiv überwachen, Remoteunterstützung bereitstellen, das Hardware- und Softwareinventar nachverfolgen sowie Sicherheitsrichtlinien festlegen.

Windows Intune stellt wesentliche Verwaltungs- und Schutzfunktionen für Unternehmen aller Größen mit nicht verwalteten oder nur wenig verwalteten Computern bereit. Größere Organisationen können Windows Intune außerdem verwenden, um vorhandene Systeme zu ergänzen und damit Gruppen zuvor nicht verwalteter Computer zu verwalten (beispielsweise Computer, die keiner Domäne angehören, Computer freier Mitarbeiter oder nur wenig verwaltete Computer von Außendienstmitarbeitern). Weitere Informationen finden Sie in der Übersicht zu Windows Intune (möglicherweise in englischer Sprache).

Internet Explorer 9 wird als Update in Windows Intune zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zum Genehmigen und Bereitstellen von Updates finden Sie unter Updates in der Hilfe zu Windows Intune.

Gruppenrichtlinien-Softwareinstallation.

Als Alternative zu ESD-Systemen können Sie auch die Gruppenrichtlinien-Softwareinstallation verwenden, um Internet Explorer 9 bereitzustellen:

  1. Erstellen Sie mit IEAK ein benutzerdefiniertes Windows Installer-Paket, das Internet Explorer 9 enthält. Weitere Informationen zu IEAK finden Sie unter Internet Explorer Administration Kit 9.

  2. Verhindern Sie mit dem Blocker Toolkit, dass das Internet Explorer 9-Update automatisch über Windows Update installiert wird. Weitere Informationen zum Blocker Toolkit finden Sie unter Bereitstellung von Internet Explorer 9 über automatische Updates und Blocker Toolkit für Internet Explorer 9: Häufig gestellte Fragen.

  3. Erstellen Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt, um das benutzerdefinierte Windows Installer-Paket mit Internet Explorer 9 bereitzustellen. Leitfäden zum Verwenden der Gruppenrichtlinien-Softwareinstallation finden Sie unter Bearbeiten von Softwareeinstellungen.

Mithilfe von Gruppenrichtlinien sollten Sie lediglich Software für kleine bis mittlere Organisationen bereitstellen. In größeren Organisationen sind Gruppenrichtlinien im Allgemeinen nicht für die Softwarebereitstellung geeignet, weil sie Zielgruppenadressierung und Berichterstellung nicht hinreichend unterstützen.

Drittanbietertools

Das Internet Explorer 9-Paket unterstützt Befehlszeilenoptionen, die Sie mit ESD-Systemen von Drittanbietern verwenden können, um den Browser automatisch zu installieren. In den Tabellen weiter unten in diesem Abschnitt werden Befehlszeilenoptionen beschrieben, die für automatische Installationen hilfreich sind.

  • Mit der Befehlszeilenoption /quiet wird Internet Explorer 9 installiert, ohne dass eine Benutzeroberfläche angezeigt wird.

  • Um die Neustarts mit dem ESD-System zu steuern, können Sie die Option /norestart verwenden, mit der der Neustart des Internet Explorer 9-Pakets verhindert wird.

  • Sie können die Befehlszeilenoption /update-no verwenden, um die Überprüfung auf Updates durch das Internet Explorer 9-Paket zu verhindern, wenn Sie die als Voraussetzung erforderlichen Updates mithilfe des ESD-Systems installieren. Wenn Sie die Befehlszeilenoption /update-no nicht verwenden, ist während der Installation des Internet Explorer 9-Pakets eine Internetverbindung erforderlich.

In den folgenden Tabellen sind Befehlszeilenoptionen für die Installation von Internet Explorer 9 aufgeführt.

Setupmodi

 

Befehlszeilenoptionen

Beschreibung

/passive

Installiert Internet Explorer 9, ohne dass Benutzereingaben vorgenommen werden.

/quiet

Installiert Internet Explorer 9, ohne dass Benutzereingaben vorgenommen werden und ohne dass die Benutzeroberfläche angezeigt wird.

Setupoptionen

 

Befehlszeilenoptionen

Beschreibung

/update-no

Installiert Internet Explorer 9, ohne dass überprüft wird, ob Updates vorhanden sind.

/no-default

Installiert Internet Explorer 9, legt Internet Explorer 9 aber nicht als Standardwebbrowser fest.

/closeprograms

Schließt ausgeführte Programme automatisch.

Neustartoptionen

 

Befehlszeilenoptionen

Beschreibung

/norestart

Installiert Internet Explorer 9, ohne den Computer neu zu starten.

/forcerestart

Installiert Internet Explorer 9 und führt nach der Installation stets einen Neustart durch.

Verwenden von Betriebssystem-Bereitstellungssystemen

Indem Sie Windows-Images mit Internet Explorer 9 aktualisieren, stellen Sie sicher, dass der Browser sofort nach der Bereitstellung des Images bereit ist. Dieser Abschnitt enthält folgende Themen:

  1. So fügen Sie Internet Explorer 9 zu einer MDT-Bereitstellungsfreigabe hinzu

  2. So fügen Sie Internet Explorer 9 zu einem vorhandenen Windows-Image hinzu

Bei beiden Methoden müssen Sie die Updatedatei (CAB-Datei) für jedes Betriebssystem und jede Plattform beziehen, für die Sie die entsprechende Version von Internet Explorer 9 bereitstellen möchten. Außerdem benötigen Sie die Updatedatei (MSU-Datei) für jedes als Voraussetzung erforderliche Update. Eine Liste der Dateinamen von Internet Explorer 9-Paketen für die einzelnen Windows-Versionen und Plattformen finden Sie unter Installieren von Internet Explorer 9. Sie können das Internet Explorer 9-Update und die als Voraussetzung erforderlichen Updates von folgenden Websites herunterladen:

Sie laden die als Voraussetzung erforderlichen Updates in Form von MSU-Dateien herunter. Fügen Sie sie direkt einer MDT-Bereitstellungsfreigabe hinzu, oder installieren Sie sie in einem Windows-Abbild. Eine Liste der Updates, die für die einzelnen Windows-Versionen für Internet Explorer 9 erforderlich sind, finden Sie unter Systemanforderungen und Voraussetzungen. Sie müssen jedoch die Internet Explorer 9-Updatedatei aus dem Internet Explorer 9-Paket extrahieren, das die Dateierweiterung CAB aufweist. Verwenden Sie die Befehlszeilenoption /x zum Extrahieren des Paketinhalts (Beispiel: IE9-Windows7-x64-enu /x:c:\ie9cab).

Microsoft Deployment Toolkit 2010

Wenn Sie Windows mithilfe der Lite-Touch-Bereitstellung von MDT installieren, können Sie der Bereitstellungsfreigabe das Internet Explorer 9-Update und die als Voraussetzung dafür erforderlichen Updates hinzufügen. Wenn Sie der Bereitstellungsfreigabe das Update hinzufügen, fügt MDT es neu bereitgestellten Windows-Images hinzu, wenn Sie ein benutzerdefiniertes Windows-Image erstellen oder wenn Sie ein benutzerdefiniertes oder nicht benutzerdefiniertes Windows-Image bereitstellen.

So fügen Sie das Internet Explorer 9-Update einer MDT-Bereitstellungsfreigabe hinzu:

  1. Klicken Sie in MDT 2010 mit der rechten Maustaste auf Packages (Pakete), und klicken Sie auf Import OS Packages (Betriebssystempakete importieren). Sie finden Packages unter jeder Bereitstellungsfreigabe in Deployment Shares (Bereitstellungsfreigaben).

  2. Geben Sie auf der Seite Specify Directory (Verzeichnis angeben) den Pfad und den Dateinamen des Ordners mit den zu importierenden Updatedateien ein, oder klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), um zu dem Ordner zu navigieren. Klicken Sie dann auf Next (Weiter).

  3. Klicken Sie auf der Seite Summary (Zusammenfassung) auf Next, um den Import der Updatedateien zu starten.

    noteHinweis
    Beim Import des Internet Explorer 9-Pakets können Sie Warnungen mit dem Text "Skipping invalid CAB file" (Ungültige CAB-Datei wird übersprungen) ignorieren. Der Import OS Packages Wizard (Assistent zum Importieren von Betriebssystempaketen) überspringt "IE9_Support.cab", da dies keine gültige Updatedatei ist.

  4. Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um den Assistenten zu schließen.

MDT unterstützt außerdem die Offlinewartung mithilfe einer Configuration Manager-Tasksequenz, sodass Sie Internet Explorer 9 vor dem Starten von Windows hinzufügen können. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu MDT. Weitere Informationen zu MDT finden Sie unter Microsoft Deployment Toolkit auf TechNet (möglicherweise in englischer Sprache).

Offlinewartung für Windows

Sie können das Internet Explorer 9-Update mithilfe einer Offlinewartung zu Windows-Images hinzufügen. Dies wird auch als Slipstreaming bezeichnet. Bei diesem Ansatz wird Internet Explorer 9 in Images integriert, sodass Sie Windows mit Internet Explorer 9 bereitstellen können, ohne dass nach der Bereitstellung weitere Installationsschritte erforderlich sind. So können Sie Desktopkonfigurationen weiter standardisieren, was ihre Unterstützung erleichtert.

Die folgenden Artikel enthalten Schritt-für-Schritt-Leitfäden für das Hinzufügen von Paketen zu Windows-Images:

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft